SpiritualWiki

Wiki / Beziehungsebenen

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Beziehungsebenen – Bindungen – Beziehungskonflikte

 

Inhaltsverzeichnis (verbergen)

  1. 1. Liebe als Pflichtübung ⇔ Kür-Wagnis
  2. 2. Kurzfassung der Beziehungsebenen (Übersicht)
  3. 3.  ***Pflichtprogramm***
    1. 3.1 A. INNEN
    2. 3.2 B. MITTE
  4. 4.  ***Kürprogramm***
    1. 4.1 C. AUSSEN
    2. 4.2 D. VERBUNDENER KREIS
  5. 5. Die spirituelle Paarbeziehung
  6. 6. Ich-Du-Selbst – Thou oh Lord
  7. 7. Sex – Leidenschaft – Hingabe ↔ Integration
  8. 8. Hören – Hinhören – Zuhören – Lauschen
  9. 9. Mögliche Fallen in der Phase des Kennenlernens
  10. 10. Frauen im Umgang mit Küssen und Beischlaf – Statistik 2008
  11. 11. Liebeserklärungen – Statistik 2007
  12. 12. Bindungsfähigkeit und -beständigkeit – Statistik 2005
  13. 13. Single-Trend – Statistik 1988-2026
  14. 14. Lebenserwartung von Verheirateten und Alleinstehenden – Statistik 2006
  15. 15. Gedichte – Menschliche Beziehungen
  16. 16. Begegnung von Mensch zu Mensch – Liebesgeflüster einer Seele
  17. 17. Kusskunde
  18. 18. Zitate zum Thema Bindung, Beziehungsgeflechte und -konflikte / Friendly and troubled relationships
    1. 18.1 Zitate allgemein
    2. 18.2 General quotes
    3. 18.3 Dragons turned into princesses – Rainer Maria Rilke
    4. 18.4 Quotes on troubled relationships
  19. 19. Englische Texte – English section on Relationship nets
    1. 19.1 Summarizing the four levels of relationship
    2. 19.2 Three styles of relationship and intimacy – David Deida
    3. 19.3 Six archetypes of love – Allan Hunter
    4. 19.4 Attraction funnels
    5. 19.5 Downward evolution from dignity ⇒ empathy ⇒ love ⇒ truth – Sir Gawain and Dame Ragnell
    6. 19.6 Legend of king Arthur, knight Gawain and lady Ragnell
    7. 19.7 Choosing between two paths – Prostitute or maiden
    8. 19.8 Four essential stages of a dating relationship
    9. 19.9 Involuntary connection between couples and people in close relationships
    10. 19.10 How do you know you are loved?
    11. 19.11 Balancing wants and needs
    12. 19.12 Gender related behavioral stereotypes / Geschlechtsrelevante Verhaltensmuster
    13. 19.13 Relational paradoxes – Pro and con
    14. 19.14 If you love someone let them go.
  20. 20. Links zum Thema Bindung, Beziehungsgeflechte und -konflikte / Relationships
    1. 20.1 Literatur
    2. 20.2 Literature (engl.)
    3. 20.3 Externe Weblinks
    4. 20.4 External web links (engl.)
    5. 20.5 Audio- und Videolinks
    6. 20.6 Audio and video links (engl.)
    7. 20.7 Audio and video links (engl.) – Barry and Janae Weinhold
    8. 20.8 Interne Links

Frühling – Verliebtheit, 1873
Französischer Maler Pierre Auguste Cot

Die Unfähigkeit zu lieben, ist die Wurzel der meisten menschlichen Probleme.
Dr. David R. Hawkins (1927-2012) US-amerikanischer Psychiater,
Bewusstseinsforscher, Mystiker

Wer die Seele eines anderen Menschen berührt, betritt geheiligten Boden.
Novalis [Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg] (1772-1801) deutscher Philosoph der frühen deutschen Romantik, Schriftsteller

Menschen [Mann und Frau] kommen
nicht zusammen, um sich zu binden,
sondern um sich gemeinsam zu erlösen!
Aus zwei wird eins in Gott.

Interview mit Mario Mantese (*1951) Schweizer Nahtodüberlebender, philosophisch-spiritueller Autor, Meister M – Licht der reinen Liebe,
präsentiert von der deutschen Zeitschrift
Lichtfokus, Nr. 9, 14. Februar 2005


 

Liebe als Pflichtübung ⇔ Kür-Wagnis


Tarotkarte 6 – DIE LIEBENDEN

Die noch mehrheitlich gelebte postmoderne Konsumkultur mit dem Oben ↓ Unten-Machtgefälle schätzt gering

  1. Körper, Leiblichkeit und Materie,
  2. Gefühle, Intuition und Inspiration,
  3. Kontextuelle und spirituelle Zusammenhänge.

 

Sie strebt nach Inhalt(en) und Form(en)/Personen, Kontext und Spiritualität leugnet sie im Wesentlichen.
Jahrtausende lang hat sie Sexualität, Weib und Weiblichkeit und vor Allem Spirituell-Hintergründiges gefürchtet und abgewertet. Dieses Denk- und Wertemodell bietet seinen Erben Gespaltenheit und mangelndes Vertrauen in sich, den (möglichen) Partner, die Gemeinschaft und Gott. Der inkulturierte Mangel an (Ur)vertrauen und Verbundenheit drückt sich aus als die Unfähigkeit zu lieben.

 

Die Liebe ist eine Himmelsmacht. Sie wird geübt, erlebt und gewagt als

  • Pflichtübung und als
  • Kür-Wagnis.

 

Die nachfolgend vorgestellten vier Erfahrungsstationen beschreiben konzentrisch erweiterte Beziehungsebenen.

Kurzfassung der Beziehungsebenen (Übersicht)

Dem Pflichtprogramm (1+2) folgt unter günstigen Bedingungen
das Kürprogramm (3+4).

 

  1. A. INNEN
    PersönlichGrobstofflichPflichtprogramm A
    KÖRPEREBENE – KOPF
    Einzel- und Paarebene
    Exzessiver Körperkonsum – Haben-Wollen
  2. B. MITTE
    Interpersönlich – ZwischenmenschlichSubtilPflichtprogramm B
    GEFÜHLSEBENE – HERZ
    Familien- und Sippenebene
    Leib- und nähemeidende ambivalente Verweigerungshaltung
  3. C. AUSSEN
    Unpersönlich – KollektivKausalKürprogramm A
    VERSTANDESEBENE – HÄNDE
    Gemeinschaftsebene
    Ablösung vom Wiederholungssog der morphogenetischen Feldwirkung des Sippen- bzw. Massenbewusstseins
  4. D. VERBUNDENER KREIS
    TranspersonalGottergebenKürprogramm B
    GEIST- / WELTEBENE – Ganzwerdung / HEILUNG
    Spirituelle Beziehungsebene (Alles ist mit allem verbunden.)
    Herausbildung des authentischen Selbstes, das (sich) dem  ICH-DU (an)vertraut – Sein-Lassen-Können

***Pflichtprogramm***

A. INNEN

Persönlich – (Pflichtprogramm)
KÖRPEREBENE – KOPF
Einzel- und Paarebene

 

Der Versuch, geil und unverbindlich mit möglichst vielen Geschlechtspartnern zu schlafen reduziert die Sexualität, den körperlichen Ausdruck von Bindung, auf den Körperverbrauch (Bumsen). Körperbenutzer legen Wert auf Orgasmus, Befriedigung und physiologische Druckentlastung. Sie können sich daran zeitweilig erfreuen und diese Phase, die für manche ein Leben lang dauert, kann eine wertvolle Lebenserfahrung sein.
Für diejenigen, die eine bewusst gelebte und erfüllte Partnerschaft anstreben, ist die Grundlage des nur Körperlichen nicht tragfähig. Sie erscheint ihnen wenig gehaltvoll und unidimensional.
Wer sich für die Wünsche, Sehnsüchte und Hoffnungen des Herzens geöffnet hat, ist mit dieser Art von Wenig-Liebe, die sich auf den sexuellen Vollzug beschränkt, auf Dauer unzufrieden.

 

Für jene, die das Leibliche, das Weibliche, die Gefühle und Sehnsüchte, die über das Haben- und Besitzen-Wollen hinausgehen, innerlich wertzuschätzen gelernt haben, sieht die Erfahrung des Bindungsspiels ganz anders aus.

B. MITTE

Zwischenmenschlich – (Pflichtprogramm)
GEFÜHLSEBENE – HERZ
Familienebene

 

Mangelndes Vertrauen in sich und den Partner drückt sich durch ab- und ausgrenzende Streitereien bis hin zur sexuellen, leiblichen Verweigerung aus, wie beispielsweise durch (vorgetäuschte) Kopfschmerzen, körperliches Unwohlsein (vorwiegend bei Frauen) oder Impotenz (bei Männern).
Häufig zeigt sich Abweisung und Angst vor Nähe viel subtiler als eine tiefgreifende energetische Verweigerung, das Wort DU in körperlicher Verbundenheit auszudrücken. DU wird nicht nur mit der Stimme, sondern auch mit den Augen, der Berührung und manchmal auf rein feinstofflich-energetische Weise ausgedrückt.
Viele Frauen (weniger Männer) bekennen sich im therapeutischen Raum zu ihrem Bedürfnis, sich in die Weite und die Tiefe zu öffnen. Sie ringen darum, doch oftmals versagen sie.

 

In ungelöster Form tendiert
das Verhaltensmuster a) zur Sexsucht und
das Verhaltensmuster b) zur Romanzen- und Beziehungssucht (das indianische Ureinwohner als marriage basket syndrome bezeichnen), das sich bei Männern auch als Frauenverstehertum oder Stalken bei der "Falschen" ausdrückt.
(Sh. Literatur von Lynn Andrews, Robin Norwood)

***Kürprogramm***

C. AUSSEN

Kollektiv – Kürprogramm
VERSTANDESEBENE – HÄNDE
Sippen- und Gemeinschaftsebene

 

Ein schwerwiegendes Hindernis zur seelisch bedeutsamen Paarbeziehung ist die morphogenetische Verstrickung, der Sog der Sippe, des Kollektivs:
Einer der Partner oder beide verhalten sich janusköpfig gespalten – hui am Arbeitsplatz und pfui in der Paarbeziehung.

 

Fallbeispiel
Ein fremdgehender Ehemann klagt über seine unüberwindbare Hemmung, seiner Frau, die er liebt, das Bestehen seiner Zweitbeziehung zu gestehen. Er leidet sehr darunter, dass er das Wort DU weder sprechen noch hören kann.
Er projiziert auf seine Ehefrau und gestaltet sie als Frau, die nicht hören mag.
Sie wollte wahrscheinlich(!) nicht wirklich wissen, was mit ihm los ist, aus Angst, dadurch die Sicherheit der Familie (b) zu gefährden.
Sie projiziert auf ihren Mann und gestaltet ihn als Mann, der nicht sprechen mag über das, was ihn bewegt (a).

Das unbelebte und unbewegte Paar befindet sich in einem System der Verstrickung (c), das beide prägt und kaum zu überwinden scheint.

 

  • Auch wenn der Seitensprung nicht herausgekommen ist, kann die Partnerschaft stark darunter leiden. Für den untreuen Partner lassen sich die vielfältigen möglichen Folgen kaum absehen, die das Vertuschen des Geschehenen, ein schlechtes Gewissen, Zweifel an der Beziehung oder ungewollt eine neue Liebe nach sich ziehen. Der Seitensprung zählt zu den schlimmsten Ereignissen, die eine Partnerschaft treffen können. Dr. Ulrich Beer dr-ulrich-beer.de (1932-2011) deutscher Professor für Psychologie, Universität Göttingen, Quelle unbekannt

 

Literatur: ► Dr. Warren Farrell Farrell.com (*1943) US-amerikanischer Politikwissenschaftler, Sprecher der Männerbefreiungsbewegung,
Männerrechtler, ehemals Direktor der National Organisation for Women, Autor, Mythos Männermacht. Frauen können nicht hören,
was Männer nicht sagen können
'
, Verlag Zweitausendeins, Frankfurt a.M. 1995, 2001

 

Lösungsweg: Ein verhaktes Zweieck wird über das Dreieck bewusst und beginnt, sich mit dem Viereck zu lösen.

Wer zwei ungelöste Möglichkeiten, Ehefrau und Geliebte, hat, wähle als dritte den Vermittler, und gewähre viertens die allmähliche Entladung durch das bekennende Aussprechen von Tabus, von Scham und Schuldgefühlen und dessen, was ist – vor Ohren, die hinhören können.

 

Menschen neigen dazu, ihre Gegenwarts-Beziehungen so zu gestalten, dass sie den in der Kindheit erlebten Frust angesichts der elterlichen Paarbeziehung erneut inszenieren. Wenn ein Paar das verstrickte Beispiel der Elterngeneration nachahmt, ist es in seinem Verhalten gefangen und blockiert.
Konfliktscheue Partner möchten nett und entgegenkommend zueinander sein und passen sich einander an. Auf Dauer etabliert die Anpassung Verhaltensmuster und Gewohnheiten, die das Paar weiter voneinander entfernen, was wiederum eine leiblich-intime Distanz zum Partner nach sich zieht. Will einer seinen Gefährten in einer bestimmten Weise verändern, ist die Gefahr groß, dass er/sie sich genau zu dem entwickelt, was er vermeiden will. Das frustriert.

 

 

Die Seele hat ihre eigene Logik. Sie nutzt Katastrophen zur wesentlichen Erkenntnis und Wandlung.
Wenn die Liebe trägt, können massive Krisen nach Jahren als sinnvoll, wenn auch bitter, anerkannt werden.

 

D. VERBUNDENER KREIS

Transpersonal – Kürprogramm
GEIST- / WELTEBENE – Ganzwerdung / HEILUNG
spirituelle Paarbeziehung

 

Das Wort DU im SELBST kann erst wahrhaft gesprochen werden, wenn sich  Mangelgefühle gelöst haben und sich Vertrauen in sich selbst und den Anderen entwickelt hat. Dabei ist schmerzhafte und allzu menschliche seelische Wandlungs- und Beziehungsarbeit zu leisten, um Schicht für Schicht jene Tendenzen zu neutralisieren, die verhindern, dass das authentische Selbst gelebt wird:

  1. die Neigung zu exzessivem Körperkonsum,
  2. die Neigung, sich leibfeindlich und nähefliehend zu verweigern,
  3. der Sog des morphogenetischen Feldes (Sippen- und Massenbewusstsein), negative Beziehungsmuster zu wiederholen

 

Hinweis: Die Konfliktforschung berichtet, dass ausgerechnet das "Du" der konfliktbeladenste Begriff überhaupt ist.

 

Viele Paare nähern sich der Umwandlung ihrer kulturellen Prägung sehr, sehr ungeschickt. Trotz vieler Ausreißer, die mit Tränen, Schweiß und Blut getränkt sind, trägt sie ihre Bindung und ihre Liebe füreinander. Wo Respekt und Feingefühl fehlen und Verletzungen überhand nehmen, kommt es zum Bruch.

 

Die Tatsache anzuerkennen, dass man selbst so häufig und geradezu zwanghaft seinen Liebsten, seinen wesentlichen Bezugspersonen, am heftigsten weh tut und sich selbst und andere dadurch sabotiert und beschämt, schmerzt zutiefst. Dieses Verhalten ist ein Versuch, die vererbte innere Wunde (engl. the sacred wound) und den Zustand der Machtlosigkeit zu leugnen und sie dem Partner / Nahestehenden aufzuladen.

 

Wenn ungereifte Partner im Nähevollzug bewegt und belebt werden und unweigerlich an ihren Schmerz und ihre Ge-Schichten er-innert werden, die sie noch nicht eigenständig austragen können oder wollen, neigen sie dazu, erneut abzuspalten:

  • Sie verletzen ihren Partner mit direkten Worten oder Taten beziehungsweise indirekt durch schweigenden Rückzug.
Die Verweigerung des heilenden DU behindert beide.

 

Love hurts, love heals. Hall & Oates, US American musical duo

 

Liebe ist.

 

 

Die spirituelle Paarbeziehung

Ich bin Du. Gautama Buddha (563-483 v. Chr.) indischer Avatar, Lehrer der Erleuchtung, Zentralfigur des Buddhismus

 

Die Liebe ist eine Funktion mit drei Gliedern:
der Mann, die Frau und Gott.
Ihre ganze Vollkommenheit und ihr ganzes Gelingen
sind an den harmonischen Ausgleich dieser drei Elemente gebunden.

Pierre Teilhard de Chardin (1881-1955) französischer Philosoph, jesuitischer Priester, Paläontologe, Geologe


 

Einsichten in einer wachstumsoffenen Paarbeziehung

  • Ich bin (nicht) du und ich kenne dich (fast) (nicht).
  • Wir fangen an, uns als zwei Pole in einer Beziehung in Gott anzuerkennen.
  • Ich bin für meine durch dich ausgelösten Gefühle verantwortlich.
  • Miteinander zu reden, lässt uns Mensch sein.
  • Es bringt (uns) einander näher, mehr in Bildern und weniger in Begriffen zu sprechen.

 

Eine Faustregel besagt:

Erst nach drei bis vier gescheiterten Paarbeziehungen oder Häutungen innerhalb ein und derselben Partnerschaft genügt das durch Leiden entwickelte Maß an Achtsamkeit für eine tragfähige Partnerschaft.

 

Einem beziehungsgestörten Paar in Therapie, das sich der umfassenderen Bewegung des Zueinanderfindens angeschlossen hat, helfen kontextuelle Fragen wie:

  • Was steckt hinter unserer Krise?
  • Was woll(t)en wir WIRKLICH?
  • Was bin ich? Was bist du?
  • Wer bin ich? Wer bist du?

Im Gegensatz zu Paaren, denen diese rekontextualisierende Orientierung fehlt, stehen dem spirituell erwachenden Paar erweiterte Wachstumsmöglichkeiten zur Verfügung.

 

Bindungsförderlich sind:

Paare, die den ganzheitlich-spirituellen Kontext bewahren können, sind bereit, den nicht zu umgehenden schmerzlichen Phasen stand zu halten. Es ist sehr hilfreich, die Umwandlung gesamtperspektivisch anzugehen.

 

Ein spiritueller Vollzug in der Paarbeziehung fügt (das) ehemals Getrennte zusammen. Wenn man die Aussagen von Paaren sorgfältig hört und die Schichten ihrer Klagen sichtet, hört man die Sehnsucht, den unbedingten Willen heraus, zueinander zu finden. Nicht um zu regredieren, um wieder Kind bei der Mutter zu werden, sondern um eine Ahnung davon zu bekommen, dass Mann und Frau ihr menschlich-geistiges Potential erst erfüllen können, wenn es ihnen gelingt, das Wort DU in der Fülle zu sprechen.
Es schmerzt, wenn es misslingt, das Wort DU vor Eintritt des Todes (d) zu sprechen und zu hören.

 

Menschen, auch die, die es nie selbst erfahren haben, zeigen ein Gespür dafür, wie es sich anfühlt, wirklich gesehen zu werden, das Wort DU auszusprechen und auch zu hören.

  • Es vermittelt Entspannung, Öffnung und gereifte Liebe.
  • Gefühlsduselei oder romantisches Schwärmen sind vergangen,
  • Sich anzustrengen und Leistungsdruck entfallen.

 

Wenn zwei Menschen zueinander finden und das Wort DU in der Tiefe und Fülle und mit Nachhall sprechen können, so dass das Einzigartige und Persönliche im anderen angesprochen und anerkannt wird und sich gleichzeitig zwischen beiden Partnern Verbundenheit einstellt, tut sich folgendes Paradox (c) auf:

  1. Ein Mensch KANN er selbst und völlig persönlich (a) sein UND
  2. zugleich ein Teil des Großen Ganzen (d) sein.

Diese Verschränkung vom Kleinsten zum Größten kann in der Partnerschaft offenbar werden. Und wenn es geschieht, erscheint es den Liebenden als der größte spirituelle Vollzug (d) von Allem.

Ich-Du-Selbst – Thou oh Lord


Augenlicht

Durch Hingabe und das schichtweise Aufgeben des Ego-Ichs nähert man sich seinem Potential, dem "Ich-Du" im Selbst.

 

"Ich-Du" ist ein philosophischer Begriff, den der österreichisch-jüdische Religionsforscher und -philosoph Martin Buber (1878-1965) geprägt hat.

 

Ich-Du entspricht dem englischen Thou, das sich auf das griechische theos, "Gott" bezieht.

 

Frage: Welche Instanz spricht das Wort DU?
Antwort: Es ist das Ich-Selbst, das völlig anders als das Ego-Ich ist. Was/wer das Wort DU hört und spricht, ist identisch. Das Wort ICH ist untrennbar in dem Wort DU enthalten.

(↓)

Note:

Von und über den österreichisch-jüdischen Religionsforscher und -philosophen Martin Buber (1878-1965) zum Thema ICH-DU

  • Der Mensch wird am Du zum Ich.   Werke I. Schriften zur Philosophie, S. 97
  • Ohne Du ist das Ich unmöglich.
  • Wer Du spricht, hat kein Etwas, hat nichts. Aber er steht in der Beziehung.
  • Kein Reden wird je wiederholen, was das Stammeln mitzuteilen weiß. Quelle: Das dialogische Prinzip, "Ich und Du", Verlag Lambert Schneider, 1923, 4. Aufl. Heidelberg 1979
    Siehe auch: Martin Buber, Ich und Du – Auszüge
  • Beziehung beruht auf Gegenseitigkeit. Weisheiten der Welt
  • Es gibt etwas, was man an einem einzigen Ort in der Welt finden kann. Es ist ein großer Schatz, man kann ihn die Erfüllung des Daseins nennen. Und der Ort, an dem dieser Schatz zu finden ist, ist der Ort, wo man steht.

 

 

  • 'Ohne Du ist das Ich unmöglich.' [Martin Buber, jüdischer Religionsforscher und -philosoph] Nur wenige begreifen, dass jedes Ich beziehungsgeboren ist. [...] Unsere narzisstische Schädigung kann als Ergebnis eines Mangels an bestätigenden Spiegeln in der Kindheit angesehen werden. Zwiegespräche sind "nachholende Sozialisation". Der Partner "validiert meine Selbstdarstellung". So verstehe ich, wer ich bin. Michael Lukas Moeller (1937-2002) deutscher Professor für Seelische Gesundheit (1973-1983), Psychoanalytiker, Paartherapeut, Autor, Die Wahrheit beginnt zu zweit. Das Paar im Gespräch, S. 273, rororo Sachbuch, 1988, 31. Auflage 2010

 

  • Schon vor Jahren schrieb der berühmte jüdische Theologe Martin Buber ein Buch über Beziehungen mit dem Titel Ich und Du. Er beschrieb die allgemein üblichen Beziehungen als Ich-Es-Beziehungen, in der wir den anderen als lebloses, zu kontrollierendes und manipulierendes Objekt behandeln, damit »unsere Bedürfnisse befriedigt« werden. Ich glaube, er redete von Suchtbeziehungen und deren Funktionsweise. (Obwohl diese in seiner Terminologie etwas genauer als Es-Es-Beziehungen bezeichnet werden könnten.) Die Ich-Du-Beziehung ist eine bindende Beziehung; sie lässt sich am ehesten durch die Bindung veranschaulichen, die wir mit unserem Gottesprozess haben. In diesem Prozess haben die beiden oder alle in sie verstrickten Personen eine sich ständig erweiternde, im Prozess befindliche Beziehung; sie wird mit Respekt behandelt, einem Prozess, der die Spiritualität fördert und lebend und lebendig ist. Niemand wird mehr wie ein Objekt behandelt, weder das Selbst noch der andere. Tatsächlich erlebt man ein Gefühl der Einheit.
    Das Selbst und andere Menschen werden wie ein zu ehrendes und respektierendes »Du« behandelt. Meiner Ansicht nach ist dieses Ich-Du-Konzept eine Umschreibung für Nüchternheit. Sobald wir aus unserer Nüchternheit heraus agieren (Prozess der Spiritualität), wird jedes Leben – unser eigenes eingeschlossen – wie ein Du behandelt, und Beziehungen sind eine Wiederspiegelung des Heiligen. Jedem von uns steht diese Möglichkeit offen, wenn wir nur bereit sind, unseren Süchten ins Gesicht zu sehen und zu genesen. Paradoxerweise hat uns unsere Flucht vor der Nähe vielleicht in dieses Du-Verhältnis mit uns selbst und dem gesamten Universum geführt. Wir brauchen nur unserem Genesungsprozess zu folgen, dann ist alles ganz einfach – auch wenn es nicht immer leicht ist. Anne Wilson Schaef Livinginprocess.com US-amerikanische Psychotherapeutin, Frauenrechtlerin, Suchtforscherin, Autorin, Die Flucht vor Nähe. Warum Liebe, die süchtig macht, keine Liebe ist, S. 163, 1992, dtv Verlag, ungekürzte Ausgabe 1. Januar 2002

SexLeidenschaft – HingabeIntegration

Drei Kategorien der Mann-Frau-Bindung
AbhängigkeitUnabhängigkeitInterdependenz
TypKategorie I Kategorie IIKategorie III
FokusAbhängigkeitUnabhängigkeitInterdependenz
AusdruckKONSERVATIVMODERNINTEGRALITÄT
EbeneKörper
Grobstofflich
Gemüt
Subtil
Geist
Kausal
Betonung aufSex
Gebrochene Liebe
Leidenschaft
Gebrochene Liebe
Hingabe
Echte Liebe
MannSprichwörtlicher Machomann, der seine Begierden und sein Dominationsgebaren innerhalb des Machtgefälles auslebtTypischer Softie, Frauenversteher, der seine weibliche Seite leben lernt, der sich weder vor Hausarbeit scheut noch vor der KinderziehungSpirituell orientierter Krieger mit innerer Mission und Lebensvision, die seine eigene Befriedigung bei Weitem übersteigt, tritt entschieden auf, ist stabil und gelassen, folgt ethisch-geistigen Prinzipien, sorgt für den äußeren Rahmen
FrauHeimchen am Herd
Passive, nachgiebige, bedürftige Frau/Dienerin mit auf den Mann zugeschnittener Sozialisation
Typische Emanze, das Mannweib, die streitbare Frau, die lernt, Grenzen zu setzen und ihre männliche Seite zu leben, für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgt; ihre Sozialisation ist zweiteilig auf beide Genderrollen ausgerichtet.Die spirituell orientierte Göttin öffnet sich dem Partner und den Inspirationen aus dem Reich des Göttlichen für beide.
StichworteKüche – Kinder – KircheHeilige – Hure – HexeEbenbürtige spirituelle Partnerschaft
Stärken Geübte Liebe
Verletzliche Demut und Anmut in Gott
Gemeinschaft mit Gott üben
SchwächenTriebbefriedigung,
Druck und Bedürftigkeit
Erotizismus, Romantik, Sentimentalität
Endlosdiskussionen, Schweigen
Verweichlichung und Verhärtung
 
HistorieBis in die 50er Jahre
Sterotype Beziehungsmuster
Seit den 60er Jahren
Erfolgte aus der Emanzipationsbewegung
Beginn: Ende der 80er
Wird auf gesellschaftlicher Ebene selten notiert.

 

Satyen Raja, ein spiritueller Lehrer aus Kanada und Schüler des amerikanischen Sexualpsychologen David Deida, der seinerseits zusammen mit Ken Wilber einer der Mitbegründer des Integral Instituts ist, unterscheidet drei Entwicklungstufen (Kategorien) von Männern und Frauen und deren jeweiligen Beziehungsausdruck, die seit den 50er Jahren erkennbar sind:

 

Quellen (deutsch/engl.):
David Deida (*1958) US-amerikanischer Sexualpsychologe, unabhängiger Forscher, Lehrer, Autor zu Mann/Frau-Beziehungsthemen, Der Weg des wahren Mannes. Ein Leitfaden für Meisterschaft in Beziehungen, Beruf und Sexualität, J. Kamphausen Verlag, 12. Auflage 14. September 2006
Ken Wilber, Eros, Kosmos, Logos, Sex in Flat land; deep psychology, S. 552-558, Krüger Verlag, 1996
► Artikel Warum Männer verweichlichen und Frauen verhärten, Über Männer/Frauen-Typus der Kategorie 2, Bust & Leimbach, LoveCreation, Tantra.de, 2006
Sources:
David Deida /
Ken Wilber (Vorwort), Finding God Through Sex. Awakening the One of Spirit Through the Two of Flesh, Sounds True Inc., Taschenbuch, Juni 2005
David Deida, Function, Flow and Glow. The Art of Sexual Yoga, DVD (engl.), J.Kamphausen Verlag, 2006
Ken Wilber im Dialog mit Tami Simon, Sex in drei Körpern (grobstofflich – feinstofflich – kausal) ["Sex in Three Bodies"], Sounds True, Frühjahr 2006
Audios/Videos mit Satyen Raja oder alternativ Audios mit Satyen Raja, präsentiert vom kanadischen Webradiosender News for the Soul, Vancouver, Gastgeberin Nicole Whitney, speziell: Sex, Passion and Enlightenment, [3.-unterste Auswahl], gesendet 28. Juli 2005
Sex Passion & Enlightenment (SPE) live Unterricht; Woche 1, 1 Stunde Dauer, 20. Juni 2008
Sex Passion & Enlightenment (SPE) live Unterricht; Woche 2, 1 Stunde Dauer, 27. Juni 2008
Sex Passion & Enlightenment (SPE) live Unterricht; Woche 3, 1 Stunde Dauer, 4. Juli 2008
Sex Passion & Enlightenment (SPE) live Unterricht; Woche 4, 1 Stunde Dauer, beginnend ab Minute 6:52, 18. Juli 2008

Hören – Hinhören – Zuhören – Lauschen

Lauschen lernen
Ein verheirateter Mann, der viel Streit mit seiner Frau hatte, suchte Rat bei einem Meister. Er klagte:

Wenn einer von uns den Mund auf, unterbricht ihn der Andere. Und im Nu bricht der Streit wieder aus, was unser beider Stimmung drückt.
Dabei lieben wir uns doch. Wie soll es weitergehen? Ich weiß nicht mehr weiter!

Der Meister riet ihm:

Verpflichte dich dazu, deiner Frau zuzuhören. Sobald du das gründlich gelernt hast, kannst du dich wieder bei mir melden.

Ein halbes Jahr später trat der Mann erneut vor den Meister und berichtete ihm:

Inzwischen habe ich gelernt, jedes Wort, das meine Frau spricht, gründlich zu hören.

Lächelnd sprach der Meister:

Erfreulich. Willst du in deiner Ehe glücklich werden, so lerne nun, auf ihre unausgesprochenen Worte zu lauschen.

 

Siehe auch: ► Den Kontext erlauschen lernen

Mögliche Fallen in der Phase des Kennenlernens

Gefahren beim Kennenlernen von Paaren
༺༻FalleBeschreibung
1.Anspruchs-FalleErsetze überzogene Ansprüche durch realistische. Akzeptiere deinen neuen Partner so, wie er ist.
2.Taktik-Spielchen-FalleVerzichte auf verletzende, hinhaltende Machtspielchen! Vergegenwärtige dir, wie du es findest, demütigend behandelt zu werden.
3.Verlustangst-FalleMach dir klar, woher Trennungsängste rühren! Haben sie eine reale Grundlage oder treibt dich 'Gewohnheits'angst?
4.Klammer-FalleFinde ein angemessenes Maß von Nähe und Distanz. Lebe dein eigenes Leben weiter, ohne deine Freunde und Familie zu vernachlässigen.
5.Idealisierungs-FalleAchte auf Zeichen. Wenn Freunde wiederholt zu dir sagen: "Der/die passt nicht zu dir!", bedenke das ernsthaft.
6.Eifersuchts- und Misstrauens-FalleSprich deine Ängste offen aus, ohne den Partner anzuklagen oder ihm/ihr etwas zu unterstellen. Wenn im Zweifel und verunsichert, frage ihn: "Wie meinst du das? Was ist der Auslöser für dein Verhalten?"
7.Vortäuschungs-FalleBleib' authentisch und verbiege dich nicht. Wenn du einen Partner liebst, hüte dich davor, aus Gefallsucht einer Meinung mit ihm sein oder alle seine Interessen teilen.
8."Zu-schnell-zu-viel"-FalleBesprich Heiratspläne und Kinderwunsch lieber erst mit Freunden. Genieße die gemeinsame Zeit in der Verliebtheitsphase. Wenn die Probezeit möglichst lange anhält, hat die Bindung Chancen.

 

Frauen im Umgang mit Küssen und Beischlaf – Statistik 2008

Im Auftrag des Männermagazins Men's Health führte das das Stuttgarter Institut für rationelle Psychologie eine repräsentative Umfrage durch – mit annähernd 1.300 Frauen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren. Das Ergebnis lautete:

  • 91 Prozent der Frauen möchten bereits beim ersten Rendevous vom Mann geküsst werden.
  • 6 Prozent lassen sich beim zweiten und dritten Rendezvous aufs Küssen ein.
  • 3 Prozent warten etwas länger damit.

  • Die wenigsten Frauen sind beim ersten Treffen mit einem Mann bereit zum Beischlaf.
  • 45 Prozent warten mit intimem Austausch bis zum vierten beziehungsweise fünften Rendezvous.
  • 40 Prozent lassen sich nach dem sechsten oder siebten Rendezvous auf Geschlechtsverkehr ein.

 

Quelle: ► Meldung des deutschen Nachrichtensenders der RTL Group n-tv, 11. Februar 2008
Siehe auch: ► Statistik und ► Frauen

Liebeserklärungen – Statistik 2007

Die Erklärung Ich liebe dich geht 39% der deutschen Männer nur schwer über die Lippen. Das hat das Meinungsforschungsinstitut Gewis im Auftrag der deutschen Frauenzeitschrift Petra bei einer repräsentativen Umfrage an 1.051 Frauen und Männern im Alter von 25 bis 39 Jahren herausgefunden. [Stand Mai 2007]
58% der deutschen Frauen leiden unter der Unfähigkeit beziehungsweise Unwilligkeit der Männer, ihr Inneres zu äußern. dpa-Meldung, 19. April 2007


 

  • Die Gewalt fängt nicht an, wenn einer einen erwürgt. Sie fängt an, wenn einer sagt: Ich liebe dich: Du gehörst mir! Erich Fromm (1900-1980) deutsch-US-amerikanischer Sozialpsychologe, Psychoanalytiker, humanistischer Philosoph, Einleitung des Gedichts Die Gewalt

 

  • Ich liebe dich sollte nicht am Beginn der Beziehung und als Ausdruck der Erwartungen und Wünsche gesagt werden. Erst wenn man so miteinander umgegangen ist, dass man weiß, ob man einander das Leben sinnvoller macht, ob sich die Liebe als eine Produktion erweist und jeder weniger wäre ohne den anderen – dann sollte man sagen: Ich liebe dich. Heinz Kahlau (*1931) deutscher Lyriker, Quelle unbekannt

Bindungsfähigkeit und -beständigkeit – Statistik 2005

  • Jeder fünfte Deutsche lebt ohne Partner. Statistisches Bundesamt, Ergebnis des Mikrozensus 2005, Leben in Deutschland, 2005
  • Jede sechste Beziehung ist eine Fernbeziehung, die von gleicher Dauer sind wie Nahbeziehungen.
  • Etwa 40% der Mann-Frau-Beziehungen brechen innerhalb der ersten 5 Jahren auseinander.
  • In Industrieländern wird auf dem Land jede dritte Ehe, in der Stadt jede zweite Ehe geschieden.

Single-Trend – Statistik 1988-2026

Die Statistik des Office of National Statistics weist aus, dass acht Prozent der weiblichen Bevölkerung im Alter zwischen 25 und 44 Jahren in den Vereinigten Staaten von Amerika leben allein [Stand 2008]. Das betrifft zahlenmäßig etwa 690.480 Frauen. Damit hat sich im Lauf von zwanzig Jahren der Anteil der Single-Frauen seit 1988 verdoppelt (auf etwa 345.000).

 

Der sich fortsetzende Trend zum Alleinleben unter Frauen entspricht der geringen Eheschließungsrate und dem Anstieg der Scheidungsrate. Jüngste Forschung ergab, dass etwa zwei Drittel der Single-Frauen bestätigen, dass sie auch ohne Partner ein erfülltes, glückliches Leben führen können.

 

Der Anstieg der Single-Haushalte zählt zu den entscheidenden gesellschaftlichen Trends in den kommenden Jahrzehnten.
Wahrscheinlichkeit:  Im Jahr 2026 werden 70% der neuen Haushalte Single-Haushalte sein.

Lebenserwartung von Verheirateten und Alleinstehenden – Statistik 2006

Laut den Forschungen des Office of National Statistics im Sommer 2006 haben 45-jährige alleinstehende Männer ein um 23% höheres Risiko eines frühen Todes im Vergleich zu verheirateten Männern. Ein Bericht im Journal of Epidemiology and Community Health stellte fest, dass Single-Männer in den Vereinigten Staaten von Amerika im Vergleich zu verheirateten Männern eine 58% höhere Wahrscheinlichkeit haben vor Erreichen ihres 50. Lebensjahrs zu sterben.  

 

Alleinstehend zu sein ist gefährlich, sagt der Professor für Wirtschaftswissenschaft Andrew Oswald von der Warwick Universität in Großbritannien, der Glücksforschung betreibt mit dem Fokus auf den Zusammenhang zwischen Glück und Gesundheit.


 

Forscher der Universität Magdeburg haben Daten von 100'000 verstorbenen Schweizern gesammelt und nach Geschlecht, Alter und Familienstand ausgewertet. Ihre Studie von 2006 bestätigt, dass die Ehe für Männer lohnenswert ist. Verheiratete Frauen hingegen sterben 1,5 Jahre früher als alleinstehende Frauen.
Der Gesundheitsökonom Stefan Felder kommentiert: Männer profitieren eindeutig von der Ehe. Sie werden verpflegt und umsorgt, ihre Lebenswerwartung steigt.
Frauen müssen viel Kraft aufwenden, um die "zerbrechlichen" Männer mitzuziehen
.

Resultat: Verheiratete Frauen sterben anderthalb Jahre früher als Single-Frauen.

 

Quelle: ► Artikel Single-Männer sterben früher, präsentiert von der kostenlosen Schweizer Pendlerzeitung 20 Minuten, 20. März 2006

Gedichte – Menschliche Beziehungen

"Ich bin der Weg zum Horizont", sagte das Glück.
"Ich bin der Weg zum Abgrund", sagte der Schmerz.
"Ich bin Licht und Schatten", sagte das Leben.
"Ich bin Erlösung und Ende", sagte der Tod ...
"Ich bin Glück und Schmerz, Leben und Tod", dachte die Liebe
... und schwieg.

Unbekannt

 

Doch bin ich, wie ich bin,
und nimm mich nur hin!
Willst du bess're besitzen,
so lass dir sie schnitzen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
deutscher Universalgelehrter, Bühnendichter, Schriftsteller

 

Wenn man in Märchen und Gedichten
erkennt die ew'gen Weltgeschichten,
dann fliegt vor einem geheimen Wort
Das ganze verkehrte Wesen fort.

Novalis [Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg] (1772-1801)
deutscher Philosoph der frühen deutschen Romantik, Schriftsteller

 

Wenn Worte überflüssig werden,
weil der Augenblick bis an den Rand mit Sinn gefüllt ist,
beginnt das Leben unwiderstehlich von sich zu erzählen
und führt uns mitten hinein in faszinierende Geschichten
– wenn wir nur lauschen.

Hans Kruppa (*1952) deutscher Dichter, Schriftsteller, Aphorismus

Begegnung von Mensch zu Mensch – Liebesgeflüster einer Seele

Wie ich dir begegnen möchte

 

Ich möchte dich lieben, ohne dich einzuengen.
Ich möchte dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten.
Ich möchte dich ernst nehmen, ohne dich auf etwas festzulegen.
Ich möchte zu dir kommen, ohne mich dir aufzudrängen.
Ich möchte dich einladen, ohne Forderungen an dich zu stellen.
Ich möchte dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen.
Ich möchte von dir Abschied nehmen, ohne Wesentliches versäumt zu haben.
Ich möchte dir meine Gefühle mitteilen, ohne dich für sie verantwortlich zu machen.
Ich möchte dich informieren, ohne dich zu belehren.
Ich möchte dir helfen, ohne dich zu beleidigen.
Ich möchte mich um dich kümmern, ohne dich ändern zu wollen.
Ich möchte mich an dir freuen – so wie du bist.
Wenn ich von dir das Gleiche bekommen kann,
dann können wir uns wirklich begegnen und uns gegenseitig bereichern.

 

Quelle: ► Virginia Satir ['Mutter der Familientherapie'] (1916-1988) US-amerikanische Sozialarbeiterin,
psychotherapeutische Familienstellerin, Making Contact, Gedicht "Goals for Me", Celestial Arts, 1976

Kusskunde

Kuss

Auf die Hände küsst die Achtung,
Freundschaft auf die offne Stirne,
Auf die Wange Wohlgefallen,
Sel'ge Liebe auf den Mund;
Aufs geschlossne Aug die Sehnsucht,
In die hohle Hand Verlangen,
Arm und Nacken die Begierde,
Überall sonst hin Raserei.

 

Franz Grillparzer (1791-1872)
österreichischer Dramatiker, Schriftsteller, Quelle unbekannt

Zitate zum Thema Bindung, Beziehungsgeflechte und -konflikte / Friendly and troubled relationships

Zitate allgemein

Empfehlungen

  • Mache die Familie zur Konstante deines Lebens und ermutige Kinder zu dauerhaften Bindungen. Horst W. Opaschowski (*1941) deutscher Zukunftswissenschaftler, Berater für Politik und Wirtschaft, Aussage nach 20-jähriger Forschung, Quelle unbekannt

 

Schlussfolgerung

  • Ich bin erstens voll verantwortlich für alles,
    zweitens bin ich dennoch ganz abhängig vom anderen. [...]
    Beide Einsichten zusammen möchte man am liebsten abtun: als Widerspruch in sich. Unerträglich scheint vielen die Gleichzeitigkeit von ungeschmälerter Verantwortlichkeit, auch für Handlungen, die ihre Partner gegen sie richten, und gänzlicher Abhängigkeit selbst da, wo sie sich privatissime fühlen: in ihren Träumen, ihren Gedanken, ihren Entscheidungen. [...] Das bedeutet, Unbewusstes bewusst werden zu lassen, genauer: das Verflochtensein durch unser unbewusstes Handeln anzunehmen. Michael Lukas Moeller (1937-2002) deutscher Psychoanalytiker, Professor für Seelische Gesundheit (1973-1983), Paartherapeut, Autor, Die Wahrheit beginnt zu zweit. Das Paar im Gespräch, S. 178-179, rororo Sachbuch, 1988, 31. Auflage 2010

 

Frage

  • Warum eigentlich sollten die Beziehungen zwischen den Menschen reibungslos funktionieren? Reibung erzeugt Wärme. Dr. jur. Hans Derendinger (1920-1996) Schweizer Anwalt, Notar, Fürsprecher, Redakteur des Oltner Tagblatts, Autor, Aphorismus

 

Einsichten

  • Verständnis für sich selbst und Disziplin sind der Königsweg zum richtigen Verhalten in der Gesellschaft. Verständnis für andere und Hilfsbereitschaft sind die Grundlage für gute Beziehungen zu anderen Menschen. Gautama Buddha (563-483 v. Chr.) indischer Avatar, Lehrer der Erleuchtung, Zentralfigur des Buddhismus

 

  • Gemeinsamkeiten machen eine Beziehung angenehm, interessant wird sie erst durch die kleinen Verschiedenheiten. Konfuzius (551-479 v. Chr.) chinesischer Weiser, Sozialphilosoph, Stifter der chinesischen Staatsreligion, Förderer des Sinns allen Wissens und Lernens in der sittlichen Vollkommenheit

 

  • Bedenke, dass die beste Beziehung die ist, in der jeder Partner den anderen mehr liebt als braucht. Dalai Lama XIV. (Tenzin Gyatso) [Tanchu Dhondup] (*1935) tibetischer Mönch, geistliches Oberhaupt des tibetischen Buddhismus, Linienhalter der Gelug-Schule, Friedensnobelpreisträger, 1989

 

  • Eine Ehe entwickelt sich selten oder vielleicht nie reibungslos und ohne Krisen zu einer persönlichen Beziehung; es gibt keine Bewusstwerdung ohne Schmerzen. Carl Gustav Jung (1875-1961) Schweizer Psychiater, Psychoanalytiker, Gründer einer neuen analytischen Schule der Tiefenpsychologie

 

(↓)

"Paarregel"

nach Hildegard von Bingen, um 1200

  • Der Körper des Mannes gehört der Frau, der Körper der Frau gehört dem Mann. Hildegard von Bingen (1098-1179) deutsche Äbtissin des Benediktiner-Ordens, Gelehrte, Heilkundige, Mystikerin, Schriftstellerin, Komponistin

 

(↓)

Dreistufige Entwlcklung

Ausgedrückt in  (Buber)
Siehe auch: Martin Buber, Ich und Du – Auszüge

  • Drei sind die Sphären, in denen sich die Welt der Beziehung baut:
I. Die erste: das Leben mit der Natur,
darin die Beziehung an der Schwelle der Sprache haftet.
II. Die zweite: das Leben mit den Menschen,
darin sie sprachgestaltig wird.
III. Die dritte: das Leben mit den geistigen Wesenheiten,
darin sie sprachlos, aber sprachzeugend sind.
In jeder Sphäre, in jedem Beziehungsakt, durch jedes uns gegenwärtig Werdende blicken wir an den Saum des ewigen Du hin, aus jedem vernehmen wir ein Wehen von ihm,  in jedem Du reden wir das Ewige an, in jeder Sphäre nach ihrer Weise. Alle Sphären sind in ihm beschlossen, es in keiner.
Durch alle strahlt die eine Gegenwart. Martin Buber (1878-1965) österreichisch-jüdischer Religionsforscher und -philosoph, Das dialogische Prinzip. Ich und Du. Zwiesprache. Die Frage an den Einzelnen. Elemente des Zwischenmenschlichen. Zur Geschichte des dialogischen Prinzips, Auszüge, Verlag Lambert Schneider, Heidelberg, 1923, Gütersloher Verlagshaus, Heidelberg, 4. September 2001, 10. Auflage 2006

 


Farn
  • In einem sehr realen Sinne ist alles Leben verbunden. Alle Menschen gehören unvermeidlich einem Netzwerk an, dessen Elemente allesamt zueinander in einer Wechselbeziehung stehen und in einem einzigen Gewand des Schicksals verknüpft sind. Was auch immer einen bestimmten Menschen direkt betrifft, betrifft indirekt alle seine Mitmenschen. Ich kann niemals das sein, was ich sein sollte, bis du das bist, was du sein solltest, und du kannst niemals das sein, was du sein solltest, bis ich bin, was ich sein sollte. Das ist das Charakteristikum der Realität. Rev. Dr. Martin Luther King, Jr. (1929-1968) US-amerikanischer Baptistenpastor, Aktivist, afro-amerikanischer Bürgerrechtler

 

  • Es gibt so viele gescheiterte Beziehungen, weil die Frauen zwar gelernt haben, Netze zu knüpfen, aber nicht gelernt haben, Käfige zu bauen. Jonathan Swift (1667-1745) anglo-irischer Kleriker, Dekan der St. Patrick Kathedrale, Dublin, Satiriker der frühen Aufklärung, Dichter, Schriftsteller, Quelle unbekannt

 

  • Gesunde Liebe basiert auf der Bereitschaft, verletzlich zu sein und den Partner tief in die Seele hereinzulassen, auf großer Achtsamkeit und dem Wunsch, den Partner zu beglücken. Prof. Robert Epstein (*1953) US-amerikanischer Professor der Psychologie, Redakteur der US-amerikanischen Zeitschrift Psychology Today, Autor, Quelle unbekannt

 

  • Herzensliebe trat als geschätzte menschliche Fähigkeit erst vor wenigen Jahrhunderten in Erscheinung.
    ➤ Zunächst wurde Liebe als Leidenschaft und Besitz betrachtet,
    ➤ entwickelte sich aber dann zum großen Gefühl, und "Opfer aus Liebe" stellte sich als edles Ideal vor Augen.
    Die Blüte der Weiblichkeit hob ihr Ansehen vom Arbeitstier → Sexobjekt → Kindermädchen hin zur geschätzten Freundin, Partnerin und Liebenden. Das kennzeichnete die wirkliche tagtägliche Anerkennung des menschlichen Geists/Gemüts als ein Wesensmerkmal, das Liebe anzog und unterstützte.
    ➤ Die Zuneigung erweiterte Liebe zum entscheidenden Motiv für dauerhafte Langzeitpartnerschaften, und Treue erschien sowohl als Tugend als auch als Hauptstütze für Beständigkeit.   Dr. David R. Hawkins (1927-2012) US-amerikanischer spiritueller Lehrer, Kultführer, Autor, FU Licht des Alls. Die Wirklichkeit des Göttlichen, S. 536, 2006

 

 

  • Liebe kümmert sich nicht um künstliche Moral, sie erzeugt Glückseligkeit durch achtsame Aufmerksamkeit und daraus sich ergebender Annäherung zweier Fremder. Peter Lauster (*1940) deutscher Psychologe, Selbsthilfebuchautor, Die Liebe. Psychologie eines Phänomens, Taschenbuch-Auszüge, Ausgabe 86-115. Tausend, Januar 1984

 

  • HEUTZUTAGE werden: [...] Bekanntschaften gesucht, Kontakte geknüpft, Frauen aufgerissen, Männer angemacht, Gefühle investiert, Partnerschaften aufgebaut, Beziehungen unterhalten, Verhältnisse eingegangen, Ehen geschlossen und Scheidungen ausgesprochen. Und die Sehnsucht nach Liebe bleibt. Bertram Münker, deutscher Autor, Quelle unbekannt

 



Aschenputtel (Zeichnung) von Adrian Ludwig Richter
  • [J]ede Frau glaubt tatsächlich, dass es da draußen einen besonderen Prinzen gibt, nur für sie, und dass eine seiner vielen wundervollen Eigenschaften die ist, dass er nicht ein Macho-Heini ist wie all' die anderen Männer, die sie kennt. […] Fast alle Frauen, die ich kenne, gestalten ihr Leben aus einer Mischung von Aschenputtel, Schneewittchen und dem Froschkönig. Dr. Ron Smothermon, US-amerikanischer Arzt, Therapeut, Seminarleiter, Autor, Drehbuch 2 – Das Mann/Frau Buch. Die Transformation der Liebe, J. Kamphausen, 1992, 1. Januar 1994

 

  • Wenn man jemanden liebt, liebt man ihn nicht unentwegt, nicht Stunde um Stunde in ganz gleicher Weise. Das ist unmöglich. Es wäre ohnedies eine Lüge, wollte man diesen Eindruck erwecken. Und dennoch verlangen die meisten Menschen genau das von uns. Wir haben so wenig Vertrauen in die Gezeiten des Lebens, der Liebe, der Beziehungen. Begeistert bejubeln wir die Flutzeiten und weichen entsetzt vor der Ebbe zurück mit der Befürchtung, dass die Flut nie wiederkehren wird. Wir drängen auf Beständigkeit und Dauer, wo doch die einzig mögliche Kontinuität im Leben wie in der Liebe Wachsen, Fließen, Freiheit ist. Die einzig wirkliche Sicherheit liegt nicht im Besitz, nicht im Fordern oder Erwarten, nicht einmal im Hoffen. Die Sicherheit in einer Beziehung liegt nicht im Blick zurück auf das, was sein könnte, sondern im Leben, in der Gegenwart und im Akzeptieren dessen, was ist. Anne Morrow Lindbergh (1906-2001) US-amerikanische Pionierpilotin, Autorin, Ehefrau des Piloten Charles Lindbergh, Muscheln in meiner Hand, Piper, Juni 2011

 

  • Im Bereich des Geistes ist das, was man als wahr erachtet, entweder wahr oder wird, innerhalb gewisser Grenzen, wahr. Diese Grenzen müssen durch Erfahrungen und Experimente gefunden werden. Einmal entdeckt, sind diese Grenzen weitere Anschauungen, die transzendiert werden müssen.
    Im gegenwärtigen Geist schafft der Körper klar umrissene Grenzen. Diese Grenzen müssen mit Hilfe körperlicher Ertüchtigung erweitert werden. Sind sie einmal erweitert, findet man heraus, dass die ursprünglichen Grenzen transzendiert und neue Grenzen errichtet wurden. Die neu erweiterten körperlichen Grenzen helfen, die Begrenzung des Geistes zu erweitern. [...]
    Die Begrenzungen, die der Kommunikation über diese neuen Bereiche des Geistes mit anderen Geistern auferlegt, sind, wurde ebenfalls festgestellt: Ist man erst einmal tief in seinem tiefen und tieferen Selbst gewesen (es vertieft sich mit jedem Mal, wo man der Isolation ausgesetzt ist), muss auch die Fähigkeit, Daten weiterzuleiten, zunehmen. Ich stellte fest, dass die meisten (nicht alle) anderen Köpfe nicht bereit sind, zu hören, zu verstehen, zu begreifen, was es bedeutet, innerhalb solcher Forschungsarbeiten zu entdecken, zu experimentieren, in ihnen aufzugehen. Gewisse Bereiche des Geistes, gewisse Seinszustände, gewisse Zustände des eigenen Bewusstseins sind für die meisten anderen Geister so fremd, so unheimlich, so sonderbar, so ungewohnt, dass sie weder zuhören können, was man sagt, noch lesen können, was man schreibt, ohne aus der Fassung zu geraten beziehungsweise, nicht voreingenommen gegenüber dem Forscher zu sein, womit sie das ganze Bemühen, darüber zu sprechen, als negativ einstufen oder für null und nichtig erklären. Ich habe einige wenige gefunden, die das nicht tun. John C. Lilly (1915-2001) US-amerikanischer Delfin- und Bewusstseinsforscher, Neurowissenschaftler, Philosoph, Psychoanalytiker, Psychonaut, Schriftsteller, Antonietta Lena Lilly (Ehefrau), Der Dyadische Zyklon. Innere und Äussere Entwicklungen zweier Zentren – eines Paares, später Ein Paar Werden, Sphinx Verlag, 1983

Literatur-Zitate

  • Liebe ist schwer. Liebhaben von Mensch zu Mensch, das ist vielleicht das Schwerste, was uns aufgegeben ist, das Äußerste, die letzte Probe und Prüfung, die Arbeit, für die alle andere Arbeit nur Vorbereitung ist. Rainer Maria Rilke (1875-1926) böhmisch-österreichischer Dichter, Lyriker, Briefe an einen jungen Dichter, An Franz Xaver Kappus, Rom, Italien, 14. Mai 1904, (1903-1908), veröffentlicht 1929

 

  • Diese Mann-Frau-Beziehungen sind angefüllt mit Schmerz und Herrlichkeit und Wärme und wunderlichen Dingen. Aber in jedem Fall ist es wert, sich darauf einzulassen. Charles Bukowski (1920-1994) polnisch-deutscher US-amerikanischer Dichter, Romanschriftsteller, Briefzeile, August 1972

Poesie

  • du bist mîn ich bin dîn  –––––––––––  Du bist mein, ich bin dein,
    des solt dû gewis sîn  –––––––––––  dessen sei dir gewiss.
    dû bist beslozzen  ––––––––––––––  Du bist verschlossen
    in mînem –––––––––––––––––––––  in meinem Herzen.
    verlorn ist daz –––––––––––––––––  Verloren ist das Schlüsselein.
    dû muost immer drinne sîn  ––––––  Du must immer drinnen sein.
Zugeschrieben Walter von der Vogelweide (~1170-~1230) bedeutendster deutschsprachiger Lyriker des Mittelalters, Dichter von Minnegesängen

 

  • Ihr fragt, wie lange sind sie schon beisammen? – Seit kurzem.
    Und wann werden sie sich trennen? – Bald.
    So scheint die Liebe Liebenden ein Halt.
    Bertholt Brecht (1898-1956) einflussreicher deutscher Bühnenschriftsteller, Lyriker, Dramatiker, Theaterdirektor, Die Liebenden, 1927, Audioaufnahme 2007

 

  • Nicht du um der Liebe willen, sondern um deinetwillen die Liebe (und auch um meinetwillen).
    Nicht weil ich lieben muss, sondern weil ich dich lieben muss.
    Vielleicht weil ich bin wie ich bin, aber sicher, weil du bist wie du bist.
Erich Fried (1921-1988) österreichischer Lyriker, Übersetzer, Essayist, Gedicht Warum, Erscheinungsdatum unbekannt

 

  • "Was tun Sie", wurde Herr K. gefragt, "wenn Sie einen Menschen lieben?"
    "Ich mache einen Entwurf von ihm", sagte Herr K., "und sorge dafür, dass er ihm ähnlich wird."
    "Wer? Der Entwurf?"
    "Nein", sagte Herr K., "der Mensch." Bertholt Brecht (1898-1956) einflussreicher deutscher Bühnenschriftsteller, Lyriker, Dramatiker, Theaterdirektor, Geschichten vom Herrn Keuner, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2004

General quotes

Personal avowals

(↓)

Ted Turner lived by the motto:

"Early to bed, early to rise, work like hell and advertise!".
His oldest son experienced his father as a "dictator".
On their first date with his third wife Fonda he confided to her: "I want you to know I was brought up a male chauvinist."

  • The things that allow certain people to become super-achievers are the exact opposite qualities that allow them to have successful relationships. Jane Fonda (*1937) Academy Award-winning US American actress, political activist, philanthropist, speaker, author, cited in: Ted Turner (*1938) US American media mogul, entrepreneur, founder of CNN, billionaire, philanthropist, Bill Burke, coauthor, Just call me Ted, 2008

 

(↓)

Jane Fonda on her third divorce from Ted Turner

  • And then, you know, when I hit 60, I didn't want to live laterally. I wanted to live vertically and go deep and slow down. I know it's hard for you to understand this. Before we went on air, Larry said he doesn't know how to relax, neither does Ted [Turner]. But I wanted – I wanted to go deep into life. And I wanted to really – he was a man that I wanted to show up for. I had been afraid of intimacy all my life. And I worked real hard on myself to get over that, and to get over the disease to please. And I wanted to bring my whole self to the table with this man that I wanted to spend the rest of my life with. And he couldn't take it. Jane Fonda (*1937) Academy Award-winning US American actress, political activist, philanthropist, speaker, author, LARRY KING LIVE Interview with Jane Fonda, talkshow host Larry King, CNN, 21:00 ET, 6. April 2005

 

(↓)

Jane Fonda on her third divorced husband Ted Turner

  • He can't go back to the past and heal himself. […] He's too afraid that it will all come in and drown him. Jane Fonda (*1937) Academy Award-winning US American actress, political activist, philanthropist, speaker, author, NY Daily News.com/gossip, 10. November 2008

 

  • I wanted to be the world’s greatest sailor, businessman and lover, all at the same time. I had to settle for two out of the three. Number one businessman and number one sailor. Ted Turner (*1938) US American media mogul, entrepreneur, founder of CNN, billionaire, philanthropist, Bill Burke, coauthor, Just call me Ted, 2008

 

  • It's been extremely important to me to interact with a woman (Riane Eisler) who is able to love me as I'm able to love her on some basis of equality. It takes up so many marriages, and so many affairs [...] to work through the dominator-dominated patterning that's built into us. [...] Women are making this breakthrough and they've begun to see out beyond this cage that every male is still encased in, almost without exception. David Loye, Ph.D. (*1925) US American social psychologist, evolutionary systems-theorist, futurist, partnership researcher, founder of the The Darwin Project, author, Raising the Chalice, presented by Mavericks of the Mind, winter solstice 1988
  • In marriage you are neither the husband nor the wife; you are the love between the two. Sri Nisargadatta Maharaj (1897-1981) Indian Hindu sage of the Advaita Vedanta tradition

 

(↓)

A husband surrenders to the NO of his wife and transforms into a new man.

  • Ross Woodman: It's a different masculine that can take that No [from his wife]. It's a different masculine.
    Marion Woodman: I had to have my freedom to make my feminine choice.
    RW: And when I realized that what I was in love with was your free soul that could stand to its own truth I began to see what you meant by the masculine as not power [domination], not patriarchy, but the new masculine. And I would say that was its birth.
    MW: Masculinity and patriarchy are not synonymous. The true masculine is not the enemy of the feminine. It's not into power [domination], the way patriarchy is into power. […]
    The masculine [...] is the protector of the feminine in himself as well as in the woman. And she [the woman] has also to develop her masculinity. You have a foursome relating: a developed conscious masculine and feminine in both man and woman, but reconciling those opposites is the key to a new birth.
    Video documentary featuring Marion Woodman (*1928) Canadian Jungian analyst, women's movement figure, mythopoetic author, Dancing in the Flames, interviewed by Andrew Harvey andrewharvey.net (*1952) Indian-British religious scholar, Rumi translator and explicator, teacher of mystic traditions, architect of Sacred Activism, poet, novelist, author, presented by FilmFestival TV Culture Unplugged, directed by Adam Reid, produced by Robin Crumley, minute 63:11, 83:04 minutes duration, produced 2009

 

  • Question: Is marriage a particularly fertile place for dark nights of the soul to come about?
    Answer – Thomas Moore: Marriage  is a great mystery. [...] It is mysterious how you meet the person, what attracted one person to the other. [...] After you have lived together for a while it gets even worse, more entangled. Marriage is a great example of the life of a soul. [...] When you marry someone else you are really getting linked up with their soul which is largely unconscious to them. [...] The marriage often contradicts your conscious desires and wishes for it. [...] You got into something that is full of soul and heart. [...] The families are very much part of the married, the families get married, too. [...] It is an illusion that is only about two people trying to be compatible. [...] You may not be compatible at all, but still you want to be together. Audio interview with Thomas Moore, Ph.D. careofthesoul.net, US American professor of religious studies, Catholic monk, psychotherapist, musician, writer, Marrying God. Diary of a Poet-Priest, Dark Nights of the Soul, presented by Canadian CBC Radio Tapestry, host Mary Hynes, Canadian journalist, minutes 21:26-26:22, aired 24. July 2005

 

  • Sexual chemistry and sexual intercourse itself is also a preferred method of creating a powerful link for psychic feeding.
    It is very important to not participate in the normalization of sexual behaviors that are not based in mutual respect and deep reverence. This may sound prudish but I do think human sexuality is powerful and threatening to the dark forces and they use normalizing sexual deviance and loose sexual behaviors to destroy people and to prevent the true spiritual potential of human sexuality from being realized and enjoyed. There is no comparison when sacred sexuality is honored, realized and or known. Lower forms of sexuality are then obviously repulsive, low and degrading to every person involved.
    Having the good sense
    ➤ to set appropriate boundaries,
    ➤ finding and addressing our blind spots and past traumas
    that create unconscious reactions and developing the capacity for highly evolved skills of discernment is of extraordinary importance. If we have not addressed our own blind spots and unconscious triggers or do not have a clear sense of what is really going on, this can be one of the easiest ways that narcissists and entities can use to take and misuse our energy. Eve Lorgen, US American UFO/alien abduction researcher, consultant in anomalous trauma, hypnotherapist, coach, author, The Dark Side of Cupid. Love Affairs, the Supernatural, and Energy Vampirism, Keyhole Publishing Company, 1st Kindle edition 28. July 2012

 

(↓)

Differentiating romance from love

  • Romance can be defined as [two] fractional people who are looking for the rest of themselves. And the gender roles make us into fractional people instead of whole people. It's very intense because you're looking for the rest of yourself in someone else. But it's doomed because nobody can be you.
    Romance is wanting the other person. It's about possession.
    Love is two whole people. Love is wanting what's best for the other person.
    Vimeo video presentation by Gloria Steinem gloriasteinem.com (*1934) leading US American feminist of the new women's movement, visionary and political activist, founder and editor of the feminist US magazine "Ms", journalist, writer, Perspectives on Equality and Community – Common Hour, sponsored by Franklin & Marshall College, Mayser Gymnasium, Lancaster, Pennsylvania, recorded 9. September 2010, minute 33:00, 53:54 minutes duration, posted 10. September 2010

 

  • The value of marriage is not that adults produce children, but that children produce adults. Peter De Vries (1910-1993) US American editor, satirically witty novelist

 

  • Biological truth: Men audition, women choose. Video interview with Nan Hall Linke, US American astrologer, psychotherapist, Finding the Right Mate, presented by Houston PBS, program Living Smart, #203, host Patricia Gras (*1960) US American television anchor, reporter, journalist, recorded ~July 2006, YouTube film, minute 5:27, 26:47 minutes duration, posted 12. May 2010

 

  • A perfect relationship, I think, is one that delivers the lessons we have chosen to learn. Likely it won't always meet our definition of "bliss." Likely it will include the toughest, most difficult lessons two people can teach other, lessons they would never abide from any other soul. But we humans are brilliant at choosing, with unerring precision, exactly the partners we need to learn what we must. Richard Bach (*1936) US American writer, personal website

 

  • I always tell couples, the good news is when you are about 65 you guys are gonna be well matched. The relationship issues will always exist, but there is always hope. Video presentation by Louann Brizendine MD-PhD louannbrizendine.com (*1952) US American neuropsychiatrist, professor of neurobiology, UC Berkeley, founder of the first US clinic to study and treat women's brain functions, lecturer, author, The female brain, presented by Book Passage, Corte Madera, California, filmed by ForaTV, minute 37:08, 1:06:24 duration, aired 17. November 2006

 

 

  • I’ll ask her, "How do you know he loves you?" and she’ll say, "Because he wants to talk to me." But when I ask him, he’ll say, "Because she wants to have sex with me." Women don’t understand that men feel loved when you want to have sex with them – and if you reject them, it means you don’t love them. And if a man can't verbally empathize with a woman when she feels unloved – they're like ships passing in the night. Louann Brizendine MD-PhD louannbrizendine.com (*1952) US American neuropsychiatrist, professor of neurobiology, UC Berkeley, founder of the first US clinic to study and treat women's brain functions, lecturer, author, cited in: Diana Kapp, The Male Brain. Neuropsychiatrist Louann Brizendine on her inevitably best-selling new book, presented by worldwide women's lifestyle magazine of French origin Elle, 12. February 2010

 

  • I believe that women are evolutionary ahead of men, and have been for maybe forty, fifty years. [...] Women have grown ahead of men. Social conditions have been changed by women. Women learned to cultivate their internal masculine – maybe even better than men. David Deida deida.info, US American sex psychologist, author on men/woman relationships, live presentation "The Deida Experience", ~2008

 

  • Women are taking the lead right now. Most men are idiots compared to most women these days because women are ahead of men. [...] Women are suffering [regarding men] what men have always suffered [regarding women]. 'Where are the good men? Where are the good men?' The good women are going to be fairly lonely. [...] Let's say there is one good man for ten good women. David Deida deida.info, US American sex psychologist, author on men/woman relationships, live presentation "The Deida Experience", ~2008

 

  • It's not a man-woman thing any more. It's a masculine-feminine thing. David Deida deida.info, US American sex psychologist, author on men/woman relationships, live presentation "The Deida Experience", ~2008

 

  • In the province of connected minds, what the network believes to be true, either is true or becomes true within certain limits to be found experientially and experimentally. These limits are further beliefs to be transcended. In the network's mind there are no limits. John C. Lilly (1915-2001) US American physician, neuroscientist, psychoanalyst, psychonaut, philosopher, writer, Antonietta Lena Lilly (wife), The dyadic cyclone. The autobiography of a couple, Paladin, 1978

 

(↓)

Schrödinger admits that his love life [esp. with a lover in a Swiss chalet] influenced his discovery of the quantum theory.

  • The ultimate aim of all love affairs is actually more important than all other aims in life [...]. What is decided by it is nothing less than the composition of the next generation. Arthur Schopenhauer (1788-1860) German philosopher, faculty member, author; cited in: Walter Moore, Erwin Schrödinger, Schrödinger: Life and Thought, biography

 

  • The intelligence [that] arises out of sex and beauty is intuition. D. H. Lawrence (1885-1930) English literary critic, playwright, essayist, poet, novelist, poet, playwright, essayist, literary critic, Lady Chatterley's Lover, Tipografia Giuntina, 1928

 

  • "Click accelerators" for connecting with people are:
    1. Vulnerability
      Open up about topics that capture people’s attention and enable them to empathize with you. People will reciprocate and open up as well. Appearing strong and in control is no means to click.
    2. Proximity
      Being close to your community. Show up at events. Due to multiple exposures people are going to like you better.
    3. Resonance / Flow
      Be and stay present and flow. Ask questions, express genuine interest.
    4. Similarity
      Similarity is hard wired into the human psyche. Discover about seven or eight topics of joint similar interest.
    5. Safe place / Environment
      Belong to a clearly defined community. The context ‘we are in it together’ is a critical factor.
    6. Engagement
    7. Chemistry / Magic
Video interview Ori Brafman, Israeli entrepreneur in business, government, and the nonprofit sector, leading political and advocacy campaigns, How To Click With People Audio MP3, presented by web radio podcaster Mixergy, host Andrew Warner, 57:04 minutes duration, posted 17. June 2010

 

Study results on three distinct emotion-motivation systems (drives) governing mammalian mating behavior

  • Mammals and birds have evolved three primary, discrete, interrelated emotion-motivation systems in the brain for mating, reproduction, and parenting: lust, attraction, and male-female attachment. Each emotion-motivation system is associated with a specific constellation of neural correlates and a distinct behavioral repertoire.
    • Lust evolved to initiate the mating process with any appropriate partner;
    • Attraction evolved to enable individuals to choose among and prefer specific mating partners, thereby conserving their mating time and energy;
    • Male-female attachment evolved to enable individuals to cooperate with a reproductive mate until species-specific parental duties have been completed.
The evolution of these three emotion-motivation systems contribute to contemporary patterns of marriage, adultery, divorce, remarriage, stalking, homicide and other crimes of passion, and clinical depression due to romantic rejection.
H.E. Fisher, A. Aron, D. Mashek, H. Li, L.L. Brown, abstract of Defining the brain systems of lust, romantic attraction, and attachment, presented by peer-reviewed academic journal in sexology Archives of Sexual Behavior, volume 31, issue 5, S. 413-419, October 2002

Literary and movie quotes

 

Song lines

  • C'mon, baby, light my fire. Jim Morrison (1943-1971) US American lead singer and lyricist of the rock band The Doors, poet

Dragons turned into princesses – Rainer Maria Rilke

Only someone who is ready for everything, who doesn't exclude any experience, even the most incomprehensible, will live the relationship with another person as something alive and will himself sound the depths of his own being. […]
Most people come to know only one corner of their room, one spot near the window, one narrow strip on which they keep walking back and forth. In this way they have a certain security. […]
Perhaps all the dragons in our lives are princesses who are only waiting to see us act, just once, with beauty and courage. Perhaps everything that frightens us is, in its deepest essence, something helpless that wants our love.

Source: ► Rainer Maria Rilke (1875-1926) Bohemian-Austrian poet, novelist,
Letters to a Young Poet, Fladie, Sweden, 12. August 1904 (1903-1908), published in 1929

Quotes on troubled relationships

Every form of marital therapy or couple therapy [based on deficit theories] practiced in the world today has been shown in controlled outcome studies to be hardly effective at all. Audio interview with David D. Burns, M.D., US American adjunct clinical professor of psychiatry and behavioral sciences, Stanford University School of Medicine, psychiatrist, early proponent of Cognitive Psychology and Positive Psychology, author of "Feeling Good Together", Healing Troubled Relationships, presented by US American web radio station Shrink Rap Radio, psychology podcast #205, host David Van Nuys, Ph.D., US American professor emeritus of psychology Sonoma State University, California, minute 24:48, 1:08:10 minutes duration, aired 24. April 2009

Three fundamental insights of changing one's lifeDr. David D. Burns
♦ 1.
I am triggering the very behavior in the person/s I am not getting along with.
♦ 2. I fail to see my self-deception / self-denial in pushing the person/s away. I am responsible for experiencing a lack of intimacy.
♦ 3. I focus my energy on taking self-responsibility for my relationships so they may be transformed into to loving ones.

 

Psychiatrist and early proponent of cognitive psychology and its offshoot, positive psychology, Burns promotes the E-A-R principle
EEmpathyYOUExpressed as Disarming skills (item 1.-3.)
They are based on the law of opposites.
Paradox: Defending oneself from false criticism proves it true.
AAssertivenessME 
RRespectUS 

 

Five skills of effective communication / conflict resolveDavid D. Burns, Ph.D.
StageCommunicative skillConflict resolving actionFocus
1.Thought empathyParaphrase what your partner says.
Find truth in critical comments.
YOU
2.Feeling empathyAcknowledge what your partner feels.YOU
3.InquiryAsk your partner general probing questions to get to know them better.YOU
4.AssertivenessShare your own feelings with your partner ("I feel xxx...").ME
5.Conveying respectStroke your partner even in the heat of the argument.US

 

All is fair in love and war.
John Lyly (1553-1606) English politician, dramatis, playwright, poet, writer,
didactic romance Euphues. The Anatomy of Wyt, 24. July 1579

 

See also: ► Konflikt – Conflict and ► Kommunikation – Communication

Englische Texte – English section on Relationship nets

Summarizing the four levels of relationship


Four levels of relationship
Stage 1+2: Compulsary programming
Obligational unavoidable experience
Stage 3+4: Freestyle evolution
Given favorable conditions
༺༻Relational
Location
Color
Alchemy
ProgramExpressionLevel
Brain
AreaSociologyDirection
1.Personal
_________
INSIDE
INTERNAL
White
Albedo
CompulsaryCoarse
♦ Materialistic

Excessive body consumption
Desire to HAVE
BODY
_________
Reptilian brain
HEADSingles
Couples
Horizontal
2.Interpersonal
_________
INBETWEEN
Red
Rubedo
CompulsarySubtle
Symbolic
Anticarnal attitude
Avoidance of intimacy
Ambivalent rejection attitude
FEELINGS
_________
Limbic brain
HEARTFamily
Tribe
Horizontal
3.Impersonal
_________
OUTSIDE
EXTERNAL
Black
Nigredo
Freestyle evolutionCollective
CausalParadoxical
Disengagement from the repetitive pattern and suction of the Morphic Field effect set up by the tribal and mass mind
INTELLECT
(MIND)
_________
Neocortex
HANDSCommunityHorizontal-vertical
4.Transpersonal
_________
REUNITED CIRCLE
Transparent
Energetic
Freestyle evolutionIntegral-Devotional
Creation of the
authentic Self
Entrusting I-THOU
Allow Beingness
SPIRIT
_________
Frontal lobe
Completing HEALING
CosmosSpiritual net
Indra's net

Everything is connected with everything else.
Vertical
See also:
Four categories of friendship, love and truth
Four stages of marriage – Jed Diamond
Relationship and ► Relationship advices and ► Sociology and ► Symbology and ► Trust / Intimacy and ► Community and ► Transparency
Authenticity and ► Body and ► Emotions and ► Intellect and ► Healing and ► Spirit and ► Self and ► Alchemy and ► Principle 3:1
Friendship and ► Consciousness-Tables

Three styles of relationship and intimacy – David Deida

Three stages of intimate relationships between men and women
StageExpressionKey phraseDescriptionTime-
line
1.Dependence relationshipMen are men
and
women are women.
* Old-style gender roles – Survival mode
* Male chauvinist (killer male) and submissive girly girl
* Imbalance of financial or physical power
* Master/slave relationship is confused with real love.
* Painful neediness for sex, domination, power (plays), and control
* One partner is in control, the other partner sacrifices their authentic power in order to feel loved and accepted.
* Partners depend on each other for money, emotional support, parenting, or sex.
Sterotypes
up until
the fifties
2.50/50
relationship
Safe boundaries and
equal expectations
for men and women.
* "Modern" style of relationship – Survival-Success mode
* Softie (living his anima) and mannish woman (living her animus)
* Two independent partners working out an equitable partnership via dialog
Striving for inner balance between their masculine and feminine qualities at home and at work.
* Emphasis on feeling safe and setting boundaries.
* Emphasis on communication.
* Emphasis on 50/50 shared responsibilities and duties.
* Each may have their own source of income.
* Shadow: The more masculine or feminine sexual essence is being starved – followed by a loss of passion.
Resulted from
women's lib
movement

in the 60ies
3.Intimate
communion
Spiritual relationship
I relax into oneness and
spontaneously give
my deepest gift.
* Redefining gender – Based on wholeness
* Spiritual warrior and spiritual 'goddess'
* Most important: Steady consciously practicing loving, despite feeling hurt, rejected, or resistant.
* No more falling into love or out of love.
* No dependence on passionate sex or safe conversation.
* Learning to give from the core sparks the root of sexuality naturally.
Emerged
end of the 90ties
Hardly noticed
in society
Source: ► Audio presentation by David Deida deida.info (*1958) US American sex psychologist,
author on men/woman relationships, The Three Styles of Intimacy, adapted from Intimate Communion, 2001

 

Three types of men
Type of manPercentageKey phraseRemarks
1st stage guy
Entrenched in traditional role model
95% of Earth's male population'Do it my way or the highway.'He forces her into what's best for him only.
2nd stage guy
Embodies both masculine / feminine aspects
Up to 5% of Earth's male population'Whatever you want to do dear.'He attracts highly advanced women who will rather have him as a friend than as a lover.
3rd stage guy
Given the balanced man chooses the masculine side
Below 1% of Earth's male population 'I give direction in a way that is best for you.'He lives his purpose first, being consistently present. He [as the river banks] knows what's best for her and "forces" [directs] her [the flowing river] into it.
Source: ► Audio presentation by David Deida deida.info (*1958) US American sex psychologist,
author on men/woman relationships, "The Deida Experience", ~2008
Reference: ► TV video interview with Gary Zukav seatofthesoul.com, US American spiritual teacher, bestseller author,
Understanding Spiritual Partnerships in Your Life, presented by US American TV station Supersoul TV, OWN TV,
host Oprah Winfrey (*1954) US American actress, talk show host, billionaire entrepreneur, visionary philanthropist,
4:08 minutes duration, posted November 2010 and 12. February 2012
See also: ► Distribution of gender role transitioning: Empirical study on the shifting of the roles of men and women – Germany 2009

 

(↓)

When the going gets tough in relationships:

Deida's persistence rule of thumb

  • Men need to stay at least for half a year to give it a decent try.
  • Women need NOT to give it a try for longer than three years.
Source: David Deida, live presentation "The Deida Experience", ~2008

Six archetypes of love – Allan Hunter


Step model of six archetypes of love
StageArchetype
Keyword
Style
Level
ExpressionsDescription
1.
ME
Innocent
Naivety
EASY
PERSONAL

Survival –
Small World
CONSERVATIVE
Dependency
Sex
Life begins with innocence.
Infant's mind, and beginner's mind is innocent and idealistic.
Whoever begins new things is unsuspecting, until he is hurt and heartbroken.
This shatters the naive idealism.
2.
ME
Orphan
Brokenness
HARD
PERSONAL

Adaptation –
Small World
CONSERVATIVE
Dependency
Sex
Knowing that the world and people are not perfect the orphan archetype longs to belong to community.
Being the outsider of the clique he wants to be 'adopted', have friendships, and love relationships.
So the orphan 'settles' for broken love.
3.
YOU
Pilgrim
Courage
EASY
INTERPERSONAL

Vision Quest –
Middle World
MODERN
Independency
Passion
The Pilgrim archetype leaves behind the safety net of mainstream society, gives up his safe job, and the prospect of an accountable life, in order to follow a vision quest to discover who he is.
Examples: Moses, Mohammed, Jesus, Buddha, King Lear, Hamlet went out into the wilderness to find the truth of their being.
4.
YOU
Warrior-Lover
Risking personal life
People of
good will
HARD
INTERPERSONAL

Engagement –
Middle World
MODERN
Independency
Passion
The balance of the twin-archetypes of Warrior and Lover is crucial when it comes to fighting for the things he loves,
declaring, 'This is who I am. This is what I believe, and for which I stand up.'
The truly loving Lover aspect is prepared to risk his life as a warrior standing up for his convictions.
5.
US
Monarch-Pair
King and Queen

Encompassing
Mature sincerity
EASY + HARD
IMPERSONAL

Vocational arousal
– Large World
INTEGRALITY
Inter-Dependency
Surrender
Once the Warrior-Lover achieved the equilibrium between action and compassion, outwards and inwards, the larger world will call him to the Monarch archetype who does not engage in battling anymore.
The skilled and delicate Monarch respects that people are at different levels.
King and Queen envelop others with trust, faith, love, and occasionally with corrective measurements.
Hence the kingdom gets empowered and nurtured by the field of the winning couple.
6.
THOU
Magician
Universality
Homo spiritus
FLOWING
TRANSPERSONAL

Calling –
Spirited World
INTEGRALITY
Inter-Dependency
Surrender
Unexpected miracles happen around the magician who says the right thing and allows others freedom and creativity as a way to claim one's soul.
People take charge of their own lives, make a difference and perform extraordinary deeds.
The Magician is a crust buster and knows how and when to pick players and how to place them.
This leader coaches and guides others with ease from behind, on the sidelines.

 

Archetypes: 1. Innocent ☯ 2. Orphan ☯ 3. Pilgrim ☯ 4. Warrior-Lover ☯ 5. Monarch (King and Queen) ☯ 6. Magician
Deutsch: Archetypen – 1. Unschuldiger, 2. Waise, 3. Pilger, 4. Krieger-Liebender, 5. Monarch (König und Königin), 6. Magier

 

Sources featuring Dr. Allan G. Hunter, British-born US American professor of literature, counselor, personal development workshop leader
Book: ► The Six Archetypes of Love. From Innocent to Magician, Findhorn Press, September 2008
Article: ► Excerpt: The Six Archetypes of Love. Chapter 3 "How the Archetypes Work", presented by Wisdom Magazine, 2016
Audio interview: ► Audio interview Six Kinds of Love, presented by the US American web radio station New Dimensions, program #3257, host Michael Toms, ~60 minutes duration, 23. April 2008
Video presentation: ► The Six Archetypes of Love: From Innocent to Magician, YouTube film, 9:07 minutes duration, posted 13. June 2010
See also:
Downward evolution from dignity ⇒ empathy ⇒ love ⇒ truth – Sir Gawain and Dame Ragnell
Four major biological love types – Helen Fisher
Various love styles
Archetypen – Archetypes and ► Consciousness-Tables

Attraction funnels

In search for sex partners, mates and soulmates people tend to engage in two approaches:

 

Unconventional mating funnel – resulting in STABLE unions

 

Attraction, friendship and loyalty between two potential partners tend to
be most stable when the attraction funnel follows a downward direction:

************************* From God to soul *************************
******************** From soul to character ********************
***************** From character to heart *****************
***************** From heart to mind *****************
************** From mind to voice **************
*********** From voice to body ***********


 

Conventional mating funnel – resulting in UNSTABLE unions

 

  1. Attraction to – body, personality, type, and soul
  2. Verbal explorationrelationship
  3. Emotional intimacyfriendship
  4. Physical intimacycoupling

 

The sexperts Dr. Lana Holstein and Dr. David Taylor define a step model of
the Seven Dimensions of Love:

********* 1. Biology *********
************ 2. Sensuality ************
************* 3. Desire / Mating *************
*********** 4. Heart Love / Commitment ***********
***************** 5. Intimacy / Trust / Truth *****************
************* 6. Appreciation / Revealing Radiance ***********
************************ 7. Ecstasy / God Union ***********************

 

Source: ► Dr. Lana Holstein and Dr. David Taylor, The Seven Dimensions of Love,
YouTube film, 1:22 minutes duration, posted 14. March 2007
Reference: ► Funnel of sexual arousal – KastlemanFunnel PDF1

Downward evolution from dignity ⇒ empathy ⇒ love ⇒ truth – Sir Gawain and Dame Ragnell

Upwards/outwards and downwards/inwards evolutionary directions
Arthurian legend featuring knight Gawain and lady Ragnell
 Narrow approach – Dalai Lama – Third millennium CE
Ordinarily evolution is simply
emerging upwards and outwards.
Broad approach – Confucius – Millennias ago BC
Extraordinarily and counterintuitively neo-evolution is funneled downwards and inwards.
༺༻ The creation of a more peaceful and happier society has toTo put the world [4] in order,
1.begin from the level of the individual, andwe must first put the nation [3] in order;
2.from there it can expand to one's family, to one's neighborhood,to put the nation in order, we must put the family [2] in order;
3.to one's communityto put the family in order, we must cultivate our personal life [1];
4. and so on.and to cultivate our personal life, we must first set our hearts right.
 H.H. 14th Dalai Lama Tenzin Gyatso (*1935) Tibetan monk, leader of the Gelug branch of Tibetan Buddhism, Facebook comment, 9. January 2012Confucius (551-479 BC) Chinese sage, social architect, social philospher

 

Narrow and broad approach – Carl Gustav Jung – 1950s
The West is always seeking uplift, but the East seeks a sinking or deepening.  
Carl Gustav Jung (1875-1961) Swiss psychiatrist, author, R. F. C. Hull, translator, Psychology and Religion. West and East
Collected Works of C. G. Jung, Volume 11
, paragraph 396, 1938, Princeton University Press, 2nd edition January 1975

 

The story of Sir Gawain, the Maiden's Knight, and Dame Ragnell, the Ugly Maiden, exemplifies how a fair woman and a noble man, each one pressed by a unique, yet same predicament, are faced with ordeals of chivalry and faith while mastering various levels of love.
Soulful knight of Camelot Sir Gawain had his heart set right. So his mouth spoke the truth and insight of right livelihood emerged in him. Hence, Spirit has chosen him to proceed in a counterintuitive downward and inward evolutionary spiral.

 

Stepping down the ladder of congruent love from soul ⇒ world ⇒ other ⇒ self
PotencyLove funnel
passing rings of love
PlaygroundArthurian legendAttraction·funnel
From ⇒ To
Quality
1000
* * * *
Loving the
LAND
Goddess
Mother·Nature
Taking full responsibility for a major "outer" dilemma
Facing a crisis of power vs. force
Soul ⇒ characterDignity
100
* * *
Loving the COMMUNITYKing⇔nation
society
Fulfilling the [sacrificial marriage] deal
Keeping the given word of a knight [walking the talk, becoming a congruent wo/man]
Character·⇒·heartEmpathy
Compassion
10
* *
Loving in
MARRIAGE
Spouse/mateGranting the ugly smitten partner/wife
to make her own sovereign choice
Heart ⇒ mind
Mind ⇒ voice
Love
1
*
Loving the INDIVIDUALSelfLearning, re-confirming, and testing the lesson of gender and wealth equality for goodVoice ⇒ bodyTruth
Reference: ► Edward C. Whitmont, M.D. (1912-1998) US American Jungian psychoanalyst, homeopathic physician,
Return of the Goddess, 1983, Continuum International Publishing Group Ltd., revised edition 1. March 1997

 

༺༻LevelRing·of·powerGenderLegend
1.Potency 1IndividualWomenRegaining their VOICEs and CHOICEs
2.Potency 10RelationshipMenRegaining their HEARTs and INTUITION
3.Potency·100Conscious collectiveGrandmother·spiritShifting society to embrace new healthy myths
4.Potency·1000Unconscious collectiveGrandfather spiritReawakening the Sacred Feminine in the world of souls and cocreating with Creatrix Sophia

 

See also:
Healing corresponding 'sacred wounds' on four (3:1) levels
Four-stage composition of ancient Egyptian temples – Model of mystery schools
Historic cycles – From the love of domination to the power of love – Anodea Judith
Encountering and integrating four layers of generational shadow – RHH ♦ Mother ♦ Grandmother ♦ Goddess
Correlating the right hemisphere with the left hemisphere
Transforming rankist rape culture into digntiarian consent culture

Legend of king Arthur, knight Gawain and lady Ragnell

King Arthur and his companions went hunting in the forest of Inglewood. Separated from them, he found his body abruptly paralyzed. A grim man dressed in pitch-black armor said to him,

"Arthur, I am Gromer Somer Joure. You are in my power for you have wrongfully given my lands to Sir Gawain. For your infringement you will die unless you find the answer to a pending question."

Arthur asked,

"What question do you wish me to answer?"
"If you want to stay alive, return here within a year and a day and answer this question:
What is it that woman truly wants?"

Gromer vanished swiftly, and the King could move freely again.
Back at the court in Camelot Arthur felt disheartened. Only his nephew Sir Gawain inquired what had happened in the forest to King Arthur. The Knight proposed,

"Let's ride forth and ask every woman we can find in Camelot and elsewhere
'Woman, what do you truly want?' "

And so they did, collecting all the answers in a huge book. After nearly a year, they harbored doubt if any one of the acquired statements was just.

 


Howard Pyle, "Sir Gawain the Son of Lot, King of Orkney"
The Story of King Arthur and His Knights
University of Rochester, New York, Scribner's, 1903

Shortly before the meeting with Gromer Somer Joure was due King Arthur roamed again the forest of Inglewood. A hideously ugly woman stepped in his way and told him,

"I am Dame Ragnell and I know the right answer to the riddle which you are to solve. It could save your life."

The King replied,

"Please give me the solution."
"Under one condition."
"Which are your terms?"

Ragnell replied,

"I want to marry one of your knights, Sir Gawain."

 

Horrified, King Arthur did not promise her anything.

"I will let you know Sir Gawain's decision on your request."

Returned to court he explained the situation to his nephew. Without hesitation, Gawain answered,

"If it saves Camelot and your life, Arthur, I will marry her, even if she was a devil."

Arthur, relieved, rode back to the forest to inform the Ugly Maiden about his Knight's decision:

"Sir Gawain's agreed to marry you if your answer is found to be the one sought. If however one of the answers we have collected will solve the riddle the deal is obsolete."

Satisfied with this message, Lady Ragnell gave Arthur the answer sought for a whole year.

 

A year and a day later, on the appointed day, Arthur went back to Inglewood forest. His challenger Gromer Somer Joure appeared suddenly in front of the King, demanding the answer to the question which had left him sleepless for years. Arthur handed him the book filled with answers from the ladies in Camelot. Gromer glanced over it, laughed, and dismissed it. He roared:

"Arthur, prepare to die."

Arthur was quick to say,

"Wait, I have one more answer."
"Let's hear it."

So Arthur gave him the foreign Ugly Maiden's answer.
Gromer moaned in frustration!

"Only my sister could have told you that! May she be burned in hell for this treachery! You are released, King Arthur. I will retreat."

 

Following that Arthur returned to Ragnell who awaited him as well. He took her back with him to meet Sir Gawain in court. Gawain looked stunned when confronted with her uglyness. Ragnell asked him:

"Will you fulfill your promise to marry me, if my answer can set your King and Land free?"

Still, he bravely assented,

"Yes, Lady, I will marry you tomorrow."

The ladies of the court wept to see the desired, handsome knight married with such a hideous, strange woman. The other knights, glad for not having been called to the task, took pity on Gawain.
Lady Ragnell demanded a public wedding feast. So it was done. She wore the most costly gowns. Still, her manners repulsed all the nobles attending there.

 

At midnight the couple went to their chamber. Reluctant to touch his new wife, Gawain gazed at the fire until he felt she wished from him,

"Kiss me please."

Courageously, the bridegroom acceded, only to find a most radiant woman in his arms. Speechless he discovered her face. Finally he asked her,

"How did this wonder happen?"

No more the ugly maiden Lady Ragnell revealed to him,

"Under a spell I have waited until I found a man as gentle as you to marry me.
This miracle is temporary as the spell has only lifted partially."
"What can I do to help you?",

Gawain hastened to ask.

"There is nothing you can do which you have not provided already, Gawain."
"Still, I am eager to see you freed from the spell."
"I offer you a choice: I can be fair by night and foul by day; or foul by night and fair by day.
Decide which you want."

Gawain scratched his head. Pondering the course of events, it dawned on him what answer was fair to give.

"This choice is not on me to make; it is for you to decide."

Moved to tears, she exclaimed,

"My lord, you are wise, noble, and true. You have granted me what every woman genuinely wants. It is SOVEREIGNTY over herself. The spell is diffused and so is the appearance of the hideous old hag. I choose to live my essence as the fair maiden from this time on."

 

Mixed sources:
Wikipedia.en entry The Wedding of Sir Gawain and Dame Ragnelle
The Wedding of Sir Gawain and Dame Ragnelle: Introduction, edited by Thomas Hahn. originally published in Sir Gawain. Eleven Romances and Tales, Kalamazoo, Michigan, Medieval Institute Publications, 1995
► Anonymous, The Wedding of Sir Gawain and Dame Ragnelle, adapted from the Middle English by Dr. David Breeden, ~1450
Sir Gawain and Dame Ragnell (revised for the 1990s and beyond) adapted by Susan Reed from original sources and from Caitlín Matthews' retelling.

Choosing between two paths – Prostitute or maiden

The choice between ego and Self – Prostitute and maiden
Prostitute path
The left path of Ego
Maiden path
The right path of SELF
Let's say you're the guy, and you want to 'get lucky'. With the prostitute you go, pay the fee, and get exactly what you want from her. […] but since it is illegal, you may end up getting hit with a few arrows as well.The […] positive path — is to approach your Higher Self as if it were a maiden. […] If you want to connect with the maiden, it's not so simple. You have to LISTEN to her. You have to dance with her […] explore her needs […] find out what she wants […] and be willing to move with her own free will, so that the two of you can COMBINE your visions into a MUTUAL view of what you want. Only then do you consummate the relationship.
Finally I realized that what I SHOULD have been asking, if I were treating my Higher Self as a maiden, was
"Where should I move if I want to serve the Work most effectively […] to be the best spiritual servant
for my fellow human beings that I can be?"
Source: ► David Wilcock divinecosmos.com (*1973) US American consciousness researcher, mystic filmmaker,
lecturer, author, The Deeper "Secret", part 2, presented by divinecosmos.com, 29. March 2007
[First part source: The Deeper "Secret", part 1, 27. March 2007]
See also: ► White Buffalo Calf Woman

Four essential stages of a dating relationship

Stages of coming closer in a relationship
StageFocusLegend
1.AttractionSoul, character, heart, mind, voice, bodyFeeling drawn to someone (across the room, a photo) as if something is pushing oneself toward them.
2.Verbal ExplorationBeginning to explore each other verbally (not physically). Having conversations to find out the basics (who, where, what) about each other.
3.Emotional intimacyBeginning to establish a solid emotional bond and building trust by telling each other things you hesitate to share in general.
4.Physical intimacyA sexual relationship is the consummation of the first three stages.
Inspired byRabbi Shmuley Boteach (*1966) US American Orthodox rabbi, marriage counsellor, radio and television host, author,
Dating Secrets of the Ten Commandments, Harmony, 1st edition 16. January 2001

Involuntary connection between couples and people in close relationships

The Institute of Noetic Sciences, California, and the universities of Washington and Edinburgh did three dozen double blind randomized studies on couples to show the involuntary interconnection between couples with similar results. Dean Radin and Marilyn Schlitz of Institute of Noetic Sciences tested the molecular connection of 36 couples following the quantum entanglement theory.

 

When one person focused their thoughts with loving intention on a picture of their partner who was not physically present their blood flow and perspiration level dramatically and involuntarily changed within two seconds. The odds of this happening by chance are 1 : 11.000.

 

Source: ► Audio report Can Positive Thoughts Help Heal Another Person?, presented by the non-commercial US American media organization National Public Radio (NPR), Barbara Bradley Hagerty, minute 4:14+, 8:26 minutes duration, 21. May 2009

How do you know you are loved?

Neuroscientist to her: How do you know he loves you?
Woman: Because he wants to talk to me.
Neuroscientist about women: Women don’t understand that men feel loved when you want to have sex with them – and if you reject them, it means you don’t love them.

 

Neuroscientist to him: How do you know he loves you?
Man: Because she wants to have sex with me.
Neuroscientist about men: And if a man can’t verbally empathize with a woman when she feels unloved – they’re like ships passing in the night.

 

Source: ► Louann Brizendine MD-PhD louannbrizendine.com (*1952) US American neuropsychiatrist, professor of neurobiology,
UC Berkeley, founder of the first US clinic to study and treat women's brain functions, lecturer, author, cited in:
Diana Kapp, The Male Brain. Neuropsychiatrist Louann Brizendine on her inevitably best-selling new book,
presented by worldwide lifestyle women's magazine of French origin Elle, 12. February 2010

Balancing wants and needs

* * *
I want to love you ... without clutching.
I want to appreciate you ... without judging.
I want to invite you ... without demanding.
I want to ask you ... without pleading.
I want to leave you ... without guilt feelings.
I want to join you ... without invading.
I want to criticize you ... without blaming.
I want to help you ... without insulting.
If I can have the same from you,
we can meet and truly enrich each other.

 

Source: ► Virginia Satir ['Mother of Family Therapy'] (1916-1988) US American
social worker, family constellations therapist, author, Making Contact,
poem "Goals for Me", Celestial Arts, 1976

Gender related behavioral stereotypes / Geschlechtsrelevante Verhaltensmuster

* * *

Men lie.Women cry.
Men don't listen.Women never stop talking.
Men can only do one thing at a time. Women can't read maps.
Men hate to be wrong.Women are radar detectors.
Source: ► Allan and Barbara Pease, Australian couple of bestseller authors

Relational paradoxes – Pro and con

 

– PRO –
Answers

 

He: Yes. At last. It was so hard to wait.
She: Do you want me to leave?
He: No! Don't even think about it.
She: Do you love me?
He: Of course! Over and over!
She: Have you ever cheated on me?
He: No! Why are you even asking?
She: Will you kiss me?
He: Every chance I get.
She: Will you hit me?
He: Are you crazy! I'm not that kind of person!
She: Can I trust you?
He: Yes.
She: Darling!

 

– CONTRA –
Questions

 

Hint: ► Read from bottom to the top – in reverse order.

 

If you love someone let them go.

If you love someone let them go.
If they stay away then they were never yours to begin with.
If they come back then they are yours to keep.

Unknown

 

Links zum Thema Bindung, Beziehungsgeflechte und -konflikte / Relationships

Literatur

1. Besitz 2. Spiel 3. Macht 4. Herz 5. Reinigung 6. Licht 7. Gnade

Literature (engl.)

Externe Weblinks


External web links (engl.)


Audio- und Videolinks

Audio and video links (engl.)

  • Video interview with Nan Hall Linke, US American astrologer, psychotherapist, Finding the Right Mate, presented by Houston PBS, program Living Smart, #203, host Patricia Gras (*1960) US American television anchor, reporter, journalist, recorded ~July 2006, YouTube film, 26:47 minutes duration, posted 12. May 2010
    Biological truth: "Men audition, women choose." Minute 5:27
  • Audio interview with Katherine Woodward Thomas, US American psychotherapist, author of Calling in "The One". 7 Weeks to Attract the Love Of Your Life, Three Rivers Press, 2004, Calling In The One, MP3, presented by US American web radio station Beyond Reason, hosts Teddy Bart and Karlen Evins, 30 minutes duration, recorded 3. February 2007
  • Video presentation by Dr. Lana Holstein and Dr. David Taylor, US American sexexperts, The Seven Dimensions of Love, YouTube film, 1:22 minutes duration, posted 14. March 2007

1. Biology, 2. Sensuality, 3. Desire / Mating, 4. Heart Love / Commitment, 5. Intimacy / Trust / Truth, 6. Appreciation / Revealing Radiance 7. Ecstasy / God Union


Audio and video links (engl.) – Barry and Janae Weinhold

 

Interne Links

Englisch Wiki

Hawkins

 

 

1 Mark Kastleman, US American pornography researcher, recovered from 25 years of pornography addiction, co-founder of Candeo, author, The Funnel of Arousal, presented by netnanny.com

Letzte Bearbeitung:
21.05.2017 um 03:49 Uhr

Page generated in 1,895 seconds.