SpiritualWiki

Hawkins / Zeit

Hawkins-Menu:


Wiki-Menu:  

2·2012


 

Zeit

 

Taschenuhr

KultCult


 

Entropie – Anthropie – Zeitbegriffe

Nach dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik darf die Entropie, das Maß für die "Unordnung", niemals abnehmen. Es müsse demnach (seltener) gleich bleiben oder (meist) zunehmen.

 


Schwarzwälder Lackschild-Uhr

Der britische Physiker und Mathematiker Stephen Hawking [BW 499] (1942-2018) schildert in seinem Buch Eine kurze Geschichte der Zeit [A brief history of time, 1988], Rowohlt 1991, anschaulich das schwache anthropische Prinzip, das der Entropie entgegensteht.
Sein Fazit lautet: Das Universum ist so, wie wir es sehen, weil wir sonst nicht da wären, um es zu sehen.
Hawking unterscheidet drei Arten von Zeitpfeilen:

  1. den thermodynamischen Zeitpfeil,
  2. den psychologischen Zeitpfeil und
  3. den kosmologischen Zeitpfeil.

 


Die Sprachen und Dialekte der Ureinwohner kennen keinen Begriff für "Zeit". Sie übernahmen den Begriff als Lehnwort aus den Sprachen der patriarchalen Eroberer.

 

Die europäischen Pioniere auf dem nordamerikanischen Kontinent erkannten, dass es unmöglich sei, sich mit den Indianern zu verabreden, da sie ein Treffen nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt ansetzen, sondern dann, wenn die Beteiligten dafür bereit waren. Sie begreifen das Jetzt, die Gegenwart, nicht als äußerlich festgelegten Zeitpunkt, sondern als soziale Übereinstimmung.

Vierer-Zyklus von aufeinanderfolgenden Generationen – Strauss und Howe

Generationenabfolge in vier Schritten (Übersicht)
Weltwirtschaftskrise 1929 – Anfang Drittes Jahrtausend
Bezeichnung der
Generation
Dauer 20-22 Jahre
Wer?
Begriffe von Strauss/Howe1
Was?
Wo?
   
Wann?
Geburts-
zeitraum
Alters-
gruppe
[2010]
Status
Beginn von
Weltanschauung
Kriegsgeneration
Nazi-Deutschland:
Kraft durch Freude-Generation
Vereinigte Staaten: Greatest Generation
BLÜTEZEIT
Idealistische Propheten
Euphorischer Aufbau
Große Depression
Vor dem 2. Weltkrieg
Europa, Japan, Vereinigte Staaten
1920-1944 65-90 Jahre Sterbealter Entweder oder
_____________________
Lebensnotwendiges
Stammesbewusstsein2
Babyboomer ERWACHEN
Reaktive Nomaden
Visionäre Rebellion
Geburtenstarke Jahrgänge
Nach dem 2. Weltkrieg
Sieger- und Verliererstaaten
1945-1966 44-65 JahreRentenalter Sowohl als auch
_____________________
Wahrheitssuche
Generation X ENTWIRRUNG
Staatsbürgerliche Helden
Mediatives Aufdröseln
Immer stärker rasende Kultur3
Industrienationen
1967-1989 21-43 JahreMidlife-Krise Weder noch
_____________________
Ambivalenz ◊ Paradoxa
Millennials4
[Jahrtausender]
Generation Y (Gen Y)
Digital Natives
KRISE
Lernfähige Künstler
Krise und Integration
Industrienationen5
Inter-Nationen
1990-2012 0-22+ JahreBerufsleben Alles, was ist
_____________________
Essenz des Seins
Books (engl.) by Neil Howe fourthturning.com (*1951) US American historian, sociologist, economist, demographer, president of
LifeCourse Associates, author, William Strauss (1947-2007) US American historian, playwright, theater director, lecturer, author
Generations. The History of America's Future, 1584 to 2069, HarperPerennial, 30. September 1992
The Fourth Turning, Broadway Books, reprint edition September 1997
► R.J. Matson, Mitautor, Millennials Rising. The Next Great Generation, Vintage, 5. September 2000
Reference: en.Wikipedia entry Strauss and Howe and ► Generations (1991)
Siehe auch:
Gesetz 3:1
Spaltdenken ⇔ Feldbewusstsein – Vier = 3:1 Entwicklungsphasen
Vier wesentliche historische Zeitalter – Daniel Pink
Ökonomische Zyklen (Kondratjew-Zyklus) – Nikolai Kondratjew
See also: ► Four-stroke cycles of generations – Strauss and Howe

 

"Gott […] der da bewahrt Gnade in tausend Gliedern und vergibt Missetat,
Übertretung und Sünde, und vor welchem niemand unschuldig ist;
der die Missetat der Väter heimsucht auf Kinder und Kindeskinder
bis ins dritte und vierte Glied.
"  2. Moses 34, 7 (AT)

Dichotomie der Zeitrechungen 13:20⇔12:60 – 13⇔12

Europäer leben nach der Uhr, während die Afrikaner Zeit haben.
Westler kommen pünktlich, Ureinwohner erscheinen rechtzeitig.

Kairos – der rechte Augenblick, die natürliche Zeitqualität – wurde von Chronos verschluckt.
Der rechte Augenblick, die natürliche Zeitqualität trat immer mehr in den Hintergrund,
während die künstliche Zeitquantität das Leben seit Beginn des Ackerbaus bestimmte.
Kairos bezieht sich auf eine günstige Zeit, einen "Moment" oder eine "Jahreszeit" wie die "Erntezeit",
Chronos bezieht sich auf eine bestimmte Zeit, wie beispielsweise einen Tag oder eine Stunde.

Im Neuen Testament wird der Begriff Kairos 86 Mal verwendet, Chronos kommt 54 mal.
Apostelgeschichte 13, 18, Apostelgeschichte 27, 9.

 

Aufgrund des hypnotischen Zaubers des Gregorianischen Kalenders findet man in der Encyclopædia Britannica unter der Ruprik "Kalender" keinen Eintrag über das Zeitverständnis der Mayas, die – so wurde es vom Vatikan bestätigt – das ausgeklügeltste Zeitsystem aller Zeiten begründet hatten, in dem die Zahl 13 geachtet wurde.

 

Der Mensch hat dreizehn Hauptgelenke (der Hals ist das siebte von 13) und zwanzig Finger und Zehen.
Der weibliche Zyklus dauert 28 Tage.
Eine Schwangerschaft bis zum frühestmöglichen natürlichen Geburtstermin dauert 260 Tage (die Laufzeit eines Tzolzin nach der Maya-Zeitrechnung).
13x28 = 364 Tage und 1 Zusatztag außerhalb der Zeitzählung.
Diese Zeitrechung kannten auch die Kelten, die ebenfalls dem Mondkalender folgten. Von ihnen ist der Spruch "Nach (1) Jahr und (1) Tag ..." überliefert.

 


13-Monde-Kalender

Die 13:20-Frequenz bildet die NATÜRLICHE Zeit – basierend auf 13 Monaten mit je 28 Tagen.
Die 12:60-Frequenz bildet die MECHANISCHE Zeit – basierend auf 12 Monaten mit je 30-31 Tagen plus 5 bewegliche Tage.
Die 12 Teile eines Kreises von 360° geteilt durch 30 ergeben die Anzahl der Monate und Stunden des Gregorianischen Kalenders. Eine Stunde besteht aus 60 Minuten.

 

Die mechanische Zeit gerät zunehmend in einen Beschleunigungsrausch und ihr nachfolgend auch der Mensch, dem die künstliche Zeiteinteilung vorgegeben wurde und wird. Zeitgleich mit der Einführung der künstlichen Zeit (Gregorianischer Kalender) wurde die mechanische Uhr erfunden, mit der das Maschinenzeitalter begann. Die Architekten und Besitzer der für die Menschen der Neuzeit relevanten Zeit sind a) der Kalendermacher Vatikan und b) die US-Armee, die über die Nanosekunden-Zeitmessuhr verfügt. (ggf. auch das Greenwich-Zeitinstitut)

Im Jahre 1930 proklamierte die Liga der Nationen, eine Vorläuferinstitution der Vereinten Nationen, die weltweite Einsetzung eines alten-neuen mondbasierten Kalenders am 1. Januar 1933. Diesem Anliegen widersetzte sich der Vatikan, indem er genügend Unterstützung fand, die Idee zu stürzen, den 13-Monde-Kalender erneut bindend einzuführen.

 

Es werden immer schnellere und kleinere Maschinen erfunden, die zum Teil immer gefährlicher sind. Nicht mehr von Kairos gestimmt, sondern von Chronos gehetzt, wurde der Mensch selbst immer mehr entseelt und immer stärker mechanisiert. Die Grauen Herren der Zeit (Michael Ende) stehlen die Zeit.

 

Fragen

  • Wann trat der 100-jährige Schlafbann auf Dornröschen in Kraft?
  • Wann wurde die dreizehnte Fee (der dreizehnte Mond) ausgeladen von der Feier des Segensspendens zu Ehren einer neugeborenen Prinzessin?

Antworten

  • Seit 5000 Jahren, veranlasst durch die männliche Priesterschaft in Babylonien
  • Seit der Einführung des Julianischen Kalenders vor 2000 Jahren
  • Seit der Einführung des Gregorianischen Kalenders im Jahr 1562
  • Seit der Anbetung der Sonne und der Verteufelung des Mondes waren nur noch 6er- und 12er-Gedecke Standard.
    Der oder die Dreizehnte in der Mitte (nach-/vorstehend – unten/oben) umgeben von zwölf Jüngern wurde zum Wohl des Ganzen geopfert und ermordet. Siehe die Legenden von König Artus, Jesus, Astrotheologie.
    Die als Unglückszahl verschrieene 13, steht symbolisch für Untergang und Auferstehung. Das Gesetz 3:1 ist nahezu in Vergessenheit geraten.

 

Die Formel 12:60 begründet eine Tradition der mechanistischen Zeitzählung, die auf der ägyptischen 12-Teilung des Kreises beruht. 12:60 nimmt lediglich eine Teilung des Raumes vor, lässt jedoch die Teilung der Zeit außer Acht. Die Tabus bezüglich der Zahl 13 beziehen sich auf die unbegreifliche und unfassbare Zeit. Unbestritten gibt es innerhalb eines solaren Sonnenjahrs 13 Mondzyklen, die von einem solaren Jahr in das andere übergehen. Das Tabu, mit dem die Zahl 13 umgeben ist, scheint demnach von den 13 Mondzyklen herzurühren.

 

Bis in die Zeit des 21sten Jahrhunderts folgten die vorlandwirschaftlichen Menschen, wie beispielsweise die Lakota-Indianer, einem nebelhaften, schwankenden Mondkalender.
Nachdem sich im heutigen Nahen Osten ein landwirtschaftlicher Lebensstil entwickelt hatte, rissen die Mitglieder der männlichen Priesterkaste die Macht an sich. Ein Mittel der Machtausübung und zum Machterhalt war die Gestaltung eines für alle Gemeinschaftssangehörigen gültigen Kalenders (Zeitrechnung). Die Macht der "Gottes"männer verband sich mit der Sonne, während sich die Frauen weiterhin auf den Mond beriefen. Ein Kalender, der auf der Ausschließlichkeit des solaren Jahres aufbaute, wurde von größter Bedeutung. Die ägyptische Unterteilung des Kreises in 360° mit jeweils 12 gleichen 30°-Teilstücken lieferte der männlichen Priesterschaft Ägyptens und Mesopotamiens die Schablone, die sie für ihre "göttlich-männlich dominierte Sonnen-Hierarchie" benötigten. Diese ereignete sich vor etwa 5000 Jahren, also 3000 Jahre vor der modernen Zeitrechung.

 

Fragen

  • Wann kommt der verschluckte Kairos wieder zum Vorschein?
  • Wann werden die verschlungene Großmutter mitsamt Rotkäppchen wieder aus dem Wolfsbauch befreit?
  • Wann durchbricht der Prinz die Dornenhecke, um die schlafende Schöne wachzuküssen?
  • Wann wird die dreizehnte Fee (der dreizehnte Mond) wieder zu royalen Festen eingeladen?

Antwort

  • Dann, wenn du die alte Zeitrechnung nicht mehr als bestätigst und einhältst und dir die natürlichen Zeitrhythmen wieder zu eigen machst.
Siehe auch: ► Gesetz 3:1 und ► Synchronizität undDutzend (12) – die vollkommene Zahl und ► Dreizehn – 3:1 umgedreht

Augenblick und Ewigkeit


Sanduhr

 

Der Augenblick ist mein
Mein sind die Tage nicht, die mir die Zeit genommen.
Mein sind die Tage nicht, die erst noch kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht,
so ist der mein, der Zeit und Ewigkeit gemacht.

Angelus Silesius (1624-1677) deutscher mystischer Lyriker, katholischer Theologe

 

Bin Ewigkeit, wenn ich die Zeit verlasse
Zeit ist wie Ewigkeit und Ewigkeit wie Zeit,
wenn du nur selber nicht machst einen Unterscheid.
Ich selbst bin Ewigkeit, wenn ich die Zeit verlasse
und mich in Gott und Gott in mich zusammenfasse.

Angelus Silesius (1624-1677) deutscher mystischer Lyriker, katholischer Theologe

 

Zitate zum Thema Zeit / Time

Zitate von D. Hawkins

⚠ Achtung Siehe Power vs. Truth (engl.) Januar 2013

  • Alle Bedürfnisse und alles Habenwollen hören mit dem Verschwinden jedes Zeitgefühls auf. Die An-Wesenheit (Gottes) hat mit ihrer unermesslichen Stille jede mentale und emotionale Aktivität ersetzt. Der Körper bewegt sich aus sich selbst heraus und wird wieder Eigentum der Natur. Als solcher funktioniert er durch Anpassung an den Fluss der jeweiligen Bedingungen. Nichts bewegt sich oder handelt unabhängig vom ganzen Universum. Alles lebt, bewegt sich und hat eine Existenz in vollkommener Übereinstimmung mit der absoluten Vollkommenheit, Schönheit und Harmonie von ALLEM WAS IST. Das All-sehende Auge, S. 38, 1. Absatz, 2005

 

  • Die Erfahrung der Gegenwart Gottes zu wählen, geschieht jenseits von Zeit. Sie liegt deshalb nirgends in der Zukunft, sondern ist ausschließlich in der Gegenwart verfügbar. Es ist keine andere Bedingung nötig oder auch nur möglich, da der gegenwärtige Augenblick immerwährend ist; er verändert sich nie; er entschwindet niemals ins Gestern oder Morgen. Tatsächlich ist er unausweichlich. Jedermann ist in Wirklichkeit geborgen im genauen Augenblick des Jetzt. Das All-sehende Auge, S. 85-86, 2005

 

  • Es ist unmöglich, irgendwo anders zu existieren als in der drastischen, radikalen Realität von Jetzt. Dieser Augenblick ist alles, was es gibt. Das All-sehende Auge, S. 86, 2005

 

 

  • Wenn man eine Uhr ansieht, sieht man Veränderung, aber keine Zeit. Zeit ist ein abstraktes Konzept, das der beobachtbaren Form übergestülpt worden ist. […] "Zeit" steht in Wirklichkeit still. […] Weder existiert Zeit, noch verändert sie sich oder hat Dauer. Sie ist stillstehend. […] Veränderung erfordert Form, Zeit jedoch hat keine Form. OU Licht des Alls. Die Wirklichkeit des Göttlichen, S. 259, 2006
(↓)

Eine Idee, deren ZEIT gekommen ist...

  • Die Idee ist der Inhalt und die "gekommene Zeit" der Kontext. Der Kontext umfasst tatsächlich Millionen von Komponenten. Dann, sobald das richtige Maß an Gleichgewicht, Intensität, Dichte (sozialpolitisch, ökonomisch, geographisch usw.) eingetreten ist, kann die Idee in die Wirklichkeit hinein aktiviert werden. OU Licht des Alls. Die Wirklichkeit des Göttlichen, "Anhang D", S. 567, 2006

Quotes by D. Hawkins

Personal avowal

⚠ Caveat See Power vs. Truth, January 2013

Present

  • To choose to experience the presence of God occurs outside of time. It is therefore nowhere in the future; it is available only in the present. No other condition is necessary or even possible because the present moment is permanent; it never changes; it never disappears into yesterday or tomorrow. In fact, it is inescapable. Everyone is actually safe in the exact moment of now. Source unknown

 

  • The doorway to Divinity is located and available as a direct experience in the exact split second of 'now' which is discernable between two thoughts. Source unknown

 

  • When time stops, all problems disappear, for they are merely artifacts of a point of perception. As the Presence prevails, there is no further identification with the body or mind. When the mind grows silent, the thought I am also disappears, and Pure Awareness shines forth to illuminate what one is, was, and always will be, beyond all worlds and all universes – infinite and beyond time. Power vs. Force. The Hidden Determinants of Human Behavior, S. 21, Hay House, Februar 2002

 

 


The Allegorical Portrait of Elizabeth I with Old Father Time
at her right. "English School" painting, ~1610
  • Once the pressure of time ceases, it is recognized to have been perhaps one of the primary sources of distress that accompanies the human condition. The sense of time creates stress, pressure, anxiety, fear and endless disgruntlement in a myriad of ways. The 'time stress' accompanies all activities and pursuits, creating the illusion of sequence and cause. Every human action is couched in an unspoken pressure cooker of time and the mind constantly calculates how much 'time' can be 'spent' at every activity. This results in panic, fear or worry as well as guilt, shame and anger. 'Too much time spent on this. Not enough time spent on that. There are many things we would like to do but we don't have enough time. Time will run out.' Until the sensation of time stops, one does not have any possibility of knowing what real freedom or peace feels like. Eye of the I From Which Nothing is Hidden, 2001

 

  • Time itself is an arbitrary point of observation as is the speed of light. Our customary attempts to describe the universe can be seen not as a description of the universe but instead as a description of arbitrary points of observation and really as a map of how the ordinary mind works. Eye of the I From Which Nothing is Hidden, S. 16, 2001

 

  • Like all of time, even the 'now' is an evanescent illusion. To merely notice something does not create some self-existent, objective reality called 'now'. There is neither 'now' nor 'then', 'past' nor 'future'. For example, a road is already complete from beginning to end. The traveler does not create some special place that becomes 'here'. Eye of the I From Which Nothing is Hidden, S. 287, 2001

 

  • If, in the exact passing moment of each instant, there is a complete willingness to totally surrender to it, one can suddenly, in a flash, transcend the ego, and the way opens for Realization wherein the Light of God as Self reveals the Source of Existence and Reality. If the ego has neither past, present, nor future to focus on, it falls silent. It is replaced by the Silence of the Presence, and thus, the way to sudden enlightenment is present at all times. It occurs naturally when the fascination with the story of the 'me' of the past, present, or future is relinquished. The illusion of 'Now' is replaced by the reality of 'Always'. I, Reality and Subjectivity, S. 94, 2003

 

 

  • Question: Is 'time' itself an illusion?
    Answer: Creation manifests as emergence, which, to the perception of the ego, is interpreted as 'change'. What is potentiality's manifesting as actuality, which becomes contextualized as 'becoming'. The ego superimposes a time track, which is a projection. There is only continuous awareness. Time is a mental construct and an attempt to conceptualize an explanation for sequence. The actual Reality is not comprehensible to the mind. Discovery of the Presence of God. Devotional Nonduality, chapter 5 "Clarifications", S. 106, 2007

 

  • A fast track to this effortless state is provided by the simple technique of focused relinquishment of resisting the perception/experiencing of the passage or duration of time. This is a surprisingly simple yet very powerful technique, and the reward is a sudden relief from the constant unconscious pressure of 'time', which subtly contextualizes and colors the experiencing of worldly life. Breaking the dominance of the illusion of time is very doable. It is then discovered that time is a projection from consciousness and only a belief system out which the ego 'time tracks' the witnessing of the emergence of phenomena. With release from dominance, there is a great sense of freedom and inner joy. Reality, Spirituality, and Modern Man, chapter 19 "Practicum", S. 355-356, 2008

 

 

 


 

  • In the highest states and the lowest states, like the hell realm, time stops, is timeless, eternity, eons. Chicago Seminar Title unknown, 10. April 2004

Zitate von anderen Quellen

Für alles auf der Welt hat Gott schon vorher die rechte Zeit bestimmt. In das Herz des Menschen hat er den Wunsch gelegt, nach dem zu fragen, was ewig ist. Kohelet Prediger (Salomo) 3, 11 (AT)

 

Es gibt eine Zeit für alles und für jedes Vorhaben unter dem Himmel gibt es eine Zeit.
Zeit zum Gebären und Zeit zum Sterben, Zeit zum Pflanzen und Zeit zum Ausreißen des Gepflanzten.
Zeit zum Töten und Zeit zum Heilen, Zeit zum Niederreißen und Zeit zum Bauen.
Zeit zum Weinen und Zeit zum Lachen, Zeit zum Klagen und Zeit zum Tanzen.
Zeit zum Steinewerfen und Zeit zum Steinesammeln, Zeit zum Umarmen und Zeit zum Fernhalten vom Umarmen.
Zeit zum Suchen und Zeit zum Verloren gehen lassen, Zeit zum Bewachen und Zeit zum Wegwerfen.
Zeit zum Zerreißen und Zeit zum Zusammennähen, Zeit zum Schweigen und Zeit zum Reden.
Zeit zum Lieben und Zeit zum Hassen, Zeit für Krieg und Zeit für Frieden. Kohelet (Prediger Salomo) 3, 1-8 (AT)

 

Da spricht Jesus zu ihnen: "Meine Zeit ist noch nicht hier; eure Zeit aber ist allewege." Johannes 7, 6 (NT) Lutherbibel 1912

Persönliche Bekenntnisse

  • Je weniger ich an unsere Zeit glauben kann, je mehr ich das Menschentum verkommen und verdorren zu sehen meine, desto weniger stelle ich diesem Verfall die Revolution entgegen, und desto mehr glaube ich an die Magie der Liebe. Hermann Hesse (1877-1962) deutsch-schweizerischer Dichter, Schriftsteller, Gesammelte Briefe. 2. 1922-1935, S. 366, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1973

 

  • Die Zeit ist die Substanz, aus der ich gemacht bin.
    Die Zeit ist ein Fluss, der mich davonreißt, aber ich bin der Fluss;
    sie ist ein Tiger, der mich zerfleischt, aber ich bin der Tiger;
    sie ist ein Feuer, das mich verzehrt, aber ich bin das Feuer.
    Die Welt, unseligerweise, ist real;
    ich, unseligerweise bin Borges.
    Jorge Luis Borges (1899-1986) argentinischer Gesellschaftskritiker, Übersetzer, Dichter, Schriftsteller, Einhorn, Sphinx und Salamander. Das Buch der imaginären Wesen, Hanser Verlag, München, 1964, Fischer Taschenbuch, 3. Auflage 1. Juni 1993

 

Empfehlungen

  • Lästige Zeiten, schwere Zeiten, elende Zeiten sind's!
    Lebt recht, und recht lebend ändert ihr die Zeiten!
    So ändert ihr die Zeiten und habt keinen Grund zu murren. St. Augustinus von Hippo Regius [BW 550] (354-430) algerischer Bischof, katholischer Kirchenlehrer, Philosoph zwischen Antike und Mittelalter, Quelle unbekannt

 


Taschenuhr als Ladenschild

Schlussfolgerungen

  • Wer eilt, nähert sich dem Tod von vorn.
    Wer säumt, nähert sich dem Tod von hinten.
    Zwischen den beiden ist das ewige Sein.
    Wer zur rechten Zeit tut, kennt keinen Tod. Gitta Mallasz (1907-1992) ungarische Grafikerin, Malerin, Lela Fischli, Die Antwort der Engel. Ein Dokument aus Ungarn, Himmlische Pädagogik, Lektion XIII, Daimon Verlag, Erstaufzeichnung 25. Juni 1943, 12. Auflage Juni 2005

 

  • Wer im Bann seiner Bestimmung lebt, ist von der Zeit befreit. Imre Kertesz (1929-2016) ungarisch-jüdischer Schriftsteller, Nazi Konzentrationslager-Überlebender, Literaturnobelpreisträger, 2002, Roman Fiasko, S. 61, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2. Auflage 2. April 2001

 

Einsichten

  • Wem Zeit wie Ewigkeit und Ewigkeit wie Zeit, der ist befreit von allem Leid.
    Jakob Böhme [BW 555] (1575-1624) deutscher Schuhmachermeister, Mystiker, Philosoph, Theologe, christlicher Theosoph, Aphorismus

 

  • Morgen ist noch nicht gekommen, und gestern ist vorbei. Wir leben heute.   Mutter Teresa (Agnes Gonxha Bojaxhiu; Engel von Kalkutta) [BW 710] (1910-1997) albanisch-indische katholische Missionarin, Nonne, Ordensgründerin, Friedensnobelpreisträgerin, 1979, Quelle unbekannt

 

  • Alles fließt, hinaus und herein; alles hat seine Gezeiten; alle Dinge steigen und fallen; der Pendelschwung manifestiert sich in allem; die Schwingung nach rechts entspricht der Schwingung nach links; Rhythmus gleicht alle Dinge aus. Drei Eingeweihte (anonyme Autoren), Kybalion [Erläuterung der sieben hermetischen Prinzipien], 1908

 

  • Wenn du für die Schöpfung arbeitest, gehst du zurück in die Natur. Du arbeitest nach ihrer Zeit. George Goodstriker, Ältester der Kainai, kanadische Ureinwohner, Quelle unbekannt

 

  • Nur wer nicht in der Zeit, sondern in der Gegenwart lebt, ist glücklich. Ludwig Wittgenstein (1889-1951) österreichisch-britischer Philosoph, Quelle unbekannt

 

  • Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräfig an und handelt. Dante Alighieri [BW 505] (1265-1321) italienischer Schriftsteller, Quelle unbekannt

 

  • Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft. Alle drei sind ein Strom, ein einziger Strom. Unzertrennlich eins: Bewegung der feinen Materie. Was täuscht euch? Der große Täuscher ist die Zeit. Die Zeit ist nicht Heimat des Menschen. Heimatlos ist er in ihr. Ein Schritt [...] und die Strömung reißt ihn mit. Gitta Mallasz (1907-1992) ungarische Grafikerin, Malerin, Lela Fischli, Die Antwort der Engel. Ein Dokument aus Ungarn, Himmlische Pädagogik, Lektion XIII, Daimon Verlag, Erstaufzeichnung 25. Juni 1943, 12. Auflage Juni 2005

 

 

 

  • Jede Zeit hat ihre Aufgabe; und durch die Lösung derselben rückt die Menschheit weiter. Heinrich Heine (1797-1856) deutscher bekehrter Skeptiker, Spötter, Journalist, Dichter, Erzähler, Romancier, Reise von München nach Genua, 1828

 


Schweizer Bahnhofsuhr
  • Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, das uns verbraucht, sondern als etwas, das uns vollendet. Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) französischer Pilot, Schriftsteller, Quelle unbekannt

 

  • Alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird, ist so verloren, wie die Farben eines Regenbogens für einen Blinden oder das Lied eines Vogels für einen Tauben. Michael Ende (1929-1995) deutscher Romanschriftsteller, Quelle unbekannt

 

  • Die Ewigkeit ist verliebt in die Hervorbringung der Zeit. William Blake (1757-1827) englischer Dichter, Naturmystiker, Maler, Erfinder der Reliefradierung, Quelle unbekannt

 

  • Denke immer daran, dass es nur eine allerwichtigste Zeit gibt, nämlich: Sofort! Leo Tolstoi [BW 420, Werk BW 455] (1828-1910) russischer Romanschriftsteller, Essayist, Quelle unbekannt

 

  • Es ist nicht wenig Zeit, was wir haben, sondern es ist viel, was wir nicht nützen. Lucius Annaeus Seneca (~1-65 n. Chr.) römischer stoischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Staatsmann, Quelle unbekannt

 

  • Es sind dies glückliche Zeiten, in denen man denken darf, was man möchte und sagen darf, was man denkt. Publius Cornelius Tacitus [BW 420] (~55-nach 116 n. Chr.) bedeutender römischer Historiker, Senator, Quelle unbekannt

 

  • Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Søren Kierkegaard [BW 410] (1813-1855) dänischer existentialistischer Philosoph, Theologe, Schriftsteller, Quelle unbekannt

 

(↓)

In die Zeit gestürzt

  • Der Mensch geht nicht in der Natur auf, er geht noch nicht einmal in sich selbst auf. Das Bewusstsein lässt ihn in die Zeit stürzen: in eine Vergangenheit, die ihn bedrängt; in eine Gegenwart, die sich entzieht; in eine Zukunft, die zur Drohkulisse werden kann und die Sorge wachruft. Es wäre alles einfacher, wenn das Bewusstsein nur bewusstes Sein wäre. Rüdiger Safranski (*1945) deutscher Philosoph, Schriftsteller, Das Böse oder Das Drama der Freiheit, Fischer Taschenbuch, 10. Auflage 1. Februar 1999

 


Kanzeluhr zur Einhaltung der Predigtzeiten, 1776
Museum für Thüringer Volkskunde, Erfurt
  • Nichts, auch nicht alle Armeen der Welt, kann eine Idee aufhalten, deren Zeit gekommen ist. Victor Marie Hugo (1802-1885) bedeutender französischer Schriftsteller, politischer Publizist der Romantik und des Realismus in Frankreich, Quelle unbekannt

 

  • Nur dem Anschein nach ist die Zeit ein Fluss. Sie ist eher eine grenzenlose Landschaft, und was sich bewegt, ist das Auge des Betrachters. Thornton Wilder (1897-1975) US-amerikanischer Roman- und Bühnenschriftsteller, dreifacher Pulitzerpreisträger, Quelle unbekannt

 

  • So wie vor genau 100 Jahren Einsteins Relativitätstheorie das wissenschaftliche Verständnis vom Kosmos grundlegend verändert hat, so stellt die Entdeckung des ganzheitlichen Gesetzes der Zeit durch die Vereinigung der Wissenschaft, Spiritualität und Kunst eine weitreichendere Revolution des menschlichen Denkens dar. José_Arguelles, Ph.D. pan-germany.de (1939-2011) US-amerikanischer Kunstwissenschaftler, Autor, Sprecher, Schließer des Zeit-Zyklusses 2012, Präsident der gemeinnützigen "Stiftung für das Gesetz der Zeit", Leiter des visionären Projektes Noospäre II, Quelle unbekannt

 

  • Die Zeit ist der beste Lehrer – leider tötet sie alle ihre Schüler. Hector Berlioz (1803-1869) französischer Komponist, Musikkritiker, Quelle unbekannt

 

  • Das Rad der Zeit dreht sich, jedoch seine Achse steht immer still. Mikhail Naimy (1889-1988) libanesischer Schriftsteller, Dichter der New York Pen League, Quelle unbekannt

 

  • Jede Zeit ist ein Rätsel, das nicht sie selber, sondern erst die Zukunft löst. Rudolf von Jhering (1818-1892) deutscher Jurist, Rechtsgelehrter, Begründer der modernen soziologischen und historischen Jurafakultät, Quelle unbekannt

 


Vertikale Sonnenuhr mit Polstab
Stadtkirche St. Blasius, Bad Liebenzell
  • In dieser höchsten Unterabteilung der Region der konkreten Gedanken sind alle Dinge ein ewiges "Hier" und "Jetzt". Es gibt weder Zeit noch Raum, Anfang oder Ende, und es ist völlig unmöglich das, was man hier sieht, hört und fühlt, in folgerichtige Ideen einzuordnen. Es scheint, als ob es sich einfach weigert, durch das Gehirn zu fließen. Wir, die wir es gesehen und gehört haben, wissen was wir gesehen und gehört haben, aber wir sind nicht fähig es auszusprechen. Es gibt keine menschliche Sprache oder Zunge, die diese Dinge in angemessener Weise ausdrücken und einem anderen Menschen mehr als flüchtiges Gefühl, den schwächsten Schatten der herrlichen Wirklichkeit weitergeben kann. Max Heindel (1865-1919) dänisch-US-amerikanischer Ingenieur, Astrologe, Theosoph, Rosenkreuzer, Begründer der rosenkreuzerischen Schule Rosicrucian Fellowship, Autor, Rosenkreuzer-Philosophie in Frage und Antwort, Band II, S. 134, Rosenkreuzer Philosophie, verbesserte Neuauflage 1. Mai 1999

 

  • Es dauert zwanzig Jahre, sich einen guten Ruf aufzubauen und fünf Minuten, ihn zu verlieren. Warren Buffett [BW 200+] (*1930) US-amerikanischer Großinvestor, Wallstreet-Milliardär, Unternehmer, Philanthropist, Quelle unbekannt

 

  • Zeit, die du dir nimmst, ist Zeit, die dir gibt. Ernst Ferstl gedanken.at (*1955) österreichischer Hauptschullehrer, Schriftsteller für Seelenwegweiser, Aphorismus

 

  • Der größte Erfolg des Zeitgeistes: Alle haben Uhren – niemand hat Zeit. Ernst Ferstl gedanken.at (*1955) österreichischer Hauptschullehrer, Schriftsteller für Seelenwegweiser, Aphorismus

 

  • Nicht das Genie ist 100 Jahre seiner Zeit voraus, sondern der Durchschnittsmensch ist um 100 Jahre hinter ihr zurück. Robert Musil (1880-1942) österreichischer Aphoristiker, Dramatiker, Romanschriftsteller, Quelle unbekannt

 

  • Der Mann ist der Fels, auf dem die Zeit ruht;
    die Frau ist der Strom der sie weiter trägt.
    Gertrud von Le Fort (1876-1971) deutsche Dichterin, zum Katholizismus konvertierte Romanschriftstellerin, Quelle unbekannt

 

  • Besserung verlangt Zeit. Montesquieu (1689-1755) französischer Philosoph, Staatstheoretiker der Aufklärung, Vorläufer der Soziologie, Mitbegründer der modernen Geschichtswissenschaft, Schriftsteller, Quelle unbekannt

 

  • Es existiert also keine grundlegende Trennung zwischen Schnappschüssen anderer Zeiten und Schnappschüssen anderer Universen. Dieses ist der Kern des Quantenbegriffs der Zeit:
    Andere Zeiten sind lediglich Spezialfälle anderer Universen. David Deutsch (*1953) israelisch-britischer Mathematiker, Physiker, Die Physik der Welterkenntnis. Auf dem Weg zum universellen Verstehen, Birkhäuser Verlag, 26. September 1996; S. 265, Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv), München, 2000

 

(↓)

Zeitrechnungsmanipulatoren: Julius Cäsar

  • Der Kalender, nach dem wir unsere Tage und Jahre zählen, ist im wahrsten Sinne des Wortes "verrückt". Er wurde im Laufe der letzten Jahrtausende mehrfach so verzerrt, dass er nicht mehr der wirklichen kosmischen Zeit entspricht, nach der gleichwohl die Uhren des Universums gehen, ob der Mensch es wahrnehmen will oder nicht. Erwähnt sei hier nur der Größenwahn dieses römischen Kaisers, der im Krieg gegen ein kleineres Land großspurig verkündete, die Zeit würde solange angehalten werden, bis dieses Volk besiegt sei. Weil dieser Krieg zwei Monate dauerte, ist heutzutage der September, der – wie sein Name "Sept" besagt – der einstmals "siebte" – nun der neunte Monat; Oktober – von "Okta" – der "achte" inzwischen der zehnte; und der einstmals zehnte Monat – wie sein Name "Dezember" verrät – jetzt der zwölfte im Verlauf des Jahres. Auch andere Eitelkeiten römischer Kaiser brachten den Kalender (und mit ihm auch die Zeit bis auf den heutigen Tag), durcheinander, als zum Beispiel Julius Cäsar (der den ägyptischen Kalender nach Rom importierte) den einstmals fünften Monat, der nun der siebte ist, nach seinem Namen "Juli" nannte; desgleichen tat Kaiser Augustus mit dem folgenden. Doch schon viel früher – im alten Babylon – verwischte Irrtum und fälschliche Absicht die Spuren des einstigen ganzheitlichen Kalenders, den Gott dem Mensch als Geistesgabe – zugleich mit der Mathematik, Geometrie, Musik und der Sternenweisheit gegeben hatte. Andreas Klinksiek, free flow energy. Die Heilkraft der Farben und Klänge, Herausgeber Akademie der Harmonik, Sinnverlag Tredition, 1. August 2016, zitiert in: Auszug Die Vergewaltigung der Zeit, undatiert

 

(↓)

Erkenntnis während der Erforschung der sakralen geometrischen Bauweise der Kathedrale von Chartres:

  • [Der französische Journalist Louis Charpentier (1905-1979) stellte fest,] dass die Kathedrale von Chartres [BW 790] ein Ort der Begegnung zweier Welten ist, wie so viele andere mystische Stätten auch. Es muss daher noch ein drittes verborgenes Maß – entsprechend der dritten Gralstafel – geben, das folgerichtigerweise den Zugang zur vierten Dimension eröffnet. Diese ist aber die Dimension der Zeit. Hier liegt die eigentliche Gefahr. Wer das dritte Maß der Kathedrale von Chartres kennt, der wird zum Herrn der Zeit und damit – wenn er noch nicht genügend persönliche Reife erworben hat – zum Herrscher der Welt. Grazyna Fosar, Franz Bludorf, deutsche Autoren, Die Gralstafeln von Chartres, ehemals präsentiert von Fosar-Bludorf.com, undatiert

 

  • Die Zeit heilt Wunden und verwundet das Heile. Unbekannt

 

  • Die Europäer haben die Uhr, die Afrikaner die Zeit. Afrikanisches Sprichwort

Literaturzitate

  • Doch das Zeitlose in euch ist, sich der Zeitlosigkeit des Lebens bewusst und weiß, dass das Gestern nur die Erinnerung des Heute ist und das Morgen dessen Traum. Und es weiß auch, dass das, was in euch singt und sinnt, noch immer in den Grenzen jenes ersten Augenblicks verweilt, der die Sterne in das Weltall streute. Khalil Gibran (1883-1931) libanesisch-US-amerikanischer Maler, Philosoph, Dichter, Schriftsteller, Der Prophet, "Über die Zeit", S. 52, 1933, Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv), 1. Oktober 2003

Pünktlichkeit ⇔ Rechtzeitigkeit


Knoten der Ewigkeit

Kronos' Punkt-Zeit eilt und teilt.
Kairos' Recht-Zeit weilt und heilt.

Weile mit Eile
Heile die Teile.

Elfriede Ammann

 

Chronos' exact time
is speeding and dividing.
Kairos' right time
is lingering and healing.

Linger with a sense of urgency
while remembering the parts.

Elfriede Ammann

 

Quotes by various other sources

Then Jesus said to them, "My time has not yet come, but your time is always ready." John 7, 6 (NT) New King James Version (NKJV)

In the New Testament, "kairos" means "the appointed time in the purpose of God", the time when God acts (Mark 1, 15 [NT]).
The kairos is fulfilled and the kingdom of God is at hand.
"Kairos", used 86 times in the New Testament, refers to an opportune time, a "moment" or a "season" such as "harvest time".
"Chronos", used 54 times, refers to a specific amount of time, such as a day or an hour (Acts 13, 18, Acts 27, 9 [NT]).

Personal avowals

  • Our destiny is not frightful by being unreal;
    it is frightful because it is irreversible and iron-clad.
    Time is the substance I am made of.
    Time is a river which sweeps me along, but I am the river;
    it is a tiger which destroys me, but I am the tiger;
    it is a fire which consumes me, but I am the fire.
    The world, unfortunately, is real; I, unfortunately, am Borges.
    Jorge Luis Borges (1899-1986) Argentinian critic, translator, poet, man of letters, Ruth L. C. Simms, translator, Other Inquisitions 1937-1952 [Otras inquisiciones, 1952], 1964, Texas Pan American, reprint edition January 1975

 

  • I used to believe that timing was everything. Now I believe that everything is timing. We are temporal creatures. Every cell in our body has a biological clock. We live in a temporal environment – we're always moving through time. Being awake to those forces can help us work smarter and live better. Article by Daniel Pink danpink.com (*1964) US American motivational speaker, chief speech writer of US vice president Al Gore (1995-1997), visionary author, Everything Is Timing, presented by the publication Behavioral Scientist, 12. February 2018

 

Recommendations

  • Don't try and put the truth into the time. Let the time go into the truth. Alice A. Bailey [LoC 445] (1880-1949) British US American Theosophist, metaphysician, author writing by inner intermediary dictate, source unknown

 

Insights

(↓)

Note: The two most significant calendar reforms in history

The Julian Calendar was reformed in 46-45 BC, which enabled Roman Emperor (37-41 AD) Julius Caesar [Gaius Julius Caesar Augustus Germanicus] [LoC 140] (12 AD-41 AD) to convert Rome from a Republic to an Empire.
The Gregorian Calendar, which is identical to the Julian calendar except its calculation of leap years, was reformed in 1582 AD. The introduction of leap years resulted in the "loss" of 10 days between 5.-16. October 1582.


 

  • At 15, I set my heart on learning.
    At 30 I had planted my feet firmly on the ground.
    At 40, I was never led astray from my goal.
    At 50, I knew the will of heaven.
    At 60, I heard the bidding of heaven with a docile ear.
    At 70, I could do as my heart pleased, for what I desired no longer conflicted with the will of heaven.
    Confucius [LoC 590] (551-479 BC) Chinese sage, social philosopher, sponsor of Confucianism, the Chinese state religion, source unknown

 

  • Now you must learn that only infinite patience produces immediate effects. This is the way in which time is exchanged for eternity. Infinite patience calls upon infinite love, and by producing results now it renders time unnecessary.   A Course in Miracles, textbook [LoC 550], chapter 5 "Healing and Wholeness", section VI "Time and Eternity", 1976, revised 1996

 


Strike midnight
  • The age of iron has no other seal than that of Death. Its hieroglyph is the skeleton, bearing the attributes of Saturn: the empty hourglass, symbol of time run out. Fulcanelli [Pseudonym] (*1877) French alchemist, esoteric author, source unknown

 

  • It's only when we truly know and understand that we have a limited time on earth – and that we have no way of knowing when our time is up – that we will begin to live each day to the fullest, as if it was the only one we had. Elisabeth Kübler-Ross, M.D. [Social impact LoC 485] (1926-2004) Swiss US American psychiatrist, death and dying researcher, founder of Near-death studies, author, Quotes, source unknown

 

 

  • Words have a range of meanings. […] The word 'myth' nowadays means false. […] One of the true meanings of the word 'myth' is emergent truth. The word that means truth has now come to mean false. Words can change that much. But words have a way of making comeback. […] At the end of an era fact and myth approach each other. Video presentation by Michael Meade Mosaicvoices.org US American storyteller, mythologist, ritualist, spokesman in the Men's Movement, author, Mythic Nature of the Soul, YouTube film, minute 3:34, 6:42 minutes duration, posted 3. August 2011

 

 

(↓)

Due to profound alterations in female sexuality the big-brained Homo sapiens suddenly emerged 150,000 years ago.

Video presentation by Leonard Shlain, M.D. sextimeandpower.com (1937-2009), Sex, Time and Power, YouTube film, 49:48 minutes duration, posted 1. November 2012

  • Women taught men about time and the men used this knowledge to become the planet’s most fearsome predator. Unfortunately, they also discovered that they were mortal. Men then invented religions to soften the certainty of death. Subsequently, they belatedly grasped the function of sex. The possibility of achieving a kind of immortality through heirs drove men to construct patriarchal cultures whose purpose was to control women’s reproductive choices. Leonard Shlain, M.D. sextimeandpower.com (1937-2009) US American chairman of laparoscopic surgery, associate professor of surgery, UC San Francisco, researcher, writer, Sex, Time, and Power. How Women's Sexuality Shaped Human Evolution, Penguin, July 2004

 

(↓)

Notions of time: linear and circular

  • When St. Augustine of Hippo (354-430 AD) was asked "What is time?" he replied, "I know what it is, but when you ask me I don't." And funnily enough, he is the man most responsible for the average commonsensical idea of time that prevails in the West. The Greeks and the East Indians thought of time as a circular process. And anyone looking at his watch will obviously see that time goes around. But the Hebrews and the Christians think of time as something that goes in a straight line. And that is a very powerful idea which influences everybody living in the West today. Alan Watts [LoC 485] (1915-1973) British philosopher, speaker, writer, speech From Time To Eternity, unknown date

 

  • As the Greeks devoted themselves to philosophy, obedient to the logos within the limits of the kairos; as the Middle Ages subordinated the logos to the great kairos upon which their culture was built; as modern philosophy through its kairos adapted itself to the logos of a world-dominating science and technique, so our task is to serve the logos out of the depths of our new kairos, a kairos that is now emerging in the crises and catastrophes of our day. Hence, the more deeply we understand fate – our own personal fate and that of our society – the more our intellectual work will have power and truth. Paul Tillich [LoC 480] (1886-1965) German-American theologian, Christian existentialist philosopher, Inaugural address as chair of professor of philosophy, Goethe University, Frankfurt on the Main, June 1929, translated as Philosophy and Fate, The Protestant Era, 1948

 


Clockwork of mechanical Prim wrist watch
  • The two most important days in your life are the day you are born and the day you find out Why. Mark Twain [Samuel Langhorne Clemens] [Work LoC 465] (1835-1910) US American humorist, author, unsourced

 

  • No army can withstand the strength of an idea whose time has come. Victor Hugo [Work LoC 455] (1802-1885) French statesman, human rights activist, exponent of the Romantic movement in France, visual artist, playwright, poet, essayist, novelist, source unknown

 

  • Eternity isn't some later time.
    Eternity isn't a long time.
    Eternity has nothing to do with time.
    Eternity is that dimension of here and now which thinking and time cuts out. This is it.
    And if you don't get it here, you won't get it anywhere. And the experience of eternity right here and now is the function of life. Joseph Campbell, Ph.D. [LoC 410] (1904-1987) US American mythologist, expert in comparative mythology and comparative religion, author, six part PBS television documentary The Power of Myth, interviewing host Bill Moyers, episode 2, chapter 13-14, 21-26 June 1988

 

  • Eternity is not a long time; rather, it is another dimension. It is that dimension to which time-thinking shuts us. And so there never was a creation. Rather, there is a continuous creating going on. This energy is pouring into every cell of our being right now, every board and brick of the buildings we sit in, every grain of sand and wisp of wind. Joseph Campbell, Ph.D. [LoC 410] (1904-1987) US American mythologist, expert in comparative mythology and comparative religion, author, David Kudler, Myths of Light. Eastern Metaphors of the Eternal (The Collected Works of Joseph Campbell), S. 52, New World Library, 2003, reprint edition 17. April 2012

 

  • The experimental results show that the organising property of time exerts a very small influence on systems, compared with the usual, destructive course of their development. Therefore it is not surprising that this [...] entity has been missed in our system of scientific knowledge. However, being small, it is distributed everywhere in nature and only the possibility of its being stored is needed. Nikolai Aleksandrovich Kozyrev (1908-1983) Russian astronomer, astrophysicist, Time as a Physical Phenomenon, published in Prognozirovaniye v Biologii [Modelling and Forecasting in Bioecology], Riga USSR, S. 71, 1982

 

  • The ancient Greeks had two words for time:
    1. Chronos, for the idea of time as a planning and measuring device, and
    2. Kairos, for the idea of the 'right' or most-opportune moment.
Which one do you use for your change planning?
  • Chronos we know well. We use it for project planning and critical path analysis, and it is there every day in our agendas. Chronos works well with our strategic plans and our financial milestones.
But Kairos and Chronos don't always get on that well together.
  • Kairos has a habit of popping-in unexpectedly. Not only is it a bit less reliable than chronos, it doesn't hang around too long either. Each Kairos moment comes by only once. Notice it and act without hesitation. Kairos doesn’t bang on your door: you feel its presence. To catch it you need to be close to your intuition, some distance from the issue – and it helps to be a little out of focus.
Jan Jacob Stam (*1954) Dutch biologist, founder of the Bert Hellinger Instituut the Netherlands, author, Dymphie Kies, editor, Wings for change. Systemic organizational development, Uitgeverij Het Noorderlicht, Kindle edition, 31. January 2016

 

  • The present contains nothing more than the past, and what is found in the effect was already in the cause. Henri Bergson (1859-1941) influential French philosopher, Nobel laureate in literature, 1927, Arthur Mitchell, translator, Creative Evolution [L'Évolution créatrice, 1907], chapter I, S. 14, Henry Holt and Company, New York, English edition 1911

 


Tower clock in Lier, Belgium, ~ 1920
  • Without the Thirteenth Moon; without placing the Thirteenth Moon back into our consciousness, we remain absolutely trapped in the complexification of form. With the 13th we have the transcendence and also the circulation of time. José Argüelles, Ph.D. [Valum Votan, Keeper of Time] lawoftime.org (1939-2011) US American Mayan calendar, time researcher, artist, visionary, educator, speaker, author, source unknown

 

  • The clock isn’t a measure of time. A two-dimensional plane divided into 12 equal parts of 30 degrees each is a measure of space — substituted to be a measure of time. All civilization is governed by this erroneous concept that time is something that’s measured by the clock. José Argüelles, Ph.D. [Valum Votan, Keeper of Time] lawoftime.org (1939-2011) US American Mayan calendar, time researcher, artist, visionary, educator, speaker, author, source unknown

 

  • The League of Nations [the forerunner of the United Nations] proclaimed in 1930 that on January 1, 1933 the world would have a new calendar, but the Vatican opposed it and mustered the support needed to defeat it. [...] The Julian-Gregorian calendar was imposed as an instrument of power and as a symbol of dominance by European conquerors over the Maya, Inca and Aztec civilizations – all of whom used, among other calendars, the 13 Moon/28 Day count (also the calendar used by the Druids, the Essenes and the ancient Egyptians (as the Calendar of [Thoth]). José Argüelles, Ph.D. [Valum Votan, Keeper of Time] lawoftime.org (1939-2011) US American Mayan calendar, time researcher, artist, visionary, educator, speaker, author, source unknown

Literary quotes

  • The past is never dead. It’s not even past.
    William Faulkner (1897-1962) US American essayist, writer, Nobel Prize laureate, 1949, Requiem for a Nun, Random House, 1951

 

  • How amazing time is, and how amazing we are. Time has been transformed, and we have changed;
    it has advanced and set us in motion; it has unveiled its face, inspiring us with bewilderment and exhilaration.
    Yesterday we complained of time and feared it, but today we love and embrace it.
    Indeed, we have begun to perceive its purposes and characteristics, and to comprehend its secrets and enigmas.
    Khalil Gibran (1883-1931) Lebanese US American painter, philosopher, poet, writer, Robin H. Waterfield, editor, The Vision. Reflections on the Way of the Soul, "Children of Gods, Scions of Apes", 1994, Penguin, 1. January 1998

Englische Texte – English section on Time

Four-stroke cycles of generations – Strauss and Howe

Sequence of four generations (Chart)
Strauss-Howe generational theory6
Name of the
generation
Duration 20-22 years
Who?
Terms of
Strauss / Howe
7
What?
Where?
    
When?
Period of birth
Age group
[2010]
Status
Beginning
Paradigms
World·War·II·generation
USA: Silent Generation
Nazi-Germany: Strength Through Joy generation
HIGH
Adaptive Artists
Euphoric Doingness
Great·Depression 1929 World economic crisis
Before WW II
Europe, Japan, United States
1920-1944 Age 65-90 Age of death Either or

____________________
Basics
Tribal mindset8
Babyboomers
Indulged post-war generation
AWAKENING
Idealistic Prophets
Visionary Rebellion
High-birthrate generation
Post war period
Winner and loser nations
1945-1966 Age 44-65Retirement age As well as
____________________
Truth seeking
Generation X UNRAVELING
Reactive Nomads
Survivalist
Mediation
Accelerated Culture9
Industrial nations
1967-1989 Age 21-43Midlife Crisis Neither nor
____________________
Ambivalence
Paradoxes
Millennials10
Generation Y (Gen Y)
Digital Natives
CRISIS
Civic Heroes
Inspirators
Confidence·Integration
Inter-nations (1982)
1990-2012
Age 0-22+Professional career All that is
____________________
Essence of beingness
Books by Neil Howe fourthturning.com (*1951) US American historian, sociologist, economist, demographer, president of LifeCourse Associates, author, William Strauss (1947-2007) US American historian, playwright, theater director, lecturer, author
Generations. The History of America's Future, 1584 to 2069, Harper Perennial, 30. September 1992
The Fourth Turning, Broadway Books, reprint edition September 1997
► R.J. Matson, Mitautor, Millennials Rising. The Next Great Generation, Vintage, 5. September 2000
Video sources featuring Neil Howe fourthturning.com (*1951) US American historian, sociologist, economist, demographer, president of LifeCourse Associates, author, YouTube films
Video interview with Are we in the Fourth Turning?, presented by the TV program "The Big Picture RT", host Thom Hartmann,
     7:11 minutes duration, posted 29. July 2011
Video presentation Neil Howe on Millennials, presented by Speakers.com, 8:24 minutes duration, posted 17. February 2014
Reference: en.Wikipedia entry Strauss and Howe and ► Generations, 1991

 

Cycle of generations
༺༻FocusNameTypePercentage of populationTime frameAction/Belief
Ideal
Bound to
I.CRISIS HeroesG.I. Generation / Greatest Generation4.5 million1901-1924 Building
one ideal
Outward culture builders
II.HIGH ArtistsSilent Generation26.2 million1925-1942 Believing in
many ideals
Community serving get alongs
III.AWAKENING ProphetsBabyboomers65.6 million1943-1960 Preaching
many ideals
Inward culture warriors
IV.UNRAVELING NomadsLost Generation X88.5 million1961-1981 Believing in
no ideal
Self-serving survivalists
I.CRISIS HeroesGeneration Y / Millennials52.0 million1982-2000 Building
one ideal
Outward culture builders
II.HIGH ArtistsNew Silent Generation / Generation Z? million2001-2012 Believing in many ideals Community serving get alongs
Source: ► Video presentation by thegenxfiles.com, Dave Sohigian, Generations Explained, YouTube film, 10:30 minutes duration,
posted 24. February 2009
Explaining the cycle of generations in the US population (236.8 millions)

 

See also:
Principle 3:1
Information Age ⇒ Conceptual Age ⇒ Changing expressions of creativity – Daniel Pink
Separative Mindset ⇔ Field consciousness – Four = 3:1 developmental phases
Encountering and integrating four layers of generational shadow – RHH ♦ Mother ♦ Grandmother ♦ Goddess
Siehe auch: ► Vierer-Zyklus von aufeinanderfolgenden Generationen – Strauss und Howe

 

"God […] punishes the children and their children for
the sin of the parents to the third and fourth generation."

2 Exodus 34, 7 (OT)

 

Links zum Thema Zeit / Time

Literatur

  • Stephen W. Hawking [BW 499] (1942-2018) britischer Spitzenwissenschaftler, Astrophysiker, Mathematiker, Universität Cambridge, Atheist, Autor, Die kürzeste Geschichte der Zeit, Rowohlt, 1991, 29. Auflage 1. Juli 1998, 19. Oktober 2005
  • Gregg Braden (*1954) US-amerikanischer Pionier in der Synthese von Wissenschaft und Spiritualität, Seminarleiter, Autor, Fractal Time, Koha-Verlag, 1. Auflage 10. Mai 2009

Literature (engl.)

History is run by four generations – in four-stroke cycles.

Major events in American history since the pilgrims landed show underlying 88-year cycles repeating every four generations in history.
The current cycle will end around 2012 and a new one will start.
Generations consist of four different archetypes: Idealistic Prophet (maker), Reactive Nomad (rebel), Civic Heros (mediator / consumer), Adaptive Artist (transformer).

Humans are linked in a chain of generations. Unfinished business in soul clusters may result in unconscious suffering until it is being acknowledged.

Externe Weblinks


Unser Universum ist außerordentlich speziell und – gemessen an den möglichen Verteilungen seiner Materie und Energie – extrem unwahrscheinlich.

Naturgesetze machen keinen Unterschied zwischen Zukunft und Vergangenheit.
Wissenschaftler ergründen die Quelle, aus der die Zeit zu fließen scheint. Wieso kennt der "Zeitpfeil" nur eine Richtung?

Universelle Existenz der Heisenbergschen Unschärferelation bei jeglicher Unterteilung und der Zusammenhang von Statik zu Dynamik mit Zeit und Raum/Impuls

External web links (engl.)


Audio- und Videolinks

Audio and video links (engl.)

Due to profound alterations in female sexuality the big-brained Homo sapiens suddenly emerged 150,000 years ago.


Linkless media offerings

  • Audio interview with Walter Cruttenden, US American amateur theoretical archaeo-astronomer, author of the binary theory of precession, and Joseph Selbie, US American expert on ancient Western cultures, University of Colorado and ancient Eastern cultures, UC Berkeley, lecturer, author, Ancient Cycles and the Cycle of Yugas, presented by the US American talk radio show Coast to Coast AM, Ancient Cycles, 16. August 2011, host George Noory (*1950) US American radio talk show host, YouTube film, 1:21:45 duration, posted 14. December 2012
  • Video full length documentary The Great Year, presented by The Binary Research Institute, 2004, written by Walter Cruttenden, US American amateur theoretical archaeo-astronomer, author of the binary theory of precession, YouTube film, 46:03 minutes duration, posted 20. July 2012

The Great Year examines the mythological beliefs of the ancient world of an unseen binary partner of the sun that drives precession and causes the cycle of the great year.

 

Interne Links

Wiki-Ebene

 

 

1 Generations. The History of America's Future, 1584 to 2069, HarperPerennial, 30. September 1992

2 Interview mit Caroline Myss, Pioneering The Anatomy Of The Spirit [Pionierarbeit innerhalb der Anatomie des Geist-Gemüts], Randy Peyser, nach 2000

3 Politisches Schlagwort für die in den 1960er und 1970er-Jahren geborene Generation.
Begriffsherkunft: Episodenroman Generation X des Deutsch-Kanadiers Douglas Coupland, erschienen 1991

4 William Strauss, Neil Howe und R.J. Matson, Millennials Rising. The Next Great Generation, Vintage, 5. September 2000

5 Die Generation Y, Zukunftschancen.ch, entnommen Personalmagazin, Ausgabe 12. Dezember 2008

6 Strauss and Howe, Generations. The History of America's Future. 1584 to 2069, Harper Perennial, 30. September 1992

7 Generations. The History of America's Future. 1584 to 2069, Harper Perennial, 30. September 1992

8 Interview with Caroline Myss Myss.com (*1952) US American spiritual teacher, mystic, medical intuitive, bestselling author, Pioneering The Anatomy Of The Spirit, presented by Randy Peyser, past 2000

9 Political buzzword for the generation born in the 60ties and 70ties; reference to Novel Generation X, Douglas Coupland (*1961), Canadian novelist, 1991

10 William Strauss, Neil Howe und R.J. Matson, Millennials Rising. The Next Great Generation, Vintage, 5. September 2000

 

Letzte Bearbeitung:
23.07.2018 um 17:58 Uhr

Page generated in 0.881 seconds.