SpiritualWiki

Wiki / Natur

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

NaturUmwelt

 

༺·❄·༻

 

Universum C. Flammarion  Holzschnitt, Paris, 1888
Kolorit von Heikenwaelder Hugo, Wien, 1998

༺·❄·༻


 

X

Natur

Zitate zum Thema Natur und Umwelt / Nature and environment

Zitate allgemein


Colocasia esculenta, Wildfeuer, 29. März 2009
Detailansicht eines Taro-Blattes mit erkennbarer Blattnervatur

 

(↓)

Nachhaltigkeit

  • Die Natur ist ein völlig effizientes, selbst-generierendes System. Wenn wir die Gesetze entdecken, welche dieses System regeln und synergetisch mit ihnen leben, wird daraus Nachhaltigkeit resultieren und die Menschheit wird ein Erfolg. R. Buckminster Fuller (1895-1983) US-amerikanischer Systemtheoretiker, Architekt, Ingenieur, Konstrukteur, Designer, Erfinder, Futurologe, Philosoph, Autor, Quelle unbekannt

 

 

  • Der Mensch ist die dümmste Spezies! Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet, dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt. Hubert Reeves (*1932) kanadischer Atom- und Astrophysiker, populärwissenschaftlicher Autor, Quelle unbekannt

 

Referenz: de.Wikiquote-Eintrag Natur

Literaturzitate

  • Wo fass ich dich, unendliche Natur?
    Euch Brüste, wo? Ihr Quellen alles Lebens,
    An denen Himmel und Erde hängt.
Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) deutscher Universalgelehrter, Bühnendichter, Schriftsteller,
Faust. Der Tragödie zweiter Teil, Kapitel 4, 1832

 

Gedichte

  • Die Seele wird vom Pflastertreten krumm.
    Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden,
    und tauscht bei ihnen seine Seele um.
    Die Wälder schweigen.
    Doch sie sind nicht stumm.
    Und wer auch kommen mag,
    sie trösten jeden.
    Erich Kästner (1899-1974) deutscher Schriftsteller, Quelle unbekannt

 

General quotes

Personal avowals / insights

(↓)

Measure of civilization

  • I do not think the measure of a civilization
    Is how tall its buildings of concrete are.
    But rather how well its people have learned to relate
    To their environment and fellow man.
    Sun Bear of the Chippewa Tribe

 


Earthworm
  • I went to the woods because I wished to live deliberately, to front only the essential facts of life, and see if I could not learn what it had to teach, and not, when I came to die, discover that I had not lived. I did not wish to live what was not life, living is so dear; nor did I wish to practise resignation, unless it was quite necessary. I wanted to live deep and suck out all the marrow of life, to live so sturdily and Spartan-like as to put to rout all that was not life, to cut a broad swath and shave close, to drive life into a corner, and reduce it to its lowest terms, and, if it proved to be mean, why then to get the whole and genuine meanness of it, and publish its meanness to the world; or if it were sublime, to know it by experience, and be able to give a true account of it in my next excursion. Henry David Thoreau (1817-1862) US American historian, philosopher, leading transcendentalist, naturalist, abolitionist, surveyor, tax resister, development critic, poet, author, Walden, Or, Life in the Woods, walden1a.html, Ticknor and Fields, Boston, 1854

 

  • I don't understand why when we destroy something created by man we call it vandalism, but when we destroy something created by nature we call it progress. Ed Begley, Jr. (*1949) US American actor, environmentalist, aphorism, source unknown

 

(↓)

Naming inconsistency

  • Someone needs to explain to me
    why wanting clean drinking water makes you an activist,
    and why proposing to destroy water with chemical warfare doesn't make a corporation a terrorist.
Article When Drones Guard the Pipeline: The Militarization of Our Fossil Fuels, presented by the US American publication Alternet, Winona LaDuke (*1959) Ojibwe Native American economist, environmentalist, activist, writer, Frank Molley, 17. June 2013

 

  • And into the forest I go, to lose my mind and find my soul. Anonymous

 

Recommendations

  • Live in the sunshine, swim the sea, drink the wild air. Ralph Waldo Emerson (1803-1882) US American philosopher, Unitarian, lecturer, poet, essayist, collection of essays The Conduct Of Life, 1860, revised edition 1876

 

  • If you violate Nature's laws you are your own prosecuting attorney, judge, jury, and hangman. Attributed to Luther Burbank (1849-1926) US American botanist, horticulturist, pioneer in agricultural science, |source unknown

 

Appeals

(↓)

Nature's absurd appearance

  • It is not a question of whether a theory is philosophically delightful, or easy to understand, or perfectly reasonable from the point of view of common sense. The theory of quantum electrodynamics describes Nature as absurd from the point of view of common sense. And it agrees fully with experiment. So I hope you can accept Nature as She is – absurd. [...] Please don't turn yourself off because you can't believe Nature is so strange. Richard Feynmann (1918-1988) US American physicist known for integral formulation of quantum mechanics, the theory of quantum electrodynamics, Nobel-laureate in physics, 1965, QED. The Strange Theory of Light and Matter, chapter 1, S. 10, Princeton University Press, 1985

 

 

  • Wilderness is a necessity [...]. They will see what I meant in time. There must be places for human beings to satisfy their souls. Food and drink is not all. There is the spiritual. In some it is only a germ, of course, but the germ will grow. John Muir (1838-1914) Scottish-born US American naturalist, early advocate of the preservation of American wilderness, author, source unknown

 

Future prospect

  • If this earth should ever be destroyed, it will be by desire, by the lust of pleasure and self-gratification, by greed of the green frog skin, by people who are mindful of their own self, forgetting about the wants of others. John Fire Lame Deer [The Old Man] (1900/1903-1976) North American Mineconju-Lakota Sioux holy man, member of the Heyoka society, father of Archie Fire Lame Deer (1935-2001), Lame Deer, Seeker of Visions, recorded interviews with Richard Erdoes (1912-2008) Hungarian German artist, illustrator, author first published 1972, Simon & Schuster, 1. October 1994

 

Conclusion

  • Whether we and our politicians know it or not, Nature is party to all our deals and decisions, and she has more votes, a longer memory, and a sterner sense of justice than we do. Wendell Berry (*1934) US American man of letters, academic, cultural and economic critic, farmer, endorsement statement for Charles E. Little's book The Dying of the Trees,1997
  • Thus it is said that Nature does not multiply things unnecessarily; that she makes use of the easiest and simplest means for producing her effects; that she does nothing in vain. Galileo Galilei (1564-1642) Italian physicist, mathematician, astronomer, philosopher, Dialogue Concerning the Two Chief World Systems, 22. February 1632

 

  • Nature does nothing in vain, and more is in vain when less will serve; for Nature is pleased with simplicity, and affects not the pomp of superfluous causes. Sir Isaac Newton (1643-1727) English psysicist, mathematician, astronomer, alchemist, philosopher, nature researcher, civilian administrator, writer, Philosophiæ Naturalis Principia Mathematica, New Latin issue 1687, second edition 1713, 1726, 1728

 

  • In our description of nature the purpose is not to disclose the real essence of the phenomena but only to track down, so far as it is possible, relations between the manifold aspects of our experience. Niels Bohr (1885-1962) Danish quantum physicist, Nobel laureate in physics, 1922, author, Atomic Theory and the Description of Nature, 1934, Cambridge University Press, reissue edition 27. May 2011

 


Schedelsche Weltchronik, Erschaffung der Tiere
Nürnberg 1493
  • Nature does not do our human either "this" or "that". [...] Nature is very conservative with things that work well and very radical when things don't work. When there is crisis it's an opportunity for change. Elisabet Sahtouris, Ph.D. sahtouris.com (*1950) Greek-American post-Darwinian creationist evolutionary biologist, pastist/futurist, promoter of anthropomorphism over mechanomorphism, business consultant, former UN consultant, Learning from Nature to Create Global Family, World Wisdom Council, Theme Creating a New Civilization, sponsored by Goi Peace Foundation, Tokyo, 12. November 2005

 

  • In fact, nature doesn't do our either-ors. It's either this way or that way. Nature is both-and. It's competitive AND it's cooperative. It's profoundly conservative when things are working well and gets radically creative when they don't work. [...] Nature has been doing economics [resources, production, distribution, consumption, recycling] for billions of years and may have something to teach us about it. […] We cannot separate ecology [interest of group, bigger whole] from economy [selfinterest] because they are both about how you run the household. What we really need now is ecosophy […] wisdom economics. Video key note presentation by Elisabet Sahtouris, Ph.D. (*1950) Greek-American post-Darwinian creationist evolutionary biologist, pastist/futurist, promoter of anthropomorphism over mechanomorphism, business consultant, former UN consultant, sponsored by Ethical Fashion Symposium, Colombo, Sri Lanka, 2010, YouTube film, Nature's ecosophy part 1, minute 13:45, 14:44 minutes, Nature's ecosophy, part 2, minute 0:00, 13:05 minutes duration, posted 7. June 2011

 

Definition of God in nature

  • The universe, to me, is fundamentally Consciousness – alive, aware and intelligent. This Consciousness is non-local, i.e. everywhere, and is what different cultures variously personify as God, under many names. It is also what physicists now call "zero-point energy" – the infinite energy existing at every point in space. Elisabet Sahtouris, Ph.D. (*1950) sahtouris.com (*1950) Greek-American post-Darwinian creationist evolutionary biologist, pastist/futurist, promoter of anthropomorphism over mechanomorphism, business consultant, former UN consultant, cited in: Redefining The Concept of God, blog entry by dejavouz, 4. March 2009

 

  • We have now reached a new tipping point where enmities are more expensive in all respects than friendly collaboration; where planetary limits of exploiting nature have been reached. It is high time for us to cross this new tipping point into our global communal maturity. […] In high technology societies, many people are now promoting the observation of nature to learn clean, non-toxic production, full recycling, 'Natural Capitalism,' ethical markets and fair finance. Integrating all of these with a myriad peacekeeping and human potential efforts we can see it is possible for us to develop ecosophies. Elisabet Sahtouris, Ph.D. sahtouris.com (*1950) Greek-American post-Darwinian creationist evolutionary biologist, pastist/futurist, promoter of anthropomorphism over mechanomorphism, business consultant, former UN consultant, reissued storytelling article Ecosophy: Nature's Guide to a Better World, originally presented by the quarterly journal for global transformation Kosmos Journal, 2014, Earth Day 2015

 


Miniature table globe
  • When Nature has work to be done [wants to solve a problem], she creates a genius to do it. Ralph Waldo Emerson (1803-1882) US American philosopher, Unitarian, lecturer, poet, essayist, The Method of Nature, delivered before the Society of the Adelphi, Waterville College, Maine, 11. August 1841

 

  • Whether we and our politicians know it or not, Nature is party to all our deals and decisions, and she has more votes, a longer memory, and a sterner sense of justice than we do. Wendell Berry (*1934) US American man of letters, academic, cultural and economic critic, farmer, cited as part of an endorsement statement for Charles E. Little, The Dying of the Trees, 1997

 

  • Biologists know that trees in the forest are social beings. They can count, learn and remember, nurse sick neighbors, warn each other of danger by sending electrical signals across a fungal network known as the "Wood Wide Web", and, for reasons unknown, keep the ancient stumps of long-felled companions alive for centuries by feeding them a sugar solution through their roots. Peter Wohlleben (*1964) German forest official, faction author, German Forest Ranger Finds That Trees Have Social Networks, Too , presented by the US American daily newspaper The New York Times, Sally McGrane, 29. January 2016

 

(↓)

Wood wide web

Interplant communication

  • The cornerstone to this failure is man's view that he is separate from Nature, and that only he is sentient. New scientific research showing that plants and trees communicate and behave in ways that engender forest diversity, community, health, productivity, adaptability, resilience – even equanimity (or stability) – challenges this paradigm. It awakens us to the possibility that Nature's most gentle creatures, forest trees and plants, are sentient beings highly evolved at the community level. Indigenous cultures have long seen this wisdom in forests, but modern society has been blind to it. New scientific evidence of interplant communication and behavior offers us a renewed opportunity to understand and learn from forests as communities. With this insight, we have the capacity to help the forest, and hence ourselves, to heal. Article Conversations in the Forest: The Roots of Nature's Equanimity, presented by SGI Quarterly, Suzanne Simard, Canadian professor of forest ecology, University of British Columbia, Vancouver, Canada, January 2015

 

  • After you have exhausted what there is in business, politics, conviviality, and so on – have found that none of these finally satisfy, or permanently wear – what remains? Nature remains. Walt Whitman (1819-1892) US American Quaker, journalist, poet, essayist, aphorism

 

(↓)

Constructual law of evolution:

  • Anything that is of finite size and moves in order to persist in time which means to live must evolve such that it flows more and more easily for a greater and greater access over time. Adrian Bejan, Ph.D., Romanian-American professor of mechanical engineering, Duke University, discoverer of the constructal law of design and evolution in nature, cited in: Video segment of TV documentary series "Through the Wormhole" – Did God Create Evolution? – Constructal theory, presented by Discovery Science channel, narrated by Morgan Freeman (*1937) US American actor, narrator, producer, YouTube film, minute 4:31, 6:34 minutes duration, posted 13. August 2013
    • The constructal law was proposed in 1996 as a summary of all design generation and evolution phenomena in nature, bio and non-bio. The constructal law represents three steps toward making "design in nature" a concept and law-based domain in science:
      1. Life is flow: all flow systems are live systems, the animate and the inanimate.
      2. Design generation and evolution is a phenomenon of physics.
      3. Designs have the universal tendency to evolve in a certain direction in time.
    The constructal law is proposed as a first principle of physics accounting for all design and evolution in nature. It holds that shape and structure arise to facilitate flow. The designs that happen spontaneously in nature reflect this tendency: they allow entities to flow more easily – to measurably move more current farther and faster for less unit of useful energy consumed. en.Wikipedia entry [status January 2014], referring to the discovery of Adrian Bejan, Ph.D., Romanian-American professor of mechanical engineering, Duke University, discoverer of the constructal law of design and evolution in nature

 

  • Even if modern men of science will not accept it, there is a relationship between Nature and the soul. Mother Nature now attunes itself to our civilization and begins also to visit destruction. David R. Hawkins, M.D., Ph.D. (1927-2012) US American physician, psychiatrist, consciousness researcher, teacher of the path of enlightenment, author

 

(↓)

Indigenous right-brained model

  • As long as our economic system is based on chasing economic growth above all else, we are heading for environmental, and economic, disaster. To avoid this fate, we must switch our focus from quantitative growth to qualitative development, and set strict limits on the rate at which we consume the Earth's resources. In such a "steady-state" economy, the value of goods produced can still increase […] but the physical scale of our economy must be kept at a level the planet is able to sustain. Herman Daly (*1938) US American professor of ecological economics, school of public policy, University of Maryland, College Park, senior environmental economist, World Bank

 


Colorado River Delta as seen from space, 2004
Isla Montague is the large island in the center.

 

  • Grandfather used to call the rain 'the erotic ritual between heaven and Earth.' The rain represented the seeds sown in the Earth's womb by heaven, her roaring husband, to further life. Rainy encounters between heaven and Earth were sexual love on a cosmic scale. All of nature became involved. Clouds, heaven's body, were titillated by the storm. In turn, heaven caressed the Earth with heavy winds, which rushed toward their erotic climax, the tornado. The grasses that pop out of the Earth's warm center shortly after the rain are called the numberless children of Earth who will serve humankind's need for nourishment. The rainy season is the season of life. Yes, it had rained the night before. Dr. Malidoma Patrice Somé (*1956) West African Burkina Faso born, American based psychologist, medicine man, author, Of Water and the Spirit. Ritual, Magic, and Initiation in the Life of an African Shaman, Penguin, revised edition 28. September 1995, pocketbook, 31. December 2011

 

  • Outside of urban nature, most of the peer-reviewed science has been done on northern temperate forests. We know from the research that people respond very favourably to water, for instance, whether a fountain in a healing garden or a river or shoreline environment. We know less about response to tropical environments or desert environments. And we do know that we don't need endemic nature – ornamental nature or designed nature or even engineered nature can be effective.
    Not only were we part of nature as we evolved, but we were dependent on it. We had to rely on our senses, our intuition, and our responses in order to find food, water, shelter – the absolutely important things. We hunted or grew our food; we carried it back to the tribe.
    The research is starting to suggest that children who do not experience sufficient amounts of nature at an early age do not develop proper immune functions to protect them as they get older. To be in nature is to ingest those things that set up a healthy, thriving microbiome. And because of the sterility of some of our cities, with no parks and no trees, without that inoculation of nature, children are set back. Dr. Kathleen Wolf, US American environmental researcher, University of Washington, speaker, author, cited in: essay (audio availed) The healing power of nature, presented by the philosophical and cultural online magazine Aeon, Rebecca Lawton, fluvial geologist, writer, edited by Pam Weintraub, 6. September 2017

 


Twisted tree
  • Humanity has no more than ten years to reverse the trend and avoid crossing into this territory life on Earth as we have never known it. We have created phenomena we cannot control. Since our origins, water, air and forms of life are intimately linked. But recently, we have broken those links.
    • 20% of the world’s population consumes 80% of its resources.
    • The world spends 12 times more on military expenditures than on aid to developing countries.
    • 5,000 people a day die because of dirty drinking water.
    • 1 billion people have no access to safe drinking water.
    • Nearly 1 billion people are going hungry.
    • Over 50% of grain traded around the world is used for animal feed or bio fuels.
    • 40% of arable land has suffered long-term damage.
    • Every year, 13 million hectares of forest disappear.
    • One mammal in 4, one bird in 8, one amphibian in 3 are threatened with extinction.
    • Species are dying out at a rhythm 1,000 times faster than the natural rate.
    • Three quarters of fishing grounds are exhausted, depleted or in dangerous decline.
    • The average temperature of the last 15 years have been the highest ever recorded.
    • The ice cap is 40% thinner than 40 years ago.
    • There may be at least 200 million climate refugees by 2050.
It's too late to be a pessimist. Culture, education, research and innovation are inexhaustible resources. In the face of misery and suffering, millions of N.G.O’s prove that solidarity between peoples is stronger than the selfishness of nations. Interview with Yann Arthus-Bertrand (*1946) French environmentalist, photographer, reporter journalist, cited in: Blog article by Sean Hampton-Cole, Home (Excerpted Quotes from the Movie by Yann Arthus-Bertrand), presented by Ideas Out There, 29. September 2014

 

(↓)

Hiking

  • I don't like either the word or the thing. People ought to saunter in the mountains – not hike! Do you know the origin of that word 'saunter?' It's a beautiful word. Away back in the Middle Ages people used to go on pilgrimages to the Holy Land, and when people in the villages through which they passed asked where they were going, they would reply, 'A la sainte terre,' 'To the Holy Land.' And so they became known as sainte-terre-ers or saunterers. Now these mountains are our Holy Land, and we ought to saunter through them reverently, not 'hike' through them. John Muir (1838-1914) Scottish-born US American naturalist, early advocate of the preservation of American wilderness, author, cited in: Albert W. Palmer, A Parable of Sauntering, excerpted from: The Mountain Trail and Its Message, 1911

 

  • The twisted tree lives out its life, the straight tree finishes up as a board. Chinese proverb

 

Reference: en.Wikiquote entry Nature

Literary, lyrics, documentary and movie quotes

  • Where, boundless nature, can I hold you fast?
    And where you breasts? Wells that sustain
    All life – the heaven and the earth are nursed.
Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) German polymath, poet, playwright, dramatist, novelist, drama,
Faust. A Tragedy, chapter 4, 1808

 

  • Trees are sanctuaries. Whoever knows how to speak to them, whoever knows how to listen to them, can learn the truth. They do not preach learning and precepts, they preach undeterred by particulars, the ancient law of life. Hermann Hesse (1877-1962) German-born Swiss poet, novelist, Bäume. Betrachtungen und Gedichte, Insel-Verlag, 1984

 

  • I go among trees and sit still.
    All my stirring becomes quiet
    around me like circles on water.
    My tasks lie in their places
    where I left them, asleep like cattle.
    Wendell Berry (*1934) US American man of letters, academic, cultural and economic critic, farmer, A Timbered Choir. The Sabbath Poems 1979-1997, Counterpoint, 1st edition 1. April 1999

 

  • Nature [base instincts], Mr. Allnut, is what we are put into this world to rise above. Katharine Hepburn (1907-2003) US American actress of film, stage, and television, impersonating a middle-aged spinster missionary at the outbreak of World War I, US American movie The African Queen, minute 45:29, 1951

Englische Texte – English section on Nature

Rogue waves


Large 52m high winter wave breaking over the islet of Rockall
(17m above sea-level), North Atlantic Ocean. 11. March 1943

Up to the 20th century sailor's stories about storms at sea that raised a single, ten-storey high wave were dismissed as tall tales.

 

Until the 1990s, scientists saw sea-waves as simply the total of the heights of the original waves. They were convinced that a rogue wave formed when enough waves came together at the same point.
In the 60ties scientists concluded that a single rogue wave of up to 30m high wave can be expected once every 10,000-30,000 years.

 

Satellite-based measurements proved that rogue waves do not only exist, but are relatively frequent. When European scientists analyzed 30,000 satellite images covering a three-week period during 2003, they found ten waves around the globe had reached 25 metres or more. After realizing rogue waves were a more common occurrence, a non-linear equation was used to help find a way to predict (anticipate) a rogue. Based on this theory, realistic rogue waves can be generated in a laboratory environment.

 

In reference to extreme events, rogue waves and soliton theoryThese are considered to be the most important discoveries in the twentieth and twenty first centuries mathematical and experimental physics. Article Optical sciences group – Theoretical Physics – ANU, Optical sciences group, Australian National University, retrieved 16. April 2016

 

Reference: en.Wikipedia entry Rogue wave

Nature and species statistics

52% of the world's mammals, reptiles, birds, fish and amphibians disappeared between 1970 and 2010.
Report by the World Wildlife Fund

 

Source: ► Article WWF: Half the world's wildlife gone over last 40 years,
presented by the daily US American newspaper Chicago Tribune, Tom Miles, 30. September 2014
See also: ► Animals and ► Statistics

Childe Harold's Pilgrimage

There is pleasure in the pathless woods,
There is a rapture on the lonely shore,
There is society, where none intrudes,
By the deep sea, and music in its roar:
I love not man the less, but Nature more,
From these our interviews, in which I steal
From all I may be, or have been before,
To mingle with the Universe, and feel
What I can ne'er express, yet cannot all conceal.

Source: ► Lord Byron [George Gordon Noel Byron, 6th Baron Byron] (1788-1824) English
Romantic poet, lengthy narrative poem in four parts Childe Harold's Pilgrimage, 1812-1818

Cradled by Mother Earth

         Touch the Earth         

 

There is a road in the hearts of all of us, hidden and seldom traveled, which leads to an unknown, secret place.


Japanese Gardens, Cowra, NSW,
Australia, 22. September 2006

The old people came literally to love the soil, and they sat or reclined on the ground with a feeling of being close to a mothering power. Their teepees were built upon the earth and their altars were made of earth. The soul was soothing, strengthening, cleansing and healing. That is why the old Indian still sits upon the earth instead of propping himself up and away from its life giving forces. For him, to sit or lie upon the ground is to be able to think more deeply and to feel more keenly. He can see more clearly into the mysteries of life and come closer in kinship to other lives about him.

 

Chief Luther Standing Bear, date unknown

 

 

Links zum Thema Natur und Umwelt / Nature and environment

Literatur

Die in einem Sozialverband lebenden Bäume stillen ihre Kinder über Jahrzehnte, kümmern sich um Alte und Schwache und warnen sich über weite Strecken vor Feinden.

 

 


 Peter Wohlleben findet, es ist an der Zeit, mit dem Jammern aufzuhören: "Vielleicht tun wir mal was".

 

Förster und Autor Peter Wohlleben sagt: Umweltschutz ist Menschenschutz. Warum er Alarmismus trotzdem sinnlos findet - und weshalb es wichtg ist, mit der Natur zu kooperieren.

 

Interview von Tanja Rest

 

Der ganze baumlange Kerl, in einem kurzen Wort gebündelt? Nett. Er ist es, seine Bücher sind es, seine Botschaft ist es auch. Man trifft Deutschlands Lieblingsförster bei der Münchner Constantin, die seinen Weltbestseller "Das geheime Leben der Bäume" verfilmt hat. Man hat sich vorgenommen, Peter Wohlleben auch unbequeme Fragen zu stellen.

 

SZ: Herr Wohlleben, Sie haben in den letzten Jahren sehr viel über Bäume gesprochen - wollen wir mal über Menschen reden?

 

Peter Wohlleben: Die sind sogar noch wichtiger, da bin ich gerne dabei.

 

Haben Sie ein grundsätzlich positives Menschenbild?

 

Ja. Es gibt Leute, die die Menschheit als Krebsgeschwür der Erde bezeichnen. Ich finde das schlimm. Uns Menschen geht's gut, und das ist auch die Botschaft der Verfilmung von "Das geheime Leben der Bäume": dass wir die Natur gar nicht kaputt kriegen. Es geht ja um uns, Naturschutz ist eigentlich Menschenschutz. Deshalb ist Naturschutz, der Natur wichtiger nimmt als Menschen, ein Irrtum. So ist letztlich auch mein Buch entstanden, weil ich Menschen schon immer gerne den Wald erklärt habe als etwas, das mit uns zu tun hat. Meine Frau sagte dann irgendwann: Peter, schreib das doch mal auf.
SZ am Sonntag Newsletter Banner

 

Wie bringen Sie dieses freundliche Menschenbild in Einklang mit dem, was die Menschheit dem Planeten antut?

 

Ich würde es eher als spannendes Experiment der Natur ansehen. Sie hat sich erlaubt, eine Art mit besonders viel Intelligenz auszustatten. Die Frage ist: Reicht diese Intelligenz aus, um das System Erde zu steuern, oder reicht es nur aus, um unsere Gier zu befriedigen? Im Moment steht es fifty-fifty, ob wir tatsächlich die Kurve kriegen. Aber noch mal: Der Mensch gehört zur Natur dazu. Im Moment wird es so dargestellt, als würden wir gegen die Natur Krieg führen. Und das macht ja keiner.

 

Wie fanden Sie die "How dare you"-Rede von Greta in New York?

 

Ich fand's gut. Die Rede war manchen zu emotional, auch zu hart, aber Greta zieht eine konsequente Linie durch. Sie vertritt niemanden, auch keine Jugendbewegung, sondern sie sagt ihre Meinung. Das ist ihr gutes Recht.

 

Sie selbst haben einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Sie versuchen, den Menschen im Angesicht der Katastrophe Hoffnung zu machen.

 

Richtig.

 

Sie reden davon, dass wir die Klimakrise "in den Griff kriegen" können, dass das Anpacken "sogar Spaß machen kann". Man solle "nicht alles so verkrampft" angehen und: "Eine gesunde Portion Egoismus darf man sich ruhig bewahren." Ist das nicht Augenwischerei?

 

Nein, ist es nicht. Ein Beispiel: Wissen Sie, wie stark intakte Laubwälder kühlen? Es gibt da ein tolles Forschungsprojekt: Wenn es in München 40 Grad hat, ist es in einem alten Buchenwald nur 25 Grad warm. 15 Grad weniger! In solchen Wäldern regnet es auch mehr. Das, wovor wir Angst haben, kann ein Wald gut abpuffern. Die Frage ist nur: Lassen wir ihn? Die Bundesregierung hat gerade beschlossen, den Holzverbrauch zu erhöhen. Das ist die falsche Richtung, aber man kann jederzeit umkehren.

 

Sie halten eine Abwendung der Klimakatastrophe ernsthaft für möglich?

 

Dass wir den CO₂-Gehalt signifikant runterkriegen, werden wir beide nicht erleben. Aber man kann das, was die Prognosen sagen, deutlich abmildern - dann ist es immer noch ein schönes Leben. Kommen wir noch mal auf Greta Thunberg zurück: Sie ist ein Kind, und ein Kind darf sich beschweren. In unserem Alter ist Beschweren allein etwas doof. Da sollte man schon sagen: Vielleicht tun wir mal was. Dieses Rumgeheule und Gejammere - oh je, man will uns was wegnehmen, wir müssen uns einschränken! -, das führt doch zu nichts.

 

Was tun Sie?

 

Wir haben gerade unsere Waldakademie neu gebaut, 150 Quadratmeter Bürofläche, komplett energieautark. Das Ganze wird mit Solarenergie versorgt, das macht richtig Spaß. Und es ist sogar billiger. Wir haben konstant 21 Grad in dem Ding und saubere Luft, sauberer als draußen. Das einzige CO₂, das da entweicht, kommt von den Mitarbeitern. Das ist doch cool, die freuen sich wie die Schneekönige! Warum wird so was nicht vorgeschrieben? Im Moment verhandelt die Politik darüber, ob bei Neubauten noch Ölheizungen eingebaut werden dürfen. Und da sage ich: Nee, bitte generell energieautark. Das ist billiger, im Bau wie im Betrieb, und wenn man's hat, freut man sich. Warum macht man's dann nicht?

 

Im Film sagt ein kanadischer Umweltschützer über Justin Trudeau, der tue beim Umweltschutz immer so, als ob man mit einer Jungfrau Sex haben könne, ohne sie zu entjungfern. Ich habe mich gefragt, ob das auf Sie nicht auch zutrifft. Von Verzicht sprechen Sie nie.

 

Wir tauschen Sachen ein, würde ich sagen. Wie in unserer Waldakademie: Da verzichten wir auf Brennstoffe, aber die fehlen uns ja nicht. Oder machen wir's mal anders: Was ist Ihnen in Ihrem Leben am wichtigsten? Nur ein Wort, bitte.

 

Zufriedenheit.

 

Ich wäre da ein bisschen anspruchsvoller und würde sagen: Glück.

 

Na, Sie trauen sich was!

 

Nehmen wir an, Sie hätten nicht mehr die Möglichkeit, nach Hawaii zu fliegen oder ein Auto zu haben. Wenn Sie glücklich sind, spielt das keine Rolle. In Bhutan ist das Glück seit Jahrhunderten Staatsphilosophie. Die machen natürlich auch nicht alles perfekt, aber ich finde die Blickrichtung sympathisch. Deutschland guckt auf Wohlstand, die gucken auf Glück. Das ist schon ein Unterschied. Die Kunst der Politik wäre es, die Menschen zumindest nicht unglücklicher zu machen, und die Dinge dennoch anzupacken. Ich bin überzeugt davon, das geht.

 

Halten wir jedenfalls fest, Sie mögen die Menschen. Umgekehrt sind Sie auch einer, der von Menschen gemocht wird.

 

Aber nicht von allen.

 

Von den Förstern vielleicht nicht.

 

Nee, die mögen mich nicht.

 

Sind Sie glücklich?

 

Nicht immer. Aber oft. Es gab natürlich auch Phasen, wo ich unglücklich war. Mein Unwohlsein darüber, wie die hiesige Forstwirtschaft den Wald ausbeutet, hat mich emotional sehr stark beschäftigt. Meine Erfahrung ist aber, man muss sein Unglück nicht hinnehmen. Ich habe meine Beamtenstelle geschmissen, weil mich das alles so fertiggemacht hat. Natürlich habe ich keine Pauschallösung für Deutschland, für die Automobilindustrie und so weiter. Aber auf den Wald und die Natur bezogen kann ich sagen: Da gibt es viele Lösungen, und mit positiven Botschaften bewegt man mehr als mit Horrorszenarien.

 

Wer ständig hört, dass morgen die Welt untergeht, könnte sich ja auch fragen ...

 

... warum er überhaupt noch was tun soll, richtig. Ernst gemeinte Frage: Was tut ein Elefant für den Klimaschutz, was hat der für einen Umweltwert - wissen Sie's?

 

Nein.

 

Ich weiß es auch nicht. Eigentlich macht der sogar ganz viel kaputt. Trotzdem finden wir es furchtbar, wenn Elefanten in Botswana wieder gejagt werden sollen. Weil wir Elefanten lieben. Mit einer empathischen Sichtweise erreicht man so viel mehr, als wenn man sagt: "Ein Baum produziert Sauerstoff für eine Zahl x von Menschen." Sicher, im Zweifelsfall können sie versuchen, alles mit Geld zu reparieren. Das macht unsere Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner gerade und fordert 800 Millionen Euro für den Wald. Na super: Wir helfen dem Wald mit Geld. Aber man kann der Natur langfristig nicht mit Geld helfen, sondern nur mit Unterlassen.

 

Sie sind ein großer Kritiker von Frau Klöckner. Sind Sie ihr mal begegnet?

 

Ja, interessanterweise schon. Sie hat "Das geheime Leben der Bäume" gelesen und mir 'ne Fanpostkarte geschrieben.

 

Da haben Sie aber gelacht.

 

Sie war auch in der Waldakademie, sie hat die sogar miteröffnet. Mittlerweile habe ich aber den Eindruck, sie mag sich noch nicht mal in Talkshows mit mir zusammensetzen. Zwei Anläufe gab es, gekommen ist sie nie. In einem Interview hat sie mal gesagt: Da gibt es diesen Förster, der so komische Waldbücher schreibt.

 

Und nicht nur das. Sie hatten 2018 eine TV-Serie im SWR und eine Kolumne in der "Zeit", Sie haben ein eigenes Magazin bei "Geo", dann noch die Waldakademie, nun kommt der Kinofilm. Sind Sie jetzt eine Marke?

 

Das kann man natürlich so sehen. Der Gedanke ist auch sehr ausgeprägt, dass man mit Umweltschutz kein Geld verdienen darf. Aber was ich da tue, ist letztlich mein Beruf, für mich beißt sich das nicht. Und Kommerzialisierung in dem Sinn, dass überall Peter Wohlleben draufpappt: Das gibt es bei mir nicht. Wenn meine eigene Handschrift und maßgebliche Mitgestaltung nicht drinsteckt, steht auch mein Name nicht drauf. Diese natürliche Machbarkeitsgrenze ist inzwischen erreicht.

 

Warum ist "Das geheime Leben der Bäume" ein solcher Bestseller geworden?

 

Tja, das ist wie eine Wettervorhersage für gestern. Kein Autor, kein Verlag kann Ihnen das erklären. Ich war ja unbekannt, und das Thema war eigentlich langweilig.

 

Stimmt. Bäume sind erst mal öde.

 

Muss man doch sagen, wie's ist. Wir hatten eine sehr kleine Startauflage, was total in Ordnung war für mich. War halt ein Buch. Dieser Riesenerfolg dann - also, ich könnte Ihnen jetzt irgendwas erzählen. Aber ob das stimmen würde?

 

Die Titel Ihrer frühen Bücher waren eher apokalyptisch: "Wald ohne Hüter", "Naturschutz ohne Natur", "Der Wald - ein Nachruf". Ist dann etwas dramatisch Gutes passiert in Ihrem Leben oder sind Sie bloß ein besserer Verkäufer geworden?

 

Wissen Sie, was lustig ist? Als "Der Wald - ein Nachruf" als Taschenbuch herauskam, hat der Verlag es umbenannt. Es hieß dann "Der Wald - eine Entdeckungsreise".

 

Großartig.

 

Als Feedback habe ich in dieser Zeit mal von jemandem gehört: "Herr Wohlleben, wir lesen uns abends oft ein Kapitel aus einem Ihrer Bücher vor und können danach nur ganz schlecht einschlafen." Bei "Das geheime Leben der Bäume" habe ich meine Blickrichtung geändert. Ich dachte, bring den Leuten den Wald doch erst mal näher, der Rest kommt dann von ganz allein. Dieser ständige Alarmismus: Man kann das irgendwann einfach nicht mehr hören.

 

Nach Ihrem "Bäume"-Buch kann man jedenfalls super einschlafen.

 

So hab ich das auch gehört. Früher wollte ich die Welt retten, das war größenwahnsinnig. Damit werden Sie nie fertig, da können Sie sich nur überarbeiten.

 

Was Sie dann ja auch getan haben.

 

Richtig, ich hatte vor rund zehn Jahren einen Burnout.

 

Dass ausgerechnet Ihnen, dem Förster und bekannten Baumversteher, so etwas zustößt, ist das nicht eine ganz bittere Ironie?

 

Das meinen die Leute nur immer, dass ich den ganzen Tag im Wald bin. Aber auch in meinem Leben gibt es Termindruck und Stress. Ich war auch selber schuld und habe mir immer mehr aufgeladen.

 

Wie haben Sie den Burnout bemerkt?

 

Das war in einer Live-Radiosendung beim Saarländischen Rundfunk. Es hat mich aus heiterem Himmel getroffen: Mitten im Interview bekam ich eine Panikattacke, Atemnot, der Schweiß ist mir ausgebrochen. Das Verrückte war, man hat das beim Zuhören nicht mal gemerkt. Ich bin erst zur Hausärztin, die hat mir Antidepressiva verschrieben. Als ich schließlich zur Psychotherapeutin gegangen bin, wusste ich schon, dass ich wohl irgend etwas aufarbeiten muss. Aber mir war nicht klar, was.

 

Der Wald konnte da nicht helfen, oder?

 

Das wäre eine tolle Vorstellung: Ich hab mich unter einen Baum gesetzt, und alles war gut! Leider nein. Die Psychotherapie hat vier Jahre gedauert. Das Thema begleitet einen auch weiter, denn der Grundcharakter ändert sich ja nicht. Ich zum Beispiel kann ganz schlecht Nein sagen. Dankenswerterweise macht meine Frau nun hauptberuflich mein Backoffice. Sie ist diejenige, die meine Termine vergibt und mir vieles vom Hals hält. Ich bin insgesamt bescheidener geworden, bei meinen Zielen und auch mit mir selber. Das spiegelt sich auch in den Büchern wieder, denke ich.

 

Sie arbeiten als Autor sehr stark mit dem Stilmittel der Vermenschlichung.

 

Ich spreche nun mal nicht bäumisch.

 

Aber geht man nicht in den Wald, um den Menschen zu entrinnen? Und nun kommen Sie und sagen: Da menschelt's an allen Ecken und Enden. Die Vorstellung finde ich furchtbar.

 

Aber es ist nun mal so. Konservative biologische Grundlagenforschung beschäftigt sich aktuell mit der Frage, ob Pflanzen ein Bewusstsein haben, und es gibt sehr starke Indizien dafür. Dass Pflanzen Schmerzen empfinden, ein Gedächtnis haben und Entscheidungen treffen, dieses Thema ist durch. Dass Altbäume Erfahrungen an junge Bäume weitergeben, das Thema ist durch. Dass Bäume genau wissen, welcher Jungbaum zu ihrem Nachwuchs gehört, das Thema ist durch. Alles bewiesen. Über seine gehirnähnlichen Wurzelspitzen erkennt der Altbaum seine Kinder ganz genau und versorgt sie mit Zuckerlösung.

 

Aber muss man deshalb gleich von "Stillen" sprechen?

 

Das ist so wie Stillen, exakt der analoge Prozess. Ohne Analogien können Sie sich das auch gar nicht vorstellen. Ich bin ja kein Wissenschaftler und muss das zum Glück nicht in Fachtermini abbilden. Und wie Sie sehen, das Stillen haben Sie behalten.

 

Das Gruppenkuscheln auch.

 

Genau das machen Bäume, eine Untersuchung aus Lübeck hat das herausgefunden. Wenn sie schön eng zusammenstehen, werden sie besonders groß.

 

Anders gefragt: Ist es nicht blanker Narzissmus, dass der Mensch in allen Dingen erst sich selbst erkennen muss, um sie dann schützenswert zu finden?

 

Den Gedanken verstehe ich. Das ist sicher der edlere Ansatz, auch selbstloser. Mein Ansatz ist ein anderer: Natur ist ein Spiegelbild. Was wir der Natur antun, tun wir eigentlich uns selber an. Das Grundprinzip der Solidarität ist nichts, was die Menschheit erfunden hätte, es ist ein Prinzip der Natur. Wir glauben, Natur sei Kampf. Dass sich eine Art gegen die andere durchsetzen muss, kommt aus einem falsch verstandenen Evolutionsbegriff.

 

Darwins "Survival of the fittest"?

 

Der hat das gar nicht so gemeint. Er meinte, dass der Passendste überlebt. "To fit in" lautet das englische Verb für hineinpassen. Natur heißt Kooperation. Einfaches Beispiel: Wolf. Der Wolf frisst Hirsche. Der Hirsch könnte jetzt sagen: Hallo, was ist denn das für eine Kooperation? Der Wolf wäre aber schön bescheuert, wenn er die Hirsche ausrotten wollte. Es kämpfen in der Natur Individuen gegeneinander, aber nie ganze Arten. Die Bäume kooperieren seit 350 Millionen Jahren, wir Menschen seit 300 000 Jahren. Darum könnte man es auch anders sehen: Nicht ich übertrage ein menschliches Verhalten auf Bäume, sondern der Sozialstaat, den wir als unsere Erfindung betrachten, existiert tausendfach und viel länger schon in der Natur.
Zur Person

 

Peter Wohlleben, 55, ist Förster und Buchautor. 1991 übernahm er in der Eifelgemeinde Hümmel sein erstes Revier. 15 Jahre später kündigte er seine Beamtenstelle und wandte sich alternativen Methoden der Waldwirtschaft zu. Schon lange schreibt er über Wald- und Naturschutz, der Durchbruch kam 2015 mit "Das geheime Leben der Bäume". Es wurde in 40 Sprachen übersetzt und verkaufte sich weltweit mehr als eine Million Mal. Weniger gut kam das Buch bei den Förstern an, da Wohlleben die auf Profit ausgerichtete Forstwirtschaft scharf kritisiert und fordert, den Wald in Ruhe zu lassen. Eine Verfilmung von "Das geheime Leben der Bäume" kommt am 23. Januar ins Kino. Wohlleben ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

 

Es ist jetzt gerade eine gute Zeit für Ihre Botschaft, nicht? Die Menschen sehnen sich nach Natur, weil sie in ihrem Leben kaum noch eine Rolle spielt.

 

Fragen Sie mal jemanden, der eine Stunde lang im Wald spazieren war, wie es gerochen hat: Die meisten können es nicht sagen. Weil wir gewohnt sind, die Welt nur noch mit den Augen wahrzunehmen. Dadurch wächst die Sehnsucht nach allem, was nicht ausschließlich visuell ist. Unsere anderen Sinne sind ja auch noch da, haben aber nichts mehr zu tun. Der Übergang von Printmedien auf elektronische Medien ist schon wieder ein Rückschritt. Das Haptische fehlt, der Geruch. - Sagen Sie, riechen Sie manchmal in Bücher hinein?

 

Nie.

 

Ich stelle die Frage immer wieder. Etwa 50 Prozent der Menschen tun es. Ich auch. Seltsamerweise gibt es aber keinen Geruchsdesigner für Bücher. Für Neuwagen gibt es den, für Bücher nicht.

 

Herr Wohlleben, sehnen Sie sich manchmal danach, mal wieder über etwas anderes zu reden als Bäume?

 

Gar nicht. Wenn es so wäre, müsste ich aufhören. Es ist ganz einfach: Ich mache sowieso meine Sachen, ob jemand zuguckt oder nicht. Und wenn ich etwas absolut nicht tun möchte, sagt meine Frau ab.
Interview mit Peter Wohlleben peter-wohlleben.de (*1964) deutscher Förster, Sachbuchautor, "Was wir der Natur antun, tun wir uns selber an", präsentiert von der deutschen Tageszeitung Süddeutsche Zeitung, 19. Januar 2020

Literature (engl.)

Externe Weblinks


External web links (engl.)


Audio- und Videolinks

Filme und Fernsehserien

  • Freier Dokumentarfilm von Yann Arthus-Bertrand (*1946) französischer Umweltschützer, Fotograf, Regisseur, Reporter, Journalist, Autor, HOME (DE), veröffentlicht 2009, YouTube Film, 1:33:17 Dauer, eingestellt 3. September 2012
  • Kinodokumentarfilm Plastik Planet, Regisseur Werner Boote, YouTube Film, 1:31:03 Dauer, eingestellt 13. August 2014

Audio- und Videolinks (engl.)

  • Audio interview with Penny Kelly, US American engineer, kundalini awakened psychic, science translator, teacher, lecturer, spiritual consultant, naturopathic physician, author, Penny Kelly Interview, presented by Timeless Topics Radio. The World Beyond TV (TWBTV), host Steve Freier, recorded at Lily Hill Farm, southwest Michigan, 26. August 1997, YouTube film, 52:10 minutes duration, posted 21. July 2014

Organic vinyard farming following the advice of the elves and the landscape deva of the land

  • Excerpted video documentary featuring the research of Prof. Dr. Ing. Bernd-Helmut Kröplin (*1944) German engineer, professor of "Applied numerical methods", dean of The Institute for Statics and Dynamics of Aerospace Structures, University of Stuttgart (1988-2010), author, Water has Memory, presented by Nature Channel Oasis HD, California, YouTube film, 2:49 minutes duration, posted 3. February 2011

Water is capable of "memory" by storing information and retrieving it.

Kelly shares about her encounters with the elves on her land in Michigan. Minute 1:03:07-1:11:22

  • Video presentation by Suzanne Simard, Canadian professor of forest ecology, University of British Columbia, Vancouver, Canada, How trees talk to each other, sponsored by TEDSummit, 26-30 June 2016, Banff, Canada, 18:19 minutes duration, recorded June 2016


 

Interne Links

Hawkins

 

Letzte Bearbeitung:
19.01.2020 um 22:28 Uhr

Page generated in 1.147 seconds.