SpiritualWiki

Wiki / Erlebnisberichte-WilliamToel

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Erlebnisberichte von Menschen, die WilliamToel begegnet sind

 

 

Himmelsleiter

Himmelsleiter © Jim Warren Studios


 

Deutsche Erlebnisberichte und Bekenntnisse

Enrico Birners Seelenerweckung

Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über. Lukas 6, 45 (NT)

 

Wie William Toel mich zu einem besseren Menschen machte
Erlebnisbericht von Enrico Birner – Finning, 10. April 2022

Eine alte Redewendung besagt: Manchmal liegt das Glück auf der Straße – man muss es nur aufheben. Leider gehen die meisten Menschen achtlos daran vorüber. Viele Jahre gehörte ich auch zu diesen Achtlosen. Immer wieder wurde mir eine zweite Chance geboten, meine Einstellung zum Leben zu verändern, die ich jedoch jedes Mal ungenutzt verstreichen las-
sen habe. Mein Schicksal nahm eine Wendung, als ich Anfang Februar 2022 William Toel kennengelernt habe. Je mehr ich über mein Erlebnis mit William Toel nachdenke, desto mehr glaube ich, dass unsere Begegnung auch für ihn eine Chance war. Es war womöglich das erste Mal, dass er die Seele eines jungen Deutschen erweckte.

Mein bisheriges Leben ist eher düster verlaufen. Im Sommer 2021 ist es mir – um einen einzigen fehlenden Punkt – nicht gelungen, die Prüfungen zur Allgemeinen Hochschulreife zu bestehen. Daraufhin geriet ich in eine schwere Depression. Ich begann, alles und jeden zu hassen:
  ☛ den Deutschlehrer, wegen dem ich durchgefallen war,
  ☛ die Regierung, deren Corona-Maßnahmen mich verrückt machten
  ☛ und mich selbst.

Frösche
Frösche unterm Regenschirm

Letzten Endes war ich so unzufrieden mit mir und meinem Leben,
dass ich tatsächlich an Selbstmord dachte und auch öffentlich da-
von sprach. Anfang November 2021 kam ich deshalb in ein psychia-
trisches Krankenhaus, wo ich einen Horrorfilm der menschlichen Ab-
gründe erlebte. Meine Station war gefüllt mit tobenden Drogensüch-
tigen auf Entzug, klauenden Kleptomanen und schwer traumatisier-
ten Frauen. Aufgrund der personellen Unterbesetzung standen nur
etwa zwei Pfleger für zehn Patienten zur Verfügung. Unter diesen fa-
talen Umständen konnten die Pfleger sich nicht verlässlich um mich
kümmern und mich vor den niederschmetternden Angriffen meiner
Mitpatienten schützen. Die meisten meiner Mitpatienten wussten
nicht, dass ich als Autist besonders empfindlich auf Aggressionen
reagiere. Meist hielt ich mich in meinem Patientenzimmer auf, um
etwaigen Belästigungen zu entgehen. Auf einen schrecklichen Tag
folgte eine ebenso schreckliche Nacht. Aufgrund des Geschreis
konnte ich kaum einschlafen. Aus meinem unruhigen Schlaf wachte ich öfters auf und fühlte mich am nächsten Morgen wie gerädert.
Mein Lichtblick im Krankenhaus war mein tauber Zimmergenosse, der mich wie ein großer Bruder öfters anlächelte und mich mit seinem Teddybären aufheiterte. Jeden Tag sehnte ich mich nach meinem gemütlichen Zimmer und dessen Fensterblick auf den großen Garten, die Obstbäume und die alte Dorfkirche. Ich stellte mir die herrlichen Radtouren rund um den Ammersee und die Bergtouren in den Alpen vor, die ich unternommen hatte. Es dauerte leider eine ganze Woche, bis die Psychiater mich entließen und ich wieder nach Hause durfte.

Man sollte meinen, mein Klinikaufenthalt war mir Lehre genug, nicht weiter an Selbstmord zu denken. Leider war das nicht der Fall. Ich konnte nach wie vor nicht mit meiner Niederlage bei der Abiturprüfung umgehen und erwägte bald darauf er-
neut, mich umzubringen. Obwohl ich diesmal der psychiatrischen Behandlung entkam, wurde es immer offensichtlicher,
dass ich in diesem Zustand permanenter seelischer Instabilität mein Leben nicht erfolgreich weiterführen konnte. Ich
brauchte einen Mentor, der meine Seele wieder aufbaute und mir den Lebenswillen zurückgab. Genau diese Unterstüt-
zung sollte ich dann auch bekommen – und zwar von einem Mann, dessen Lebensphilosphie mich nachhaltig beeindruckt
und inspiriert hat.
Sein Name ist William Toel. Von diesem Amerikaner und seiner Gabe und Aufgabe, die Seele der Deutschen und die deutsche Volksseele zu erwecken, hatte ich schon viel gehört. Allerdings hatte ich bis dahin noch nicht die Gelegenheit gehabt, ihm persönlich zu begegnen. Doch im Februar 2022 hatte ich Glück, den Sendboten Toel im Raum München zu erleben, wo er über die Deutschen, ihre Geschichte und ihr Verhältnis zu Gott referierte. Der Andrang war groß, und ich
konnte mir nur mit Mühe und Not einen Sitzplatz weiter vorn ergattern. Die Stimmung unter den Zuhörern war ausgelas-
sen, alle freuten sich auf einen interessanten Abend mit William Toel. Als er schließlich erschien, spürte ich sofort, dass
er ein ganz besonderer Mensch ist. Er nimmt jeden so, wie er ist. Er zeigte sich auch sehr kinderlieb, denn es waren auch
einige Kleinkinder anwesend. Normalerweise würden sie im Rahmen einer Veranstaltung anfangen zu quengeln, doch sie
verhielten sich mucksmäuschenstill. Anscheinend waren sie angetan von der Energie, die von William Toel ausging.

Während seines Vortrags rief uns der 76-jährige Professor Toel auf, Glauben zu entwickeln, unser Gottvertrauen zu stär-
ken und unsere wahre Seele zu entdecken. Wortwörtlich sagte er:

"Die deutsche Seele kommt jetzt wieder zum Vorschein, wird wieder frei."1

Ich glaube, es war dieser Satz, der in mir den Wunsch erweckte, meine Seele mit William Toel zu verbinden. Doch wie sollte ich mit ihm ins Gespräch kommen? Leider erwies sich dieser Wunsch als schwierig zu realisieren. Im zweiten Teil des Abends hatten die Zuhörer die Möglichkeit, William Toel Fragen zu stellen, die seine Dolmetscherin Elfriede für ihn
ins Englische übersetzte. Als ich mich gegen Schluss durch Handzeichen meldete, kam mir ein anderer Fragesteller zu-
vor, sodass ich leider nicht zum Zug kam. Das war schade, aber ich wollte mich deswegen nicht beschweren, denn natürlich hatte auch der andere das Recht, seine Frage zu stellen.
Nach der Veranstaltung sprach mich die Dolmetscherin an und drückte ihr Bedauern aus, dass ich meine Frage nicht stellen konnte. Sie fragte mich:

"Welche Frage wollten Sie ihm denn stellen?" Ich antwortete:
"Ich wollte ihn fragen, was meine Seele wirklich ausmacht."
"Oh, das ist eine sehr wichtige Frage. Schade, dass sie nicht drankam."

Sie fragte weiter, wie ich den Abend empfunden habe und war sichtlich erstaunt und gerührt von mir zu hören:

"Ich spüre jetzt soviel Hoffnung wie noch nie in meinem Leben. William Toel hat meine Seele erweckt."

Sie schlug mir vor, noch eine Weile zu warten, um William Toel vielleicht später anzusprechen. Er hatte sich nach dem Vortrag in ein Zimmer zurückgezogen, um sich ein wenig zu erholen.

"Okay, dann warte ich. Vielleicht habe ich ja Glück", antwortete ich.

Und ich hatte tatsächlich Glück. Nach ungefähr einer Dreiviertelstunde öffnete sich die Tür und heraus trat – William Toel! Er wollte offensichtlich nach Hause, denn er wandte sich dem Ausgang zu. Ich hatte nur noch einen einzigen Gedanken
im Kopf: "Das ist deine Chance! Nutze sie!
Also ging ich zu ihm und stellte ihm meine Frage:

"Was macht meine Seele wirklich aus?" Er antwortete:
"Deine Seele ist voller Liebe. Die Liebe ist fest verwurzelt in deinem Herzen! Und die Liebe wird den Hass auflösen."

Danach streckte er einen Finger aus und berührte damit genau die Stelle des Brustbeins über meinem Herzen, wo die immunstärkende Thymusdrüse sitzt. Im selben Augenblick, als William mein Herz berührte, strömte eine Kraft in meinen
Körper, die ich nie zuvor gespürt hatte. Es war, als ob ein goldener Fluss von meinen Füßen bis hinauf in mein Herz floss.
Ich fühlte mich so wunderbar wie schon lange nicht mehr. Ich spürte, wie sich neuer Lebensmut und Gottvertrauen in mir ausbreiteten!

Meine Erklärung dafür war und ist: William Toel hat meine Seele erweckt! Daran besteht für mich überhaupt kein Zweifel, denn ich fühlte kein einziges winziges Restchen an Frustation mehr in meiner Seele! Ich war so überwältigt, dass ich eine Weile lang nichts sagen konnte. Diejenigen, die um uns herumstanden, verfolgten das Geschehen sichtlich bewegt. Auch für sie war es ein besonderer Augenblick. War ich der erste junge Deutsche, dessen Seele erweckt worden war? Meine Augen füllten sich mit Tränen, denn ich konnte nicht glauben, dass William mich tatsächlich soeben geheilt hatte. Nach meiner Herzheilung bestürmten mich die Zeugen meiner emotionalen Welle mit Fragen wie:

"Und, wie war es? Was ist bei der Berührung zwischen dir und William geschehen?"

Ich erzählte ihnen, wie zuvor Elfriede, dass ich noch nie so viel Hoffnung gespürt habe wie jetzt und dass er meine Seele erweckt hätte. Sie zeigten sich sehr angetan, und wir unterhielten uns noch weiter.

Die Begegnung mit William Toel hat mein Leben für immer verändert. Ich habe nicht nur meine Einstellung zum Leben,
sondern auch zu meinen Mitmenschen geändert. Inzwischen habe ich gelernt, dass meine Mitmenschen nicht meine
Feinde, sondern meine Freunde sind. Jeden Tag, wenn ich einem Menschen begegne, schenke ich ihm ein Lächeln und
freue mich, wenn es erwidert wird. Was William in mir bewirkt hat, hätte kein Psychiater geschafft, schon gar nicht in so
kurzer Zeit.
Durch Glücksfälle habe ich ein IT-Praktikum erhalten und die Aussicht darauf, der erste autistische Referent
im Berufsvorbereitungszentrum in Bayern zu werden. Ich bin sogar zu einem Mentor für meine Mitmenschen geworden. Während eines zweitägigen Volkshochschulkurses ist es mir gelungen, zwei Mädchen die Angst vor den Abiturprüfungen zu nehmen. Endlich habe ich eine Perspektive in meinem Leben gefunden. Danke von Herzen, lieber William!

Mein Dank richtet sich auch an Elfriede. Ihr Hinweis, auf William Toel zu warten und einzeln anzusprechen, hat mich be-
stärkt, mich auf eine Erfahrung einzulassen, die mich zu einem besseren Menschen gemacht hat. Durch einen glücklichen
Zu-Fall nahm sie Ende März am ersten William Toel-Vernetzungstreffen in meinem Elternhaus teil, das meine Mutter initi-
iert hatte. Elfriede bemerkte, dass auf dem Tisch ein noch unbesetztes Gedeck stand und erkundigte sich, ob sich der
Sohn des Hauses auch zu den vier verbliebenen Besuchern setzen würde. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, nahm
ich tatsächlich an dem Abendessen mit fremden Leuten teil. Elfriede und ich erkannten uns nicht sofort wieder, doch sie
stellte mir erneut Fragen zu meiner Begegnung mit William Toel. Als ich das Stichwort "Hoffnung" erwähnte, wurde ihr be-
wusst, dass ich derselbe junge Mann bin, der ihr von seiner Seelenerweckung erzählt hatte, die bereits im Veranstaltungs-
raum geschehen war und kurz darauf zusätzlich besiegelt wurde. Sie war so ergriffen von meinem Bericht, dass sie wäh-
rend des Gesprächs viele Kleenex-Taschentücher verbrauchte, um ihre Tränen abzuwischen und sich zu schneuzen. Uns
allen, die wir am Tisch saßen, teilte sie mit, dass sie nach unserem Gespräch, das vor meiner Begegnung mit William Toel
und dem goldenen Licht stattgefunden hatte, nach mir gefahndet habe, um mehr über den seelenerweckten jungen Men-
schen zu erfahren. Da sie meinen Namen nicht wusste, blieb ihre Suche zunächst ergebnislos, doch sie hatte Gott um ein
erneutes Treffen mit mir gebeten. Dieser Wunsch wurde ihr an diesem Abend tatsächlich erfüllt. Es hat mich sehr gefreut
und berührt, dass ich sie und auch die umsitzenden Zeugen durch meine Geschichte begeistern konnte.

Ich werde gewiss nicht der Einzige sein, dessen Seele die Flügel wieder aufspannt. Schon bald werden auch die Seelen
der anderen Deutschen erweckt werden und sich bewusst werden, dass wir in einem gemeinsamen Seelenbaum verwur-
zelt sind. Mein inniger Dank für meine Seelenerweckung gilt Gott und William Toel.

 

Jeder verdient eine zweite Chance. Ich habe meine genutzt.

Siehe auch: ► Die drei Prinzen von Serendip – Glücksforschung
See also: ► How William Toel made me a better human being and ► Autism and the Amish anomaly

 

"Heilung geschieht, wenn sie geschehen darf. [Als Therapeut] schaffe ich für eine Gruppe oder einen Einzelnen einen Raum der Heilung und halte ihn, weil Heilung ist immer Selbstheilung."
Videovortrag und Fragenbeantwortung von Prof. Dr. Franz Ruppert (*1957) führender deutscher Psychotraumatologe, Psychothe-
rapeut, Autor, Ich will leben, lieben und geliebt werden, YouTube Film, Minute 1:37:33, 1:43:08 Dauer, eingestellt 11. April 2022

Zitate über Seelenerweckung

  • Die alte Seele, die im Wesenskern eines jeden Menschen weilt, hat Duldsamkeit für Chaos und einen Überlebens-
    instinkt. Gemeint ist nicht das simple biologische Überleben im Sinne des "Überlebens des Stärkeren", sondern die
    komplexe Auseinandersetzung mit den verborgenen Erscheinungsformen der Schöpfung. Wir können unsere Seele
    nur kennenlernen, wenn es hart auf hart kommt, wenn uns nichts anderes übrig bleibt als uns eine größere Vorstel-
    lung des Kosmos und unseres Zuhauses darin zu machen. Die Rückkehr der kosmischen Ordnung und des kosmi-
    schen Sinns geschieht durchweg am Rande des Abgrunds, am Rande der Katastrophe, wo das Leben, die Schön-
    heit und der Sinn erneut dem Chaos entrissen werden.
    Michael Meade (*1944) US-amerikanischer Geschichtenerzähler, Mythologe, Ritualist, Männerbeweger, Autor, Awakening the
    Soul. A Deep Response to a Troubled World
    , Greenfire Press, 24. September 2018; zitiert in: Facebook Eintrag, 8. Mai 2022

English experience reports and testimonials

Enrico Birner's soul awakening

UNFERTIG (Platzhalter)

How William Toel made me a better human being
Experience report by Enrico Birner – Finning, Bavaria, 10. April 2022

An old saying goes: Sometimes luck is lying in the street – you just have to pick it up. Unfortunately, most people pass it by carelessly. For many years, I was also one of these heedless people. Again and again I was offered a second chance to change my attitude towards life, but each time I let it go by unused. My destiny took a turn when I met William Toel in early February 2022. The more I think about my experience with William Toel, the more I believe that our meeting was an opportunity for him as well. It was possibly the first time he awakened the soul of a young German.

 

Eine alte Redewendung besagt: Manchmal liegt das Glück auf der Straße – man muss es nur aufheben. Leider gehen die meisten Menschen achtlos daran vorüber. Viele Jahre gehörte ich auch zu diesen Achtlosen. Immer wieder wurde mir eine zweite Chance geboten, meine Einstellung zum Leben zu verändern, die ich jedoch jedes Mal ungenutzt verstreichen lassen habe. Mein Schicksal nahm eine Wendung, als ich Anfang Februar 2022 William Toel kennengelernt habe. Je mehr ich über mein Erlebnis mit William Toel nachdenke, desto mehr glaube ich, dass unsere Begegnung auch für ihn eine Chance war. Es war womöglich das erste Mal, dass er die Seele eines jungen Deutschen erweckte.

Mein bisheriges Leben ist eher düster verlaufen. Im Sommer 2021 ist es mir – um einen einzigen fehlenden Punkt – nicht gelungen, die Prüfungen zur Allgemeinen Hochschulreife zu bestehen. Daraufhin geriet ich in eine schwere Depression. Ich begann, alles und jeden zu hassen:
  ☛ den Deutschlehrer, wegen dem ich durchgefallen war,
  ☛ die Regierung, deren Corona-Maßnahmen mich verrückt machten
  ☛ und mich selbst.

Kapuziner
Nasturtium

Letzten Endes war ich so unzufrieden mit mir und meinem Leben, dass ich tatsächlich an Selbstmord dachte und auch öffentlich davon sprach. Anfang November 2021 kam ich deshalb in ein psychiatrisches Krankenhaus, wo ich einen Horrorfilm der menschlichen Abgründe erlebte. Meine Station war gefüllt mit tobenden Drogensüchtigen auf Entzug, klauenden Kleptomanen und schwer traumatisierten Frauen. Aufgrund der personellen Unterbesetzung standen nur etwa zwei Pfleger für zehn Patienten zur Verfügung. Unter diesen fatalen Umständen konnten die Pfleger sich nicht verlässlich um mich kümmern und mich vor den niederschmetternden Angriffen meiner Mitpatienten schützen. Die meisten meiner Mitpatienten wussten nicht, dass ich als Autist besonders empfindlich auf Aggressionen reagiere. Meist hielt ich mich in meinem Patientenzimmer auf, um etwaigen Belästigungen zu entgehen. Auf einen schrecklichen Tag folgte eine ebenso schreckliche Nacht. Aufgrund des Geschreis konnte ich kaum einschlafen. Aus meinem unruhigen Schlaf wachte ich öfters auf und fühlte mich am nächsten Morgen wie gerädert.
Mein Lichtblick im Krankenhaus war mein tauber Zimmergenosse, der mich wie ein großer Bruder öfters anlächelte und mich mit seinem Teddybären aufheiterte. Jeden Tag sehnte ich mich nach meinem gemütlichen Zimmer und dessen Fensterblick auf den großen Garten, die Obstbäume und die alte Dorfkirche. Ich stellte mir die herrlichen Radtouren rund um den Ammersee und die Bergtouren in den Alpen vor, die ich unternommen hatte. Es dauerte leider eine ganze Woche, bis ich aus der Psychiatrie entlassen wurde und wieder nach Hause durfte.

Man sollte meinen, der Aufenthalt dort war mir Lehre genug, nicht noch einmal an Selbstmord zu denken. Leider war das nicht der Fall. Ich konnte nach wie vor nicht mit meiner Niederlage bei den Abiturprüfungen umgehen und erwägte bald darauf wieder, mich umzubringen. Obwohl ich diesmal der psychiatrischen Behandlung entkam, wurde es immer offensichtlicher, dass ich in diesem Zustand permanenter seelischer Instabilität mein Leben nicht erfolgreich weiterführen konn-
te. Ich brauchte einen Mentor, der meine Seele wieder aufbaute und mir den Lebenswillen zurückgab. Genau diese Unterstützung sollte ich dann auch bekommen – und zwar von einem Mann, dessen Lebensphilosphie mich nachhaltig beeindruckt und inspiriert hat.
Sein Name ist William Toel. Von diesem Amerikaner und seiner Gabe und Aufgabe, die Seele der Deutschen und die deutsche Volksseele zu erwecken, hatte ich schon viel gehört. Allerdings hatte ich bis dahin noch nicht die Gelegenheit gehabt, ihm persönlich zu begegnen. Doch im Februar 2022 hatte ich Glück, den Sendboten Toel im Raum München zu erleben, wo er über die Deutschen, ihre Geschichte und ihr Verhältnis zu Gott referierte. Der Andrang war groß, und ich
konnte mir nur mit Mühe und Not einen Sitzplatz weiter vorn ergattern. Die Stimmung unter den Zuhörern war ausgelassen, alle freuten sich auf einen interessanten Abend mit William Toel. Als er schließlich erschien, spürte ich sofort, dass er ein ganz besonderer Mensch ist. Er nimmt jeden so, wie er ist. Er zeigte sich auch sehr kinderlieb, denn es waren auch einige Kleinkinder anwesend. Normalerweise würden sie im Rahmen einer Veranstaltung anfangen zu quengeln, doch sieverhielten sich mucksmäuschenstill. Anscheinend waren sie angetan von der Energie, die von William Toel ausging.

Während seines Vortrags rief uns der 76-jährige Professor Toel auf, Glauben zu entwickeln, unser Gottvertrauen zu stärken und unsere wahre Seele zu entdecken. Wortwörtlich sagte er:

"Die deutsche Seele kommt jetzt wieder zum Vorschein, wird wieder frei."2

Ich glaube, es war dieser Satz, der in mir den Wunsch erweckte, meine Seele mit William Toel zu verbinden. Doch wie sollte ich mit ihm ins Gespräch kommen? Leider erwies sich dieser Wunsch als schwierig zu realisieren. Im zweiten Teil des Abends hatten die Zuhörer die Möglichkeit, William Toel Fragen zu stellen, die seine Dolmetscherin Elfriede für ihn ins Englische übersetzte. Als ich mich gegen Schluss durch Handzeichen meldete, kam mir ein anderer Fragesteller zuvor, sodass ich leider nicht zum Zug kam. Das war schade, aber ich wollte mich deswegen nicht beschweren, denn natürlich hatte auch der andere das Recht, seine Frage zu stellen.
Nach der Veranstaltung sprach mich die Dolmetscherin an und drückte ihr Bedauern aus, dass ich meine Frage nicht stellen konnte. Sie fragte mich:

"Welche Frage wollten Sie ihm denn stellen?" Ich antwortete:
"Ich wollte ihn fragen, was meine Seele wirklich ausmacht."
"Oh, das ist eine sehr wichtige Frage. Schade, dass sie nicht drankam."

Sie fragte weiter, wie ich den Abend empfunden habe und war sichtlich erstaunt und gerührt von mir zu hören:

"Ich spüre jetzt soviel Hoffnung wie noch nie in meinem Leben. William Toel hat meine Seele erweckt."

Sie schlug mir vor, noch eine Weile zu warten, um William Toel vielleicht später anzusprechen. Er hatte sich nach dem Vortrag in ein Zimmer zurückgezogen, um sich ein wenig zu erholen.

"Okay, dann warte ich. Vielleicht habe ich ja Glück", antwortete ich.

Und ich hatte tatsächlich Glück. Nach ungefähr einer Dreiviertelstunde öffnete sich die Tür und heraus trat – William Toel! Er wollte offensichtlich nach Hause, denn er wandte sich dem Ausgang zu. Ich hatte nur noch einen einzigen Gedanken
im Kopf: "Das ist deine Chance! Nutze sie!
Also ging ich zu ihm und stellte ihm meine Frage:

"Was macht meine Seele wirklich aus?" Er antwortete:
"Deine Seele ist voller Liebe. Die Liebe ist fest verwurzelt in deinem Herzen! Und die Liebe wird den Hass auflösen."

Danach streckte er einen Finger aus und berührte damit genau die Stelle des Brustbeins über meinem Herzen, wo die immunstärkende Thymusdrüse sitzt. Im selben Augenblick, als der Seher Toel die Schaltzentrale meines Herzens berührte, strömte eine Kraft in meinen Körper, die ich nie zuvor gespürt hatte. Es war, als ob ein goldener Fluss von meinen Füßen bis hinauf in mein Herz floss. Ich fühlte mich so wunderbar wie schon lange nicht mehr. Ich fühlte, wie sich neuer Lebensmut und Gottvertrauen in mir ausbreiteten!

Meine Erklärung dafür war und ist: William Toel hat meine Seele erweckt! Daran besteht für mich überhaupt kein Zweifel, denn ich fühlte kein einziges winziges Restchen an Frustation mehr in meiner Seele! Ich war so überwältigt, dass ich eine Weile lang nichts sagen konnte. Die Menschen, die um uns herumstanden, verfolgten das Geschehen sichtlich bewegt. Auch für sie war es ein besonderer Augenblick. War ich der erste junge Deutsche, dessen Seele erweckt worden war? Meine Augen füllten sich ebenfalls mit Tränen, denn ich konnte nicht glauben, dass Toel mich tatsächlich soeben geheilt hatte. Nach meiner Begegnung mit William Toel bestürmten mich die Leute, die Zeugen meiner emotionalen Welle waren, mit Fragen wie:

"Und, wie war es? Was ist bei der Berührung zwischen dir und William geschehen?"

Ich erzählte ihnen, wie bereits Elfriede zuvor, dass ich noch nie so viel Hoffnung gespürt habe wie jetzt und dass er meine Seele erweckt hätte. Daraufhin waren sie alle sehr gerührt, und wir unterhielten uns noch weiter.

Die Begegnung mit William Toel hat mein Leben für immer verändert. Ich habe nicht nur meine Einstellung zum Leben, sondern auch zu meinen Mitmenschen geändert. Inzwischen habe ich gelernt, dass meine Mitmenschen nicht meine Feinde, sondern meine Freunde sind. Jeden Tag, wenn ich einem Menschen begegne, schenke ich ihm ein Lächeln und freue mich, wenn es erwidert wird. Was William in mir bewirkt hat, hätte kein Psychiater geschafft, schon gar nicht in so kurzer Zeit. Durch Glücksfälle habe ich ein IT-Praktikum erhalten und endlich eine Perspektive in meinem Leben gefunden. Ich bin sogar zu einem Mentor für meine Mitmenschen geworden. Während eines zweitägigen Volkshochschulkurses ist es mir gelungen, zwei Mädchen die Angst vor den Abiturprüfungen zu nehmen. Danke von Herzen, lieber William!

Mein Dank richtet sich auch an Elfriede. Durch ihren Hinweis, auf William Toel zu warten, um einzeln auf ihn zuzugehen, hat sie mich bestärkt, mich auf eine Erfahrung einzulassen, die mich zu einem besseren Menschen gemacht hat. Durch einen glücklichen Zu-Fall nahm sie Ende März am ersten William Toel-Vernetzungstreffen in meinem Elternhaus teil, das meine Mutter initiiert hatte. Elfriede bemerkte, dass auf dem Tisch ein noch unbesetztes Gedeck stand und erkundigte sich, ob sich der Sohn des Hauses auch zu der Restgruppe setzen würde. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, nahm ich tatsächlich an dem Abendessen mit fremden Leuten teil. Elfriede und ich erkannten uns nicht sofort wieder, doch sie stellte mir erneut Fragen zu meiner Begegnung mit William Toel. Bei dem Stichwort "Hoffnung", wurde ihr bewusst, dass ich jener junge Mann bin, der ihr von seiner Seelenerweckung erzählt hatte, die bereits im Veranstaltungsraum geschehen war und kurz darauf zusätzlich besiegelt wurde. Sie war so ergriffen von meinem Bericht, dass sie während des Gesprächs viele Kleenex-Taschentücher verbrauchte, um ihre Tränen abzuwischen und sich zu schneuzen. Uns allen, die wir am Tisch saßen, teilte sie mit, dass sie nach unserem Gespräch, das vor meiner Begegnung mit William Toel und dem goldenen Licht stattgefunden hatte, nach mir gefahndet habe, um mehr über den seelenerweckten jungen Menschen zu erfahren. Da sie meinen Namen nicht wusste, blieb ihre Suche zunächst ergebnislos, doch sie hatte Gott um ein erneutes Treffen mit mir gebeten. Dieser Wunsch wurde ihr an diesem Abend tatsächlich erfüllt. Es hat mich sehr gefreut und berührt, dass ich sie und auch die umsitzenden Zeugen durch meine Geschichte begeistern konnte.

Ich werde gewiss nicht der Einzige sein, dessen Seele die Flügel wieder aufspannt. Schon bald werden auch die Seelen der anderen Deutschen erweckt werden und sich bewusst werden, dass wir in einem gemeinsamen Seelenbaum verwurzelt sind. Mein inniger Dank für meine Seelenerweckung gilt Gott und William Toel.

 

I will certainly not be the only one whose soul is spreading its wings again. Soon the souls of the other Germans will also be awakened and become aware that we are rooted in a common soul tree. My heartfelt thanks for my soul awakening go to God and William Toel.

 

Everyone deserves a second chance. I have used mine.

See also: ► Autism and the Amish anomaly
Siehe auch: ► Wie William Toel einen besseren Menschen aus mir machte und ► Die drei Prinzen von Serendip – Glücksforschung

Quotes on soul awakening

  • The old soul that dwells at the core of each person has a tolerance for chaos and an instinct for survival. Not in the simple biological terms of survival of the fittest, but a complex involvement with hidden aspects of creation. We can only come to know our soul when the chips are down, when there's nothing else to do but take on a bigger imagination of the cosmos and of our place within it. The return of cosmic order and cosmic sense always happens at the edge of the abyss, on the brink of disaster where life and beauty and meaning are snatched once again from the
    teeth of chaos. Michael Meade Mosaicvoices.org, US American storyteller, scholar of mythology, psychology, anthropology, ritualist, spokesman of the men's movement, author, Awakening the Soul. A Deep Response to a Troubled World, Greenfire Press, 24. Septem-
    ber 2018; cited in: Facebook entry, 8. May 2022

 

  • Soul is found where life deepens us, where meaning calls to us, where trouble deters us, wherever and however we slow down in the midst of the rushing and racing at the surface level of life.
    Michael Meade Mosaicvoices.org, US American storyteller, scholar of mythology, psychology, anthropology, ritualist, spokesman of
    the men's movement, author, Living Roots of Soul, Living Myth podcast #61, 22:35 minutes duration, 7. March 2018

 

 

Links zum Thema William Toel

Literatur

Literature (engl.)

Interne Links

Fortsetzungslinks: Deutschland und William Toel


Hawkins

 

 

1 Videovortrag mit Fragenbeantwortung von William Toel William Toel in München 02.02.2022, Dolmetscherin Elfriede Ammann, gefilmt von der Levitenleser Produktion, Raum München, 2. Februar 2022, YouTube Film, Minute 12:05, 1:40:33 Dauer, eingestellt 4. März 2022

2 Video lecture including Q&A by William Toel William Toel in Munich 2. February 2022, interpreter Elfriede Ammann, recorded by Levitenleser Produktion, Munich area,
2. February 2022, YouTube film, minute 12:05, 1:40:33 duration, posted 4. March 2022

Letzte Bearbeitung:
18.05.2022 um 12:48 Uhr

Page generated in 1.001 seconds.