SpiritualWiki

Wiki / Feigheit

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Feigheit

 

༺•❄•༻

 

Bild

 


 

Wortherkunft von Feigheit

Feigheit

Zitate zum Thema Feigheit / Cowardice

Zitate allgemein

Appell

  • Ich habe geschworen, niemals zu schweigen, wann immer und wo immer Menschen leiden und gedemütigt werden. Wir müssen immer Partei ergreifen. Neutralität hilft dem Unterdrücker, nie dem Opfer. Schweigen ermutigt den Folterer, niemals die Gefolterten. Manchmal müssen wir eingreifen. Wenn Menschenleben gefährdet sind, wenn menschliche Würde in Gefahr ist, werden nationale Grenzen und Empfindlichkeiten irrelevant. Wo auch immer ein Mensch wegen seiner Rasse, Religion oder politischen Ansichten verfolgt wird, muss dieser Ort – in diesem Moment – zum Zentrum des Universums werden. Elie Wiesel (1928-2016) deutsch-französischer-US-amerikanischer jüdischer Hochschullehrer, politi-
    scher Aktivist, Nazi Konzentrationslager-Überlebender, Träger des Friedensnobelpreises, 1986, Publizist, Rede "Hoffnung, Verzweif-
    lung und Erinnerung''
    anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreis, Oslo, Norwegen, 10. Dezember 1986

 

Erkenntnis

  • Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen, dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Immanuel Kant [BW 460] (1724-1804) deutscher Philosoph der Aufklärung, Essay Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, 1784
(↓)

Indirekter Hinweis auf die vier Temperamente

Die Zweckmäßigkeit fragt:
'Ist es politisch klug?' – [Choleriker, Enneagrammtyp #8]
Die Eitelkeit fragt:
'Ist es zugkräftig?' – [Sanguiniker, Enneagrammtyp #7]
Das Gewissen jedoch fragt:
'Ist es richtig?' – [Melancholiker, Enneagrammtyp #1]
Und es wird die Zeit kommen, da man eine Stellung beziehen muss, die weder sicher noch opportun, noch breitenwirksam ist. Wenn dieser Fall eintritt, muss man es tun, weil es richtig ist.
Rede von Rev. Dr. Martin Luther King, Jr. (1929-1968) US-amerikanischer Baptistenpastor, Aktivist, afro-amerikanischer Bürger-
rechtler, Friedensnobelpreisträger, 1964, Remaining Awake Through a Great Revolution [Wach bleiben während der Großen Revolution], National Cathedral, Washington, DC, 31. März 1968, Kongress-Abschrift, 9. April 1968

 

  • Männliches Verhalten schwindet – gerade unter Männern. Wir sind Feiglinge, die allenfalls noch mit den Augen rollen.
    Prof. Norbert Bolz (*1953) deutscher Philosoph, Medien- und Kommunikationstheoretiker, Autor, präsentiert von der überregionalen deutschen Zeitung Die Tageszeitung (taz) Nr. 8525, S. 3, 8. März 2008; zitiert in: Gute Zitate

 

  • Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit.
    Das Gegenteil von Leben ist nicht Tod, sondern die Gefühllosigkeit.
    Elie Wiesel (1928-2016) deutsch-französischer-US-amerikanischer jüdischer Hochschullehrer, politischer Aktivist, Nazi Konzen-
    trationslager-Überlebender, Träger des Friedensnobelpreises, 1986, Publizist, Geschichten gegen die Melancholie. Die Weisheit der chassidischen Meister, Verlag Herder, Freiburg im Breisgau, 4. Auflage 1994

 

Referenz: de.Wikiquote-Eintrag Feigheit

Literaturzitate

  • Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen, dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird,
    sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Habe ich ein Buch, das für mich Ver-
    stand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt und so weiter, so
    brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe es nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere
    werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen.
    Immanuel Kant (1724-1804) deutscher Philosoph der Aufklärung, Aufklärungsschrift Kritik der reinen Vernunft, 1783

General quotes

Peter was standing at the door outside. So the other disciple, who was known to the high priest, went out and
spoke to the doorkeeper, and brought Peter in. Then the slave-girl who kept the door said to Peter, "You are
not also one of this man's disciples, are you?" He said, "I am not."
John 18, 16-17 (NT)

Personal avowals

(↓)

Breaking pathological silence

  • I swore never to be silent whenever and wherever human beings endure suffering and humiliation. We must always take sides. Neutrality helps the oppressor, never the victim. Silence encourages the tormentor, never the tormented. Sometimes we must interfere. When human lives are endangered, when human dignity is in jeopardy, national borders and sensitivities become irrelevant. Wherever men or women are persecuted because of their race, religion, or political views, that place must – at that moment – become the center of the universe. Elie Wiesel (1928-2016) German-French Jewish professor, political activist, Nazi concentration camp survivor, writer, Nobel Peace Prize laureate, 1986, writer, Nobel Peace Prize acceptance speech Hope, Despair, and Memory, Oslo, Norway, 10. December 1986

 

  • The opposite of love is not hate, it's indifference.
    The opposite of art is not ugliness, it's indifference.
    The opposite of faith is not heresy, it's indifference.
    And the opposite of life is not death, it's indifference.
    Interview with Elie Wiesel (1928-2016) German-French Jewish professor, political activist, Nazi concentration camp survivor, writer, Nobel Peace Prize laureate, 1986, Nobel Peace Prize lecture Hope, Despair, and Memory, Oslo, Norway, 10. December 1986, presented by the US American newsweekly magazine U.S. News & World Report, 27. October 1986

 

Recommendations

  • We must always take sides. Neutrality helps the oppressor, never the victim. Silence encourages the tormentor, never the tormented. Elie Wiesel (1928-2016) German-French Jewish professor, political activist, Nazi concentration camp survivor, wri-
    ter, Nobel Peace Prize laureate, 1986, Nobel Peace Prize lecture Hope, Despair, and Memory, Oslo, Norway, 10. December 1986

Carlos Castaneda was a psychonaut […] [who] encountered certain inorganic alien beings […]. Archons, the small grey aliens.
[…] [T]he elder sorcerer Don Juan Matus explained how the human mind has been infiltrated by an alien intelligence:

"Human beings are on a journey of awareness, which has been momentarily interrupted by extraneous forces."
"We have a predator that came from the depths of the cosmos and took over the rule of our lives. Human beings are its prisoners. The predator is our lord and master. It has rendered us docile and helpless. If we want to protest, it suppresses our protest. If we want to act independently, it demands that we don’t do so."

The Yaqui sorcerers believe that the predators have given us our systems of beliefs, our ideas of good and evil and our social mores.
They are the ones who set up our hopes and expectations and dreams of success or failure. They have given us covetousness, greed
and cowardice
. It is the predators who make us complacent, selfish and egomaniacal. The predators give us their mind, which
becomes our mind.

Essay Are Archons Greys?, presented by the blogspot auricmedia.net, Usko Ahonen, Finnish physician, 14. February 2014

 

Reference: en.Wikiquote entry Cowardice

 

Links zum Thema Feigheit / Cowardice

Literatur

Literature (engl.)

Externe Weblinks


External web links (engl.)


Audio- und Videolinks

Audio and video links (engl.)

 

Interne Links

Englisch Wiki

Hawkins

 

Letzte Bearbeitung:
18.10.2023 um 11:03 Uhr

Page generated in 1.049 seconds.