SpiritualWiki

Wiki / Wunder

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Wunder

 

Füllhorn

Bankett-Füllhorn mit Gemüse und Früchten


 

Zitate zum Thema Wunder und Staunen / Miracles and awe

Zitate aus Ein Kurs in Wundern

  • Das Wunder bedient sich der Zeit, wird aber nicht von ihr beherrscht. Erlösung ist ein Wunder, das erste und das letzte – das erste, das das letzte ist, denn es ist eins. Ein Kurs in Wundern [EKiW] Übungssbuch, Lektion 97, 1994

 

  • Wunder sind eine Art von Austausch. Wie alle Äußerungen der Liebe, die im wahren Sinne des Wortes immer wunder-
    bar sind, kehrt der Austausch die physischen Gesetze um. Sie bringen dem Gebenden und dem Empfangenden mehr Liebe. [EKiW] Textbuch, Die Bedeutung von Wundern, S. 3, T.1.I.9, 1994

 

  • Wunder sind in der Welt offenkundig sichtbares Wirken Gottes.

 

  • Ein Wunder ist entweder für einen Einzelnen bestimmt (und als solches nur schwer zu vermitteln) oder als Heilszei-
    chen für Viele.

 

Bild
  • Der Glaube bewirkt nicht Wunder, ist aber der fruchtbare Ackerboden, auf dem Gott sein Wunder wirkt. Daher ist ein Wunder immer Geschenk und Gnade und wird nicht durch eigenes Bemühen, eigene Gebets-
    leistung bewirkt.

 

  • Bei Wundern gibt es keine Rangordnung der Schwierigkeit, denn
    nichts ist schwierig, was voll und ganz ersehnt wird.

 

  • Jedes Wunder ist nur das Ende einer Illusion. [...] Und im Ziel der Wahrheit müssen alle Illusionen enden.

 

  • Wunder sind natürlich. Wenn sie nicht geschehen, ist etwas fehlge-
    schlagen.

 

  • Wunder sind natürliche Zeichen der Vergebung.

 

  • Das Gebet ist das Medium der Wunder.

Zitate allgemein

Gott lässt es donnern – seine Stimme überwältigt uns; er vollbringt große Wunder, die wir nicht begreifen.
Hiob 37, 5 (AT)

 

Persönliches Bekenntnis

  • Ich habe erkannt, das Wunder auf das ich
    so lange gewartet habe, bin ich selbst.
Selma Lagerlöf (1858-1940) schwedische Schriftstellerin, zitiert in: Gute Zitate

 

Empfehlungen

  • Für Wunder muss man beten, für Veränderungen muss man arbeiten. Thomas von Aquin [Doctor Universalis] (1225-1274) italienischer katholischer Heiliger, Dominikaner-Priester, Theologe der scholastischen Tradition, bedeutender Philosoph, Kirchenlehrer, zitiert in: Artikel Thomas von Aquin, präsentiert von der Webseite CCSF

 

 

Schlussfolgerung

  • Je tiefer man die Schöpfung erkennt, um so größere Wunder entdeckt man in ihr. Martin Luther (1483-1546) deutscher Professor der Theologie, protestantischer Reformator, Bibelübersetzer, zitiert in: Aphorismen.de
  • Wenn wir unsere PolitikerInnen anschauen, können wir da hoffen, dass von dort Friede, Vernunft, Gerechtigkeit kommt? Irgendwie nicht. Kommt dann Weltkrieg 3.0, wenn kein Wunder geschieht? Können wir jetzt kollektiv und globalpolitisch das Steuer rumreißen – eingedenk NATO und die ganzen militärischen Spannungen? Die Prophe-
    zeiungen sagen, 'Eigentlich nicht, es sei denn, es geschieht ein Wunder.' Wunder bedeutet nicht, dass wir passiv wer-
    den und uns zurücklehnen. Wunder klingt so abstrakt, aber Wunder bedeutet einfach, es geschieht etwas, was nicht
    direkt in der materiellen Linearität ist. Religiös formuliert – ist ein Wunder etwas, was wir nicht verdienen, sondern
    ein Akt der Gnade. Ein Wunder geschieht, weil wir darum gebetet haben und uns dafür eingesetzt haben von der
    Wurzel her. Wunder geschehen, wenn wir das entsprechende geistige morphogenetische Feld kreieren. Wunder ge-
    schehen ja immer. Jesus sagte zum Beispiel angesichts von zwei Wundern zu Apostel Thomas: "Selig sind die, die nicht sehen und doch glauben." (Johannes 20, 29). Sie brauchen keine intellektuellen Beweise, sondern verste-
    hen aus einem höheren Wissen heraus. Heute formulieren wir das so: »Selig sind die, die sehen und wenigstens
    dann glauben!«

    Der Mensch sieht nur, was er glaubt. Wenn Wunder passieren, ist der moderne Mensch oft mit intellektueller Arro-
    ganz unglaublich immun gegen neue Erkenntnis und kann Offensichtliches wegreden. […] Die Prophezeiungen von
    Garabandal sagen ein solches Wunder voraus, ein solches Eingreifen. Video Kongressvortrag von Armin Risi (*1962) Schweizer Veda-Philosoph, Dichter, Referent, Sachbuchautor, Armin Risi – Die Prophezeiungen von Garabandal, veranstaltet
    vom Graswurzle Kongress, Boswil, Schweiz, 2. September 2023, YouTube Film, Minute 15:52, 1:13:10 Dauer, eingestellt 25. Sep-
    tember 2023

 

  • Was ist die Warnung [von Garabandal]?
    Die Warnung wird beschrieben als eine momentane Aufhebung der Zeit auf der ganzen Welt, währenddessen alle Menschen den Zustand ihrer Seele sehen werden und auch, wie sie ihre Lebenswege bessern sollten. Eine momentane Aufhebung der Zeit. Außerhalb der Zeit wird, modern ausgedrückt, jeder Mensch mit seinem Lebensfilm konfrontiert, mit seinem eigenen Jüngsten Gericht, mit seinem eigenen Leben. Es betrifft den einfachsten Bürger bis hin zu den Waffenschiebern, Kriegstreibern, Kriegsinszenierern und so weiter. Jeder wird damit konfrontiert.  Minute 46:01
    Conchita, eines der vier Mädchen, beschreibt es so: "Es wird nur von ganz kurzer Dauer sein. Die Warnung ist etwas, das direkt von Gott kommt. Alle Menschen auf der Erde werden sie sehen können, egal wo immer sie sich befinden. Es wird eine Offenbarung unserer Sünden sein – im Inneren eines jeden Einzelnen von uns. Gläubige wie Ungläubige aller Erdteile werden sie sehen und spüren..."  Minute 46:55
    Maria Dolores [Marie] Lolli sagt: "Wir werden sie [die Warnung] in uns selbst fühlen, und es wird absolut klar sein, dass sie von Gott kommt. Wir werden den Schmerz fühlen, den wir Gott mit unseren Sünden zufügen." Diese katholische Formulierung können wir auch so ausdrücken: 'Wir können den Schmerz fühlen, den wir Mutter Erde mit unseren Sünden zufügen.' Das reicht schon.  Minute 47:27  
    Jacinta sagt: "Die Warnung [el aviso] wird für das Wohl unserer Seelen sein, damit wir in uns selbst unser Gewissen sehen – das Gute und das Böse, das wir getan haben. Dann werden wir eine große Liebe fühlen zu unseren himmlischen Eltern und für alle unsere Vergehen um Vergebung bitten."  Minute 48:11
    Die selig gesprochene Mystikerin Anna Maria Taigi (1769-1837) sagte: "Eine große Reinigung wird über die Welt kommen. Ihr geht eine Erleuchtung des Gewissens voraus, wenn jeder sich selbst so sehen wird, wie Gott ihn sieht."1  Minute 49:26
    Video Kongressvortrag von Armin Risi (*1962) Schweizer Veda-Philosoph, Dichter, Referent, Sachbuchautor, Armin Risi – Die Prophezeiungen von Garabandal, veranstaltet vom Graswurzle Kongress, Boswil, Schweiz, 2. September 2023, YouTube Film, 1:13:10 Dauer, eingestellt 25. September 2023

 

  • Ab wann ist es [die Warnung/Seelenbeschau] frühestens zu erwarten?
    Nach dem Tod von Johannes XXIII. im Jahr 1963 bekam Conchita, die Hauptseherin von Garabandal, die Information:
    "Es kommen noch drei bzw. vier Päpste, dann kommt die Endzeit / das Ende der Zeiten, aber nicht das Ende der
    Welt."
    […]
  • Das deckt sich genau mit der Prophezeiung Malachias, die 1595 veröffentlicht wurde. […]
    [Zusammenfassung: Der 112. Papst (ab Cöelestin II. (1143-1144) beziehungsweise der 38. Papst (nach Clemens VIII. (1592-
    1605) ist Franziskus.]

    Wer ist dieser 112. bzw. 38. Papst? Franziskus! Es geht perfekt auf. Der Tod des 112. Papstes [Benedikt] war der
    Zieleinlauf. Und dann ist auch bei der Malachias-Prophezeiung ein Stilwechsel. Dann, so heißt es, kommt eine "sehr
    schwierige Zeit". Malachias sagt In persecutione extrema = Verfolgung, Gewalteskalation, nicht zuletzt auch auf Ver-
    treter der Religionen angefangen mit der Kirche. Das hatten wir im 20. Jahrhundert schon. Wir sind uns dessen nicht
    so bewusst. Wir können jedoch in Wikipedia unter dem Stichwort Religiöse Verfolgung nachschauen. Die dort auf-
    geführten Studien besagen, dass 75 bis 80 Prozent der Menschen, die heute wegen ihrer religiösen Zugehörigkeit verfolgt werden, zum Christentum gehören. 75 bis 80 Prozent der Verfolgten sind Christen.  Minute 50:46
    Zusammenfassung der von Maria in Garabandal genannten Voraussetzungen für das Eintreten der globalen
    Seelenbeschau [WARNUNG]:
    1. Nach 1963 "kommen noch drei bzw. vier Päpste, dann kommt das Ende der Zeiten."
    2. "wenn der Kommunismus wieder kommt!"
    3. Kriegsgefahr in Europa ... von "Russland" ausgehend
    4. Wenn die Kirchen verschlossen werden, es keine Messen mehr gibt oder nur unter erschwerten Bedingungen
    5. Die Warnung geschieht während oder nach einer Synode.
    6. Der Papst besucht Moskau / kehrt von einem Moskau-Besuch zurück.  Minute 50:46
Video Kongressvortrag von Armin Risi (*1962) Schweizer Veda-Philosoph, Dichter, Referent, Sachbuchautor, Armin Risi – Die Prophezeiungen von Garabandal, veranstaltet vom Graswurzle Kongress, Boswil, Schweiz, 2. September 2023, YouTube Film, 1:13:10 Dauer, eingestellt 25. September 2023

 

  • Das Wort "Magie" geht etymologisch auf das Sanskritwort makha zurück. Wörtlich bedeutet makha "heilige Hand-
    lung; Heiligung; Sakrament". Der Priester, der die makha – Zeremonien ausführte, hieß maga. Über die altpersisch
    – awestische Sprache, die eng mit dem Sanskrit verwandt ist, gelangte dieses Wort ins Griechische. Der màgos der
    Antike was also etwas ganz anderes als ein Magier im modernen Sinn. Armin Risi (*1962) Schweizer Veda-Philosoph, Dichter, Sachbuchautor, Licht wirft keinen Schatten, Govinda / Mare-Versand, 1. Auflage September 2004, 4. Auflage 2016

 

  • Magie ist ein Ausdruck der Macht des Egos.
    Zwischen Magie und Wundern besteht ein Unterschied. So gesehen ist Magie keine anzustrebende Sache. [...]
    Wenn man bloß etwas erreichen will, begeht man den Weg der Magie. [...]
    Wenn du Gott einfach wie deinen Laufburschen behandelst und sagst: "Ich will dies und das und jenes auch",
    handelst du magisch.
    Der Weg des Wundersamen ist zu sagen: "Lieber Gott, wie kann ich dir dienen?" Es ist ein Weg der Hingabe. [...]
    Wenn Demut und Hingabe nicht mit im Spiel sind, kommt die wahre Wirkmacht nicht zum Tragen.
    Magie ist kein Problem an sich, doch tritt das Wundersame in ihrem Feld nicht zutage. Magie wird nicht wirklich die Mauern niederreißen, welche die Dunkelheit auf der Erde festhalten.
    Gelöschte Videopräsentation von Marianne Williamson (*1952) US-amerikanische visionäre spirituelle Lehrerin, politische Aktivistin, Referentin, Autorin, Marianne Williamson – CMED Guest – 2006, präsentiert von Myss Digital Media, vorgestellt von Caroline Myss (*1952) US-amerikanische spirituelle Lehrerin, Mystikerin und Autorin, Teil 7 von 7, Minute 2:05, 17:39 Minuten Dauer, Januar 2006

 

  • Wenn ein Wunder geschieht, liegt es nicht am Wunder, sondern an deiner plötzlichen Rückverbindung zur Quelle. Silke Schäfer, Schweizer Astrologin, Telegram Eintrag, 30. November 2022

 

Referenz: de.Wikiquote-Eintrag Wunder

Literaturzitate

Plätzchen
  • Das Wunder, wenn man es erlebt, ist nie vollkommen. Erst die Erinnerung macht es dazu. Erich Maria Remarque (1898-1970) deutsch-amerikanischer Schriftsteller, Die Nacht von Lissabon, S. 136, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 1964

 

Gedichte

  • Es gibt so wunderweiße Nächte,
    drin alle Dinge Silber sind.
    Da schimmert mancher Stern so lind,
    als ob er fromme Hirten brächte
    zu einem neuen Jesuskind.

    Weit wie mit dichtem Diamantenstaube
    bestreut, erscheinen Flur und Flut,
    und in die Herzen, traumgemut,
    steigt ein kapellenloser Glaube,
    der leise seine Wunder tut.
Rainer Maria Rilke (1875-1926) böhmisch-österreichischer Dichter, Lyriker, Die Gedichte,
"Wunderweiße Nächte", Kapitel 29, Insel Verlag, 18. Auflage 7. September 1986

General quotes

Conclusion

  • In the end, science as we know it has two basic types of practitioners. One is the educated man who still has a con-
    trolled sense of wonder before the universal mystery, whether it hides in a snail's eye or within the light that impinges on that delicate organ. The second kind of observer is the extreme reductionist who is so busy stripping things apart that the tremendous mystery has been reduced to a trifle, to intangibles not worth troubling one's head about.
    Loren Eiseley (1907-1977) US American anthropologist, ecologist, poet, science writer, anthology PDF The Star Thrower,
    chapter "Science and the Sense of the Holy", S. 190, Mariner Books, 1978, paperback issue 26. September 1979
  • As Terence McKenna observed, "Modern science is based on the principle: ‘Give us one free miracle and we'll explain the rest.' The one free miracle is the appearance of all the mass and energy in the universe and all the laws that govern it in a single instant from nothing. Rupert Sheldrake (*1942) English biochemist, plant physiologist, researcher in parapsychology and morphic resonance, author, Morphic Resonance. The Nature of Formative Causation, S. 4, Park Street Press, 4th revised and expanded edition 9. September 2009

 

Fische
The Miracle of the Loaves and Fishes (1886-1894)
Brooklyn Museum, 2006
James Tissot (1836-1902) French painter and illustrator
  • Question: What does The Course in Miracles talk about magic?
    Answer: […] The ego's power is magic.
    There is a difference in magic and miracles.
    And in that sense magic is not a good thing. […] If you just want to make something happen, that's the way of magic. […]
    The The Course in Miracles says: If you just treat God like your errand boy and say: I want this, I want this, and I want this!, that's magic.
    The way of the miraculous is: Dear God, how can I serve you. It is a path of surrender. […]
    That goes back to [movies like] "What the Bleep!" and seeing it all through physics. If it doesn't involve humility and it doesn't involve surrender, it doesn't involve true power.
    Not to mind about magic, but it is not going to involve the miraculous. It is not going to really tear down the kinds of walls that are keeping darkness in place on the planet.
    Removed video presentation by Marianne Williamson (*1952) US American spiritual teacher, political activist, visionary, lecturer, author, Marianne Williamson – CMED Guest – 2006, sponsored by Myss Digital Media, introduced by Caroline Myss (*1952) US American spiritual teacher, mystic, medical intuitive, author, part 7 of 7, minute 2:05, 17:39 minutes duration, January 2006

 

  • The ego's power is magic.
    There is a difference in magic and miracles.
    And in that sense magic is not a good thing. […] If you just want to make something happen, that's the way of magic. […]
    The The Course in Miracles says: If you just treat God like your errand boy and say: I want this, I want this, and I want this!, that's magic.
    The way of the miraculous is: Dear God, how can I serve you. It is a path of surrender. […]
    That goes back to [movies like] "What the Bleep!" and seeing it all through physics. If it doesn't involve humility and it doesn't involve surrender, it doesn't involve true power.
    Not to mind about magic, but it is not going to involve the miraculous. It is not going to really tear down the kinds of walls that are keeping darkness in place on the planet.
    Removed video presentation by Marianne Williamson (*1952) US American spiritual teacher, political activist, visionary, lecturer, author, Marianne Williamson – CMED Guest – 2006, sponsored by Myss Digital Media, introduced by Caroline Myss (*1952) US American spiritual teacher, mystic, medical intuitive, author, part 7 of 7, minute 2:05, 17:39 minutes duration, January 2006

 

(↓)

Magic ⇔ miracles

  • Magic is when you tell the universe how you want it to serve you.
    Miracles is when you ask how you can be of service to the universe.
    Marianne Williamson (*1952) US American spiritual teacher, political activist, visionary, lecturer, author, Facebook comment, 21. December 2012

 

  • Miracles occur as they are required. Sooner would be pointless, later would be obsolete.
    Blog entry by Stephen Lewis, US American engineer, acupuncturist, developer of The AIM Program of Energetic Balancing, co-founder of EMC², Miracles occur as required, AIM Program, 22. February 2016

 

  • Awe is more than an emotion; it is a way of understanding, insight into a meaning greater than ourselves. The be-
    ginning of awe is wonder, and the beginning of wisdom is awe.
    Awe is an intuition for the dignity of all things, a realization that things not only are what they are but also stand, how-
    ever remotely, for something supreme. Awe is a sense for transcendence, for the reference everywhere to mystery
    beyond all things. It enables us to perceive in the world intimations of the divine, to sense in small things the begin-
    ning of infinite significance, to sense the ultimate in the common and the simple: to feel in the rush of the passing
    the stillness of the eternal. What we cannot comprehend by analysis, we become aware of in awe.
    Abraham Joshua Heschel (1907-1972) Polish-born US American rabbi, leading Jewish theologian and philosopher of the 20th century, Who Is Man?, chapter 5, "The sense of the ineffable", S. 88-89, Stanford University Press, 1. June 1965

 

  • Description demands intense observation, so intense that the veil of everyday habit falls away and what we paid no attention to, because it struck us as so ordinary, is revealed as miraculous.
    Czeslaw Milosz (1911-2004) Polish writer, Nobel laureate in literature, To Begin Where I Am. Selected Essays, essay "Against Incomprehensible Poetry", S. 393, Farrar, Straus and Giroux, paperback reprint 2. October 2002

 

 

(↓)

Expect a miracle, pray a storm

  • When phenomena appear that are beyond the expectations of logic or reason, they tend to become described as ‘mystical, ineffable, or miraculous’ to denote the con-
    sequence of intention and the response of the contextual field that results in emergence. Therefore, to 'expect a miracle,' or 'pray for the highest good' accelerates the resolution of a per-
    ceived problem.
    This is facilitated by surrendering judgmentalism or the desire to control outcomes. Thus, one is 'responsible for the effort and not the results' (a dictum of twelve-step spiritual groups).
    Dr. David R. Hawkins, Transcending the Levels of Consciousness, Section V "Spiritual Transformation", S. 310 [312], 2006

 

  • Miracles reawaken the awareness that the spirit, not the body, is the altar of truth.
    A Course in Miracles, textbook, chapter 1, T-1.I.20, verse 1, 1976, revised 1996

 

 

Reference: en.Wikiquote entry Miracle

Movie line

(↓)

See movie excerpt:

Sometimes the magic works, YouTube clip, 1:10 minutes duration, posted 5. April 2008

  • Sometimes the magic works, sometimes it doesn't.
    Classic movie Little Big Man, line by character Chief Daniel George, 1970


 

Links zum Thema Wunder und Staunen / Miracles and awe

Literatur

Literature (engl.)

Review on 50 years at the threshold between science and mysticism by a pioneer of transpersonal psychology
[Erfahrungsbericht über 50 Jahre an der Nahtstelle zwischen Wissenschaft und Mystik von einem Pionier der Transpersonlalen Psychologie

Externe Weblinks

  • Wikipedia-Einträge Wunder
  • Philolex-Eintrag

External web links (engl.)


Audio- und Videolinks

  • Fernsehdokumentationsfilm Rätselhafte Heilung. Wunder an den Grenzen der Medizin, präsentiert von dem deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender HR / ARD, Joachim Faulstich, deutscher Regisseur wissenschaftlicher Fernsehdokumentationen, Sachbuchautor, YouTube Film, 43:31 Minuten Dauer, ausgestrahlt 29. August 2008, eingestellt 10. Juni 2014
  • Vortrag "Das Mysterium des Friedens" von Armin Risi (*1962) Schweizer Veda-Philosoph, Dichter, Sachbuchautor, Armin Risi – Die Prophezeiung von Garabandal, veranstaltet von dem Symposium "Harmonische Konvergenz der Herzen", 21. Dezember 2014, Rosenburg, Österreich, gefilmt und präsentiert von dem YouTube-Kanal timetodotv betrieben von dem Schweizer privaten online Fernsehsender Time To Do, YouTube Film, 1:04:37 Dauer, eingestellt 7. Januar 2016

Während vier Jahren (1961-1965) erschien die Mutter Maria zweitausend mal im Bergdorf Garabandal im Kantabrischen Gebirge im Nordwesten Spaniens. Die wichtigste Prophezeiung Marias besagt, dass vor einer möglichen kriegerischen Eskalation als "Warnung" die Zeit angehalten wird und jeder Mensch mit dem eigenen Seelenzustand konfrontiert wird. [Die globale Erscheinung kann man auch als globales Erweckungserlebnis,
eine globale Nahtoderfahrung deuten.] Eine Jahresangabe wurde genannt. Das globalpolitische Erkennungszeichen ist Russland und die neue
Kriegsgefahr in Europa!
Die Fotos wurden entnommen aus dem Buch von Albrecht Weber, Garabandal Weto-Verlag, Meersburg, 2. erweiterte Auflage, 2000.


Audio and video links (engl.)

A German film crew captures a levitation performance by an African shaman.

 

Interne Links

Hawkins

 

 

1 Zitiert in: Michael Hesemann, Garabandal. Warnung und Wunder, S. 263, Media Maria Verlag, 21. September 2022

Letzte Bearbeitung:
01.02.2024 um 18:22 Uhr

Page generated in 1.087 seconds.