SpiritualWiki

Wiki / RudolfSteiner

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Rudolf Steiner
(1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker,
Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer

 

Dornach

 

Erstes Goetheanum, Dornach, Schweiz

 

Jede Erziehung ist Selbsterziehung, und wir
sind eigentlich als Lehrer und Erzieher nur die
Umgebung des sich selbst erziehenden Kindes.
Rudolf Steiner, Die pädagogische Praxis, S.131, 1989


 

Rudolf Steiners Beitrag

Der Vielseitigkeit des geistigen Sehers, Wissenschaftlers und Philosophen Rudolf Steiner verdanken wir

☛ die biodynamische Landwirtschaft (Demeter)
☛ die anthroposophische Medizin
☛ die Waldorf Schulen
☛ die Philosophie der Freiheit
☛ Goethes naturwissenschaftliche Schriften
☛ das Goetheanum in Dornach bei Basel
☛ die Dreigliederung des sozialen Organismus (Grundzüge einer brüderlichen Gesellschaft)
☛ die Wiederbelebung des Christentums
☛ zahllose Vorträge (oft auch vor Arbeitern gehalten)
☛ und die Geisteswissenschaft (Anthroposophie)

Sieben Bewusstseinszustände – Rudolf Steiner

Aufsteigende Bewusstseinsdimensionen
StufeBewusstseinsebeneBeschreibungPlanetarische Entwicklungsstufe
1. Mineralisches BewusstseinTieftrance- oder Todesbewusstsein, AllbewusstseinAlter Saturn
2. Schlaf-BewusstseinTiefschlafbewusstsein, traumloses BewusstseinAlte Sonne
3. Traum-BewusstseinBilder-BewusstseinAlter Mond
4. Gegenstands-BewusstseinSelbstbewusstsein, Ich-Bewusstsein, WachbewusstseinErde
(Mars-Hälfte Merkur-Hälfte)
5. Psychisches BewusstseinBewusstes Bilderbewusstsein,
bewusste seelenbildende Imagination
Neuer Jupiter
6. Überpsychisches BewusstseinBewusstes Schlafbewusstsein, Tonbewusstsein,
bewusste lebensschaffende Inspiration
Neue Venus
7. Spirituelles BewusstseinBewusstes Allbewusstsein,
bewusste formgebende wesenschaffende Intuition
Vulkan
Quelle: ► Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Gesamtausgabe GA 11 Aus der Akasha-Chronik, Kapitel "Das Leben des Saturn",
GA 11, Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz, 1904-1908
Referenz: ► Beschreibungen von Bewusstseinszuständen, präsentiert von dem österreichischen AnthroWiki, undatiert
Siehe auch: ► Stufenmodelle und ► Bewusstsein und ► Bewusstsein und ► Bewusstseinsebenen

 

Rudolf Steiner beschrieb in seinen Vorträgen GA 170 Das Rätsel des Menschen. Die geistigen Hintergründe der menschlichen Ge-
schichte
im Jahr 1916 1 den Stoffwechsel des Menschen als der Stoffumstülpung in einer Abfolge von sieben definierten Lebensprozessen (Schritten):
1. Atmung2. Wärmung3. Ernährung4. Absonderung5. Erhaltung6. Wachstum7. Reproduktion.

Rudolf Steiners Sinneslehre

Portrait
Rudolf Steiner, ~1905
  • [Ich habe betont, dass der Mensch eigentlich zwölf Sinne hat]. Zwölf Sternbil-
    der, durch die der Sonne Kreislauf im Jahre geht, draußen im Makrokosmos – zwölf Sinne, in denen das Ich des Menschen eigentlich lebt hier auf dem phy-
    sischen Plan! Gewiss, die Dinge sind draußen, in der Zeit aufeinanderfolgend
    etwas anders: Die Sonne bewegt sich vom Widder durch den Stier und so wei-
    ter bis wieder zurück durch die Fische zum Widder. Aber der jährliche Sonnen-
    kreislauf geht durch diese zwölf Sternbilder. Alles, auch was wir in uns tragen, was wir in uns seelisch erleben, steht im Verhältnis zur Außenwelt durch unsere zwölf Sinne:
    1. Tastsinn,
    2. Lebenssinn,
    3. Bewegungssinn,
    4. Gleichgewichtssinn,
    5. Geruchssinn,
    6. Geschmackssinn,
    7. Sehsinn,
    8. Wärmesinn,
    9. Gehörsinn,
    10. Sprachsinn,
    11. Denksinn,
    12. Ichsinn.
Im Umkreise gleichsam dieser zwölf Sinne bewegt sich unser ganzes Seelenleben, gerade so, wie die Sonne sich im Umkreis der zwölf Sternbilder bewegt.

 

Quelle: ► Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichstämmiger Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Architekt,
Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, 7 Vorträge Weltwesen und Ichheit, dritter Vortrag GA 170 Die zwölf Sinne des Menschen,
20. Juni 1916, Rudolf Steiner Gesamtausgabe, GA 169, S. 58 ff., Rudolf Steiner Verlag, Berlin, 1963
Siehe auch: ► Wahrnehmung

Raum – Zeit – Dimensionen (Übersicht) – Rudolf Steiner

Tabelle der Raum-Zeit-Dimensionen
Aus dem geistigen Urgrund der Ewigkeit und Dreifaltigkeit
SphäreRegionDimensionenWohnsitz
TierkreisAkasha-Region
4.-7. Region des Geisterlandes
Arupa-Plan
Höheres Devachan
6. Ewigkeit
5. Geschwindigkeit
4. Zeit
0. Punkt
Seraphim
Cherubim
Saturn3. Region des Geisterlandes
Rupa-Plan
Niederes Devachan
0. Punkt – Loch
5. Geschwindigkeit
4. Zeit
3. Linie
Throne
Jupiter2. Region des Geisterlandes
Rupa-Plan
5. Geschwindigkeit
4. Zeit
3. Linie
Kyriotetes
Mars1. Region des Geisterlandes
Rupa-Plan
Niederes Devachan
5. Geschwindigkeit
4. Zeit
3. Linie
Dynamis
Sonne7. Region des Seelenlandes
Höherer Astralplan
4. Zeit
3. Linie
Exusiai
Venus6. Region des Seelenlandes
Höherer Astralplan
3. Linie
2. Fläche
Archai
Merkur5. Region des Seelenlandes
Höherer Astralplan
3. Linie
2. Fläche
Erzengel
Mond1.-4. Region des Seelenlandes
Niederer Astralplan
1.-3 irdische DimensionEngel
ErdePhysischer Raum1.-3 irdische DimensionMensch
Siehe auch: ► Stufenmodelle

Zitate zum Thema Rudolf Steiner

Zitate von Rudolf Steiner

(↓)

Dämonen – Wetiko

  • Es gibt Wesen in den spirituellen Welten, für die die von den Menschen ausgehen-
    de Angst eine willkommene Nahrung darstellt. Wenn die Menschen keine Angst
    und Furcht haben, dann verhungern diese Wesen. Menschen, die von dieser
    Feststellung noch nicht hinreichend überzeugt sind, könnten sie nur als vergleichenden Hinweis verstehen. Für diejenigen aber, die mit diesem Phänomen vertraut sind, ist es eine Realität. Wenn Angst und Furcht von den Menschen ausstrahlen und sie in Panik ausbrechen, dann finden diese Wesen willkommene Nahrung und werden immer mächtiger. Diese Wesen sind der Menschheit feindlich gesinnt.
    Alles, was sich von negativen Gefühlen ernährt, von Angst, Furcht und Aberglauben, Verzweiflung oder Zweifel, sind in Wirklichkeit feindliche Kräfte in übersinnlichen Welten, die grausame Angriffe auf die Menschen starten, während sie gefüttert werden. Deshalb ist es vor allem notwendig, dass der Mensch, der in die geistige Welt eintritt, zunächst einmal die Angst, die Gefühle der Hilflosigkeit, der Verzweiflung und der Beklemmung überwindet.
    Das sind aber genau die Gefühle, die zur heutigen Kultur und zum Materialismus gehören; denn dieser entfremdet den Menschen von der geistigen Welt und ist besonders geeignet, Hoffnungslosigkeit und Angst vor dem Unbekannten im Menschen hervorzurufen und damit die oben genannten feindlichen Kräfte gegen ihn aufzurufen.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literatur-
    kritiker, Sozialreformer, Autor, Die Erkenntnis der Seele und des Geistes, GA 56, S. 145, Berlin, 12. Dezember 1907; Referenz: Newspunch, 4. September 2022, präsentiert von Transition News

 

 

Empfehlung

(↓)

Anthroposophischer Erziehungsleitsatz

 

Appell

Netz
Spinnennetz
  • Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen: Aus reinem Vertrauen leben, ohne jede Daseinssicherung, aus dem Vertrauen in die immer gegenwärtige Hilfe der geistigen Welt. Wahrhaftig, anders geht es heute nicht, wenn der Mut nicht sinken soll.
    Zugeschrieben Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Rudolf Steiner Gesamtausgabe, Ergebenheits-Gebet, adaptiert von Das Wesen des Gebetes, GA 059, S. 114, 17. Februar 1910, Rudolf Steiner Verlag, Berlin, frühe 60-iger Jahre

 

Zukunftsaussichten

 

(↓)

Bewusstseinskontrolle auf Massenebene

  • Bereits 1916 – also noch vor dem Eintritt Amerikas in den ersten Weltkrieg – formulierte Rudolf Steiner folgende Prophetie: "Es wird nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird, da wird nicht ein direktes, aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika ausgehen, ein Gesetz, welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken!" Rudolf Steiner, GA 167, Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz, Vortrag vom 4. April 1916, zitiert in: Artikel Anthroposophische Prophezeiungen, die eingetreten sind, präsentiert von AnthroWiki, Stand 25. November 2018

 

  • Der größte Teil der Menschheit wird seinen Einfluss von Amerika, von dem Westen herüber haben. Der geht jener Entwicklung entgegen, die sich heute erst in sympathischen Anfängen zeigt.
    Die Gegenwart hat es noch recht gut gegenüber dem, was da kommen wird, wenn die westliche Entwicklung immer mehr ihre Blüten treibt.
    Es wird gar nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird, da wird nicht ein direktes, aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika ausgehen, ein Gesetz, welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken.
    Auf der einen Seite ist ein Anfang dazu gegeben in dem, was heute die rein materialistische Medizin macht, wo ja nicht mehr die Seele wirken darf, wo nur auf Grundlage des äußeren Experiments der Mensch wie eine Maschine behandelt wird. Rudolf Steiner, GA 167, "Verbot individuellen Denkens", Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz, Vortrag vom 4. April 1916

 

(↓)

Verintellektualisierung von Steiners Anthroposophie

  • "Es könnte möglich sein, dass sich einmal die Anthroposophie von der Anthroposophischen Gesellschaft lösen müsste. Es dürfte nicht sein, aber die Möglichkeit dazu wird bestehen. Wenn ich einmal nicht mehr da bin, wird eine Verintellektualisierung der anthroposophischen Geisteswissenschaft kommen. Das ist eine große Gefahr.
    Denn das bedeutet die Stagnation der ganzen Bewegung."

    Rudolf Steiner, zitiert in: Adelheid Petersen, "Rudolf Steiner über Vortragstätigkeit und Zweigarbeit", zitiert in: Erika Beltle, Kurt
    Vierl, Herausgeber, Erinnerungen an Rudolf Steiner, S. 237, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart, 2001, 2. Auflage 2015

 

(↓)

Eindringen des Islams in Europa

  • "Die (zweite) Gegenkraft ist der fanatische Islam, der momentan eine Renaissance erlebt. Von Südosten her droht eine Eroberung Europas durch den "heiligen Krieg" fanatischer moslemischer Gruppen. Es handelt sich hier um eine rein ideologische Auseinandersetzung, die in den kommenden Jahrzehnten eskalieren kann. [...] (Wir) stehen auch da in einem Geisteskampf, der nur durch eine christliche Kultur des Herzens gewonnen werden kann, wie es bereits ei-
    nige Male im Lauf der letzten dreizehnhundert Jahre der Fall war."

    Rudolf Steiner, zitiert in: Bernardus C. Lievegoed, Autor, Frank Berger, Herausgeber, Übersetzer, Eine Kultur des Herzens.
    Vorträge, Essays und Interviews
    , S. 58, Verlag Freies Geistesleben, 2. Taschenbuchauflage 1. Oktober 1994

 

 

Einsichten

  • Das Schöne bewundern,
    das Wahre behüten,
    das Edle verehren,
    das Gute beschließen;
es führet den Menschen, im Leben zu Zielen, im Handeln zum Rechten, im Fühlen zum Frieden, im Denken zum Lichte; und lehret ihn vertrauen, auf göttliches Walten, in allem, was ist: im Weltenall, im Seelengrund.
Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Wahrspruchworte – Abendglockengebet, Rudolf Steiner Gesamtausgabe, Rudolf
Steiner Verlag
, Dornach, S. 84, 1961, 2.-7. Auflage 1969, 1975, 1978, 1981, 1986, 1991, 8. überarbeitete Auflage 1998

 

  • So geht der Mensch in denjenigen Zustand über, durch den er eins wird mit dem Kosmos. […] Der Mensch wird dadurch eins mit dem Kosmos, dass er zuerst seinen astralischen Leib umwandelt, dann den Ätherleib und endlich
    den physischen Leib.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Die Erkenntnis der Seele und des Geistes, S. 80, Rudolf Steiner Verlag, Dornach, 1986

 

(↓)

Vier Ebenen der Erkenntnis

  • Vier Arten der Erkenntnis
1. Materielle Erkenntnis
2. Imaginative Erkenntnis
3. Inspirierte (»willensartige«) Erkenntnis
4. Intuitive Erkenntnis
Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literatur-
kritiker, Sozialreformer, Autor, Die Stufen der höheren Erkenntnis. Kosmologie, Religion und Philosophie. Vom Seelenleben,
Schriften und Aufsätze 1905, 1912/23, Rudolf Steiner Verlag, Dornach, 17.-19. Tausend Auflage 1. Februar 2010

 

  • Wenn gesagt worden ist […], das «Ich» arbeite an den menschlichen Wesensgliedern, dem physischen Leib, dem Ätherleib und dem astralischen Leib, und gestalte diese in umgekehrter Folge um zu Geistselbst, Lebensgeist und Geistesmensch, so bezieht sich dieses auf die Arbeit des Ich an der menschlichen Wesenheit durch die höchsten Fähigkeiten, mit deren Entwickelung erst im Laufe der Erdenzustände der Anfang gemacht worden ist. Rudolf Stei-
    ner
    (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Die Geheimwissenschaft im Umriss, S. 428, Leipzig, 1910; Rudolf Steiner Verlag, 20. Januar 2020

 

(↓)

Erziehung

  • Der Mensch ist seinem Wesen nach gut. Aber er wird, wenn er so bleibt, wie er ist, wenn er aus der geistigen Welt vom vorgeburtlichen Dasein herunterschreitet in die physi­sche Welt, er wird schlecht, wenn in ihm nicht die Kraft ge­weckt wird, sich selber zu verbessern. Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, 14. Vortrag, Basel, Schweiz, 11. Mai 1920; zitiert in: Annie Heuser (1896-1962) deutsche Waldorf-Pädagogin, anthroposophische Autorin, Bewusstseinsfragen des Erziehers, S. 15, Philosophisch-Anthroposophischer Verlag, 1966, 1. Januar 1975

 

  • Der [Erste] Krieg wird deshalb so lange in irgendeiner Form dauern, bis Deutschtum und Slawentum sich
    zu dem gemeinsamen Ziele der Menschen-Befreiung vom Joche des Westens zusammengefunden haben.

    Es gibt nur die Alternative: Entweder man entlarvt die Lüge, mit der der Westen arbeiten muss, wenn er reüssieren
    will, man sagt: die Macher der anglo-amerikanischen Sache sind die Träger einer Strömung, die ihre Wurzeln in den
    Impulsen hat, die vor der Französischen Revolution liegen und in der Realisierung einer Welt-Herrschaft mit Kapita-
    listenmitteln besteht, die sich nur der Revolutions-Impulse als Phrase bedient, um sich dahinter zu verstecken; oder
    man tritt an eine okkulte Gruppe innerhalb der anglo-amerikanischen Welt die Welt-Herrschaft ab, bis aus dem ge-
    knechteten deutsch-slawischen Gebiet durch zukünftige Ströme von Blut das wahre geistige Ziel der Erde gerettet
    wird. Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Schlusstext eines Vortrags, Basel, 21. Dezember 1916, Artikel Kampf um den russischen Kulturkeim, Anthrowiki.at, präsentiert von der Publikation Der Europäer, S. 3, Jahrgang 3, Nr. 5, 1. März 1999; Zeitgeschicht-
    liche Betrachtungen. Band III. Die Wirklichkeit okkulter Impulse
    , GA 173c, S. 264-265, Rudolf Steiner Verlag, Dornach,
    Schweiz, 2010, 2. Auflage 2014

 

  • Man kann Nietzsches Geisteskonstitution nicht mit den Begriffen der Psychologie verstehen; man muss die Psycho-Pathologie zu Hilfe rufen. Mit dieser Behauptung soll nichts gegen das Genialische seines Schaffens gesagt werden. Am wenigsten soll damit über Wahrheit oder Irrtum in seinen Ideen selbst etwas entschieden werden. Nietzsches
    Genie hat mit dieser Untersuchung überhaupt nichts zu tun. Das Genialische erscheint bei ihm durch ein pathologi-
    sches Medium hindurch. […]
    Nietzsche war ein Genie, trotzdem er krank war. Ein anderes ist es, die Genialität selbst als krankhaften Geisteszu-
    stand erklären; ein anderes die Gesamtpersönlichkeit eines Menschen von Genie unter Berücksichtigung des Mor-
    biden in seinem Wesen begreifen. Man kann ein Anhänger der Ideen Nietzsches sein und doch der Meinung, dass
    die Art, wie er diese Ideen findet, miteinander verbindet, wie er sie be-wertet und vertritt, nur durch psychopatholo-
    gische Begriffe zu verstehen ist. Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Friedrich Nietzsche, ein Kämpfer gegen seine Zeit: Grundzüge einer modernen Weltanschauung – Seelische Beobachtungsresultate nach naturwissenschaftlicher Methode, GA 5,
    1. Ausgabe 1895, 2. Ausgabe 1926, PDF, S. 106-107, Rudolf Steiner Verlag, Dornach, Schweiz, 1963, 1986, 1. Januar 2000

 

(↓)

Intuition

 

(↓)

Seelennahrung

  • Für die Seele sind Verehrung, Achtung, Devotion nährende Stoffe, die sie gesund, kräftig machen; vor allem kräftig zur Tätigkeit des Erkennens.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?
    Teil 1
    , GA 10, S. 11, Rudolf Steiner Verlag, 1904/05

 

(↓)

Deutsch kann man nur werden

  • Wir verfolgen das deutsche Volk von den ältesten Zeiten, von denen uns Tacitus in so grandioser Weise erzählt, und finden es in faustischer Weise sich immer ver-
    jüngend – immer aber das eine wissend: Können wir jetzt schon «Deutsche» sein? Das können wir jetzt noch nicht sein; das werden wir in ewigem Streben! Und wieder hören wir von Faust die Worte:
       Wer immer strebend sich bemüht,
       Den können wir erlösen;

    wie auch die anderen:
       Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben,
       der täglich sie erobern muß.

    Und nicht kann der Deutsche so ohne weiteres von sich sprechen «ich bin ein Deutscher», wie der Engländer von sich sagt «ich bin ein Engländer», wie der Franzose «ich bin ein Franzose», wie der Italiener «ich bin ein Italiener». Denn die Angehörigen dieser Völker wissen, was sie sind, wenn sie das sagen. Der Deutsche weiß, daß das, was ihm als «Deutscher» vorschwebt, ein Ideal ist, welches mit den tiefsten Quellen des Geistigen zusammenhängt, daß man ein Deutscher wird und immer wird – und niemals ist.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literatur-
    kritiker, Sozialreformer, Autor, Aus schicksaltragender Zeit, 29. Oktober 1914, Berlin, Rudolf Steiner Gesamtausgabe, GA 064,
    S. 23, Rudolf Steiner Verlag, Berlin, 1. Ausgabe 1959, 1963; zitiert in: Institut für soziale Dreigliederung

 

  • In dem Herzen webet Fühlen
    In dem Haupte leuchtet Denken
    In den Gliedern kraftet Wollen,
    Webendes Leuchten
    Leuchtendes Kraften
    Kraftendes Weben:
    Das ist der Mensch.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Gedicht für die Eurhythmie Ecce homo, Weihnachten 1919, zitiert in: GA 40, S. 140

 

 

  • Das ist das Große der geisteswissenschaftlichen Bewegung, dass sie uns einen neuen Glauben, eine neue Überzeu-
    gung von den geistigen Kräften, die von Mensch zu Mensch strömen, bringt. Das ist das höhere, geistige Bruder-
    schaftsprinzip. Jeder mag sich ausmalen, wie weit die Menschheit von solchem geistigem Bruderschaftsprinzip ent-
    fernt ist.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Gesamtausgabe Band 54, S. 196-197, PDF, Berlin, 23. November 1905, Rudolf Steiner Nachlassverwaltung, 2005, zitiert in: Toleranz

 

(↓)

Herren des Karmas

  • In dem Augenblick, wo der geeignete Ort der Verkörperung gefunden ist, leiten die Lipikas (Herren des Karmas), elementarische Wesenheiten, den Menschen zu einer geeigneten Familie hin, und erst im Augenblick der Befruchtung geschieht die Umkleidung des Astralleibes mit dem Ätherleib. Wie die Mahadevas in Beziehung stehen zum Ätherleib, stehen die Lipikas in Beziehung zum physischen Leib.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Lite-
    raturkritiker, Sozialreformer, Autor, Kosmogonie. Populärer Okkultismus. Das Johannes-Evangelium. Die Theosophie an Hand des Johannes-Evangeliums, GA 94, S. 153f, Zusammenfassungen und Notizen von Vorträgen und Vortragsreihen, 1906, 2001

 

(↓)

Krankheit ⇔ Heilung

  • Die Wege zum Heilen von Krankheiten sind zugleich die Wege zum Erzeugen der Krankheiten. Deshalb wurde in alten Zeiten die Heilkunst mit einer tief moralischen Weltauffassung im Zusammenhang gedacht.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Innere Entwicklungsimpulse der Menschheit. Goethe und die Krisis des neunzehnten Jahrhunderts, Sechszehn Vorträge, gehalten in Dornach (16. September-30. Oktober 1916), Rudolf Steiner Gesamtausgabe, Theosophie, GA 171 "Kosmische und menschliche Geschichte, Band II", S. 143, Rudolf Steiner Verlag, Berlin, 1. Januar 1964

 

(↓)

Promaterialistisches Impfen zum Zweck der Seelenaustreibung

Rudolf Steiner über Impfstoffe und ihre Wirkung Impfstoff, präsentiert von anthrowiki.at

  • Man soll sich nur nichts vormachen. Man steht vor einer ganz bestimmten Bewe-
    gung. Wie damals auf jenem Konzil in Konstantinopel der Geist abgeschafft wor-
    den ist, das heißt wie man dogmatisch bestimmt hat: Der Mensch besteht nur aus Leib und Seele, von einem Geist zu sprechen ist ketzerisch, so wird man in einer andern Form anstreben, die Seele abzuschaffen, das Seelenleben.
    Und die Zeit wird kommen [...], wo man sagen wird: Es ist schon krankhaft beim Menschen, wenn er überhaupt an Geist und Seele denkt. Gesund sind nur die Menschen, die überhaupt nur vom Leibe reden. [...] Damals2 schaffte man den Geist ab. Die Seele wird man abschaf-
    fen durch ein Arzneimittel. Man wird aus einer 'gesunden Anschauung' heraus einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher Jugend, möglichst gleich nach der Geburt, dass dieser mensch-
    liche Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen Geist. – So scharf werden sich die beiden Weltanschauungsströmungen gegenübertreten.
    [...] Die Nachfolger der heutigen Materialisten werden den Impfstoff suchen, der den Körper «gesund» macht, [...]
    so dass er «gesund» redet von den Kräften, die in Maschinen und Chemie leben, die im Weltennebel Planeten und
    Sonnen konstituieren. [...] Den materialistischen Medizinern wird man es übergeben, die Seelen auszutreiben aus
    der Menschheit. […]
    Ja, diejenigen, die glauben, dass man mit spielerischen Begriffen in die Zukunft sehen kann, die irren gar sehr. Mit ernsten, gründlichen, tiefen Begriffen muss man in die Zukunft sehen. Geisteswissenschaft ist nicht eine Spielerei,
    ist nicht bloß eine Theorie, sondern Geisteswissenschaft ist gegenüber der Entwicklung der Menschheit eine wirk-
    liche Pflicht.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literatur-
    kritiker, Sozialreformer, Autor, Dornach-Vorträge (29. September-28. Oktober 1917), notiert in: Rudolf Steiner Gesamtausgabe,
    GA 177, S. 97-98, Rudolf Steiner Verlag, Berlin, 1963; zitiert in: Astro-Zeitschrift "Wassermann", Nr. 100, Heft 4, Dezember 2021

 

  • Ich habe Ihnen gesagt, dass die Geister der Finsternis ihre Kostgeber, die Menschen, in denen sie wohnen werden, dazu inspirieren werden, sogar ein Impfmittel zu finden, um den Seelen schon in frühester Jugend auf dem Umwege durch die Leiblichkeit die Hinneigung zur Spiritualität auszutreiben. Wie man heute die Leiber impft gegen dies und jenes, so wird man zukünftig die Kinder mit einem Stoff impfen, der durchaus hergestellt werden kann, so dass durch diese Impfung die Menschen gefeit sein werden, die «Narrheiten» des spirituellen Lebens nicht aus sich heraus zu entwickeln, Narrheiten selbstverständlich im materialistischen Sinne gesprochen [...].
    Das alles tendiert aber dahin, zuletzt das Mittel zu finden, durch das man die Leiber impfen kann, damit sie nicht Neigungen zu spirituellen Ideen aufkommen lassen, sondern ihr ganzes Leben hindurch nur an die sinnenfällige Materie glauben.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literatur-
    kritiker, Sozialreformer, Autor, GA 177, S. 236, Rudolf Steiner Verlag, Berlin, 1963; zitiert in: anthrowiki.at, Thema Impfstoff

 

  • Das materialistische Zeitalter strebt danach aus gewissen Kreisen heraus, alle spirituelle Entwicklung der Mensch-
    heit zu paralysieren, unmöglich zu machen; die Menschen dahin zu bringen, dass sie ablehnen, einfach durch ihre
    Temperamente, durch ihren Charakter ablehnen alles Spirituelle, es für Narretei ansehen.
    Solch eine Strömung – bei einzelnen Menschen ist sie heute schon bemerkbar – wird sich immer mehr und mehr
    vertiefen.
    Es wird die Sehnsucht entstehen, dass allgemeines Urteil wird: Das Spirituelle, das Geistige ist Narretei, ist Wahn-
    sinn! – Das wird man dadurch zu erreichen versuchen, dass man dagegen Impfmittel herausbringt, dass man, so
    wie man auf Impfmittel gekommen ist zum Schutz gegen Krankheiten, nun auf gewisse Impfmittel kommt, die den
    menschlichen Leib so beeinflussen, dass er den spirituellen Neigungen der Seele keine Wohnung gewährt. Man
    wird die Menschen gegen die Anlage für geistige Ideen impfen.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literatur-
    kritiker, Sozialreformer, Autor, Dornach-Vorträge (29. September-28. Oktober 1917), notiert in: Rudolf Steiner Gesamtausgabe,
    GA 178, S. 89, Rudolf Steiner Verlag, Berlin, 1963

 

  • Ein Wirtschaftsleben wie das anglo-amerikanische, das in die Weltherrschaft ausmünden sollte: wenn es sich nicht bequemt, sich durchdringen zu lassen von dem selbständigen Geistesleben und selbständigen Staatsleben, mündet ein in den dritten der Abgründe des Menschenlebens, in den dritten der drei.
    1. Der erste Abgrund ist die Lüge, die Entartung der Menschheit durch Ahriman.
    2. Der zweite ist die Selbstsucht, die Entartung der Menschheit durch Luzifer.
    3. Der dritte ist auf physischem Gebiete Krankheit und Tod, auf Kulturgebieten: Kulturkrankheit; Kulturtod.
Die anglo-amerikanische Welt mag die Weltherrschaft erringen: ohne die Dreigliederung wird sie durch diese Welt-
herrschaft über die Welt den Kulturtod und die Kulturkrankheit ergießen, denn diese sind ebenso eine Gabe der
Asuras [der streitenden Götter], wie die Lüge eine Gabe des Ahriman, wie die Selbstsucht eine Gabe des Luzifer
ist. So ist das dritte, sich würdig den anderen an die Seite Stellenden, eine Gabe der asurischen Mächte! Man muss
aus diesen Dingen den Enthusiasmus nehmen, der einen befeuern soll, nun wirklich zu suchen die Wege, möglichst
viele Menschen aufzuklären. Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichstämmiger Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Rudolf Steiner Gesamtausgabe, GA 194, S. 235, Rudolf Steiner Verlag, Berlin, 1963, Dornach, 14. Dezember 1919; erstveröffentlicht in der Zeitschrift "Ein Nachrichtenblatt", S. 1-6, Jahrgang 12, Heft 16, 14. August 2022; zitiert in: Artikel Dreigliederung – Wirkungsmöglichkeiten und Verantwortlichkeiten, präsentiert von dem Institut für Soziale Dreigliederung, Fionn Meier, 3. Oktober 2022

 

  • Die Menschen der Gegenwart haben es sehr notwendig, Christus mitten hineinzustellen zwischen Ahriman und Luzifer. Christus-Kraft muss uns durchdringen. Aber wir müssen immer als Menschen das Gleichgewicht suchen zwischen demjenigen, was gewissermaßen schwärmerisch-mystisch über uns hinaus will, und dem, was uns mate-
    rialistisch-verstandesmäßig, philiströs-schwer zur Erde herunterziehen will. In jedem Augenblick müssen wir das Gleichgewicht suchen zwischen demjenigen, wodurch wir luziferisch hinauferhoben werden und demjenigen, wo-
    durch wir ahrimanisch hinunterstreben wollen, aber in dem Suchen dieses Gleichgewichtes liegt der Christus. Und
    wenn wir uns bestreben, dieses Gleichgewicht zu suchen, dann allein können wir den Christus finden.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, Rudolf Steiner Gesamtausgabe Band GA 195, S. 40, PDF, Rudolf Steiner Nachlass-
    verwaltung, 2005, zitiert in: Anthrowiki.at

 

 

(↓)

Staatliche und medizinische Gängelung

  • Ich sagte: Es schaut so aus, als wenn die Menschen gar nicht nach Ausgestaltung der Individualität strebten, sondern nach einem solchen staatlichen, gesellschaft-
    lichen, sozialen Organisieren, das überhaupt dem Menschen nichts mehr anderes möglich macht, als dass er sich auf allen Wegen und Stegen des Lebens so bewegt, dass links von ihm der Arzt und rechts der Polizeimann steht – der Arzt, damit er fortwährend für die Gesundheit sorgt, ohne dass der Mensch im Ge-
    ringsten es nötig hat, sich seinem eigenen Urteil über seine Gesundheit hinzugeben, der Polizeimann, damit er sorgt dafür, dass der Mensch die Richtung des Lebens finde, ohne dass der Mensch selber sich diese Richtung des Lebens gibt. Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Lite-
    raturkritiker, Sozialreformer, Autor, GA 335, "Siebenter Vortrag: Fragen der Seele und Fragen des Lebens. Eine Gegenwartsrede", Stuttgart, 15. Juni 1920, Rudolf Steiner Verlag, Berlin, 1963

 

  • Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern, gleicht dem Versuch, den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten. Was immer seine Feinde unternehmen, am Ende werden sie scheitern. Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer,
    Autor, Rudolf Steiner Gesamtausgabe Band GA 335, PDF, Rudolf Steiner Nachlassverwaltung, 2005

 

  • Die Menschheit ist in ein Stadium ihrer Entwicklung eingetreten, wo das Böse und die Lüge sichtbar werden müssen. Es ist alles schon da: das Böse, Grauenhafte, das Verlogene, der Verfall- es ist alles da, aber es ist noch übertüncht. Und es muss offenbar werden.
    Das wird sich in den Lebensverhältnissen des Einzelnen zeigen, in allen Ehen, den Familien, den Freundschaften,
    wie im Gesamtleben der Völker, der Staaten.
    Es wird für gewisse Dinge keine Hemmungen mehr geben.
    Durchstehen, ohne seelisch zugrunde zu gehen, ohne seelisch Schaden zu nehmen, werden alles das, was kommt, nur die Menschen, welche draußen und vor allem im eigenen Innern das Wesentliche vom Unwesentlichen unter-
    scheiden können.
    Das ist sehr schwer; das erfordert unablässige, mühevolle Übung. Denn hier liegt die furchtbarste Verführung.
    Die Menschen werden den Kampf gegen die Lüge zu führen haben- das Urböse.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, zitiert in: Die Aufgabe der fünften nachatlantischen Zeit, zitiert in: Erika Beltle, Kurt Vierl  Erinnerungen an Rudolf Steiner. Gesammelte Beiträge aus den »Mitteilungen aus der Anthroposophischen Arbeit in Deutschland« 1947 – 1978, S. 191, Verlag Freies Geistesleben, 3. Auflage 2017

 

  • Man schaut viel zu wenig nach Osten. Dort werden die Entscheidungen über Europa getroffen. Denn Deutschland
    wird einmal nur eine amerikanische Kolonie sein. Die Schornsteine werden stürzen und Deutschland wird zu einem
    Agrarstaat herabsinken. [...]
    Deutschland hat aufgehört politisch etwas zu bedeuten. Anstelle der Ordnung ist Deutschland ein Schutthaufen, der
    sich wie ein Stein aufs Herz legt. Deutschland könnte eine Aufgabe bekommen wie Griechenland nach der Unter-
    werfung durch Rom – als geistiger Erzieher der dominierenden Völker. Es muss nur diese Aufgabe erkennen, sonst
    tritt in Europa absolute Barbarei ein. Adalbert Graf von Keyserlingk, Autor, Erinnerungen an ein Gespräch mit Rudolf Steiner, Koberwitz 1924. Geburtsstunde einer neuen Landwirtschaft, S. 70-71, Stuttgart 1974, Hilfswerk Elisabeth, 1. Januar 1985

 

 

 

Referenz: de.Wikiquote-Eintrag Rudolf Steiner

Gedicht

  • Das Schöne bewundern,
    Das Wahre behüten,
    Das Edle verehren,
    Das Gute beschließen;
    Es führet den Menschen,
    Im Leben zu Zielen,
    Im Handeln zum Rechten,
    Im Fühlen zum Frieden,
    Im Denken zum Lichte;
    Und lehrt ihn vertrauen
    Auf göttliches Walten
    In allem, was ist:
    Im Weltenall,
    Im Seelengrund.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, zitiert in: Aphorismen.de

 

Kindergebet

  • Vom Kopf bis zum Fuß bin ich Gottes Bild
    Vom Herzen bis in die Hände fühl ich Gottes Hauch
    Sprech ich mit dem Mund, folg ich Gottes Willen
    Wenn ich Gott erblick überall, in Mutter, Vater,
    In allen lieben Menschen in Tier und Blume
    In Baum und Stein, gibt Furcht mir nichts
    Nur Liebe zu allem, was um mich ist.
    Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Begründer der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, zitiert in: Gebete für Kinder – Rudolf Steiner

Quotes by Rudolf Steiner

Recommendation

  • To truly know the world, look deeply within your own being;
    to truly know yourself, take real interest in the world.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, Verses and Meditations, Rudolf Steiner Press, 2004

 

Future outlook

  • In the future, we will eliminate the soul with medicine.
    Under the pretext of a 'healthy point of view', there will be a vaccine by which the human body will be treated as
    soon as possible directly at birth, so that the human being cannot develop the thought of the existence of soul
    and Spirit.
    To materialistic doctors, will be entrusted with the task of removing the soul of humanity.
    As today, people are vaccinated against this disease or that disease, so in the future, children will be vaccinated
    with a substance that can be produced precisely in such a way that people, thanks to this vaccination, will be
    immune to being subjected to the "madness" of spiritual life.
    He would be extremely smart, but he would not develop a conscience, and that is the true goal of some materia-
    listic circles.
    With such a vaccine, you can easily make the etheric body loose in the physical body.
    Once the etheric body is detached, the relationship between the universe and the etheric body would become
    extremely unstable, and man would become an automaton, for the physical body of man must be polished on
    this Earth by spiritual will.
    So, the vaccine becomes a kind of arymanique force; man can no longer get rid of a given materialistic feeling.
    He becomes materialistic of constitution and can no longer rise to the spiritual.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, Secret Bro-
    therhoods and the Mystery of the Human Double. Seven Lectures Given in St Gallen, Zurich and Dornach
    , 6.-25. November 1917

 

Insight

  • A truth which comes to us from outside always bears the stamp of uncertainty. We can believe only what appears to each one of us in our hearts. […]
    We no longer want merely to believe; we want to know. Belief demands the acceptance of truths which we do not fully comprehend. But things we do not fully comprehend are repugnant to the individual element in us, which wants to ex-
    perience everything in the depths of its inner being. The only knowledge which satisfies us is one which is subject to
    no external standards but springs from the inner life of the personality. Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, fundamental philosophical work The Philosophy of Freedom, "Preface", S. 27-28, German original, 1894, revised ediition 1918

 

(↓)

Educating by love void of fear and ambition

 

  • One cannot understand Nietzsche's spiritual constitution with the concepts of psychology; one must call upon psychopathology for help. With this assertion one does not wish to say anything against the quality of his creative genius. Least of all is a decision to be made concerning truth or error in his ideas themselves. Nietzsche's genius has absolutely nothing to do with this examination. The quality of genius appears in him through a pathological medium.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, Friedrich Nietzsche. Fighter for Freedom, GA 5, The Rudolf Steiner Publications, 1960

 

(↓)

Cosmology and astronomy

  • But woe betide if this Copernicanism is not confronted by the knowledge that the cosmos is permeated by soul and spirit. It is this knowledge that Ahriman wants to withhold. He would like to keep people so obtuse that they can grasp only the mathematical aspect of astronomy.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, literary critic, social reformer, architect, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, D. S. Osmond, The Influences of Lucifer and Ahriman, S. 18, SteinerBooks, 1. October 1993

 

Gral
Subtle bodies of man, created by Kim Munch
  • He does not learn in order to accumulate learning as his own treasure of knowledge, but in order to place this learning in the service of the world. [...] All the knowledge you pursue merely for the en-
    richment of your own leaning and to accumulate treasure of your own leads you away from your path, but all knowledge you pursue in order to grow more mature on the path of human ennoblement and world-progress brings you a step forward. Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, Knowledge of the Higher Worlds And Its Attain-
    ment. An Esoteric Spiritualism Initiation
    , GA 10, The Anthroposophic Press, 1947, S. 30-31, CreateSpace,
    23. January 2011

 

  • Where knowledge exists, knowledge is imparted and there is no particular desire for discussion. Where there is desire for discussion, however, there is as a rule no knowledge of the truth. Discussion begins only when there is a lack
    of knowledge, and it is always and everywhere the sign of a decline regarding the seriousness of a subject
    when it is discussed.
    Disintegration of a particular trend is always proclaimed by discussions. It is important that in
    spiritual science we come increasingly to understand that the wish for discussion may really be taken as a sign
    of ignorance.
    On the other hand, the opposite of discussion, the will to learn, the will gradually to comprehend
    what is in question, should be cultivated.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, Christianity in Human Evolution, Berlin, 15. February 1909, The Anthroposophic Press, 1944

 

  • Real experience of the Spiritual, wherever we meet it, always becomes individualism. Definition inevitably becomes generalization. In going through life and meeting individuals we must have an open heart – an open mind for the indi-
    vidual. Towards each single individual we should be capable of unfolding an entirely new human feeling. We only do justice to the human being when we see in him an entirely new personality. For this reason every individual has the
    right to ask of us that we should develop a new feeling for him as a human being. If we come with a general idea in
    our heads, saying that the human being should be like this or like that – then we are being unjust to the individual.
    With every definition of a human being we are really putting up a screen to make the human individual invisible.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, The Younger Generation, Schmidt Number S-5029, IV, online since 15. January 2005

 

Bild
  • [I]f we ask how the soul of a child can be helped to develop and grow stronger, if we presuppose that an eternally existent soul is here work-
    ing its way into a new life, then this truth will shine in on us and give proof of its fruitfulness in daily ex-
    perience.
Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author Metamorphosen des Seelenlebens – Pfade der Seelenerlebnisse. Zweiter Teil, Neun Vorträge [1910], chapter 3 "Mission of truth", GA 59, Berlin, 20. January-12. May 1910

 

(↓)

Electrosmog weakens the human organism. Spiritualization is the antidote for the stresses of modern life.

  • In times when there were no electrical currents, when the air was not swarming with electrical influences, it was easier to be human. [...] For this reason, in order to be human at all today, it is necessary to expend much stronger spiritual capacities than was necessary a century ago.
    But it does not occur to me to be reactionary and say something like: Well then, we must banish all these modern achievements! That's not the objective. Modern human beings need the access to the spirit that spiritual science provides, so that through this strong experience of the spirit they can also become stronger in relation to the forces that accompany modern culture, the forces that harden our physical body and take it away from us. Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, Agriculture. An Introductory Reader, Lecture, 11. July 1923, Notes, S. 221, Rudolf Steiner Press, 1. May 2004

 

Musical education

  • A child who is denied the blessing of having his musical sense cultivated during these years (about 7 till 14), will be the poorer for it the whole of his later life. If this sense were entirely lacking in him, whole aspects of the world’s existence would of necessity remain hidden from him. Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, GA 34, The Education of the Child in the Light of Anthroposophy, The Anthroposophic Press, 1947

 

Physical body of angels

  • When you meet a man and you look at him, you see he has his principles in him, therefore all his parts are organised within him. If you want to look for an Angel, you must keep in mind that his physical part is something like a mirrored reflection of his spiritual principles, which are to be found only in the spiritual world.
    In flowing and running water, in mists dissolving into water, also in the winds and the lightning flashing through the air,
    in all these, you have to look for the physical body of Angelic beings.
    The difficulty for man consists in his fixed idea that a physical body must necessarily have a definite outline. It is diffi-
    cult for a man to say to himself: I see fog rising, I see a stream of water dissolving into spray, I stand in the blowing wind,
    I see lightning dart from the clouds, and I know that all these are revelations of Angels; behind this physical body,
    which is by no means so limited as the human one I have to recognise the spirit. Man has to develop all his princip-
    les enclosed within him; because of this he cannot realise that a physical body can be so liquid and evanescent that
    it does not even have to be enclosed or outlined with precision.
    You must realise that eighty Angels may be associated with and have the most solid part of their physical body in some
    one sheet of water. The physical body of an Angel need not be understood as having any boundary; one piece of water
    may belong to it here, and far away another piece. In short, all that surrounds us as the water, fire, and air of the earth,
    we have to imagine as containing the bodies of the Hierarchy which stands next above man. One has to look clairvo-
    yantly into the astral world in order to perceive the Angel's Ego and his Manas that gazes down on us from the higher
    world.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, GA 110
    The Spiritual Hierarchies, lecture 7 "The Spiritual Hierarchies and Their Reflection in the Physical World", Düsseldorf, 16. April 1909

Archons and demons

(↓)

Demon possessed nonhumans

  • R. Steiner: That little girl L.K. in the first grade must have something really very wrong inside. There is not much we can do. Such cases are increasing in which children are born with a human form, but are not really human beings in relation to their highest I; instead, they are filled with beings that do not belong to the human class. Quite a number of people have been born
    since the nineties without an I, that is, they are not reincarnated, but are human forms filled with a sort of natural demon.
    There are quite a large number of older people going around who are actually not human beings, but are only natural;
    they are human beings only in regard to their form. We cannot, however, create a school for demons.
    A teacher: How is that possible?
    R. Steiner: Cosmic error is certainly not impossible. The relationships of individuals coming into earthly existence
    have long been determined. There are also generations in which individuals have no desire to come into earthly exis-
    tence and be connected with physicality, or immediately leave at the very beginning. In such cases, other beings that
    are not quite suited step in. This is something that is now quite common, that human beings go around without an I;
    they are actually not human beings, but have only a human form. They are beings like nature \spirits, which we do not
    recognize as such because they go around in a human form. They are also quite different from human beings in regard
    to everything spiritual. They can, for example, never remember such things as sentences; they have a memory only for
    words, not for sentences. The riddle of life is not so simple. When such a being dies, it returns to nature from which it
    came. The corpse decays, but there is no real dissolution of the etheric body, and the natural being returns to nature.
    It is also possible that something like an automaton could occur. The entire human organism exists, and it might be
    possible to automate the brain and develop a kind of pseudomorality. I do not like to talk about such things since we
    have often been attacked even without them. Imagine what people would say if they heard that we say there are
    people who are not human beings.
    Nevertheless, these are facts. Our culture would not be in such a decline if
    people felt more strongly that a number of people are going around who, because they are completely ruthless,
    have become something that is not human, but instead are demons in human form.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist,
    founder of anthroposophy, author, Faculty Meetings With Rudolf Steiner Book 8, Volume 2, S. 649-650, 3. July 1923, Rudolph
    Steiner Press, paperback, August 1998

 

(↓)

Archons – Wetiko virus

  • There are beings in the spiritual realms for whom anxiety and fear emanating from human beings offer welcome food. When humans have no anxiety and fear, then these creatures starve. People not yet sufficiently convinced of this statement could
    understand it to be meant comparatively only. But for those who are familiar with this phenomenon, it is a reality. If fear
    and anxiety radiates from people and they break out in panic, then these creatures find welcome nutrition and they be-
    come more and more powerful. These beings are hostile towards humanity. Everything that feeds on negative feelings,
    on anxiety, fear and superstition, despair or doubt, are in reality hostile forces in supersensible worlds, launching cruel
    attacks on human beings, while they are being fed. Therefore, it is above all necessary to begin with that the person
    who enters the spiritual world overcomes fear, feelings of helplessness, despair and anxiety. But these are exactly the
    feelings that belong to contemporary culture and materialism; because it estranges people from the spiritual world, it is especially suited to evoke hopelessness and fear of the unknown in people, thereby calling up the above mentioned hostile forces against them. Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, Nesta Carsten-Krüger, translator, Die Erkenntnis der Seele und des Geistes, GA 56, S. 145, Berlin, 12. December 1907

 

(↓)

Warning against vaccination harming the spirit

  • I have told you that the spirits of darkness are going to inspire their human hosts, in whom they will be dwelling, to find a vaccine that will drive all inclination towards spirituality out of people's souls when they are still very young, and this will happen in a roundabout way through the living body. Today, bodies are vaccinated against one thing and another; in future, children will be vaccinated with a substance which it will certainly be possible to produce, and this will make them immune, so that they do not develop foolish inclinations connected with spiritual life – 'foolish' here, of course, in the eyes of materialists. […] Bild
The whole trend goes in a direction where a way will finally be found to vaccinate bodies so that these bo-
dies will not allow the inclination towards spiritual ideas to develop and all their lives people will believe only in the physical world they perceive with the sen-
ses.
Out of impulses which the medical profession gained from presumption — oh, I beg your pardon, from the consumption they themselves suffered — people are now vaccinated against consumption, and in the same way they will be vaccinated against any inclination towards spirituality. This is merely to give you a particularly striking example of many things which will come in the near and more distant future in this field — the aim being to bring confusion into the impulses which want to stream down to earth after the victory of the spirits of light.
Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, GA 177, Lecture 13 The Fallen Spirits' Influence in the World, Dornach, 27. October 1917, presented by the Rudolf Steiner Archive & e.lib, 15. January 2008

 

(↓)

Childhood vaccination will drive out spiritual inclinations.

  • A longing will arise (and become) general opinion: Whatever is spiritual, whatever is of the spirit, is nonsense, is madness! Endeavours to achieve this will be made by bring-
    ing out remedies to be administered by inoculation just as inoculations have been developed as a protection against diseases, only these inoculations will influence the human body in a way that will
    make it refuse to give a home to the spiritual inclinations of the soul.
    People will be inoculated against the inclination to entertain spiritual ideas. Endeavours in this direction will be made; inoculations will be tested that already in childhood will make people lose any urge for spiritual life.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, Lecture 3
    Secret Brotherhoods and the Mystery of the Human Double: Seven Lectures, Zurich, 6. November 2017, S. 90-91, Rudolf Steiner Press, revised paperback edition, 10. May 2004
    • People will actually long for the time when the Spiritual is universally deemed to be insanity, craziness! Attempts will be made to achieve this end by inoculations; just as viruses have been discovered as means of protection against illnesses, so certain inoculations will be used to influence the human body in such a way that it provides no place for the spiritual proclivities of the soul. Human beings will be immunised against any predisposition for spiritual ideas [...] [S]uch, at least, will be the endeavour. They will try by inoculation to bring it about that even in childhood, human beings lose the urge towards the spiritual life.
      Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, lecture 1 "Behind the Scenes of External Happenings", GA 178, Rudolf Steiner Publishing, 1947

 

  • The ideas of ancient religious founders gave something to human souls that awakened them spiritually and gave them strength to perceive in the etheric world, and that also means to lead a conscious life after death. Assimilating modern spiritual science will in turn give our soul the strength to develop the necessary power of thinking after death to consci-
    ously perceive its etheric environment. Both people of ancient times who followed their religious founders and modern people who are willing to understand spiritual science will be able to find their way after death.
    Only one type of person will have difficulty in finding his or her way after death. In fact, this type will frequently not even experience a life after death, because it will have become so dulled and obscured. This sort of person is the dyed-in-the-wool materialist who clings to images of the physical world and does not want to develop any strength to perceive the world we enter after death. In terms of the soul-spiritual, to be a materialist really means the same as wanting to destroy one’s eyes and ears in the physical world, gradually deadening one’s senses. It is no different from someone saying, “These eyes — they can't be trusted, they provide only impressions of light. Away with them! These ears — they per-
    ceive only vibrations, not the one single truth. Get rid of them! Get rid of the senses, one by one!” To be a materialist in
    regard to the spiritual world makes as much sense as this attitude in regard to the sensory world.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, GA 154, Part 1, Understanding the Spiritual World, "The Presence of the Dead", Berlin, 18. April 1914

 

  • For the spiritual scientist, anger is also the harbinger of something quite different. Life shows us that a person who is unable to flare up with anger at injustice or folly will never develop true kindness and love. Equally, a person who edu-
    cates himself through noble anger will have a heart abounding in love, and through love he will do good. Love and
    kindness are the obverse of noble anger. Anger that is overcome and purified will be transformed into the love that
    is its counterpart. A loving hand is seldom one that has never been clenched in response to injustice or folly. Anger
    and love are complementary.

    Transmuted anger is love in action. That is what we learn from reality. Anger in moderation has the mission of lea-
    ding human beings to love; we can call it the teacher of love.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, GA 58, Neun Vorträge, Berlin 14. Oktober bis 9. Dezember 1909 und München 5. Dezember 1909 und 14. März 1910, Metamorphoses of the Soul Paths of Experience Vol. 1, "Lecture 2: The Mission of Anger", Berlin, 5. December 1909

 

  • When we look at what we call the higher self of man, the expression nationality loses its meaning. For what is meant by nationality is laid aside, when we go through the gate of death. And if we want to be spiritually aspiring people in earnest,
    it is fitting to remember that man, in successive incarnations, does not belong to one but to many different nationalities
    and that which connects him to a specific nationality, must be laid aside the moment we go through the gate of death.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, Rudolf Steiner – GA 157 – "Menschenschicksale und Völkerschicksale", S. 28, Berlin, 31. October 1914

 

(↓)

Untruth (lies) is a source of evil.

  • This effect of 'untruth as truth' contains an enormous force of evil. And this force of evil is made full use of in various ways and by different interests.
    Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, The Karma of Untruthfulness, volume 1, Rudolf Steiner Press, London, 1988

 

(↓)

The nature of reality

  • Those who apprehend reality only in an intellectual way alienate themselves from it. In place of reality, which is actually a unity, they establish an arbitrary multiplicity, or diversity, which has nothing to do with the essential nature of reality.
    This is the source of discord between intellectually-pursued knowledge and the human heart. The thinking of many
    people is not developed enough to reach a unified worldview that they can grasp with complete conceptual clarity, but
    they may be quite capable of penetrating the inner harmony of the world through their feeling.
    The heart gives them what the trained scientist receives through reason. Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born
    Austrian cultural philosopher, architect, literary critic, social reformer, author, source unknown, 1886

 

Reference: en.Wikiquote entry Rudolf Steiner

Zitate von anderen Quellen

  • In Zeiten, in denen Niedergangskräfte dominieren, kommt es auf den ganzen Menschen an, auf den Entschluss, nicht mit dem Strom und nicht gegen den Strom zu schwimmen, sondern Neuland zu schaffen, in sich selbst und in seinem Wirkungskreis. Annie Heuser (1896-1962) deutsche Waldorf-Pädagogin, anthroposophische Autorin, Bewusstseinsfragen des Erziehers, S. 15, Philosophisch-Anthroposophischer Verlag, 1966, 1. Januar 1975; zitiert in: Artikel Vom Geiste aus erziehen, präsentiert von der Publikation wesen-der-paedagogik.de, undatiert

 

  • Luzifer und Ahriman sind Gegenspieler und zwei völlig verschiedene geistige Kräfte. [...] Die größte Manipulation der Katholischen Kirche war, aus einer Dreiheit eine Zweiheit gemacht zu haben, wo auf einmal nur noch Gott und der Teufel da ist, was ein völliger Blödsinn ist. So wird seit Jahrtausenden manipuliert. Auch die esoterische Szene hängt noch immer in dieser Dualität. [...] Im michaelischen Unterzeitalter müssen wir wieder trinitär denken lernen: zweimal das Böse und einmal das Gute, wie in der Politik, die Linken und die Rechten und die Mitte. Der trinitäre Blick (Adler-
    blick)
    blickt auf beide Schalen. Ich muss auf die Michaels-Position in der Mitte gehen. Frei bin ich in der Mitte, rechts und links bin ich gefangen. Videopräsentation von Axel Burkart (*1951) deutscher Diplommathematiker und -informatiker, Geis-
    teswissenschaftler, Anthroposoph, Autor, Spirituelle Hintergründe der Weltpolitik – Deutschland & Russland im Fokus heller und dunkler Mächte, präsentiert von dem deutschen online Fernsehportal Neue Horizonte.TV via Nuoflix, Gastgeber Götz Wittneben, YouTube Film, Minute 6:32, 56:18 Minuten Dauer, eingestellt 21. Mai 2019

Quotes by various other sources

Englische Texte – English section on Rudolf Steiner

Juxtaposing the Luciferic ⇔ the Ahrimanic – Rudolf Steiner

Luciferic and Ahrimanic traits and attributes
For Rudolf Steiner the devil expresses itself as Lucifer and Ahriman. Neither attributes are bad as such, each furthers
humanity's evolution. According to Steiner Lucifer has incarnated in a human body during the third millennium before Christ.
Ahriman will incarnate in the third millennium after Christ. [2000s].
༺༻       Luciferic – Excess expression              Ahrimanic – Excess expression       
1.Frenzy, hyperactivity [FIRE]Tedium, boredom [FREEZING WATER]
2.Flexibility, airy [AIR]Solidification, granite-like [EARTH]
3.Unification, generalizationDiversity, particularization
4.QualitativeQuantitative
5.Unified vision [United Nations]Individual vision [Chauvinism]
6.High flight of IcarusHumility of Francis Bacon
7.Gnosis, speaking and thinkingStatistics, proof, literal Gospel reading
8.Pagan wisdomTechnological advances
9.Fantasy, illusion, superstitionConcrete sensory-based, materialism
10.One languageMany languages
11.Spirit-permeated cosmology  AstrologyMathematical astronomy
12.Unspirited eating and drinkingUn-read knowledge stored in libraries
Lectures/Articles by Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, literary critic, social reformer, architect, mystic esotericist, founder of anthroposophy, M. Cotterell, translator, William Riggens, editor,
Five Lectures given in Bern and Dornach, 1919, The Influences of Lucifer & Ahriman, GA 191, Anthroposophic Press, 1993
The Ahrimanic Deception, Schmidt Number: S-3889, Zürich, 27. October 1919
     ☛ German version: Der Innere Aspekt des sozialen Rätsels. Luziferische Vergangenheit, Ahrimanische Zukunft, volume 193,
          Bibliographic Survey, 1961
Article The Luciferic and Ahrimanic in Relation to Man, GA 35, provided by The Anthroposophical Quarterly, 1927
See also:
Seven primary affective systems – Jaak Panksepp
Balanced characteristics of creative people – Mihaly Csikszentmihalyi
Yin and Yang (Chart)
Tao and ► Darkness and ► Negativity

 

Solution: Spirit-filled synthesis, walking a conscious middle way
between the temptation of both forces, balancing both gifts
(manic frenzy ⇔ depressed tedium) with Christ energy.

 

But woe betide if this Copernicanism is not confronted by the knowledge that the cosmos is permeated by soul and spirit. It is this knowledge that Ahriman wants to withhold. He would like to keep people so obtuse that they can grasp only the mathematical aspect of astronomy.
Rudolf Steiner (1861-1925) Croation-born Austrian cultural philosopher, literary critic, social reformer, architect, mystic esotericist, founder of anthroposophy, author, D. S. Osmond, The Influences of Lucifer and Ahriman, S. 18, SteinerBooks, 1. October 1993

 

Links zum Thema Rudolf Steiner

Literatur

Literature (engl.)

Externe Weblinks


External web links (engl.)



Audio- und Videolinks

Audio- und Videolinks – Axel Burkart

Audio and video links (engl.)

 

Interne Links

Hawkins

 

 

1 Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Autor, GA  170, S. 105ff, Dornach, 1992

2 Anlässlich des Vierten Konzils von Konstantinopel (869 n. Chr.)

 

Anhand der Skala des Bewusstseins (Gradeinteilung von 1-1000), erarbeitet von Dr. David R. Hawkins, hat der Lehrer Rudolf Steiner einen Bewusstseinswert von 475. Innerhalb von Hawkins' System rangiert Steiner als ausgezeichneten rationalen und spirituellen Lehrer im Bereich der Vernunft.
Quelle: Hingabe an Gott. Der mystische Weg aus der Dualität, Kapitel 11 Lehrer und Lehren, S. 202, 2009

 

Letzte Bearbeitung:
22.03.2024 um 18:40 Uhr

Page generated in 1.225 seconds.