SpiritualWiki

Wiki / Feinstofflichkeit

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Feinstofflichkeit

 

Inhaltsverzeichnis (verbergen)

  1. 1. Feinerer Stoff
  2. 2. Synonyme für Feinstofflichkeit
  3. 3. Begriffsgeschichte von Feinstofflichkeit
  4. 4. Aufteilung des Feinstofflichen in mehrere Ebenen (Welten)
  5. 5. Zwei bis sieben Welten-Modelle
  6. 6. Andere Definitionen von "Welten": Parallelwelten und Fantasiewelten
  7. 7. Materielle Welt ⇔ Physische Welt
    1. 7.1 Aggregatzustände der materiellen Ebene (chemischen Region)
    2. 7.2 Elemente: Erde, Wasser, Luft
  8. 8. Der esoterische Ätherbegriff
  9. 9. Äther ist feinstofflich.
  10. 10. Ist Feinstoffliches materiell?
  11. 11. Wünschelrutengehen, Aurasehen und Licht
  12. 12. Bedeutung des Wortteils "Fein" in "Feinstofflich"
  13. 13. Feinstofflichkeit im Verhältnis zu den Begriffen Energie und Dichte
  14. 14. Feinstoffliche Ebenen der physikalischen Welt
    1. 14.1 Drei dichtere Äther
    2. 14.2 Elemente: Erde, Wasser, Luft
    3. 14.3 Lebensäther
    4. 14.4 Klang- und Lebensäther
    5. 14.5 Lichtäther
    6. 14.6 Wärmeäther
  15. 15. Geistige Welt, Astralwelt, Seelenwelt
    1. 15.1 Elementarische Welt
    2. 15.2 Regionen der Begierdenglut, der fließenden Reizbarkeit, der Wünsche
    3. 15.3 Region von Lust und Unlust
    4. 15.4 Die oberen drei Ebenen der Empfingungswelt
    5. 15.5 Devachan, Mentalplan, Welt des Geistes
  16. 16. Abgrenzung von Feinstofflichkeit von anderen Begriffen
    1. 16.1 Die Welt der Gedanken besteht nicht aus Informationen.
    2. 16.2 Niederes Devachan
    3. 16.3 Die unteren drei Ebenen der Welt der Gedanken
    4. 16.4 Die oberen drei Ebenen der Welt der Gedanken
  17. 17. Weitere Welten und sieben kosmische Ebenen
  18. 18. Zitate zum Thema Feinstofflichkeit / Subtle matter
    1. 18.1 Zitate allgemein
    2. 18.2 General quotes
  19. 19. Quellenangaben
    1. 19.1 Esoterische und religiöse Quellen
    2. 19.2 Sonstige Quellen
  20. 20. Links zum Thema Feinstofflichkeit / Subtle energies
    1. 20.1 Literatur
    2. 20.2 Literature (engl.)
    3. 20.3 Externe Weblinks
    4. 20.4 External web links (engl.)
    5. 20.5 Audio and video links (engl.)
    6. 20.6 Interne Links

 

 

Blauer Morpho Schmetterling
aus der Familie Nymphalidae

 

 

Since action and reaction are coexistent, it follows that the supposed curvature of space is entirely impossible. But even if it existed it would not explain the motions of the bodies as observed. Only the existence of a field of force can account for them and its assumption dispenses with space curvature. All literature on this subject is futile and destined to oblivion. So are also all attempts to explain the workings of the universe without recognizing the existence of the ether and the indispensable function it plays in the phenomenons.

Nikola Tesla (1856-1943) Serbian US American physicist, mechanical and electrical engineer, The Eternal Source of Energy of the Universe , Origin and Intensity of Cosmic Rays New York, 13. October 1932

 


 

Feinerer Stoff

In nahezu allen Religionen und Richtungen der Esoterik wird die Unterscheidung zwischen dem Grobstofflichen, das die Physiker untersuchen und das man wiegen, messen und mit den Händen anfassen kann, und der feinstofflichen Ebene getroffen, die sich nur durch übersinnliche Wahrnehmung erkennen lässt. Analog dazu werden dem menschlichen Körper zusätzliche feinstoffliche Körper zugesprochen. Die so genannte Aura verfügt über eigene Sinnesorgane, die übersinnliche Wahrnehmungen ermöglichen.

 

Das Feinstoffliche besteht vorgeblich aus einem "feineren Stoff", der eine wesentlich geringere Dichte hat als das Grobstoffliche.

Synonyme für Feinstofflichkeit

Hinweis: Nähere Angaben zu den Quellen Q, L und W stehen am Ende des Artikels.

 

Feinstoffliches und Grobstoffliches wird unterschiedlich benannt.

 

Für "grobstofflich" sind folgende Bezeichnungen üblich:

  • physisch Q1, Q3, Q5, Q11, Q17
  • materiell Q2
  • grobmateriell Q4
  • grobstofflich Q9
  • dicht (in der Zusammensetzung "dichter Körper") Q9
  • mineralisch (in der Zusammensetzung "mineralische Welt") Q11
  • chemisch (in der Zusammensetzung "chemische Zone") Q9
  • sinnlich (in der Zusammensetzung "Sinnenwelt", "Sinnliche Welt") Q8, Q11
  • sinnenfällig Q11

 

Für "feinstofflich" sind folgende Bezeichnungen üblich:

  • feinstofflich
  • nichtmateriell Q2
  • feinkörperlich Q8
  • überphysisch Q9
  • höher (da die Aura eines Menschen oder Gegenstandes über die Grenzen des grobstofflichen Körper hinausreicht) Q9, Q5, Q11
  • unsichtbar (im Sinne von "nicht mit dem grobstofflichen Auge wahrnehmbar, nur hellsichtig erkennbar") Q9, Q11
  • nichtsinnlich Q11
  • übersinnlich Q11
  • verborgen (eine verborgene Welt) Q11
  • innere (in der Zusammensetzung "Innere Welten", da man sich nach innen wenden muss, um sie wahrzunehmen)
  • Energien Q5

 

Wenn Begriffe dieser Art in esoterischen Texten auftauchen, ist es angeraten zu überprüfen, ob sie in der gewohnten Alltagsbedeutung oder in der übertragenen Bedeutung als Synonym für "feinstofflich" verwendet werden, da sich die jeweils angedachten Bedeutungsinhalte in vielen Fällen  deutlich unterscheiden.

 

Folgende Worte haben eine ähnliche Bedeutung wie feinstofflich, sind jedoch nicht deckungsgleich, da sie sich jeweils auf andere Weltbilder beziehen. Größtenteils bezeichnen sie nur einen Teil des Feinstofflichen.

 

Der scientologische Begriff Mest (Kunstwort aus den Anfangsbuchstaben von matter, energy, space, time) bezeichnet sowohl grobstoffliche als auch feinstoffliche Welten. Q7


 

List of terms to describe "subtle energies" (invisible life force)

  • Od – Carl Reichenbach
  • Orgon – Wilhelm Reich
  • Fluidium i.e. All-Fluid, Life Fire – Franz Anton Mesmer (his method: Mesmerism)
  • Prana – India
  • Qi (Chi) – China
  • Ki – Japan
  • Mana – Polynesia
  • Pneuma – Ancient Greece [philosophy]
  • Baraka – Arabia
  • Materia prima, Quintessence – Alchemy

Begriffsgeschichte von Feinstofflichkeit

Feinstofflich ist ein ziemlich neues Wort, das erst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch die Anthroposophie geprägt wurde. Ältere Autoren wie Dion Fortune, Maria Szepes, Max Heindel (1865-1919) dänisch-US-amerikanischer Ingenieur, Astrologe, Theosoph, Rosenkreuzer, Begründer der rosenkreuzerischen Schule Rosicrucian Fellowship, Autor, haben kein Wort, das sie einem feststehenden Begriff zuordnen, der dem heutigen "feinstofflich" entspricht, sondern benutzen mehrere Wörter, die jeweils nur einen Teil dieses Begriffes abdecken. Rudolf Steiner und Annie Besant benutzen zwar Formulierungen wie:

Der Ätherkörper ist aus feinerem Stoff aufgebaut, als ihn unsere fünf Sinne wahrnehmen können (Q3, S. 15) oder in feinen Materien (Q11a, S.55)

als Beschreibungen für das Feinstoffliche, sie benutzen es aber noch nicht als festgefügten Begriff, wie es heute üblich ist, wenn man beispielsweise sagt:

Die Aura ist feinstofflich. Inzwischen ist der Begriff 'feinstofflich' fest in den esoterischen Sprachgebrauch übergegangen.

Aufteilung des Feinstofflichen in mehrere Ebenen (Welten)

Das Feinstoffliche wird in der esoterischen Literatur in unterschiedlich viele Ebenen aufgeteilt, die in unterschiedlichem Ausmaß feinstofflich sind. Die feinstoflicheren Ebenen werden auch als "höher" oder als "subtiler" bezeichnet. Die weniger feinstofflichen Ebenen werden als "materieller" oder "dichter" bezeichnet.

Zwei bis sieben Welten-Modelle

Barbara Brennan, Max Heindel, Rudolf Steiner und Franz Bardon verwenden eine Aufteilung in zwei bis sieben Welten, die jeweils in mehrere Ebenen aufgeteilt sind. Zur materiellen Welt gehören in diesen Aufteilungen zwei bis höchstens vier feinstoffliche Ebenen. Heindel spricht zudem von sieben kosmischen Ebenen, von denen jede sieben Welten enthält.

 

Die Bezeichnung "Welten" ist irreführend, da es sich hierbei nicht um getrennte Welten abseits des Irdischen handelt, sondern um feinstoffliche Seinszustände innerhalb der materiellen Welt. Eine Wesenheit aus der "Welt der Gefühle" kann man demzufolge mit den höheren Sinnen in diesem Zimmer stehen sehen.

 

Für diese Unterschiede in der Zahl der Ebenen werden zwei Gründe angegeben:

  • Die Autoren geben an, zuerst gelernt zu haben, die niedrigeren Ebenen wahrzunehmen und daraufhin die höheren. Personen, die weniger Ebenen wahrnehmen, sind nach dieser Ansicht weniger geübt oder begabt als diejenigen, die mehr Ebenen wahrnehmen. Q4, Q5
  • Einige Autoren teilen einzelne feinstoffliche Ebenen in mehrere Unterebenen auf (Q3, Q4, Q5, Q9, Q11), während andere diese Aufteilungen für übertrieben und zum Verständnis nicht hilfreich halten. (wird ausdrücklich in Q1gesagt)

 

Da den esoterischen Autoren die Ansichten ihrer Kollegen  bekannt sind, die sich zudem auseinander entwickelt haben, ist es durchaus möglich, die Ebenenbezeichnungen anhand ihrer Beschreibungen einander zuzuordnen. (so geschehen beispielsweise in Q10)

Andere Definitionen von "Welten": Parallelwelten und Fantasiewelten

Die Esoterik kennt allerdings auch Welten, die nicht Bestandteile dieser Welt sind und nicht mit den unten besprochenen Welten verwechselt werden sollten.

 


Seifenblase

Es gibt das Konzept der Parallelwelten, die dadurch entstehen, dass sich die bestehende Welt durch unsere Entscheidungen in immer mehr unterschiedliche Welten aufspaltet.

 

Ähnliche Konzepte werden auch von Wissenschaftlern vertreten (W2), beispielsweise die Viele-Welten-Interpretation der Quantentheorie.

 

Außerdem werden auch Fantasiewelten oft als echte Welten betrachtet, die in etwa so feinstofflich sind wie menschliche Gefühle. Wenn nur ein Schöpfer an einer solchen Welt beteiligt ist, zählt es als private Welt. Hat eine solche Welt viele Schöpfer, zählt sie als wirkliches Universum. Esoteriker sowie auch Fantasy-Autoren berichten oft, dass sie das Gefühl haben, in diesen Welten zu handeln und dass die Personen ein Eigenleben entwickeln, was den Autoren verbietet, sie einfach Willentliches ausführen zu lassen. Von vielen Menschen wird das als ein innerpsychisches Phänomen betrachtet. Dagegen sehen Esoteriker diese Welten als real existierende Welten an und berichten, dass dasselbe Ereignis in einer solchen Welt oft unabhängig voneinander von mehreren Personen beobachtet werden kann, und ihre Berichte dazu sich dann voneinander in etwa so sehr unterscheiden, wie wenn drei Personen von demselben Abendessen berichten. Solche Fantasiewelten können oft über Generationen auf der feinstofflichen Ebene bestehen bleiben. Q16; Q7; Q11.2, S. 114

Materielle Welt ⇔ Physische Welt

Aggregatzustände der materiellen Ebene (chemischen Region)

Diese Aggregatzustände zählen streng genommen nicht zu den feinstofflichen Welten, da sie grobstofflich und nicht feinstofflich sind. Gemeint sind hier die Aggregatzustände, die auch in Physik und Chemie so genannt werden. Sie wurden aber in diese Übersicht aufgenommen, da ohne sie der Gesamtüberblick unvollständig wäre. Bardon ersetzt die Aggregatzustände durch die klassischen vier Elemente, also fest durch das Element Erde, flüssig durch das Element Wasser, gasförmig durch das Element Luft und die unteren Ätherebenen durch das Element Feuer.

Elemente: Erde, Wasser, Luft

Forscher
Schrift, Disziplin
Erde, Feststoffe
Bezeichnung
Wasser, Flüssigkeiten
Bezeichnung
Luft, Gase
Bezeichnung
Max Heindel, PhysikFeststoffeFlüssigkeitenGase
Franz BardonElement Erde
Grobstoffliche Welt
Element Wasser
Grobstoffliche Welt
Element Luft
Grobstoffliche Welt
Alchemie, Vier-Elemente-LehreElement ErdeElement WasserElement Luft
Armin Risi bzgl. VedenBhumi (Erde)Apah (Wasser)Vayu (Luft)
Siehe auch: ► Sieben Schöpfungsstufen – Max Heindel

Der esoterische Ätherbegriff

Im Folgenden wird auf physikalisches Standardwissen Bezug genommen. Anhand der berechneten Beispielen wird nachvollziehbar, in welchem Bezug die esoterischen Vorstellungen zu heutigen und älteren physikalischen Begriffen stehen.

Äther ist feinstofflich.

"Bis 1900 zweifelte kaum jemand, dass sich Licht ähnlich dem Schall in einem materiellen Träger ausbreitet, dem Äther". – "Wenn Licht eine Schwingung darstellt, muss doch etwas da sein, das schwingt. Dieser Äther muss eine unvorstellbar geringe Dichte haben, dabei aber hochelastisch sein, vor allem aber die ganze Welt mit Ausnahme vielleicht der völlig undurchsichtigen Körper erfüllen." L1, S. 896

 

Laut Gerthsens Definition ist der Äther feinstofflich (unvorstellbar geringe Dichte). Und man verwendet ein auf das Feinstoffliche ausgedehnter Materiebegriff. Dieser Ätherbegriff wird auch von Heindel für die feinstofflichen Ebenen der grobstofflichen Welt verwendet. Q9
Steiner verwendet ebenfalls die Bezeichnung Äther für diese Ebenen, erklärt aber ausdrücklich, dass er damit nicht den historischen Ätherbegriff der Physik meint. Q11.2, S. 54

Ist Feinstoffliches materiell?

Wenn man die Begriffe Materie und Stoff in einem Lexikon nachschaut erhält man folgende Definitionen:

  • Stoff, der; das Gegenständliche, der Inhalt im Gegensatz zur Form, das Sachliche. (z.B. der Stoff einer Geschichte) Q2
  • Stoff, der: (ungeformter) Grundbestandteil einer Sache; allgemein: die körperliche Welt (Materie).  Für die klassische Physik ist die Materie der raumerfüllende Stoff. Q2

 

Aufbauend auf diesen Definitionen gibt es zwei mögliche Antworten auf die Frage, ob Feinstoffliches zur Materie zu zählen hätte:

  • JA: Auch feinstoffliche Körper sind Körper, Feinstoffe werden zu den Stoffen gezählt, auch Feinstoffe sind der Inhalt im Gegensatz zur Form.
  • NEIN: die Physik untersucht im allgemeinen nur das Grobstoffliche, deshalb ist das Feinstoffliche nicht im physikalischen Stoffbegriff (z.B. die Begriffe Reinstoff und Stoff umfassen nur Stoffe, die aus Atomen aufgebaut sind) integriert und damit zählt es nicht zur Materie.

Merke:
Unterschiedlich definiert ist hier nicht der Begriff Feinstofflichkeit, sondern der der Materie.

 

Bei den Autoren, die noch aus der Zeit stammen, in der der Äther in der Physik noch diskutiert und als materiell betrachtet wurde, wird das Feinstoffliche deshalb meist als materiell verstanden.

 

Zeitgenössische Autoren bezeichnen es als nichtmateriell, da sie sich auf den heute üblicheren Stoffbegriff der Chemie beziehen. Korrekt in Bezug auf die heutige Physik und Chemie ist die Aussage, dass das Feinstoffliche nichtmateriell ist.

 

Die Notwendigkeit, den Begriff des Äthers zu diskutieren und nachfolgend auch den Begriff der "Vier Elemente", illustriert ein generelles Problem von Außenseiter-Meinungen:

  • Es gibt weitaus weniger Autoren, die sich mit den jeweiligen Themen auf hohem Niveau auseinandersetzen, als bei Themen, die wissenschaftlich etabliert sind. Deshalb werden oft noch Bücher gelesen und wieder aufgelegt, die fünfzig bis hundert, ja teilweise sogar mehrere hundert Jahre alt sind und sich auf einen entsprechend alten Stand der Naturwissenschaften beziehen. Viele der neueren Autoren versäumen es dann, diese alten Erkenntnisse mit dem jeweils aktuellem Stand der Naturwissenschaften in Beziehung zu setzen und Veraltetes auszusortieren.

Wünschelrutengehen, Aurasehen und Licht

Das Feinstoffliche wird in der Esoterik oft als "Energie" oder "feinstoffliche Energie" bezeichnet.

 

Wenn man vergleicht, welcher physikalische Begriff mit der esoterischen "feinstofflichen Energie" im Zusammenhang steht, landet man nicht bei der Energie sondern beim Licht.

 

Beim Wünschelrutengehen gibt es eine physikalisch ausgerichtete Richtung, die allgemein als "Grifflängensystem" bezeichnet wird. Ihre Vertreter sind der Ansicht, dass mit der Wünschelrute elektromagnetische Strahlung mit Wellenlängen zwischen 1,6 cm bis 1,80 m gemessen werden. Es handelt sich dabei also um Zentimeterwellen, Mikrowellen und UKW, wie sie das Radio verwendet. Das eigentliche Messinstrument ist der menschliche Körper. Die Wünschelrute wird als eine Antenne betrachtet, die die zu untersuchende Strahlung verstärkt und gleichzeitig als Zeiger, der die geringfügigen Reaktionen des Körpers auf die Strahlung so verstärkt, dass sie sichtbar werden.

 

Um die gesuchte Strahlung so genau wie möglich zu identifizieren, baute Schneider an eine Lecherantenne, deren Antennenlänge sich durch eine verschiebbare Brücke abstimmen kann, zwei Griffe an und erhielt damit eine Wünschelrute, mit der sich die Wellenlänge der gesuchten Strahlung genau einstellen lässt. Ungenauer sind Plastikruten, bei denen die Stelle, an der die Grifflänge, mit der die zu suchende Strahlung optimal verstärkt wird, durch farbige Klebstreifen markiert ist. Q12; Q13; Q14

 

Auch Autoren, die nicht mit dem Grifflängensystem arbeiten, sind der Ansicht, dass es sich bei den sogenannten Erdstrahlen um elektromagnetische Strahlung handelt. Q15

 

In ihrem Buch Licht-Arbeit zählt Barbara Brennan über zehn wissenschaftliche Untersuchungen auf, die die Aura mit elektromagnetischen Wellen in Verbindung bringen. Q5.1 S. 69-80

 

Dr. Valerie Hunt et al. stellen beim Vergleich von Aurawahrnehmungen mit am Körper gemessenen elektrischen Frequenzen von 200-2000 Hz fest, die abgesehen von Zusatzfrequenzen für blau und violett in der umgekehrten Reihenfolge wie im Regenbogen auftraten. Elektromagnetische Strahlung dieser Frequenz hätte Wellenlängen von etwa 100-1000 Kilometer. Q5.1 S. 77, W1 S. 9f

Bedeutung des Wortteils "Fein" in "Feinstofflich"

In der deutschen Umgangssprache gibt es zwei grundsätzliche Bedeutungen des Wortes "fein":

  • ''Fein" im Sinne von "etwas Besseres" oder zu einer gehobenen Gesellschaft passend wie in "Feine Dame", "Feine Umgangsformen".
  • "Fein" im Gegensatz zu grobkörnig, wie in "feiner Sand".

 

Mancher vermutet, dass das Feinstoffliche im Sinne von Materie, die "etwas Besseres" sei, benutzt wird. Die maßgeblichen esoterischen Autoren machen in ihren Ausführungen aber durchweg deutlich, dass sie damit die physikalischen Eigenschaften der Feinstoffe beschreiben wollen.

 

Nach dem Plankschen Strahlungsgesetz kann ein strahlendes System nicht beliebige Energieportionen austauschen, sondern nur ganzzahlige Vielfache des Energiequantums h * ν , wobei ν die Frequenz der Strahlung und h = 6,626 * 10-34Js das Planksche Wirkungsquantum ist. Q1 S. 580

 

Sichtbares Licht

  • Blauviolett – ~400 nm, 5 * 10-15J
  • Rot – ~700 nm – Ein Lichtquant entspricht 3 * 10-15J

 

Mit Hilfe der Avogadrokonstante und der obigen Formel von Albert Einstein kann man ausrechnen, dass das leichteste Atom, ein Wasserstoffatom (1/6) * 10-23g * (3 * 108m/s)2=1,5 * 10-10 J entspricht. Es hat also die 5000-fache bis 3000-fache Energie. Deshalb könnte man behaupten, dass ein Lichtquant viel kleiner ist als ein Atom, und dass Licht deshalb ein viel feinerer (in dem Sinne wie in "feiner" Sand) Stoff ist als Wasserstoff. Rotes Licht ist dabei feinstofflicher als violettes Licht.

 

Physikalisch betrachtet lässt sich einem Atomkern noch ein Durchmesser zuordnen, bei einem Lichtquant ist das jedoch aus mehreren Gründen ein Ding der Unmöglichkeit. Zu den Gründen zählt, dass ein Lichtquant nicht wirklich ein Teilchen ist, sondern eine seltsame Kreuzung zwischen Welle und Teilchen. Ein zweiter Grund ist die durch die Unschärferelation bedingte Unmöglichkeit, Ort und Geschwindigkeit eines Teilchens gleichzeitig genau zu messen.

 

Der Begriff "fein" wurde also hier, wie weiter oben schon für den Begriff der "Dichte" festgestellt, auf einen Bereich ausgedehnt, wo man ihn nach dem normalen Sprachgebrauch nicht anwenden kann.

 

Für die mit Wünschelrute und durch Aurensehen beobachteten Wellenlängen haben die Quanten folgende Energie:

 

  • Wünschelrute: 1,6 cm bis 1,80 m – 1 * 10-25 J bis 7 * 10-23 J

 

  • Aura: 250Hz-2000Hz – 2 * 10-31 J bis 1,4 * 10-30 J (Emotionaler Körper nach Brennan)

 

Durch Aurasehen untersucht man also vielfach feinstofflichere Energien als durch Wünschelrutengehen.

Feinstofflichkeit im Verhältnis zu den Begriffen Energie und Dichte

In der Esoterik werden Feststoffe als grobstofflicher betrachtet als Flüssigkeiten, da sie durchschnittlich eine höhere Dichte haben. Ebenso werden Gase als feinstofflicher betrachtet als Flüssigkeiten, da sie durchschnittlich eine geringere physikalische Dichte haben.

 

Je grobstofflicher ein Material ist, desto weniger Raum nimmt eine bestimmte Masse ein. Bei den meisten Feststoffen nimmt ein Kilogramm weniger als einen halben Liter Platz ein, bei den meisten Flüssigkeiten ist es mehr als ein Liter und bei Gasen ist es etwa ein Kubikmeter, also der 1000-fache Platz.

 

Nach Albert Einstein lässt sich nach folgender Formel wenig Masse in große Mengen an Energie umrechnen:

e = mc2(e=Energie, m=Masse c=Lichtgeschwindigkeit)
Nach dieser Formel entspricht 1 kg Masse etwa 9 * 1016 Joule.

 

Rechnung: 1kg * (3 * 108m/s)2 = 9 * 1016(kg m2)/(s2) = 9 * 1016Ws

 

Benutzt man nun die Solarkonstante, um zu berechnen, wieviel Raum dieses Kilo brauchen würde, wenn es so konzentriert wäre, wie Sonnenlicht im Vakuum in der Erdumlaufbahn ist, bräuchte dieses Kilo Licht mehr Platz als die Erde.

 

Rechnung: Solarkonstante: 1,39 kW/(m2) (Konzentration des Sonnenlichts im Vakuum im selben Abstand wie die Erde zur Sonne)
(9 * 1016Ws * 3 * 108m/s) / (1,39 * 103W/(m2)) = 2 * 1022m3

 

Das macht nachvollziehbar, warum die Esoterik Licht als weniger dicht und deshalb feinstofflicher als ein Gas betrachtet.

 

Merken muss man sich hier, dass die Esoterik den Begriff der Dichte auf Photonen ausdehnt, die kein Gewicht und deshalb im herkömmlichen keine Dichte Sinne haben.

Feinstoffliche Ebenen der physikalischen Welt

Drei dichtere Äther

Nach Fortune, Steiner und Heindel sind Spukphänomene den Ätherebenen zuzuordnen.
Viele Autoren fassen die drei dichteren Äther unter einem gemeinsamen Namen zusammen.

Elemente: Erde, Wasser, Luft

Forscher/DisziplinÄther
Bezeichnung
Körper der Ätherebenen
Bezeichnung
Rudolf SteinerÄther, Ätherwelt, LebensweltÄtherleib, Lebensleib
Max HeindelÄtherLebensleib
Franz BardonElement Feuer
Grobstoffliche Welt
 
Barbara Brannan Physische Auraebenen
Alchemie, Vier-Elemente-LehreElement Feuer 
Dion FortuneÄther, EktoplasmaÄtherleib, Ätherisches Doppel
PhysikElektromagnetische StrahlungEktoplasma wenn Teile der Energie des Ätherleibs Formen in Menschen- oder Tiergestalt annehmen, die unabhängig agieren

Lebensäther

Lebensäther ist der Vermittler von Assimilation und Ausscheidung.
Forscher/DisziplinLebensäther
Bezeichnung
Körper des Chemischen Äthers
Bezeichnung
Rudolf SteinerLebensäther, atomistischer Äther 
Max HeindelChemischer Äther 
Barbara Brannan Ätherischer Körper
PhysikElektromagnetische Strahlung: Ultraviolett, Sichtbares Licht, Nahes Infrarot, Radiowellen, Wünschelrutengehen 
Traditionelle Chinesische Medizin, Elektroakupunktur Akupunkturmeridiane

Klang- und Lebensäther

Auf der Klang- und Lebensäther-Ebene kann man die Chakras als farbige Energiewirbel sehen.
Forscher/DisziplinLebensäther
Bezeichnung
Körper des Lebensäthers
Bezeichnung
Rudolf SteinerKlangäther 
Max HeindelLebensäther 
Barbara Brannan Emotionaler Körper
PhysikElektromagnetische Strahlung: Fernes Infrarot 
Traditionelle Chinesische Medizin, Elektroakupunktur Akupunkturmeridiane

Lichtäther

Der Lichtäther ist der Vermittler der Sinneswahrnehmung.
Forscher/DisziplinLichtäther
Bezeichnung
Körper des Lichtäthers
Bezeichnung
Rudolf SteinerLichtäther 
Max HeindelLichtäther 
Barbara Brannan Mentaler Körper

Wärmeäther

Der Wärmeäther ist Gedächtnis der Natur und die Verbindung zur Astralwelt oder Geistigen Welt.
Forscher/DisziplinWärmeäther
Bezeichnung
Körper des Wärmeäthers
Bezeichnung
Rudolf SteinerWärmeätherAstralleib, Seelenleib
Max HeindelRückstrahlender Äther 
Franz BardonAstralmatritzeAstralmatritze
Alchemie, Vier-Elemente-LehreQuintessenz, Pneuma 
Barbara Brannan Astraler Körper
Dion Fortune Astralkörper
Viele Autoren hören an diesem Punkt mit der Beschreibung auf und haben keine Vorstellung von den höheren Welten.

Geistige Welt, Astralwelt, Seelenwelt

Das bis jetzt Beschriebene bezieht sich nur auf die untersten feinstofflichen Ebenen, die zur physischen Welt gehören und deshalb physikalisch untersuchbar sind. Die höheren Ebenen beinhalten kein Licht, sondern einen Stoff, der sich von Licht so sehr unterscheidet wie Licht von Materie.

 

Heindel: Wenn wir von der Materie der Empfindungswelt sprechen, so müssen wir zugeben, dass sie einen Grad weniger dicht ist als die Materie der physischen Welt. Aber es ist vollständig falsch zu glauben, sie sei feinere physische Materie. Q9 S. 39

 

Laut Steiner und Brennan steht diese Welt zur materiellen Welt etwa in einem ähnlichen Verhältnis wie ein Fotonegativ zum eigentlichen Foto. Wo in der physischen Welt ein Stein ist, ist in der Empfindungswelt ein Loch, und wo in der Empfindungswelt alles ausgefüllt ist, ist in der physischen Welt leerer Raum.  Q11.2 S. 112; Q5.1 S. 108ff

 

Der bengalisch-indische Weise Paramahansa Yogananda Mukunda Lal Ghosh gibt die Aussagen seines Meisters Sri Yukteswar mit folgenden Worten wieder:

Das astrale Universum (gemeint ist die Empfindungswelt) (...) ist vielhundertmal größer als der physische Kosmos. Die ganze grobstoffliche Schöpfung hängt wie eine kleine massive Gondel unter dem riesigen leuchtendem Ballon der Astralsphäre. Ebenso wie es viele physische Sonnen und Sterne gibt, die im Weltraum schweben, so gibt es auch zahllose astrale Sonnen- und Sternensysteme. Q17. S. 525

 

Die esoterischen Autoren sind sich einig, dass jeder Gegenstand und jede Person, die auf der Erde lebt, auch einen Körper in der Empfindungswelt hat, umgekehrt hat aber nicht jedes Wesen, das in der Empfindungswelt verkörpert ist, auch einen materiellen Körper. Neben den astralen Gegenstücken der uns bekannten Menschen, Tiere und Pflanzen gibt es in der Empfindungswelt Schutzengel, Geistführer, Feen, Wassernixen, Kobolde, Gnomen, Halbgötter, Geister, Erzengel, Gefallene Engel und überhaupt alle bekannten Fabelwesen Q17. S. 526, Q11.2 S. 109f; Q5.1 S. 106f+S. 302

 

Gefühle kann man in der Empfindungswelt ähnlich wahrnehmen wie man hier das Wetter sieht: als farbige Nebel, Blitze und dergleichen. Unsere Fantasiewelten sind reale Orte der Empfindungswelt. Q16; Q7; Q11.2 S. 114

 

Wenn ein Mensch die Empfindungswelt, die zu dieser Erde gehört, wahrnimmt, erkennt man das laut den esoterischen Autoren daran, dass er mit seinen höheren Sinnen sieht, dass seine Mitmenschen von Schutzengeln und Geistführern umgeben sind. Er sieht Pflanzenelfen in jeder Pflanze, Gnome und andere Naturwesen.

 

Wenn ein Mensch von fantastischen Erlebnissen und Orten erzählt, in denen es magische Wesen wie Drachen und Werwölfe gibt, und in denen jeder Bewohner durch Gedankenkraft Wesen und Gegenstände erschaffen und auflösen kann, betrachten Esoteriker das als Erlebnisse auf der Ebene der Empfindungswelt, die oft auch Geistige Welt genannt wird.

 

Forscher/DisziplinEmpfindungswelt
Bezeichnung
Material der Astralwelt
Bezeichnung
Körper der Empfindungswelt
Bezeichnung
Rudolf SteinerGeisterwelt, Geistige Welt, Geisterland, Astralwelt, Astralplan, Seelenwelt oder AstrallichtAstralmaterie, Seelenstofflichkeit oder Wunsch- und BegierdenmaterieSeele, seelische Körper
Max HeindelEmpfindungswelt, 1. Himmel Empfindungleib
Franz Bardon Astralwelt Astralkörper, Seele
Barbara BrannanGeistige Welt Auraebenen der Geistigen Welt
Paramahansa YoganandaAstralhimmel, Astralkosmos, Astrale Welt, Astrales Universum Q17. S. 525ff Astraler Körper Q17. S. 529ff
Keltische MythologieAnderswelt, Anderwelt  
Scientology  Genetische Entität (GE) Q7. Band 3, S. 403

Elementarische Welt

Laut Heindel überwiegt hier die Abstoßung verschiedener Gefühle voneinander die Anziehung.
Forscher/DisziplinBezeichnung des Körpers der elementarischen Welt
Rudolf SteinerEmpfindungsseele

Regionen der Begierdenglut, der fließenden Reizbarkeit, der Wünsche

Forscher/DisziplinBegierdenglut
Region
Fließende Reizbarkeit
Region
Lust und Unlust
Region
Rudolf SteinerRegion der BegierdenglutRegion der fließenden ReizbarkeitRegion der Wünsche
Max HeindelLeidenschaft und niedere Begierde (Erde)EindrucksfähigkeitWünsche (Luft)
Franz BardonElement Erde der AstralweltElement Wasser der AstralweltElement Luft der Astralwelt
Barbara BrannanÄtherischer Negativkörper
Bezeichnung für den Körper
Himmlischer Körper
Bezeichnung für den Körper
Ketherischer Körper
Bezeichnung für den Körper

Region von Lust und Unlust

Forscher/DisziplinLust und Unlust
Bezeichnung
Körper von Lust und Unlust
Bezeichnung
Rudolf SteinerRegion von Lust und UnlustVerstandesseele, Gemütsseele
Max HeindelRegion Gefühl (Interesse, Gleichgültigkeit) 
Franz BardonElement Feuer der Astralwelt 
Barbara Brannan Kosmischer Körper

Die oberen drei Ebenen der Empfingungswelt

Forscher/DisziplinKörper der Empfingungswelt
Bezeichnung
Fünfte EbeneSechste EbeneSiebte Ebene
Rudolf SteinerBewußtseinsseeleRegion des SeelenlichtsRegion der tätigen SeelenkraftRegion des Seelenlebens
Franz BardonMentalmatritze   
Max HeindelSeelenlebeneSeelenlebenSeelenlichtSeelenkraft
Barbara Brannan Kristalliner Körper  

Devachan, Mentalplan, Welt des Geistes

Auf dieser Ebene materialisiert sich jeder Gedanke und jede Idee augenblicklich, im Gegensatz zur Empfindungswelt, in der ein solches Erschaffen gewöhnlich einige Zeit erfordert. Q17
Forscher/DisziplinWelt der Gedanken
Bezeichnung
Körper der Welt der Gedanken
Bezeichnung
Rudolf SteinerDevachan, Mentalplan, Welt des GeistesGeist, Wesenskern, Ich
Franz BardonMental-Ebene, Mentalsphäre, GeistessphäreGeist, Mentalkörper
Paramahansa YoganandaKausaler Kosmos, Kausalsphäre, Kausalwelt  Q17. S.538ffKausalkörper  Q17. S.538
Max HeindelWelt der Gedanken, 2. Himmel 
Scientology Geist, Verstand, Mind Q7 Band 3, S. 402f

Abgrenzung von Feinstofflichkeit von anderen Begriffen

Die Welt der Gedanken besteht nicht aus Informationen.

Informationen können auf jeder feinstofflichen oder grobstofflichen Ebene gespeichert und weitergegeben werden. Auf jeder Ebene gibt es einen Träger, auf dem die Informationen gespeichert sind, und die Information selbst.

 

Auf der materiellen Ebene ist der Träger beispielsweise ein Buch oder eine CD, und die Information ist die Bedeutung der dort gespeicherten Worte.

 

Ebenso gibt es auf der Ebene der Welt der Gefühle Speichermedien, in denen Informationen gespeichert sind, und wieder die Information selbst.

 

Auch in der Welt der Gedanken gibt es noch die Dualität zwischen der Information und ihrem feinstofflichen Träger.

 

Es gibt mehrere Bedeutungen des Wortes Geist.

  • Geistererscheinungen, Erdgebundene Geister – beziehen sich auf die Aurabenenen der physischen Welt
  • Naturgeister, Schutzgeister, Schutzengel – beziehen sich auf die Welt der Gefühle
  • Geist als Gott "Heiliger Geist"
  • Geist als die Idee / Information / Bedeutung
  • Geiststoff als feinstofflicher Träger der Information, Material der Welt des Geistes
  • Geist als feinstofflicher Körper einer Person, der aus Geiststoff besteht und in der "Welt des Geistes" existiert.

Das Wort Gedanke hat zwei dieser Bedeutungen:

  • die Idee das geistige Konzept
  • ein Gegenstand aus Geiststoff, der der Träger einer Idee oder eines geistigen Konzeptes ist.

 

Die Welt der Gedanken besteht nicht aus Informationen sondern aus Geiststoff, der ebenso wie ein Buch oder eine CD ein feinstofflicher Träger der Informationen ist.

Niederes Devachan

Forscher/DisziplinNiederes Devachan
Bezeichnung
Rudolf SteinerNiederes Devachan, Rupa-Devachan, Welt der Sphärenharmonie

Die unteren drei Ebenen der Welt der Gedanken

Forscher/DisziplinKonkrete Gedanken
Region
Körper der konkreten Gedanken
Bezeichnung
Erste Ebene: KontinentZweite Ebene: MeerDritte Ebene: LuftgebietVierte Ebene: Welt der Gedanken
Rudolf Steiner Geistselbst, ManasKontinent, Urbilder aller physischen FormenMeer, alles Leben Luftgebiet, alles Seelenleben, Gefühle usw. Körper: Lebensgeist (Buddhi) 
Max HeindelRegion der konkreten GedankenIntellektRegion Urtypen der Formen, Kontinentale RegionRegion Urtypen der universellen Lebenskraft, Ozeanische RegionRegion Urtypen der Begierden und Erregungen, LuftregionKräfte der Urtypen, Brennpunkt der Empfindungswelt
Franz Bardon  Element Erde der MentalsphäreElement Wasser der MentalsphäreElement Luft der MentalsphäreElement Feuer der Mentalsphäre

Die oberen drei Ebenen der Welt der Gedanken

Forscher/DisziplinWelt der Gedanken
Obere drei Ebenen
Körper der Welt der Gedanken
Bezeichnung
Fünfte EbeneSechste EbeneSiebte Ebene
Rudolf SteinerHöheres Devachan oder Arupa-DevachanGeistesmensch, Atma   
Max Heindel  Keimideen der Begierden und Erregungen von Tieren und MenschenKeimideen des LebensKeimideen der Formen

Weitere Welten und sieben kosmische Ebenen

Max Heindel (1865-1919) dänisch-US-amerikanischer Ingenieur, Astrologe, Theosoph, Rosenkreuzer, Begründer der rosenkreuzerischen Schule Rosicrucian Fellowship, Autor, postuliert vier weitere Welten, von denen jede feinstofflicher ist als die vorhergehende:

  1. die Welt des Lebensgeistes oder Reiner Geist
  2. die Welt des Göttlichen Geistes
  3. die Welt der Jungfräulichen oder Ur-Geister
  4. und die Welt Gottes

 

Heindel liefert keine verwertbaren Beschreibungen dieser Welten. Über die Welt Gottes sagt er, dass das ursprüngliche Wesen dort, von dem wir alle Abspaltungen sind, von uns als Gott bezeichnet würde.

 

Auch Risi erwähnt insgesamt 14 feinstoffliche Welten, liefert allerdings keine Beschreibung dieser Welten, so dass es nicht möglich ist, diese Welten den oben erwähnten Weltebenen zuzuordnen oder festzustellen, ob sie vielleicht eher den Ebenen entsprechen, in welche die feinstofflichen Welten auf dieser Seite aufgeteilt sind.

 

Alle bisher beschriebenen Ebenen und Welten ordnet Heindel der 7. Kosmischen Ebene zu. Er postuliert sechs weitere kosmische Ebenen, liefert aber keine verwertbare Beschreibung. Über die erste Kosmische Ebene sagt er, dass dort das höchste Wesen beheimatet sei, das für Gott etwa dasselbe ist, wie Gott für uns ist.

Zitate zum Thema Feinstofflichkeit / Subtle matter

Zitate allgemein

Persönliche Bekenntnisse

  • Der Körper, den ich zuvor als "meinen" angesehen hatte, heilte sich selbst von einer Anzahl verschiedener Krankheiten. Erstaunlicherweise brauchte ich keine Brille mehr zu tragen. Meine Sehbehinderung hatte zuvor seit dem Alter von zwölf Jahren trifokale Gläser erfordert. Die Fähigkeit, ohne Brille zu sehen und das sogar in der Ferne, kam ganz plötzlich ohne Vorwarnung und war eine angenehme Überraschung. Als dies eintrat, ging es einher mit der Erkenntnis, dass die Fähigkeiten der Sinne eine Funktion des Bewusstseins selbst und nicht des Körpers sind. Dann kam auch die Erinnerung an die Erfahrung des "außerhalb des Körpers Seins" zurück. In diesem Zustand lag die Fähigkeit zu sehen und zu hören im so genannten Ätherkörper und war überhaupt nicht mit dem physischen Körper verbunden, der sich an einem anderen Ort in einiger Entfernung befand. David R. Hawkins, Das All-sehende Auge, S. 34, 2005
  • Heute gilt in der theoretischen Physik die Aussage, dass der leere Raum all diese Energie trägt, die durch die Materie selbst nur unwesentlich erhöht wird. Materie bildet daher nur ein winziges Tröpfchen jenes Ozeans an Energie, in welchem sie relativ stabil und manifestiert ist. Meine Schlussfolgerung ist daher, der impliziten Ordnung eine Realität zuzuschreiben, die jene der Materie bei weitem übersteigt. Materie macht vor jenem gewaltigen Hintergrund nur ein Tröpfchen aus. David Bohm (1917-1992) führender deutschstämmiger US-amerikanischer theoretischer Quantenphysiker, Begründer der bohmschen Mechanik, Philosoph, zitiert in: Renée Weber, Wissenschaftler und Weise, Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, S. 59, 1992

 

  • Die großen Weisheitstraditionen besagen generell, dass sich die Realität zumindest aus drei großen Bereichen zusammensetzt:
    1. dem Grobstofflichen,
    2. dem Feinstofflichen und
    3. dem Kausalen (d.h. dem Nirmanakaya, dem Sambhogakaya und dem Dharmakaya).
      Die materielle Welt ist der materielle Körper und die sensomotorische Welt, also die für die physischen Sinne im Wachzustand sichtbare Welt. Der subtile Bereich ist der Geist und seine Vorstellungen, wie wir sie lebhaft im Traumzustand, in manchen Meditationserfahrungen und, wie es heißt, in den Bereichen des Bardo nach dem Tod erfahren. All dieses sind subtile  Bewusstseinszustände.
Interview mit Ken Wilber (*1949) US-amerikanischer mystischer Philosoph, Vordenker des 3. Jtds., transpersonaler Bewusstseinsforscher, Entwickler der Integralen Theorie, Autor, Integrale Transformative Praxis: In dieser Welt oder jenseits von ihr?, präsentiert von Magazin Was ist Erleuchtung?, Heft 5, ~2000

 

  • So geht der Mensch in denjenigen Zustand über, durch den er eins wird mit dem Kosmos. [...] Der Mensch wird dadurch eins mit dem Kosmos, dass er zuerst seinen astralischen Leib umwandelt, dann den Ätherleib und endlich den physischen Leib. Rudolf Steiner (1861-1925) kroatisch-österreichischer Stifter der Anthroposophie, Mystiker, Kulturphilosoph, Architekt, Literaturkritiker, Sozialreformer, Die Erkenntnis der Seele und des Geistes, S. 80, Rudolf Steiner Verlag, Dornach, 1986

 

  • Der Stoff ist das Mögliche, die Form das Wirkliche. Da nun dies aus beiden Zusammengesetzte ein beseeltes Wesen ist, so ist der Körper nicht die Wirklichkeit einer Seele, sondern die Seele die Wirklichkeit eines bestimmten Körpers. Aristoteles (384-322 v. Chr.) griechischer Philosoph, Arzt, Wissenschaftler, Frauenhasser, zitiert nach: Karl Vorländer, Philosophie des Altertums, S. 251, Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 1969

 

  • Wir produzieren bei der Mantrarezitation Schallwellen, die unser Befinden ändern. Wird ein spezielles Mantra über längere Zeit hinweg geübt, werden dadurch der physische Körper, die Chakren und alle Elemente des feinstofflichen Körpers in eine etwas andere Schwingung versetzt. Thomas Ashley-Farrand (1940-2010) US-amerikanischer Guru des tibetischen Buddhismus, Heilende Mantras, S. 121, Goldmann Verlag, München, 2000

General quotes

When you sow, you do not plant the body that will be, but just a seed, perhaps of wheat or of something else. But God gives it a body as he has determined, and to each kind of seed he gives its own body. Not all flesh is the same: People have one kind of flesh, animals have another, birds another and fish another. There are also heavenly bodies and there are earthly bodies; but the splendor of the heavenly bodies is one kind, and the splendor of the earthly bodies is another. The sun has one kind of splendor, the moon another and the stars another; and star differs from star in splendor. 1 Corinthians 15, 37-40 (NT) NIV, 2011

 

Recommendations

 

(↓)

Matter is energy perceptible to the senses

 

  • Since action and reaction are coexistent, it follows that the supposed curvature of space is entirely impossible. But even if it existed it would not explain the motions of the bodies as observed. Only the existence of a field of force can account for them and its assumption dispenses with space curvature. All literature on this subject is futile and destined to oblivion. So are also all attempts to explain the workings of the universe without recognizing the existence of the ether and the indispensable function it plays in the phenomenon Nikola Tesla (1856-1943) Serbian US American physicist, mechanical and electrical engineer, The Eternal Source of Energy of the Universe , Origin and Intensity of Cosmic Rays New York, 13. October 1932

 

  • The day science begins to study non-physical phenomena, it will make more progress in one decade than in all the previous centuries of its existence. Nikola Tesla (1856-1943) Serbian US American physicist, mechanical and electrical engineer, inventor, source unknown

 

(↓)

Abstract

  • The word biofield is a term that Western scientists have used to describe various aspects of energy and information fields that guide health processes. Similar concepts and descriptions of energy and information patterns exist in various cultures and have guided whole systems of medicine such as Ayurveda and Tibetan medicine. This article describes Vedic, Jain, and Tibetan philosophical and medical systems' concepts of consciousness and subtle energy and their relationships to health processes in order to foster deeper crosscultural dialogue on the nature of the biofield. Similarities and differences within the three traditions are noted, and suggestions for considering these concepts to extend current biofield research are discussed. Shamini Jain, Ph.D., Indian US American professor of clinical psychology, psychoneuroimmunology (PNI) researcher, assistant professor of the department of psychiatry, UC San Diego, chair of research committee of the Center for Integrative Medicine, UC San Diego, founder and director of the Consciousness and Healing Initiative (CHI), corresponding authors: Jennifer Daubenmier, Ph.D., David Muehsam, Ph.D., Lopsang Rapgay, Ph.D., Deepak Chopra, M.D. (*1946) Indian US American physician, endocrinologist, public speaker, Harvard lecturer, self-help writer on mind-body medicine, scientific paper Indo-Tibetan Philosophical and Medical Systems: Perspectives on the Biofield, presented by Global Advances in Health and Medicine, Suppl. 16-24, 4. November 2015

 

  • The experimental results show that the organising property of time exerts a very small influence on systems, compared with the usual, destructive course of their development. Therefore it is not surprising that this [...] entity has been missed in our system of scientific knowledge. However, being small, it is distributed everywhere in nature and only the possibility of its being stored is needed. Nikolai Aleksandrovich Kozyrev (1908-1983) Russian astronomer, astrophysicist, Time as a Physical Phenomenon, published in Prognozirovaniye v Biologii [Modelling and Forecasting in Bioecology], Riga USSR, S. 71, 1982

 

  • What we call matter is only a complex of energies which we find together in the same place. Carl Wilhelm Wolfgang Ostwald (1853-1932) Baltic German professor of chemistry, Nobel laureate for invention of catalysis, Faraday Lecture: Elements and Compounds, Journal of the Chemical Society, volume 85, S. 520, 1904

 

  • There is no difference between men and women at the deepest level. The particle of being that is our existence is both male and female. The subtle physical body of women and men, however, is different. The subtle physical bodies are composed of luminous fibers of light. A man’s subtle is more fixed. A woman’s subtle is more pliant, can retain light and change more easily. Frederick Philip Lenz, III, Ph.D. [Rama] (1950-1998) US American Buddhist spiritual teacher

Quellenangaben

Esoterische und religiöse Quellen

  • Q1: Maria Szepes Academia Occulta. Die Geheimen Lehren des Abendlandes. Wilhelm Heyne Verlag, München
    • Band 1: Die Grundlagen. 1994, ISBN 3-453-06575-1
    • Band 2: Die Praxis. 1995, ISBN 3-453-06947-1
  • Q2: Viviane Crowley, Wicca. Die alte Religion im Neuen Zeitalter. Wiener Verlag, Himberg 1993, ISBN 3-91134-04-2
  • Q3: Annie Besant, Die siebenfältige Natur des Menschen. Adyar Verlag, Graz 1985
  • Q4: Franz Bardon, Der Weg zum wahren Adepten. Bauer, Freiburg im Breisgau, 1995, ISBN 3-76256-0004-x
  • Q5: Barbara Ann Brennan, Goldmann, München
    • Q5.1: Licht-Arbeit. 1990, ISBN 3-442-12054-3
    • Q5.2: Licht-Heilung. 1994, ISBN 3-442-12222-8
  • Q6: Dion Fortune, Selbstverteidigung mit PSI. Ansata Verlag, Interlaken, Schweiz 1995, ISBN 3-7157-0024-6
  • Q7: L. Kin (Pseudonym), VAP-Buchversand, Preußisch Oldendorf
    • Band 1: Scientology. Mehr als ein Modetrend? Die Entwicklung zur monetären Heilslehre, 1991, ISBN 3-922367-21-6
    • Band 2: Scientology. Mehr als ein Modetrend? Die Verfahren, 1992, ISBN 3-922367-22-4
    • Band 3: Gott & Co. Nach wessen Pfeife tanzen wir?, 1996, ISBN 3-922367-20-8
  • Q8: Dalai Lama, Der Schlüssel zum mittleren Weg, Dharma Edition, Hamburg, 1991
  • Q9: Max Heindel, Die Rosenkreuzer-Weltanschauung   oder   Mystisches Christentum, Internetausgabe, The Rosicrucian Fellowship, Oceanside, Kalifornien, 92049, Vereinigte Staaten, Stand: Dezember 1992
  • Q10: Dieter Rüggeberg, Theosophie und Anthroposophie im Licht der Hermetik. Verlag Dieter Rüggeberg, Wuppertal 1988, ISBN 3-921338-10-7
  • Q11: Rudolf Steiner
    • Q11.1:  Aus der Akascha-Chronik
      • Q11.1a: Geisteswissenschaft.net (pdf-Datei)
      • Q11.1b: Dornach, Schweiz, Rudolf Steiner-Nachlassverwaltung ISBN 3-7274-6161-6
    • Q11.2: Die Geheimwissenschaft im Umriß, Rudolf Steiner-Nachlaßverwaltung, Dornach, Schweiz 2000, ISBN 3-7274-6011-3
    • Q11.3: Wie erlangt man Erkenntnisse höherer Welten, Rudolf Steiner-Nachlassverwaltung, Dornach, Schweiz 1961, ISBN 3-7274-6001-6
    • Q11.4: Ein Weg zur Selbsterkenntnis des Menschen, Rudolf Steiner-Nachlassverwaltung, Dornach, Schweiz 1972, ISBN 3-7274-6021-0
  • Q12: Reinhard Schneider, Einführung in die Radiästhesie, Oktogon-Verlag, Werthheim
    • Q12.1 Teil 1; 1993
    • Q12.2 Teil 2; 1984
  • Q13: Hartmut Lüdeling, Handbuch der Radiästhesie, Erfahrungswissenschaftlicher Verlag Eike Hensch, Nienburg 1998, ISBN 3-927407-09-7
  • Q14: Ewald Kalteiß, Beiträge zur Radiästhesie. Physikalische Aspekte zum Verständnis radiaesthetischer Erscheinungen, Erfahrungswissenschaftlicher Verlag Eike Hensch, Nienburg 1997, ISBN 3-927407-05-4
  • Q15: Gertrud I. Hürlimann, Pendeln ist erlernbar, M & T Verlag, St. Gallen, Schweiz, 1997, ISBN 3-7267-3037-X
  • Q16: Edmund von Hollander, Michaela von Hollander, VATAN. Der Pfad des Nordens, Verlag Neue Erde, Saarbrücken, 2001
  • Q17: Paramahansa Yogananda, Autobiographie eines Yogi, Self-Realization Fellowship Publishers, Tschechische Republik, 2005, ISBN 0-87612-087-7
  • Q18: Armin Risi, Der Multidimensionale Kosmos, Govinda Verlag, Neuhausen
    • Band 1: Gott und die Götter, 1995, ISBN 3-906347-30-3
    • Band 2: Unsichtbare Welten, 2001, ISBN 3-906347-31-1
    • Band 3: Machtwechsel auf der Erde, 1999, ISBN 3-906347-44-3

Sonstige Quellen

 

Lehrbücher, Nachschlagewerke

  • L1: Dieter Meschede, Gerthsen Physik nach Christian Gerthsen, Springer, Berlin, ISBN 3-540-42024-X, Heidelberg 2002
  • L2: Lingen Lexikon in 20 Bänden, München, 1974
    Lingen Verlag, erarbeitet nach den Unterlagen der Lexikon-Redaktion des Verlages F.A. Brockhaus
  • L3: Tilo Fischer und Hans Jerg Dorn, Physikalische Formeln und Daten. Ernst Klett Verlage, Stuttgart, ISBN 3-12-770800-9, 1982

 

Links zum Thema Feinstofflichkeit / Subtle energies

Literatur

Populärwissenschaftliche Darstellung zur Biophotonen-Forschung mit ausführlichem Quellenverzeichnis

Literature (engl.)

Externe Weblinks

Wikipedia-Einträge Animalischer Magnetismus, Feinstofflichkeit, Franz Anton Mesmer (1734-1815), Subliminal – unterschwellig


External web links (engl.)

Wikipedia entries Animal magnetism, Energy (esotericism), Franz Mesmer (1734-1815)



Audio and video links (engl.)

When exposed to the work of Wilhelm Reich Lewis studied subtle energies, Oriental philosophy and religion. After a vision he invented the AIM Program of Energetic Balancing interfacing technology, bio-resonance and consciousness.

"Healing, spirituality, and consciousness are the exact same thing. We create the material world with our consciousness.''

Examining 60 years of scientific research by Winfried Otto Schumann (1888-1974) German physicist, researcher of Schumann resonances


 

Interne Links

Englisch Wiki

Hawkins

 

 
Letzte Bearbeitung:
27.03.2017 um 04:52 Uhr

Page generated in 8,759 seconds.