SpiritualWiki

Wiki / KulturellKreative

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Kulturell Kreative
Das stille Wirken der integral Kulturschöpferischen

 

Großer sich selbst organisierender Fisch
Emergent-culture.com

Man muss in die Stille hören,
um die Leisen zu verstehen.

Ernst Stankovski (*1928) österreichischer Schauspieler, Regisseur, Quizmaster, Chansonnier, Kabarettist


 

Transkulturelle Bewegung


Hacha Grande, Gebirgslandschaft

 

Kulturell Kreative (KK) sind Menschen, die zeitloses Wissen und die Weisheit jenseits des Schulwissens in ihrer jeweiligen Kultur schöpferisch zum Ausdruck bringen. Sie wissen um die Rhythmen des Lebens, die Größe und Wirkkraft des Seins, das Unaussprechliche des Tao.

 

Die Fortgeschritteneren unter den transkulturell Schöpferischen übernehmen eine Brückenfunktion zwischen

Kulturkreative Bewegung

Wer erstmals auf den Begriff "'Kulturell Kreative" stößt, mag glauben, es handle sich dabei um Künstler, die in den traditionellen "Kultur"-Bereichen Theater, Museen, Musik und Malerei tätig sind. Um dies zu vermeiden und deutlich zu machen, dass es sich um eine wertewandelnde Bewegung handelt, die im Begriff ist, insgesamt eine neue Kultur zu schaffen und zu prägen, empfehlen einige Redaktionen kulturkreativer Medien sowie das Club of Budapest WorldShift Network, unter dessen Schirmherrschaft weltweit Studien zu den Kulturkreativen durchgeführt werden, künftig im Deutschen den zusammengezogenen Begriff "Kulturkreative" zu verwenden. Hier liegt die Betonung auf "Kultur", und es wird deutlicher, dass es sich um einen zivilgesellschaftlichen Prozess handelt, der kein "kulturtechnisches" Spezialwissen voraussetzt. Diese Begriffsklärung wurde mit Paul H. Ray, Ph.D., dem Präger des Terminus "cultural creatives", diskutiert und abgestimmt.

(↓)

Zitat von Paul H. Ray

»Wir stecken zur Zeit zwischen zwei Geschichten. Die Wahrnehmung der Welt funktioniert nicht mehr, und die neue Geschichte kennen wir noch nicht. Es ist aber eine neue hoffnungsvolle und schöpferische Phase im Lebensbogen unserer Kultur angebrochen, die gewöhnlich auf eine Phase des Niedergangs und der Verzweiflung folgt. Beides ist nicht eine Folge von Unglück, sondern nur das Resultat der alten Geschichten, die nicht mehr funktionieren. Die Kulturell Kreativen werden auf ganz konkrete Weise ihren Beitrag zur Gestaltung der neuen Zukunft leisten.«

Paul H. Ray, Ph.D., der US-amerikanischer Professor für Anthropologie und Soziologe an der Universität von Michigan und seine Frau, die Psychologin Sherry Ruth Anderson, Ph.D., haben die weltweit zu beobachtende Bewegung der Kulturell Kreativen nicht gesucht, sondern anhand ihrer 13 Jahre (1986-1999) dauernden sorgfältigen Werte-Studie mit 100.000 Befragten gefunden.
Demzufolge schätzte der Forscher, dass sich 50 Millionen Menschen im Prozess des Erwachens in den Vereinigten Staaten von Amerika und 70-80 Millionen in Europa befinden (Stand 1999).
Hochgerechnet innerhalb einer Dekade dürfte sich die Anzahl der Kulturell Kreativen seither auf 70 Millionen in den Vereinigten Staaten und auf 100 Millionen in Europa erhöht haben (Stand 2009).

 

Rays Langzeitstudie über die Transformation der Werte der Bevölkerungsstruktur untersuchte drei Hauptgruppierungen näher. Erst seit 2006 bemerkte er eine vierte, die sich deutlich von der dritten abhebt.

Langzeit-Wertestudie (1986-1999) – Paul Ray

Wertestudie des US-amerikanischen Soziologen Paul H. Ray, Ph.D. (1986-1999)

Das prozentuale Verhältnis der Bevölkerungsgruppen in den Vereinigten Staatem um die Jahrtausendwende
weist zwei neu emergierende Bevölkerungsgruppen aus
die Kulturell Kreativen und die Spirituell Erwachenden.
༺༻Prozentuale
Verteilung
Werte-GruppenZeitraum
Beginn
Tendenz
1.24 %Traditionalisten
Konservative Werte
vor 1000+ Jahren Abnehmend
2.47 %Modernisten
Intellektuelle Werte der Renaissance und Aufklärung, wissenschaftliche Methodik
18. Jahrhundert Abnehmend
3.29 %Kulturell Kreative
Nachhaltig öffentlich artikulierte weibliche Werte
Menschen guten Willens
Anfang der 60er Jahre Zunehmend
4.? Spirituell Erwachende Kerngruppe
Weisheit
Ende der 80er Jahre
bestätigt 2006
Zunehmend
Quelle: ► Audiointerview mit Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray US-amerikanischer Professor der Anthropologe und Soziologe, Universität von Michigan, Autor, Sherry Ruth Anderson, Ph.D., US-amerikanische Psychologin, Autorin, Co-Creating a New Wisdom Culture, Episode 37, präsentiert von Webradioprogramm Living Dialogues, Personallifemedia.com, Gastgeber Duncan Campbel, End 2007

 

Siehe auch: ► Kreativität – Informationszeitalter ⇒ Konzeptuelles Zeitalter (mit menschenzugewandten Dienstleistungen) – Daniel Pink

Übergang in eine emergierende Kultur

Das alte
profitmaximierende
ausschließende
beherrschende
korrupte System
nimmt ab.

 

Das neue
ganzheitliche, sich erneuernde
zugewandte, soziale
ebenbürtige
einschließende System
wächst heran.



Wertewandel



Caritas; Maler: Stanisław Wyspiański, 1895

Klimawandel und Wertewandel bauen sich über einen langen Zeitraum auf. Er leitet einen Paradigmenwechsel ein. Das neu heraufdämmernde Paradigma (Weltbild) bezieht sich auf einen erweiterten Kontext.
Nach dem zweiten Weltkrieg gab es in den Vereinigten Staaten lediglich zwei große Wertegruppen bestehend aus:

  • etwa 50% Traditionalisten und
  • etwa 50% Modernisten [Stand 1945].

Seit Anfang der 60er Jahre bildete sich die inzwischen beträchtlich große Gruppe der Kulturell Kreativen heraus, die öffentlich und nachhaltig die bislang hintan gestellten weiblichen Werte thematisiert.

 

In allen durchgeführten Wertestudien auf nationaler Ebene wurde deutlich, dass der Frauenanteil unter den Kulturell Kreativen jeweils zwei Drittel ausmacht.

 

Die Wertestudien in Europa nach 2000 wiesen einen deutlich höheren Anteil der KK als in den Vereinigten Staaten aus. In Italien, Deutschland, Frankreich, Holland und Ungarn beträgt der Anteil der Kulturell Kreativen etwa 35 %.
Eine Spiritualitätsstudie im Jahr 2006 an 1000 Befragten in Deutschland ergab, dass sich rund 15 Prozent der deutschen Bevölkerung als spirituelle Sinnsucher betrachten, die jenseits der Angebote von traditionellen Religionen und kirchlichen Einrichtungen erweiterte Perspektiven der persönlichen Entwicklung und Selbsterkenntnis erkunden.
2007 begann die erste Wertestudie in Japan.
Quelle (engl.): Audio Teleseminar mit Jim Garrison, Emerging Wisdom Culture, präsentiert von Shiftinaction.com, Institute of Noetic Sciences (IONS) 12. Mai 2007

 

Im Jahr 2006, sieben Jahre nach dem Erscheinen seines Buchs The Cultural Creatives. How 50 Million People Are Changing the World, hat Ray festgestellt, dass in den Vereinigten Staaten von Amerika und Europa insgesamt fast 4 Millionen Menschen nahe dran sind, Zustände des persönlichen Erwachens zu erlangen.

Reibungspunkte zwischen neuen und alten Wertegruppen

Orientierung und Aktivitäten von Kulturell Kreativen


 

Orientierung skeptischer Modernisten und Traditionalisten

  • Unterschwellige oder unverhohlene Ausgrenzung von Weltanschauungen und Ansätzen, die über den naturwissenschaftlichen oder kirchlichen Mainstream hinausgehen
  • Marginalisierung von der erkenntnismäßigen und praktischen Relevanz o.a. Forschungen und Angebote in Politik, Literatur und intellektuellen Medien
    • Kulturell Kreative werden offen oder andeutungsweise in Sektennähe gerückt.
    • Unterstellung, vorwissenschaftlich, gegenaufklärerisch zu denken
    • Unterstellung von faschistoiden Weltbildern

 

Siehe auch: ► Gemeinschaft – Informationszeitalter ⇒ Konzeptuelles Zeitalter ⇒ Andere Dienstleistungen – Daniel Pink

Leitfiguren, Beweger und Bewegungen der Kulturell Kreativen

Leitfiguren der Bewegung des Neuen Zeitalters und des Integralen Denkens wie Deepak Chopra, Eckhart Tolle, Barbara Marx Hubbard und Ken Wilber glauben und tun kund, dass ein Prozess der globalen Transformation eingesetzt hat.

 

Der erwachende Engländer Arjuna Ardagh hat für sein Buch Die lautlose Revolution (September 2006), welches das Phänomen des Erwachens von transluzenten (lichtdurchlässigen) Menschen beschreibt, 170 Experten aus der Szene, u.a. auch Paul H. Ray, befragt und kam zu folgendem Ergebnis:

Ray hat genügend Umfragen durchgeführt, um sicher zu sein, dass diese dritte Gruppe [die KK] mehr als 50 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten und mehr als 80 Millionen in Europa umfasst und schnell wächst. Innerhalb der Kulturell Kreativen hat Ray eine wachsende spirituelle Kerngruppe identifiziert, […] deren Leben nachhaltig von einem Einblick oder einer tragenden Erkenntnis unwiderruflich berührt wurde, die es als grenzenlos zeigte.

Sie leben auf eine Weise, die bemerkenswert wenig Ego-bezogen ist, sagt Ray. Sie haben teilweise Zugriff auf das Göttliche oder das 'Nicht-Selbst'.  Er schätzt diese Gruppe auf ein bis zwei Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten, obwohl er gleichzeitig warnt: Groß angelegte Umfragen decken das nicht ab, denn man braucht Interviews, die in die Tiefe gehen.   Duane Elgin, ein anderer Soziologe, ist zu ähnlichen Schlussfolgerungen gekommen und ist sogar noch optimistischer in seiner Einschätzung. Wenn Forscher wie Ray und Elgin Recht haben, dann sind das sehr bemerkenswerte und gute Nachrichten. Es ist diese Veränderung in dieser großen Anzahl, die jede spirituelle Tradition angestrebt hat. Arjuna Ardagh, Die lautlose Revolution. Wie eine im Alltag gelebte Spiritualität uns und die Welt verändert, S. 83-84, J.Kamphausen Verlag, 14. September 2006

"Menschen guten Willens"

Laut Karl Gamper vertritt inzwischen ein Drittel der BürgerInnen der Ersten Welt die Grundhaltung der Kulturell Kreativen. Es handelt sich um Menschen guten Willens, denen nicht der Sinn nach pharisäerhaftem Weltverbesserertum steht.

 

  • Kulturell Kreative sind Menschen, die in ihrer jeweiligen Kultur holistische, kreative Werte leben. Also beispielsweise in der eigenen Unternehmenskultur, oder innerhalb der Familie, der Gemeinde, des Staates, einer Kirche, einer Branche […] Der integrierende – also der einbeziehende – Aspekt ist entscheidend, nicht die Größe des Wirkungskreises. Eingebunden werden nicht nur andere Menschen, sondern auch die Natur und der Kosmos in seiner Gesamtheit. Auch seelisch-geistige Aspekte werden integriert. Die Erde wird als Lebewesen verstanden. Setzen sich kulturell kreative Werte durch, entsteht wie von alleine ein „Größeres Wir“. Karl Gamper, österreichischer Repräsentant des Club of Budapest

Kulturell Kreative – Bewusstseinsskala von Dr. David Hawkins

Nach der Skala des Bewusstseins des Wahrheitswissenschaftlers Dr. David R. Hawkins liegt der durchschnittliche Bewusstseinsgrad der Kulturell Kreativen bei Bewusstseinswert 3351, während das allgemeine Bewusstseinsniveau weltweit lediglich bei Bewusstseinswert 206 [Stand: Oktober 2010] liegt.
Die vom Mainstream nur marginal gewürdigte unaufdringliche KK-Bewegung trägt wesentlich zum Ausgleich der bestehenden Verhältnisse bei. Nach Hawkins hält jeder KK-Angehörige im Schnitt die Negativität von mehr als 100.000 nichtlauteren Menschen in Schach, während das zur Schau gestellte Pharisäertum von so genannten Gutmenschen es lediglich auf einen Bewusstseinsgrad von 190 bringt, der sich letzten Endes als energieraubend erweist.

Vier Stadien der spirituellen Entwicklung


Vierstufiges Stufenmodell der spirituellen Entwicklung
nach M. Scott Peck

StufeAusdruckGruppeAnmerkung༺༻Fokus
Chakra
I.Chaotisch, ungeordnet, draufgängerisch
Neigung zu Trotz und Ungehorsam
Nichtakzeptanz eines Willens, der größer ist als der eigene
Sehr junge KinderViele Kriminelle sind
der Stufe I nie entwachsen.
1.Körper
Wurzelchakra
II.Blinder Glauben; gehorsame Kinder
Demut und Bereitwilligkeit zu gehorchen und zu dienen
Religiöse Menschen mit blindem GottesglaubenDie meisten guten gesetzestreuen Bürger entwachsen der Stufe II nicht.2.Emotionen
Sakralchakra
III.Wissenschaftlicher Skeptizismus und Wissbegier
Akzeptiert nur logisch fassbare Zusammenhänge, misstraut Glaubensdingen
Wissensarbeiter, die sich in der wissenschaftlichen und technologischen Forschung engagierenStufe III. besteht vorwiegend aus Intellektuellen.3.Verstand
Milzchakra
IV.Genießen und Erkenntnis des Mysteriums und der Schönheit der Natur
Wiedererkennen von übergreifenden Mustern in Lebensereignissen, während man seine Skepsis im Zaum hält
Die Menschen der Stufe IV werden Mystiker genannt.Religiosität und Spiritualität sind das Ergebnis von echten Erfahrungen, nicht blindem Glauben (wie in Stufe II).4.Herz
Mitgefühl

Herzchakra

 

Nach Peck vollziehen sich Übergänge in den Wachstumsphasen – je nach betonter Hirnhemisphäre – unterschiedlich
Linkshirnig betont – Der Übergang von Stufe 1 zu Stufe 2 geschieht abrupt.
Rechtshirnig betont – Der Übergang von Stufe 3 zu Stufe 4 geschieht eher allmählich.

 

Literatur von M. Scott Peck (1936-2005) US-amerikanischer Psychiater, Psychotherapeut, Schriftsteller:
Gemeinschaftsbildung. Der Weg zur authentischer Gemeinschaft, Eurotopia Verlag, 4. Auflage, Oktober 2007
Der wunderbare Weg. Eine neue spirituelle Psychologie, Erstauflage 1978, Goldmann Verlag, Neuauflage, 1. Juni 2004

Zitate zum Thema Kulturell Kreative, Würdekultur, Wertewandel / Cultural Creatives and Wisdom culture

Zitate allgemein

(↓)

8-18 Millionen Kulturell Kreative in Deutschland [Stand 2011]

 

(↓)

50.000 etablierten die Renaissance vor 500 Jahren.

  • Zur Renaissance in Europa waren 50.000 Menschen notwendig. 50.000 Personen sind keine große Menge. Natürlich war die Bevölkerung Europas vor 500 Jahren auch nur ein Bruchteil der heutigen, was auch ein nicht zu vernachlässigender Faktor ist. Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, US-amerikanischer Professor der Anthropologe und Soziologe, Universität von Michigan, Autor, Sherry Ruth Anderson, Ph.D., US-amerikanische Psychologin, Autorin; zit. in: Dokumentarfilm Cultural Creatives 1.0 – The (R)evolution mit deutschen Untertiteln, präsentiert von Cultural Creatives NetTV, Frigyes Fogel, unabhängiger ungarischer Filmemacher, Vimeofilm, Minute 8:18, 1:21:09 Dauer, veröffentlicht 27. Januar 2012

 

  • Während der letzten Jahrzehnte hat die Zahl der Menschen, die einen direkten Zugang zu mystischen Dimensionen suchen – und finden – dramatisch zugenommen. Von 1962 bis 1994 stieg die Zahl der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten von Amerika, die berichten, eine religiöse oder mystische Erfahrung gehabt zu haben, von 22 auf 33 Prozent, und jüngere Umfragen weisen darauf hin, dass es inzwischen 40 Prozent sein könnten. Wenn diese Zahl auch die "Bekehrungserlebnisse", die Teil baptistischer und anderer fundamentalistisch christlicher Sekten sind, einschließt, hat die Zahl der Amerikaner aber abgenommen, die sich mit einer traditionellen Religion identifizieren. Diejenigen, die bei der Frage nach ihrer Religionszugehörigkeit "keine" ankreuzen, haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Diese unkonventionellen, der Gruppe "keine" Zugehörigen, die nach den Katholiken und Baptisten möglicherweise die drittgrößte Gruppe in den Vereinigten Staaten von Amerika bilden, umfassen ungefähr 29 Millionen Menschen. Laut einer Umfrage aus dem Jahre 2001 glauben zwei Drittel der "keine"-Anhänger an Gott, über ein Drittel betrachtet sich selbst als religiös und kauft eine Menge Bücher über Spiritualität. Wenn man die steigende Zahl der Menschen betrachtet, die spirituelle Erfahrungen haben, und den Rückgang derer, die sich einer der traditionellen Religionen zugehörig fühlen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass viele von denen, die heutzutage mystische Erfahrungen haben, auf einem eigenen unorthodoxen Weg dahin finden. Interview mit Roland Benedikter (*1965) Südtiroler europäischer Stiftungsprofessor für Soziologie, Politikwissenschaftler, Autor zu Themen der Kulturanalyse und Gesellschaftsentwicklung, Spirituell aber nicht religiös. Jenseits der postmodernen Spiritualität, präsentiert von Magazin Was ist Erleuchtung?, Elizabeth Debold, Ed.D., US-amerikanische Genderforscherin, Lehrerin, Chefredakteurin von WIE / EnlightenNext (2002-2011), Kulturkommentatorin, Autorin, Ausgabe 19, ~2005/2006

 

  • Denken – Fühlen Skala. Zwar verteilt sich hier das Ergebnis recht gleichmäßig, Forscher aber fanden heraus, dass zwei Drittel der Männer Denkende und zwei Drittel der Frauen Fühlende sind. Das klingt nach Stereotypen, doch erinnern wir uns, dass Fühlen und Denken von Anhängern der Jungschen Theorie gleichermaßen geschätzt werden, ein Drittel der Männer sind Fühlende und ein Drittel der Frauen sind Denkende. Es bleibt darauf hinzuweisen, dass die Gesellschaft Denken und Fühlen anders bewertet, so dass fühlende Männer und denkende Frauen oftmals Schwierigkeiten im Umgang mit den stereotypierten Erwartungen der Menschen haben können. C. George Boeree, Ph.D. (*1952) niederländisch-US-amerikanischer Professor für Psychologie i.R., Shippensburg University, CARL JUNG 1875-1961, Persönlichkeitstheorien, Copyright 1997, 2006

General quotes

(↓)

Cultural creatives tend to consult energy healers.

[LoC 460-499-500+]

 

  • In the end, there can be no step-by-step description of how to become a Cultural Creative. It is a process of culture making with tens of millions of people doing it in their own ways. Since they are part of a subculture that cannot yet see itself, these millions of Cultural Creatives do not know what a potential they carry for our common future.
    To bring a new kind of culture to life, they need to be able to stay the course. And they need to know where they have come from and where, as a collective body, they can go. Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, US American professor of anthropology and sociology, University of Michigan, founding partner of Integral Partnerships, consultant of Cultural Creatives, The Cultural Creatives. How 50 Million People are Changing the World, Harmony Books, Random House, Inc., New York, 2000

 

  • [Cultural creatives] like to get a synoptic view [and] see all the parts spread out side by side and trace the interconnections. […] [They have] a guarded optimism for the future; [they are disenchanted with] owning more stuff [...] materialism [...] status display and the glaring social inequities of race [and are critical of almost every big institution of modern society, including corporations and government.] Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, US American professor of anthropology and sociology, University of Michigan, founding partner of Integral Partnerships, consultant of Cultural Creatives, Sherry Ruth Anderson, Ph.D., US American psychologist, co-author, The Cultural Creatives. How 50 Million People are Changing the World, Harmony Books, Random House, Inc., New York, 2000

 

  • Women as both wage earners and homemakers feel the contradictions more in our society. They feel more subtle, institutional discrimination. If a society inherits dysfunctional institutions then it is often the people with intelligence, skills, and an alternative perspective who are going to come up with better answers, rather than the people who have inherited positions that were already favored. In these cases, it is women who will play an increasingly important role. Besides this, approximately 80 percent of the people in the Western world are concerned that their children will inherit a worse world than the one in which they grew up. People tend to do for their children what they wouldn’t do for themselves. Women, especially, will push for change and for a better world because of their children. Interview with Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, US American professor of anthropology and sociology, University of Michigan, founding partner of Integral Partnerships, consultant of Cultural Creatives, author, Sherry Ruth Anderson, Ph.D., US American psychologist, author, How 50 Million People Are Changing U.S. Business, Society, and Politics, US magazine Paraview, Alexander M. Dake, 2002

 

  • The real political struggle is not between left and right, but between people power vs. money power. Right now the U.S. Congress shows every sign of having been bought by those Big Business Conservatives and so is this presidency. [G.W. Bush, 2002] The U.S. looks actually more like a plutocracy rather than a democracy. It is run by, for, and with big money. Interview with Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, US American professor of anthropology and sociology, University of Michigan, founding partner of Integral Partnerships, consultant of Cultural Creatives, author, How 50 Million People Are Changing U.S. Business, Society, and Politics, US magazine Paraview, Alexander M. Dake, 2002

 

  • I like to refer to Laszlo’s General Evolution Theory. Initially stable systems will experience increasingly stronger up-and-down fluctuations, until the whole system falls in a hole. Will the system then go into a dead spiral or will it rebound to a new higher level? Just like with personal crises, the old identity needs to be stripped away before moving to the next stage. In our [US] political system that means that the old-line politicians need to be thrown out of office and that many old institutions need to fall apart. I am not very optimistic that in the short run we will be able to handle the crises very well. Still, crises are part of the process of stripping away the elements of our dysfunctional modernist culture. In the long run, I am optimistic that humanity will find its way to the higher level of a wisdom culture. Interview with Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, US American professor of anthropology and sociology, University of Michigan, founding partner of Integral Partnerships, consultant of Cultural Creatives, author, How 50 Million People Are Changing U.S. Business, Society, and Politics, US magazine Paraview, Alexander M. Dake, 2002

 

(↓)

50.000 etablierten die Renaissance vor 500 Jahren.

  • Renaissance in Europa waren 50,000 people. 50,000 Personen sind keine große Menge. Natürlich war die Bevölkerung Europas vor 500 years ago auch nur ein Bruchteil der heutigen, was auch ein nicht zu vernachlässigender Faktor ist. Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, US American professor of anthropology and sociology, University of Michigan, founding partner of Integral Partnerships, consultant of Cultural Creatives, author; cited in: Documentary movie Cultural Creatives 1.0 – The (R)evolution, presented by Cultural Creatives NetTV, Frigyes Fogel, independent Hungarian filmmaker, Vimeo film, minute 8:18, 1:21:09 duration, published 27. January 2012

 

  • The Cultural Creatives […] brings together both the macrocosm of collective change and the microcosm of individual change. Judy Kramer, former US American editor of Timeline, non-profits liaison for a California state legislator, Timeline, bimonthly publication of the Foundation for Global Community, July/August 2001

 

(↓)

Stages of growth – date trees require 80 years for fruition

  • When you plant a date [in the Middle East], you know you’ll never eat from the date tree, because it takes about eighty years to grow roots deep enough to go to the scarce water. The date trees get so buffeted in that time by windstorms and droughts that for the most part, the tree looks like it’s dying. If you didn’t understand its process, you could easily cut it down. But if you understand the process, you can make the commitment. You have to have an image of what will happen. Once you do, it makes all the difference. Miriam MacGillis, US American Dominican sister, founder of Genesis Farm, Caldwell, New Jersey

 

(↓)

Creating culture

  • [T]here’s such a multitude of worldviews current today. One has to seek beyond them for a pattern that connects. This is what I find in culture. […] Culture is the immanent core of a peoples’ yearning. It’s where communal meaning is created. It’s the great living archive of shared wisdom. It becomes the mirror of the life of a people. It gives them their purpose, gives them their spice, their vinegar, their enactment of possibilities. But the point is that each gesture is stored in repeated patterns, and subtle variation, and this forms the living tissue for their shared experience. So culture becomes a communally designed structure of communication, and a people’s unique aesthetic of learning and sharing. It is awake and alive at the very place that shared feelings and thoughts are expressed and made visible. And it is the great living mirror of peoples’ journeys with shared meanings. It becomes the treasured map whose secret contours then live in the collective imagination. Audio interview with Jean Houston, Ph.D. (*1937) US American psychologist, philosopher, cultural anthropologist, scholar, pioneer of the Human Potential movement, visionary lecturer, author, online The Enlightenment Conference, sponsored by Brett Thomas, US American integralist, aired 14. August 2012

 

(↓)

8-18 million Cultural Creatives in Germany [Status 2011]


 

  • I think that as more people are liberated from the struggle for survival, you're going to have more people who have the luxury of seeking meaning, seeking a sense of purpose, a sense of transcendence.
    - Look at the work of the Nobel-prize economist Robert William Fogel, talking about "the fourth great awakening." He talks about how the quest for self-realization has expanded from a tight fraction of the planet to much more of it, especially in the developed world.
    - Others call it "meaning-want" — parts of the planet have gone from "material-want" to "meaning-want."
    - Ronald Inglehart of the University of Michigan calls it a move from materialist values to post-materialist values. I think there's a certain luxury that comes from being materially well off that liberates people to seek something more.
    Interview with Daniel Pink danpink.com (*1964) US American motivational speaker, chief speech writer of US vice president Al Gore (1995-1997), visionary author, The Changing Workplace, presented by US American eJournal, February 2006, reprinted by IIP Digital usembassy 3. June 2008

 

  • Question: In A Whole New Mind. Why Right-Brainers Will Rule the Future (Riverhead Trade, reprint updated edition, March 2006), you tend to refer to people as "she." Do you feel that globalization highlights the role of women? Do you also mean to imply that the androgynous side of the human spirit has some sort of advantage in the new economy?
    Pink: There is lots of evidence that people with more androgynous minds that can reason both in a typically "left-brain," masculine way and a typically "right-brain," feminine way have a comparative advantage in the modern economy. I think that a lot of the abilities that are often dismissed as "feminine" or "soft" – things like empathy, to some extent even creativity itself – are more valuable nowadays, and that might confer a slight advantage on women. But I think that the future does belong to people with androgynous minds, people who have that analytical capability but people who also have that artistic, empathic ability. Interview with Daniel Pink danpink.com (*1964) US American motivational speaker, chief speech writer of US vice president Al Gore (1995-1997), visionary author, The Changing Workplace, presented by US American eJournal, February 2006, reprinted by IIP Digital usembassy 3. June 2008

 

  • Over the past several decades, the number of people who are seeking – and finding – direct access to the mystical dimension has increased dramatically. Between 1962 and 1994, the percentage of U.S. adults who report having had “a religious or mystical experience” grew from twenty-two to thirty-three percent, and more recent polls indicate that this figure may now be as high as forty percent. While this figure would include the “conversion” experiences that are part of Baptist and other fundamentalist Christian sects, the number of Americans who identify themselves with a traditional religion has decreased, and those who check “none” when asked for a religious affiliation have doubled in the last decade. These unconventional “nones,” who, after Catholics and Baptists, are possibly the third-largest group in the country, comprise some twenty-nine million people. According to a 2001 survey, two-thirds of the “nones” believe in God, more than one-third consider themselves religious, and they buy many books on spirituality. Looking at the rise in numbers of people having spiritual experiences and the decline in traditional religious affiliation, it seems very likely that many of those who are now having mystical experiences are doing so on their own, or in unorthodox ways. Spiritual but not Religious. Moving beyond postmodern spirituality, presented by US American magazine What is Enlightenment?, Elizabeth Debold, Ed.D., US American gender researcher, senior teacher of evolutionary enlightenment, cultural commentator, senior editor of magazine WIE / EnlightenNext (2002-2011), author, issue 31, January /February 2006

 

  • Researchers have found that two-thirds of men are thinkers, while two-thirds of women are feelers. This might seem like stereotyping, but keep in mind that feeling and thinking are both valued equally by Jungians, and that one-third of men are feelers and one-third of women are thinkers. C. George Boeree, Ph.D. (*1952) retired Dutch-born US American professor of psychology, Shippensburg University, CARL JUNG 1875-1961, Personality Theories, 1997, 2006

Englische Text – English section on Cultural Creatives

Results of long-term value study – Paul Ray


Value Study by US American sociologist Paul H. Ray, Ph.D. (1986-1999)
Newly emerging population groups:
the Cultural Creatives / the Spiritually Awakening

Based on 13 years of survey research with 100,000 proponents among 100 focus groups and dozens of interviews US American sociologists Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, professor of anthropology and sociology, University of Michigan, founding partner of Integral Partnerships, consultant of Cultural Creatives, author and his wife psychologist Sherry Ruth Anderson, Ph.D. issued and presented this long-term value study at the break of the millennium.

Ray / Anderson posit that hidden within America so called "cultural creatives" are emerging (50+ million people). Demographics are shifting. Hence the distribution (%) of different value groups within the US population is shifting.

༺༻PercentageValue Groups
Focus
DescriptionTime period
Start
TendencyStage
1.24%
__________
25% in the United States
Status 1999
Traditionalists
Conservative values
"Small town'' values, religious conservatism, male leadership, traditional relationships, nostalgic views
48 million adults (about 24.5 percent of the adult US population) [2002]
1000+ years ago DecreasingAdolescent
2.47%
__________
50% in the United States
Status 1999
Modernists
Intellectual
values
Values derived from the Age of Enlightenment and the Age of Reason, scientific methodology, belief in current modern economy, urbanism, industrialism, economically driven, focusing on material success, concrete seeable or touchable objects, secular minded
80 million adults (about 47 percent of the adult US population) [2002]
18th century DecreasingAdolescent
3.29%
__________
26% in the United States Vereinigten Staaten von Amerika
Status 1999

__________
30% in the United States
up to 35% in Europe
Status 2008
Cultural Creatives
Global outlook
Substantially publicly articulated feminine right brain values, converging civil rights, women's ecology, human potential movements, dignitarian view, self-actualizing, self-maintaining, authentic, spiritual development, bipartisan attitude (beyond "left" or "right")
Male-female ratio: 2/3rd women – 1/3 men
Over 50 million US adults; 80 million European adults
[2002]
Beginning of the Sixties IncreasingMaturing
4.? % Spiritually Awakening
Core group

Wisdom culture
Rise of Homo noeticus, Homo spiritus
Male-female ratio: 2/3rd women – 1/3 men [2002-2010]
End of the eighties
confirmed 2006
IncreasingMaturing
Source: ► Audio interview with Paul H. Ray, Ph.D. paul-ray, US American professor of anthropology and sociology, University of Michigan, founding partner of Integral Partnerships, consultant of Cultural Creatives, author, Co-Creating a New Wisdom Culture, episode 37, presented by free audio program Living Dialogues, Personallifemedia.com, host Duncan Campbel, end 2007

Changeover

The old
profit maximizing
exclusive
dominating
corrupted system
is declining.

 

The new
holistic, regenerative
caring, social
communitarian2
dignitarian balanced
inclusive system
is rising.



Four stages of spiritual development – M. Scott Peck


Four stages of development of spirit and soul
Four stages evolutionary step model as presented by M. Scott Peck

StageFocus
Corresponding
Chakra
ExpressionGroupCommentSoul growth
P. Hawker
I.Body
1. Base chakra
Chaotic, disordered, reckless
Tendency to defy and disobey
Unwillingness to accept a will greater than their own
Very young childrenMany criminals have never grown out of Stage I.Blank
II.Emotions
2. Sacral chakra
Blind faith; obedient children
Humility and willingness to obey and serve
Religious people with blind faith
in God
Most good law-abiding citizens don't move out of Stage II.Fundamentalistic
III.Reason
3. Spleen chakra
Scientific skepticism and inquisitivity
Only accepting the logic of things, no trust in faith
People working in scientific and technological researchStage III. is populated with intellectuals.Secular humanistic
IV.Heart
Compassion
4. Heart chakra
Realizing and enjoying the mystery and beauty of nature
Recognizing grand patterns in life events, while retaining skepticism
Religiousness and spirituality are the result of genuine experience, not blind faith (as in stage II).Stage IV people are labeled as mystics.Comfortable with mystery
Peck noted:
Left brain approachTransitions from Stage I to Stage II happen abruptly.
Right brain approachTransitions from Stage III to Stage IV tend to evolve gradually.

 

Books by M. Scott Peck (1936-2005) US American psychiatrist, author
The Road Less Traveled, 1st edition 1978, Random House UK, 15. March 1990, Touchstone, 25th anniversary edition, 4. February 2003
The Different Drum. Community Making and Peace, Simon & Shuster, June 1987
Further Along the Road Less Traveled. The Unending Journey Toward Spiritual Growth, Simon & Schuster Ltd., October 1993
Paul Hawker, New Zealand US American TV series producer, author, Secret Affairs of the Soul, Northstone Publishing Inc, 1. November 2000
Four maturing stages of ensouling spirituality
See also:Brain lateralization resulting in 2,500 years of split Western culture – Iain McGilchrist

 

Links – Kulturell KreativeWürdekultur ♦ Wertewandel / Cultural Creatives and Wisdom culture

Zur Lage der Welt – Philosophie ♦ Bewusstseinsmodelle ♦ Spiritualität (deutsch / engl.)

Ätherforschung

Ökosoziale Marktwirtschaft

Literatur

Literature (engl.)


Publikationsorgane für und von Kulturell Kreativen

KK-orientierte Zeitschriften

Externe Weblinks


Die deutsche Übersetzung ist zuerst erschienen in Zeitschrift für Geomantie – Hagia Chora.

Externe Weblinks – Organisationen der Kulturkreativen

External web links (engl.)

External web links (engl.) – Organisations of Cultural creatives

Audio und Videolinks

  • Audiointerview mit Karl Gamper, österreichischer Repräsentant des Club of Budapest, präsentiert von Interviewer Timothy Speed; ~2008

Gamper, ein Kulturell Kreativer, ist der österreichische Repräsentant des Club of Budapest.

Entstanden im Rahmen eines zweijährigen Filmprojekts aus eigenen Mitteln; kostenlos angeboten in vier Sprachen: Englisch, Deutsch, Spanisch, Ungarisch; Spenden willkommen.

Audio and video links (engl.)

Result of a 2 year-long project with no financial help; free of charge viewing in four languages: English, German, Spanish, Hungarian; donations appreciated.

 

Interne Links

Englisch Wiki

Hawkins

 

 

1 Dr. David R. Hawkins, Truth vs. Falsehood. How to Tell the Difference, S. 149, 2005

2 Spiral Dynamics Consciousness model – according to Ken Wilber's terminology / color scheme

 

Anhand der Skala des Bewusstseins (Gradeinteilung von 1-1000), erarbeitet von Dr. David R. Hawkins, haben "Kulturell Kreative" Bewusstseinswerte von 335 und 350. Dies platziert Gleichen in den Bereich von Integrität und gesellschaftsbildenden Akzeptanz.
Quelle: Bewusstseinswert 335: Dr. David R. Hawkins, Truth vs. Falsehood. How to Tell the Difference, S. 149, 2005
Letzte Bearbeitung:
17.04.2014 um 10:23 Uhr

Page generated in 3,167 seconds.