SpiritualWiki

Wiki / VierElemente

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Lehre von den vier Elementen

 

 

 

Darstellung der vier Elemente und ihrer Eigenschaften

 


 

Geschichtliches


Die vier klassischen Elemente nach Aristoteles

 

Die Lehre von den vier Elementen Erde, Wasser, Luft und Feuer – und der zusätzlichen "fünften Essenz", der Quintessenz – ist eine sehr altes, traditionelles kosmologisches Modell.

 

Einer der ersten Vertreter der Vier-Elemente-Lehre war der griechische Philosoph, Arzt und Alchemist Empedokles, der im fünften Jahrhundert vor Christus lebte. Diese Lehre wurde aufgenommen und verfeinert von Platon, der jedem der Elemente einen regelmäßigen geometrischen Körper zuordnete, und von Aristoteles, der als fünftes Element den Aither hinzufügte und den einzelnen Elemente die Qualitäten heiß/kalt und trocken/feucht zuordnete.

 

Bis in die europäische Neuzeit arbeiteten Ärzte, Alchemisten und Philosophen intensiv auf der Basis der Vier-Elemente-Lehre.

Vier Seinsebenen

Nicolai Hartmann unterscheidet zwischen

  1. einer anorganischen,
  2. einer organischen,
  3. einer seelischen und
  4. einer geistigen Seinsschicht.

 

Analog gilt bei B. Heim eine vierfache Konturierung, in der alle Teilstrukturen miteinander in Wechselwirkungen stehen:

  1. Physis – mineralische Ebene
  2. Bios – vegetative Ebene
  3. Psyche – animalische emotionale Ebene
  4. Pneuma – mentale, geistige Ebene

Deutungsarten von biblischen Inhalten

Deutungsweisen der biblischen Inhalte
Die Bibel sowie andere archetypische bedeutsame Schriften
lassen sich auf vier Elemente-Ebenen auslegen:
ElementDeutungsweiseBeispiele
ErdeSteht für die materiell-weltliche, wortwörtliche InterpretationAnzutreffen bei "bibeltreuen Christen" wie (der NWO-Repräsentant) Billy Graham (*1918) und teils auch bei Fundamentalisten
WasserSteht für die seelisch-emotionelle Interpretation
Taufe durch das Wasser (symbolisch für den Beginn der gefühlsmäßigen Wandlung)
Der Theologe und Psychotherapeut Eugen Drewermann (*1940) interpretiert biblische Gleichnisse psychologisch.
LuftSteht für die esoterische bzw. mental-intellektuelle InterpretationVertreten durch Kirchenvater Origenes (184/185-253/254 n. Chr.), der auf den dreifachen Schriftsinn hinweist
FeuerSteht für die spirituell-inspirierte Interpretation
die Taufe durch das Feuer des Geistes → Verständnis für das "lebendige Wort Gottes"
symbolisch für die vollständige Umwandlung der Persönlichkeit
Mystiker, Heilige und Erleuchtete wie Meister Eckhart von Hochheim

 

Jean Gebser (1905-1973), der polnisch-schweizerische Philosoph, erster kulturwissenschaftlich orientierter Bewusstseinsforscher und Vertreter der Integralen Theorie, war bestrebt, wissenschaftliche und spirituelle Erkenntnisse miteinander zu verknüpfen. Nach Gebser durchläuft das Christentum und Jesus-Verständnis folgende Stufen:
  1. Magische Phase
  2. Mythische Phase
  3. Rationale Phase
  4. Integrale Phase
  5. Kosmische Phase

 

Siehe auch: ► Bibel

Gruppengebetsheilungen an Gewässern

               Gruppengebete zeigen sichtbare Wirkung              

 

Der japanische Wasserforscher Masaru Emoto (1943-2014) hat vor und nach Gruppengebeten, die auf Gewässer an verschiedenen Orten der Welt gerichtet waren, jeweils Wasserproben entnommen und daraus so genannte Wasserkristall-Fotografien erstellen lassen.
Sie zeigen auf verblüffende Weise die Wirkmacht unterschiedlicher Gebetshaltungen und -worte auf das Medium Wasser. Verschmutztes Wasser mit einer chaotisch-hässlichen Struktur, über das in Liebe, Dankbarkeit und Respekt einzeln oder gruppenweise gebetet wird, verwandelt sich nachweislich zu geordneteren, harmonischeren Strukturen.
Unter fünfzig Aufnahmen, erstellt in einer Kühlkammer, gelingt im Schnitt nur eine unter günstigen Bedingungen, nämlich eher dann, wenn der Fotograf, dessen Energiefeld und Haltung nach Heisenbergs Prinzip am Prozess beteiligt ist, noch 'unverbraucht' und bescheiden ist.

 

Referenze: ► Hado Life Europe Webseite
Siehe auch: ► Wasser und ► Beten und ► DemutStolz

Zitate ...

Zitate

Einsichten

  • Eure wahre Persönlichkeit beginnt sich zu entfalten, wenn ihr durch eure eigene tiefe Intuition fühlt, dass ihr nicht dieser feste Körper, sondern der göttliche, ewig währende Strom von Leben und Bewusstsein seid, der durch den Körper fließt.
    Aus dieser Erkenntnis heraus konnte Jesus auf dem Wasser wandeln. Er hatte erkannt, dass alles nur aus Gottes Bewusstsein besteht. Paramahansa Yogananda [Mukunda Lal Ghosh] [BW 540] (1893-1952) bengalisch-indischer hinduistischer Weiser, Yogi, Philosoph, Schriftsteller, Die ewige Suche des Menschen. Gesammelte Vorträge und Essays 1, S. 180, Self-Realization Fellowship, September 2001
  • Wo Fragen sind, wird es Antworten geben;
    wo Schiffe sind, wird Wasser fließen.
    Verbringe weniger Zeit damit, Wasser zu suchen, erlange Durst!
    Dann wird Wasser strömen, von unten und von oben. Dschalal ad-Din Rumi (1207-1273) persischer islamischer Mystiker, Jurist, Theologe, Dichter des Sufismus, Quelle unbekannt

 

  • Das Wasser beherrscht das Feuer, weil es das Feuer einschüchtert,
    doch das Feuer kocht das Wasser,
    wenn es [das Wasser] [in einem Kessel] verborgen ist. [2430]
    Wenn ein Kessel zwischen die beiden kommt,
    vernichtet das Feuer das Wasser und verwandelt es in Luft.
    Wenn du wie das Wasser deine Frau äußerlich beherrschst,
    wirst du doch innerlich beherrscht und sehnst dich nach deiner Frau.
    Das ist die Eigenschaft des Menschen; den Tieren fehlt die Liebe,
    und das kommt von ihrer Minderwertigkeit.
Dschalal ad-Din Rumi (1207-1273) persischer islamischer Mystiker, Jurist, Theologe, Dichter des Sufismus, Das Masnavi. Buch 1, Abschnitt Über die Frauen, Verse 2524-2540, Edition Shershir, 12. September 2012

 

  • So wie Himmel und Erde zusammen gehören, also auch Himmel und Mensch.
    Und weil der Mensch aus Erde ist, soll er mit irdischen, weil er aus dem Himmel ist, auch mit himmlischen Mitteln erkannt werden.
    Also sind Menschen, Himmel und Erde, auch Luft und Wasser ein Ding. Das soll dem Arzt vor allem bewusst sein. Philipus Aureolus Paracelsus [Philippus Theophrastus Aureolus Bombast von Hohenheim] (1493-1541) Schweizer Arzt, Mystiker, Alchemist, Astrologe, Philosoph, Laientheologe, Quelle unbekannt

 

  • 70% des Körpers besteht aus Wasser, da dessen Molekular-Grösse jedoch so klein ist, besteht der Körper bezogen auf Molekülen zu 99% aus Wasser. Das Wasser wird jedoch "ausgeklammert" und nicht beforscht.[…] \\ Quellwasser kommt zumeist aus der Tiefe, dort herrscht hoher Druck was EC-Water begünstigt. […]\\ EZ-WATER verhält sich in vielerlei hinsicht ganz anders als BULK-Water. In Physikalischer Hinsicht ist es eine andere Substanz, so unterschiedlich zum normalen Wasser wie Eis. […] \\ EZ-Wasser verhält sich in vielen Bestandteilen wie eine lebendige Zelle. EZ-Wasser organisiert sich, bildet Gradienten aus, nimmt Strahlungs-Energie auf, wächst. […] \\ Wasser in grobnetzigen Gelen ist vollständig als EC-WATER organisiert, auch in Zellen. Vermutlich ist fast alles Wasser innerhalb biologischer Systeme als EC-WATER organisiert. […]\\ Es gibt keine Krankheit ohne eine entsprechende Beteiligung des EZ-WATER, daher kann man Krankheiten vermutlich auch über Verbesserung der EZ-WATER-Schicht behandeln. Artikel über Entdecker Dr. Gerald H. Pollack, US-amerikanischer Professor für Biotechnologie, Universität von Washington, Seattle, Wasserforscher, Sprecher, Autor, ''Wasser – neue Aggregatform mit fantastischen biologischen Eigenschaften’', präsentiert von der deutschen grenzwissenschaftlichen Zeitschrift NEXUS Magazin, Dr. med Helmut B. Retzek (HeliR), 26. August 2013

 

  • Es schmerzt, auf Messers Schneide zu gehen.
    Sinne nicht auf rächenden Ausgleich, sondern werde ungewöhnlicher. Amerikanisches Wortspiel von unbekannt

 

Kurzdarstellung der vier Elemente

Erde

In den Hawkins'schen Bewusstseinsebenen 1-199 ist das beherrschende Thema der Körper und die Sorge für sein Wohlergehen. Dies gilt im engeren Sinn, dass Menschen Nahrung, Flüssigkeit, Atemluft, einen geschützten Ort und Kleidung brauchen, aber auch in einem weiteren, in die Zukunft gedachten Sinn: Altersvorsorge, das Erwerben von Reichtum, soziales Prestige und Erfolg im Beruf (Erfolg im Sinne von Lohnerhöhungen und Beförderungen und finanzieller Anerkennung) gehören in diesen Bereich.

 

Die Lernaufgabe, die die Erde bietet, ist die Sicherung der Existenz; wer diesen Bereich abgeschlossen hat, ist fähig, die Verantwortung für sein Leben auf der materiellen Ebene zu übernehmen, bezahlt seine Rechnungen rechtzeitig, gestaltet eine angenehme Wohnung und pflegt seinen Körper.

 

Das Symbol der Erde ist das Skelett, jener Teil, der vom Menschen auch lange nach dem physischen Tod übrig bleibt; als besonderer Teil des Skeletts sind die Zähne zu nennen, die auch während des Lebens für den Erhalt des materiellen Körpers eine äußerst wichtige Rolle spielen. Wer die Zähne fletscht und Biss hat, ist ein Mensch oder Wesen, das äußerst geeignet ist, den eigenen Körper so lange wie möglich zu erhalten, während zahnlose Lebewesen – seien es Menschen, Tiere oder abstrakte Wesen wie Gesetze und staatliche Verordnungen – wenig Chancen haben, zu überleben und wirksam zu sein. Zähne sind ein formidables Ausdrucksmittel von force [Zwang] nach Hawkins Verständnis.

Wasser

Wenn sich ein Mensch bevorzugt im Wasser bewegt, so ist das Materielle gesichert und deshalb nicht mehr das vorherrschende Thema. Das Schwergewicht liegt nun bei den Emotionen; Es geht um das Bedürfnis, sich wohl zu fühlen, und wie man dieses Wohlbefinden erreicht. Die Themen dieses Bereichs drehen sich um die Rolle des Menschen in der Gesellschaft, um die Spannung zwischen Individuum und Gesellschaft, und darum, wie eine gute Balance zwischen den beiden hergestellt werden kann.

 

Das Symbol des Wassers sind die Körperflüssigkeiten wie Schweiß, Urin und Tränen; sie kommen zum Ausdruck, wenn Menschen emotional stark bewegt sind, sei es, dass sie sich "vor Angst in die Hose machen", oder aus starker Bewegung – Freude oder Trauer – Tränen weint. Wenn wir etwas als "rührend" empfinden, so wird damit unser inneres Wasser aufgerührt; und der berühmte "Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt", bewirkt in aller Regel heftige emotionale Ausbrüche. Die Qualität ist anders, wenn man sich dem Wasser hingibt und vollständig in es eintauchen; ein Bad oder das Schwimmen vermittelt ein Gefühl von Getragenheit und Geborgenheit; allerdings können uns beim Tauchen in der Tiefe schreckliche Monster begegnen, und wir können eine der schlimmsten Ängste überhaupt, die Angst vor dem Ersticken, empfinden.

Luft

Der Anspruch steigt. Wer sich in der Luft bewegt, dem genügt ein ruhiges und friedliches Leben nicht, welches das Ideal der Wasser-Ebene ist, sondern es erwacht der Durst nach Wissen und Erkenntnis. Auf diesen Ebenen erwirbt man die Fähigkeit, eine Sache nach logischen Kriterien zu beurteilen, ohne in ein emotionales Drama zu fallen, und man hat den Mut, Gedanken konsequent zu Ende zu denken, unabhängig davon, ob sie gefallen oder nicht. In der Bewusstseinsskala von Hawkins gibt es einen wesentlichen Schnitt zwischen den Ebenen 499 und 500; bis 499 und darunter befindet sich der irdische Bereich, wo das Wichtigste die Bewältigung des Alltags auf bestmögliche Weise ist; ab 500 beginnt der Bereich der Liebe, und spirituelle Themen werden immer präsenter. Man verlässt den Bereich der Dualität und bekommt erste Eindrücke von der Nicht-Dualität, obwohl dies in vollem Ausmaß erst im Feuer realisiert wird.

 

Der Luft zugeordnet sind unsere Atmungs- und Sprechorgane, und damit verbunden die Worte, das Singen, die Kommunikation, das in-Beziehung-Treten mit anderen Menschen und Wesen – denn wir alle atmen die gleiche Luft und sind durch die Luft miteinander verbunden. Zu der Luft gehört auch der Traum vom Fliegen, den wir immer mehr realisiert haben, und dessen Umsetzung einen großen Einsatz aller mentalen Kräfte erforderte; es ist nicht einfach, ein Flugzeug zu konstruieren, es braucht viel Verständnis der Naturgesetze.

 

Die Gefahren eines Übermaßes von Luft sind eindringlich dargestellt in der alten griechischen Sage vom Naturphilosophen und Ingenieur Dädalus und seinem hochfliegenden Sohn Ikarus. Dädalus, der geniale Kenner der Natur, konstruiert Flügel, mit deren Hilfe er und Ikarus aus der Gefangenschaft einer Insel fliehen können. Dädalus bleibt sich immer bewusst, dass der Intellekt, der es ihm ermöglich, Flügel zu bauen, immer nur ein Werkzeug sein kann, und er ermahnt Ikarus, nicht zu hoch zu fliegen. Ikarus allerdings, berauscht vom Höhenflug, strebt immer höher, der Sonne entgegen, […] bis die Hitze der Sonne seine Flügel schmilzt und er abstürzt und stirbt. Es ist das Bild eines Egos, das sich selbst für das große SELBST, die Sonne hält, und den Versuch macht, sie zu erobern – ein leider alltäglicher Vorgang. Wer den Intellekt mit Gott verwechselt, läuft in Gefahr, sich allzu hoch zu erheben und als Folge davon in die tiefsten Bereiche, bis zur Erde zurück, abzustürzen. Das kann zu verschiedenen psychischen Krankheiten, zu Verzweiflung und Verbitterung führen, und in Extremfällen auch dazu, dass jemand seinen Lebenswillen völlig verliert.

 

Wer allerdings wie Dädalus die Grenzen des Intellekts erkennt und der Versuchung des Höhenrauschs widersteht, kann weiterkommen […] in die Bereiche der bedingungslosen Liebe, die ab 500 beginnt, in die reifere und vollständigere Form des Luft-Elementes.  

Feuer

Ab der Ebene 600 treten die Menschen ein in den über-dualen Bereich, in dem die Welt nicht mehr als eine Sammlung von verschiedenen, voneinander getrennten Qualitäten gelebt wird, sondern als Manifestationen der Einheit.

 

Das Feuer des Menschen sieht man in seinen Augen; in der chinesischen Tradition heißt es, dass man "shen", den Geist, an klaren, lebendigen Augen erkennt, und die Bibel sagt "das Auge ist das Licht des Leibes". Ein weiterer Ausdruck des Geistes ist die Körperwärme der warmblütigen Tiere; Hoimar von Ditfurth hat eine kluge Analyse darüber geschrieben, was es bedeutet, den Schritt von den wechselwarmen Tiere zu den warmblütigen Tieren zu machen; ein Aspekt davon ist, dass die wechselwarmen Tiere nie die Nacht erleben, da sie in der Kühle der Nacht erstarren und in eine Art Kälteschlaf fallen, während die warmblütigen Tiere, die ihr Feuer in sich tragen und aus sich selbst erzeugen, die Nacht erobern können. Ebenfalls zum Feuer gehört das Blut als Träger der Energie (Sauerstoff), und als Träger des Lebens.

Quintessenz

Dies ist der Bereich der großen Menschheitslehrer wie Jesus und Buddha.
Die Quintessenz ist im Bereich der Essenz, des Wesentlichen, der Identität mit dem Göttlichen. Sie geht von den großen Menschheitslehrer wie Jesus und Buddha aus. Die quintessentielle irdische Erfahrung strebt Vollständigkeit und Integration an. Alle Lebensthemen werden tiefer betrachtet. Was es noch aufzulösen gibt, wird aufgelöst.
Die Quintessenz ist der ganzheitliche Ausdruck von allem.
Die Quintessenz ist das organisierende Prinzip, das die Ausbildung von Formen und Verhaltensweisens eines Wesens bestimmt.
Sie drückt sich nicht im leiblichen Körper aus. Schwerer fassbar wird als Charisma, Fluidum oder Ausstrahlung einer Person wahrnehmbar.

Zitate zum Thema Vier-Elemente-Lehre

Zitate allgemein

General quotes

 

Links zum Thema Vier-Elemente-Lehre

Literatur

Literature (engl.)


Externe Weblinks


External web links (engl.)


Audio- und Videolinks

  • Aufklärungsvideo Der Wasser-Kraftstoff, präsentiert von  Exopolitik, YouTube Film, 7:50 Minuten Dauer, eingestellt 20. Dezember 2014

Die deutsche Firma EGM International aus Papenburg stellt auf der Basis der Wirbeltechnik des österreichischen Erfinders Viktor Schauberger einen neuen Treibstoff aus Wasser her.

 

Interne Links

Hawkins

 

 
Letzte Bearbeitung:
17.03.2017 um 04:05 Uhr

Page generated in 0,985 seconds.