SpiritualWiki

Wiki / Wuestenvaeter

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Wüstenväter und Wüstenmütter

 

 

 

Szenen aus dem Leben von
Antonius dem Großen, 1525-1535

 


 

Einführung

In einsamer Askese verfolgten die Wüstenväter (Abba) und die wenigen Mütter (Amma) der Wüste den Weg von 'ora et labora', von Beten und Arbeiten, sowie der Hesychia, des inneren Friedens. Der Hauptgrundsatz der Wüstenväter lautete, sich in ihrer Hütte (Zelle) hinzusetzen, um den Weg der effektiven spirituellen Übung von innen heraus zu erspüren. Sie bezeichneten diese Haltung so: "Deine Hütte wird es dich lehren."



Mariä Verkündigung, 1460-1464
Maler: Giovanni Bellini (1430-1516)

 

Heiligkeit entstehe grundsätzlich durch den Weg der Ruhe, Liebe und Gedankenarbeit. Gott sei in der Stille zu finden. Im Zug der modernen Glücksforschung lässt sich ableiten, dass Ruhe glücklich macht. Die Kunst auf dem spirituellen Weg ist es, genau das persönlich richtige Maß an Ruhe zu finden. Ein Übermaß an Ruhe macht träge. Die Wüstenväter empfahlen deshalb nicht nur in der Hütte zu sitzen und auf den Geist Gottes zu warten, sondern auch regelmäßig etwas zu arbeiten. Andererseits warnten sie vor zuviel Arbeit. Wenn man einen Bogen überspannt, bricht er. Wenn ein Eremit oder Mönch äußerlich zu sehr aktiv ist, könne sich Gott, der Ruhe brauchte, nicht in ihm entfalten. Die Ruhe müsse so groß sein, dass sie von sich aus den Körper und den Geist von den inneren Verspannungen heilt.

 

Bei den Eremiten in der Wüste wurde das ausreichende Mass an Ruhe grundsätzlich bereits durch ihr abgeschiedenes Leben erreicht. Viel Ruhe fühlt sich unerträglich an, und genau dadurch kommen die inneren Prozesse in Gang, die zur inneren Heilung (Heiligkeit) führen. Probleme mit der ausreichenden Ruhe ergeben sich eher im Kloster. Hier besteht die Gefahr zu viel zu arbeiten, sich durch das Miteinander von sich abzulenken (die eigenen inneren Prozesse nicht mehr zu spüren) oder sich in äußeren Regeln zu verlieren. Ein Grundsatz der Wüstenväter war, jeden Tag nur so viel zu arbeiten wie der Körper, wenn er liegt, Raum einnimmt. Gott sei der Mittelpunkt und nicht die Arbeit. Die Arbeit diene nur dazu, das Leben in Gott (im Licht) zu verwirklichen und zu bewahren. Ein Eremit müsse sensibel erspüren, wie viel Arbeit ihn dabei voran bringe.

Gedankenarbeit und Selbsterforschung



Russische Ikone von Maria von Ägypten
(344-421/430) ägyptische Eremitin, 17. Jht.

Entscheidend auf dem Weg zu Gott ist der Umgang mit den Gedanken. Michael Cornelius rät, sich hinzusetzen, zu schweigen und still zu werden und dann seine Gedanken zu beobachten, zu untersuchen und zu bearbeiten.

 

Die Wüstenväter haben sich mit der Frage beschäftigt, ob es wichtiger sei, einem Mitmenschen zu helfen oder zu beten. Was ist heiliger? Das Helfen oder sich im Gebet auf Gott zu konzentrieren? Grundsätzlich ist beides wichtig. Der Helfende gelange über die Liebe zu seinen Mitmenschen in die umfassende Liebe Gottes. Er könne sich beim Helfen allerdings verbrauchen und seine innere Ruhe verlieren. Daher bräuchte auch ein helfender Mensch Ruhe und das Gebet, wenn er zu Gott finden will.

 

Leben als Mönch oder Eremit
Der katholische Trappistenmönch Thomas Merton ist der Ansicht, dass moderne Menschen nicht wie die Wüstenväter vorgehen können, um das wahre Selbst zu finden.
Der Benediktinerpater Anselm Grün lehrt, dass es darum gehe, das eigene Hauptproblem zu finden (welches einen an einem lichtvollen Leben hindert) und dann systematisch daran zu arbeiten. Dort, wo die größte Gefährdung ist, sei auch die größte Chance. Er rät, seinen Typ zu erkennen und zu beobachten, was einen bindet und blockiert und es mit geeigneten Mitteln aufzulösen. Dann könne die Gnade Gottes sich in einem Menschen entfalten.

Spiritualität und Sexualität

Ein bedeutendes Problem der Wüstenväter war der Umgang mit der Sexualität. Sie haben offen darüber geredet und sich bemüht, eine innere Lösung und Loslösung zu finden.


Mariä Himmelfahrt, Maler: Lorenzo Lotto (1480-1557)

Wer seine Sexualität verdrängt, blockiert die innere Heilung in sich. Andererseits kann das Ausleben der Sexualität Süchte verstärken und einen Menschen vom spirituellen Weg abbringen. Die Wüstenväter haben versucht, sensibel den persönlichen Weg der Auflösung von sexuellen Süchten und Beziehungswünschen zu finden.

 

Ein Wüstenvater überzeugte sich vom Alleinleben mit dem Gedanken, dass er für eine Beziehung viel arbeiten müsse. Das Leben als Eremit sei ruhiger und angenehmer. Ein anderer Wüstenvater versuchte sich dahin zu bringen, Frauen nur noch als Menschen (Schwestern, Töchter, Mütter, Göttinnen) und nicht als sexuelle Wesen zu sehen. Ein dritter Wüstenvater hatte eine Freundin in einem nahegelegenen Ort. Als er von seinen Mitmönchen besucht wurde, versteckte er sie in einem geflochtenen Korb. Ein heiliger Vater entdeckte sie, verschwieg es jedoch den anderen Mönchen gegenüber. Sanft nahm er nur nach dem Besuch den Eremit zur Seite und ermahnte ihn, besser auf sich Acht zu geben. Man kann eine Beziehung leben ohne seinen spirituellen Weg zu verlieren. Es gilt, das persönlich angemessene Maß zwischen körperlich-seelischen Bedürfnissen und spiritueller Sehnsucht finden.

 

Die Wüstenmutter Amma Synkletika wusste, dass den Eremiten, die ein Leben in Gott führen möchten, viel innere Arbeit und harte Kämpfe bevorstehen. Am Ende gäbe es eine unaussprechliche Freude. Der Gedanke an ein Leben im dauerhaften inneren Glück und an ein Leben im Licht nach dem Tod gibt einem spirituellen Menschen die Kraft, seinen Weg diszipliniert zu gehen.
Andererseits darf man sich nicht überfordern. Thomas Merton (1915-1968) schreibt in Die Weisheit der Wüste über die Lehre der Wüstenväter:

"Manche Eremiten bräuchten in ihrer Hütte eine Blume, und manche bräuchten keine Blume. Angenommen, jemand könne nicht ohne eine Blume leben, dann solle er eine pflanzen. Wer etwas Freude auf seinem Weg braucht, solle sich eine ausreichende Freude geben."

Segen des heiligen Antonius


Antonius der Große (251-356)

 

Der heilige Antonius, Schutzpatron der Yogis und Begründer der christlichen Wüstenväter, rang hart mit den Dämonen in seinem Geist. Er stellte sich seinen Ängsten und Süchten. Durch klares Nachdenken und durch spirituelle Übungen wie Beten und Meditation gelang es ihm, innere Spannungsmomente zu lösen. Die Teufel ließen von ihm ab und das Licht Gottes erwachte in ihm.

 

Besonders half ihm dabei die Besinnung auf den Tod und die Vergänglichkeit des Lebens. Ein Lehrspruch der Wüstenväter besagt:

"Wer beständig die Tatsache des Todes vor Augen hat, bleibt immer auf seinem spirituellen Weg."

 

Empfehlung für geistig Suchende:

⚑ Visualisiere die Segnung durch den Heiligen Antonius.
⚑ Verbinde dich geistig mit dem heiligen Antonius oder allen Wüstenvätern und Wüstenmüttern.
⚑ Stärke dich so auf deinem spirituellen Weg.
⚑ Sieh dich als Überwinder aller weltlichen Probleme.
⚑ Erkenne, dass auch in einer äußeren Wüste innerlich ein erfülltes Leben möglich ist.

Zitate zum Thema Wüstenväter / Desert fathers

Zitate allgemein

  • Setze dich in deine Hütte (Zelle), und deine Hütte wird dich alles lehren. Hauptgrundsatz der Wüstenväter

 

  • Manche Eremiten brauchen in ihrer Hütte eine Blume, und manche brauchen keine Blume. Zweiter Grundsatz der Wüstenväter

 

  • Ein Eremit, der sich auf seinen Tod konzentriert, überwindet jederzeit seine Schwäche. Unbekannter Wüstenvater

 

  • Der Sieg über das Leid ist das Erwachen des inneren Lichts. Unbekannter Wüstenvater

 

  • Setze dich hin, schweige und werde still. Untersuche deine Gedanken. Dann wirst du Ruhe finden. Wer den inneren Frieden gefunden hat, ist ganz da, gegenwärtig, ruht in sich selbst und kann dann seinen Geist offen der Welt um sich herum zuwenden. Michael Cornelius, deutscher Autor

General quotes

  • The time is coming when people will be seized by manias and will behave like madmen. And if they see anyone acting reasonably, they will rise up against him saying: 'You are insane.' And they will have accurately said this to him, for he will not be like them. Attributed to Anthony the Great [Abba Antonius] (251-356) Egyptian Christian Desert Father, Egyptian monk, ascetic, hermit, unsourced

 

Links zum Thema Wüstenväter / Desert fathers

Literatur

  • Gregory Mayers, Weisheit aus der Wüste, Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach, 1998
  • Thomas Merton (1915-1968) anglo-US-amerikanischer katholischer Trappistenmönch, Bürgeraktivist, Student der vergleichenden Religionswissenschaft, mystischer Dichter, Schriftsteller, Die Weisheit der Wüste, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, 1999
  • Anselm Grün (*1945) deutscher Benediktinerpater, spiritueller Lehrer, geistlicher Berater, Autor, Die Weisheit der Wüstenmönche, Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach, 7. Auflage 2002
  • Michael Cornelius, Die Weisheit der Wüstenmönche. Von der Kunst das Leben zu meistern, Wilhelm Heyne Verlag, München, 2005
  • Maria Heine, Die Spiritualität von Asketinnen, Lit Verlag Dr. W. Hopf, Berlin, 1. Auflage Februar 2008

Referenz auf Amma Synkletika

Externe Weblinks

External web links (engl.)


Audio- und Videolinks

Audio and video links (engl.)

 

Interne Links

Englisch

Hawkins

 

 
Letzte Bearbeitung:
25.03.2017 um 00:07 Uhr

Page generated in 0,875 seconds.