SpiritualWiki

Wiki / Yoga

Wiki-Menu:  

2·2012


Hawkins-Menu:


 

Yoga

 

Yogaübung in der Gruppe


 

Einführung

Hindu-Göttin Lakshmi
Yoga ist ein spiritueller Weg aus Indien. Sein Ziel ist die Verwirklichung des inneren Glücks. Das Wort "Yoga" bedeutet: "anjochen, verbinden, üben, sich mit dem Kosmos vereinigen, Selbstverwirklichung, Erleuchtung, Glück".

 

Durch die Yoga-Übungen löst der Yogi seine inneren Verspannungen (Samskaras) auf. Verschwinden die Verspannungen, entfaltet sich das innere Glück. Die Krankheiten heilen. Der Körper wird gesund. Der Geist wird positiv. Der Yogi wird geistig eins mit dem gesamten Kosmos um sich herum. Er gelangt durch seine Yoga-Übungen im Laufe der Jahre in ein kosmisches Bewusstsein. Er ist in Harmonie mit sich und der Welt.

 

Yoga hält den Körper beweglich, kräftigt die Muskeln, aktiviert die Lebensenergie und macht den Geist positiv. Yoga hilft, das Leben zu meistern, unsere Gesundheit zu bewahren und innerlich glücklich zu sein. Könige haben ihr Königreich aufgegeben, um den Reichtum des Yoga zu erlangen. Die alten Yogis haben den Schwerpunkt ihres Lebens auf die Verwirklichung ihres inneren Potentials gelegt.

Yoga-Erfolgsgeschichte

  

Es war einmal eine arme Frau, die es schwer in ihrem Leben hatte. Sie versuchte, in einer Beziehung glücklich zu werden, doch das misslng. Sie versuchte, im Beruf glücklich zu werden. Aber in ihrem Beruf erfuhr sie nur Stress, Kampf und Egoismus. Im Laufe der Jahre erschöpfte sich ihre innere Energie immer mehr.

 

Sie lebte alleine, ohne Mann, ohne Arbeit, ohne tieferen Lebenssinn und ziemlich frustriert. Jeden Tag fernsehen und Süßigkeiten essen war auf die Dauer auch nicht der Weg zum großen Glück. Die Frau war immerhin auf der Suche nach einem erfüllten Leben.

 

Eines Nachts erschien ihr der Yoga-Gott Shiva im Traum. Er sprach zu ihr:

"Heute ist dein Glückstag. Du kannst aus deinem Leben einen Glücksweg machen. Du hast drei Wünsche frei."

Die Frau wünschte sich Liebe, Kraft und Glück.

 

Am nächsten Tag ging sie wie von einer unsichtbaren Hand geführt in eine Buchhandlung. Sie kaufte sich ein Yogabuch und arbeitete es gründlich durch. Sie machte jeden Tag morgens, mittags und abends spirituellen Übungen. Sie betete zu den erleuchteten Meistern, las in einem spirituellen Buch, ging regelmäßig spazieren, praktizierte ihre Lieblings-Yogareihe und meditierte vor dem Schlafengehen.

 

Sie übte nicht viel, aber regelmäßig. Und vor allem effektiv und mit innerem Gespür. Sie spürte jeden Tag genau in sich hinein, was sie wann auf welche Art brauchte. Sie konzentrierte sich auf die fünf Eigenschaften Selbstdisziplin, Weisheit, Lebensfreude, umfassende Liebe und inneren Frieden. Dadurch überwand sie ihre Schwäche, ihre Ängste, ihre Süchte und ihre Selbstzweifel.

 

Mit den Yogaübungen gelang es ihr, ihre Kundalini-Energie zu erwecken. Plötzlich hatte sie viel Kraft und Glück in sich. Sie gab ihr Wissen auf ihre Art an ihre Mitmenschen weiter und öffnete dadurch ihr Herzchakra. Sie gelangte in die Energie der umfassenden Liebe. Sie lebte ab jetzt im Schwerpunkt für das Ziel einer glücklichen Welt, fand ihre persönliche Aufgabe und wurde eine Lichtbringerin. Yoga hatte aus ihrem Leben einen Weg der Gnade gemacht.

Wie übt frau Yoga?

Schwerpunkte

  • Sportliche Herausforderung, anstrengende Körperübungen (Dehnung, Muskelaufbau, Bodystiling) – Power-Yoga, Ashtanga-Yoga, Iyengar-Yoga und Kundalini-Yoga
  • Entspannung (Stressabbau, Gesundheit, zur Ruhe kommen) – Hatha-Yoga und Vini-Yoga

 

Ideal ist eine Übungszeit von fünfzehn Minuten. Wenn du vier Wochen jeden Tag zu einer bestimmten Zeit Yoga-Übungen machst, gewöhnt sich an dein Geist an das tägliche Üben. Dann fällt es dir leicht und du kannst auf eine einfache Weise lebenslang deine Gesundheit und dein inneres Glück bewahren.

 

Yoga enthält eine Vielzahl von Techniken. Er besitzt Techniken für den Körper und für den Geist. Wir sollten jede Yogaübung so praktizieren, dass sie bei uns gut wirkt. Was uns schadet, lassen wir weg. Was uns nützt, das tun wir. Wir können alle Yogaübungen kreativ variieren.
Yoga ist ein ständiges Experiment. Inneres Gespür zeigt den Weg der effektiven Verspannungslösung.

Zitate zum Thema Yoga

Zitate allgemein

  • Die drei Grundwerke des Hatha-Yoga sind das Yoga-Sutra von Patanjali, die Hatha-Yoga-Pradipika von Goraksha (aufgeschrieben von seinem Schüler Swatmarama) und die Bhagavad-Gita von Krishna. Daraus ergeben sich die zehn Grundsätze für das erfolgreiche Yoga-Üben:
    1. Gewaltlosigkeit (Ahimsa)Keine anderen Wesen töten. Friedfertig sein. Sanftmütig leben.
    2. Wahrhaftigkeit (Satya)In der Wahrheit leben. Grundsätzlich ehrlich zu sich selbst und anderen sein. Konsequent aus der persönlichen Wahrheit (Richtigkeit) heraus leben. Eine Lüge ist nur in gut begründeten Ausnahmen zulässig, zum Beispiel wenn man mit einer Lüge das Leben eines anderen Menschen retten kann. Ein Yogi schweigt in einer Zweifelssituation. Wer konsequent in der Wahrheit lebt, der strahlt Wahrheit aus.
    3. Rechtschaffenheit (Asteya)Nicht stehlen und nicht betrügen. Ein Yogi ist im Berufsleben grundsätzlich ehrlich. Er strebt nicht nach ungerechtfertigtem Vorteil, sondern sucht den gerechten Ausgleich (fairer Handel). Einem Yogi kann man im Berufsleben grundsätzlich vertrauen. Er gibt seinem Geschäftspartner eher etwas zu viel als zu wenig. Wer im Geschäftleben gerecht handelt, erzeugt kein schlechtes Karma.
    4. Weisheit (Brahmacharia)Im Schwerpunkt spirituell leben (in der Weisheit leben/Brahmacharia). Nicht dem Geld, sondern Gott dienen. Das Wesentliche vom Unwesentlichen unterscheiden.
    5. Einfachheit (Aparigraha)Mäßigung in äußeren Genüssen. Ein spiritueller Mensch lebt grundsätzlich äußerlich bescheiden und innerlich reich. Ein Yogi verbraucht seine Energie nicht im äußeren Tun, sondern lebt so ruhig, dass sie sich nach innen wendet und seinen Körper von innen her reinigt. Eines Tages ist er dann in der Lage dauerhaft aus Gott (dem Kosmos) Energie zu erhalten, sie durch sich hindurchfließen zu lassen und sie durch Taten der Liebe an seine Mitwesen weiterzugeben. Dann wächst er ewig in seinem inneren Glück, in seiner Energie und in seiner Liebe.
    6. Verehrung des spirituellen Ziels (Ishvara-Pranidhana)Damit wir unseren spirituellen Weg nicht verlieren, ist es notwendig, dass wir uns immer wieder auf unser spirituelles Ziel besinnen. Wir können ein Bild verehren, uns vor einer Statue verbeugen oder ein Mantra (Gebet) sprechen. Die wichtigsten Vorbilder im Yoga sind Lakshmi (Liebe), Shiva (Kraft), Brahma (in der Ruhe leben) und Ganesha (Freude). Lebe im Schwerpunkt für das Ziel einer glücklichen Welt. Trage deinen Teil zum Glück aller Wesen bei. Sorge gut für dich selbst. Lebe aus der Ruhe heraus (Brahma) und im täglichen spirituellen Üben (Shiva). Gehe auf dem Weg voran, auf dem du deine spirituellen Ziele erreichen kannst. Sende allen Wesen Licht und wünsche eine glückliche Welt.
    7. Egoopfer (Shaucha)Läuterung/Reinigung. Der Weg ins Licht führt durch die Kreuzigung. Die zehn Ego-Eigenschaften sind Stolz, Neid, Habsucht, Genusssucht, Angst, Wut, Trauer, Unmäßigkeit, Faulheit, Unweisheit. Was ist heute deine negative Eigenschaft? Welcher positive Gedanke hilft dir sie zu überwinden? Ohne ein großes Egoopfer gibt es keine Erleuchtung: "Mein heutiges Opfer ist ..." Richtig zu opfern ist eine Kunst. Wer zu viel opfert, verspannt sich innerlich. Wer zu wenig opfert, löst seine Egoverspannung/Anhaftung nicht auf. Wie gelangst du heute zum inneren Frieden, zur inneren Kraft und in die umfassende Liebe?
    8. Zielstrebigkeit (Tapas)Ein klarer Entschluss (Gelöbnis), ein klarer Lebensplan und ein konsequenter Weg des Übens. Tapas bedeutet ein diszipliniertes Leben zu führen. Wer eine klare Zielorientierung und große Ausdauer hat, der siegt auf dem spirituellen Weg. Was ist heute dein Entschluss (spirituelles Gelöbnis)? Bitte die erleuchteten Meister um Führung und Hilfe, folge deiner inneren Weisheit und du wirst auf deinem spirituellen Weg siegen.
    9. Lesen (Svadhyaya)Die tägliche Lesemeditation hält uns auf dem spirituellen Weg, reinigt unseren Geist, verbindet uns mit den erleuchteten Meistern und macht uns letztlich zu spirituellen Siegern. Wer sich nicht jeden Tag mit der Spiritualität beschäftigt, verliert im Zeitalter des Konsumfernsehens seinen Weg des inneren Glücks.
    10. Zufriedenheit (Santosha)Gelange in die große Zufriedenheit mit dir und deinem Leben. Welcher Gedanke hilft dir in die Zufriedenheit zu kommen? "Mein Gedanke der Zufriedenheit ist heute.

General quotes

Englische Texte – English section on Yoga

Y

 

Links zum Thema Yoga

Literatur

  • Amritatma Chaitanya (Herausgeber), Mata Amritanandamayi. Mutter der unsterblichen Glückseligkeit. Leben und Lehre einer jungen indischen Weisen unserer Zeit, Ansata-Verlag, Interlaken, Schweiz, 2. Auflage 1993
  • Bithika Mukerji, Matri Lila. Shri Anandamayi Ma. Ihr Leben. Ihre Lehre, Mangalam Verlag S. Schang, Lautersheim 1999
  • Padmasambhava [Lotosgeborener] (8.-9. Jht. n. Chr.) tibetisch-buddhistischer tantrischer Meister, Begründer und Botschafter des Buddhismus in Tibet zur Zeit des Königs Thrisong Detsen in Tibet, Der Führer auf dem Weg zur Wahrheit, Arbor Verlag, Schönau, 1991
  • Swami Sivananda (1887-1963) indischer hinduistischer Yoga-Meister, Vedanta-Lehrer, Gründer der Divine Life Society, ''Sadhana. Ein Lehrbuch mit Techniken zur spirituellen Vollkommenheit", Mangalam Verlag, S. Schang, Lautersheim 1998

Literature (engl.)

Externe Weblinks

External web links (engl.)

  • Wikipedia entries Yoga

Audio- und Videolinks

Audio and video links (engl.)

 

Interne Links

Hawkins

 

 
Letzte Bearbeitung:
18.08.2016 um 09:47 Uhr

Page generated in 0,869 seconds.